Advertisement

Auszug

Die Vorgeschichte der USA beginnt mit der Gründung englischer Kolonien auf dem nordamerikanischen Kontinent. 1584 gründete Walter Raleigh dort die erste britische Niederlassung Virginia. Vor allem ökonomische Interessen veranlassten das englische Engagement in Nordamerika. Das rohstoffarme Mutterland war auf Ressourcen aus Übersee angewiesen. Später ging es darum, für Wollstoffe und andere Erzeugnisse britischer Manufakturen neue Absatzmärkte zu finden. Englische Handelsgesellschaften entstauden, und mit jedem. Schiff strömten mehr Einwanderer in das neue Land. Zahlreiche Engländer veranlassten aber auch die politischen und religiösen Verhältnisse im Königreich zum Verlassen ihrer Heimat. Die berühmteste Gruppe religiös motivierter Emigranten waren die „Pilgerväter“, die im Jahr 1620 auf der „Mayflower“ den Atlantik überquerten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck, Paul A. und Marjorie R. Hershey (2006): Party Polities in America London (12. Aufl.).Google Scholar
  2. Bellah, Robert N. (1967): Civil Religion in America, in: Daedalus 96, S. 1 ff.Google Scholar
  3. Bibby, John (2003): Politics, Parties, and Elections in America. Belmont (5. Aufl.).Google Scholar
  4. Brocker, Manfred (2005): God bless America. Politik und Religion in den USA. Darmstadt.Google Scholar
  5. Burke, John P. und Michael Nelson (2000): The Institutional Presidency: Organizing and Managing the White House from FDR to Clinton. Baltimore (2. Aufl.).Google Scholar
  6. Burnham, Walter Dean (1986): Democracy in the Making: American Government and Politics. Englewood Cliffs (2. Aufl.).Google Scholar
  7. Burns, James MacGregor (2000): Government by the people. Upper Saddle River, NJ. (18. Aufl.).Google Scholar
  8. Conway, Margaret M. (2000): Political Participation in the United States. Washington, D.C. (3. Aufl.)Google Scholar
  9. Dahl, Robert A. (2001): How Democratic is the American Constitution? New Haven und London.Google Scholar
  10. Davidson, Roger H. und Walter J. Oleszek (2000): Congress and Its Members. Washiongton D.C. (7. Aufl.).Google Scholar
  11. Ehnes, Ulrike; Labriola, Patrick; Schiffer, Jürgen (2001): Politisches Wörterbuch zum Regierungssystem der USA. München (3. Aufl.).Google Scholar
  12. Filzmaier, Peter und Fritz Plasser (2001): Wahlkampf um das Weiße Haus. Presidental Elections in den USA. Opladen.Google Scholar
  13. Filzmaier, Peter und Fritz Plasser (2002): Die amerikanische Demokratie. Studentenausgabe. Regierungssystem und politischer Wettbewerb in den USA. Wien.Google Scholar
  14. Filzmaier, Peter und Fritz Plasser (2005): Politik auf amerikanisch. Wahlen und politischer Wettbewerb in den USA, Baden-Baden.Google Scholar
  15. Flanigan, William H. (2005): Political Behavior of the American Electorate. Washington, D.C. (11. Aufl.).Google Scholar
  16. Friedrich, Wolfgang-Uwe (2000): Vereinigte Staaten von Amerika. Eine politische Landeskunde. Opladen.Google Scholar
  17. Gellner, Winand (2006): Regierungssystem der USA. Eine Einführung. Baden-Baden.Google Scholar
  18. Greenstein, Fred I. (2004): The Presidential Difference. Princeton, N.J. (2. Aufl.).Google Scholar
  19. Hamilton, Alexander; Madison, James; Jay, John (1993): Die Federalist Papers [1787/88]. Übersetzt von Barbara Zehnpfennig. Darmstadt.Google Scholar
  20. Hartmann, Jürgen (2000): Westliche Regierungssysteme. Parlamentarismus, präsidentielles und semipräsidentielles Regierungssystem. Opladen.Google Scholar
  21. Heideking, Jürgen und Christof Mauch (2006): Geschichte der USA. Stuttgart (4. überarb. Aufl.).Google Scholar
  22. Hetherington, Marc J. und William J. Keefe (2006): Parties, Polities, and Public Policy in America. Washington, D.C. (10. Aufl.).Google Scholar
  23. Hübner, Emil (2001): Das politische System der USA. Eine Einführung. München (4. Aufl.).Google Scholar
  24. Jacobson, Gary C. (2003): The Politics of Congressional Elections London (6. Aufl.).Google Scholar
  25. Lanz, Juan (1994): Presidential or Parliamentary Democracy. Does it make a Difference? In: Linz, Juan/ Valenzuela Arturo (Hrsg.) (1994): The Failure of Presidential Democracy. Bd. 1. Baltimore: John Hopkins Univ. Press. 3–87.Google Scholar
  26. Lösche, Peter; von Loeffelholz, Hans D.; Ostermann, Anja (2004): Länderbericht USA. Geschichte, Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Bonn (4. Aufl.).Google Scholar
  27. McKeever, Robert J. und Philip Davies (2005): Politics USA. London.Google Scholar
  28. Mewes, Horst (2000): Ein führung in das politische System der USA. Stuttgart (3. Aufl.)Google Scholar
  29. Milkis, Sidney M. und Michael Nelson (2003): The American Presidency: Origins and Development, 1776–2002. Washington, D.C. (4. Aulf.).Google Scholar
  30. Nelson, Michael und Kathryn C. Suarez (2003): The Presidency A to Z. Washington, D.C. (3. Aufl.).Google Scholar
  31. Neustadt, Richard (1991): Presidential Power and the Modern Presidents: The Polities of Leadership from Roosevelt to Reagan. New York [1960].Google Scholar
  32. O’Brien, David M. (2005): Storm Center: The Supreme Court in American Polities. New York und London (7. Aufl.).Google Scholar
  33. Oldopp, Birgit (2005): Das politische System der USA. Eine Einführung. Wiesbaden.Google Scholar
  34. Oleszek, Walter J. (2004): Congressional Procedure and the Policy Process. Washington, D.C. (6. Aufl.).Google Scholar
  35. Polsby, Nelson W. (2004): Presidential Elections: Strategies and Structures of American Politics. Lanham. (11. Aufl.).Google Scholar
  36. Prätorius, Rainer (2003): In God we Trust. Religion und Politik in den USA. München.Google Scholar
  37. Sautter, Udo (2005): Die Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. 1789 bis heute. München.Google Scholar
  38. Sautter, Udo (2006): Geschichte der Vereinigten von Amerika Stuttgart (7. Aufl.)Google Scholar
  39. Sebaldt, Martin (2001): Transformation der Verbändedemokratie. Die Modernisierung des Systems organisierter Interessen in den USA. Wiesbaden.Google Scholar
  40. Schlesinger, Arthur (1973): The Imperial Presidency. Boston.Google Scholar
  41. Schmidt, Steffen W.; Mack C. Shelley; Barbara A. Bardes (2005): American government and politics today. The Essentials 2006–2007. Belmont u.a.Google Scholar
  42. Schneider-Sliwa, Rita (2005): USA. Geographie-Geschichte-Wirtschaft-Politik. Darmstadt.Google Scholar
  43. Singh, Robert (2003): American government and politics. A concise introduction. London.Google Scholar
  44. Shell, Kurt L. (2004): Kongress und Präsident. in: Peter Lösche u.a. (Hrsg.), Länderbericht USA. Bonn (4. Aufl.), S. 202–245.Google Scholar
  45. Stüwe, Klaus (2004): Die Inszenierung des Neubeginns. Antrittsreden von Regierungschefs in den USA, Großbritannien, Frankreich und Deutschland. Wiesbaden.Google Scholar
  46. Stüwe, Klaus und Birgit Stüwe (2005): American Political Speeches. Stuttgart: Philipp Reclam.Google Scholar
  47. Sylvers, Malcolm (2002): Die USA — Anatomie einer Weltmacht. Zwischen Hegemonie und Krise. Köln.Google Scholar
  48. Ullrich, Volker und Felix Rudloff (2005): Der Fischer Weltalmanach aktuell. USA. Frankfurt.Google Scholar
  49. Vile, M.J. (2007): Politics in the USA. London (6. Aufl.).Google Scholar
  50. Wasser, Hartmut (2000): USA. Wirtschaft. Gesellschaft. Politik. Opladen (4. Aufl.).Google Scholar
  51. Wasser, Hartmut und Michael Eilfort (2004): Politische Parteien und Wahlen, in: Peter Lösche u.a. (Hrsg.), Länderbericht USA. Bonn (4. Aufl.), S. 319–352.Google Scholar
  52. Widmer, Ted (2006): American Speeches: Political Oratory from Abraham Lincoln to Bill Clinton. New York.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  • Klaus Stüwe

There are no affiliations available

Personalised recommendations