Advertisement

Urteilsgewissheit und wissenschaftliches Kapital

  • Eva Barlösius

Auszug

Für die Evaluation wissenschaftlicher Einrichtungen sind die Beobachtungen und Gespräche mit den Wissenschaftlern vor Ort, der Austausch über die Eindrücke innerhalb der Begehungsgruppe und die gemeinsame Verständigung über die Bewertung von zentraler Bedeutung.2 Diese Tätigkeiten werden üblicherweise unter dem Begriff Peer Review zusammengefasst, womit das Verfahren der Bewertung bezeichnet wird. Hirschauer charakterisiert das Peer Review als „eine Praxis, die sich qualitativer Methoden bedient“, und ordnet es den qualitativen Methoden der empirischen Sozialforschung zu (Hirschauer 2006: 421). Damit geht er davon aus, dass es sich um eine planmäßig und reflektiert eingesetzte Arbeitsweise handelt. Ob die oben aufgezählten Evaluationstätigkeiten tatsächlich auf einer wissenschaftlich ausgearbeiteten Methodik basieren, die ein reflektiertes, planmäßiges und folgerichtiges Vorgehen garantiert und die vor allem personenungebunden durchgeführt werden kann, ist jedoch fraglich. Um diesen Zweifel deutlich zu machen, spreche ich von qualitativen Praktiken, weil es sich um Fähigkeiten handelt, die von Wissenschaftlern erwartet werden, aber nicht zu einem Methodenkompendium verdichtet sind, wie dies für die quantitativen Methoden der Fall ist. Erstaunlich ist, dass die Resultate der Evaluationen trotzdem mit ausgeprägter Urteilsgewissheit vorgetragen, begründet und durchgesetzt werden.3

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barlösius, Eva (2006a): Pierre Bourdieu. Campus Einführungen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  2. Barlösius, Eva (2006b): Wissenschaft evaluiert — praktische Beobachtungen und theoretische Betrachtungen. In: Uwe Flick (Hg.): Qualitative Evaluationsforschung. Konzepte, Methoden, Umsetzungen. Reinbek bei Hamburg: rororo: 385–404.Google Scholar
  3. Bourdieu, Pierre (1992): Homo academicus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Bourdieu, Pierre (1993): Soziologische Fragen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Bourdieu, Pierre (1997): Les usages sociaux de la science. Paris: INRA.Google Scholar
  6. Bourdieu, Pierre (2001a): Science de la science et réflexivité. Paris: Raisons d’agir éditions.Google Scholar
  7. Bourdieu, Pierre (2001b): Meditationen. Zur Kritik der scholastischen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Bünnagel, Doris (2003) Unter die Lupe genommen. In: Leibniz. Journal der Leibniz-Gemein-schaft 3: 10–11.Google Scholar
  9. Frey, Bruno S./ Margit Osterloh (2006): Evaluations: Hidden Costs, Questionable Benefits, and Superior Alternatives (unveröffentlichtes Manuskript). Zürich.Google Scholar
  10. Hirschauer, Stefan (2003): Die Innenwelt des Peer Review. Qualitätszuschreibung und informelle Wissenschaftskommunikation in Fachzeitschriften. (http://www.sciencepolicystudies.de).Google Scholar
  11. Hirschauer, Stefan (2006): Wie geht Bewerten? — Zu einer anderen Evaluationsforschung. In: Uwe Flick (Hg.): Qualitative Evaluationsforschung. Konzepte, Methoden, Umsetzungen. Reinbek bei Hamburg: rororo: 405–422.Google Scholar
  12. Hornbostel, Stefan (2000): Einen Galilei evaluiert man nicht ... In: Gegenworte. Zeitschrift für den Disput über Wissen 6: 17–21.Google Scholar
  13. Horstkotte, Hermann (2003): Was Qualität ist. Die Leibniz-Gemeinschaft ist ein Vorreiter der Evaluierung wissenschaftlicher Leistung in Deutschland. In: Leibniz. Journal der Leibniz-Gemeinschaft 3: 6–7.Google Scholar
  14. Luhmann, Niklas (2005): Selbststeuerung der Wissenschaft. In: Ders.: Soziologische Aufklärung 1. Aufsätze zur Theorie sozialer Systeme, 7. Aufl., Opladen: VS Verlag für Sozialwissenschaften: 291–316.Google Scholar
  15. Neidhardt, Friedhelm (2000): Über die Kunst der Selbstverteidigung. Und dass sie manchmal nichts nützt. In: Gegenworte. Zeitschrift für den Disput über Wissen 6: 26–29.Google Scholar
  16. Neidhardt, Friedhelm (2006): Forschungsevaluation. In: Soziologie 35(4): 419–425.CrossRefGoogle Scholar
  17. Steinert, Heinz (2004): Zur Professionalität des Gutachtens. In: Soziologie 33(4): 36–43.Google Scholar
  18. Weingart, Peter (2001): Die Stunde der Wahrheit? Zum Verhältnis der Wissenschaft zu Politik, Wirtschaft und Medien in der Wissensgesellschaft. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  19. WGL (Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz) (2002): Fragenkatalog für die Evaluierung von Forschungs-und Serviceeinrichtungen der Leibniz-Gemeinschaft. SAE 0009/02.Google Scholar
  20. WR (Wissenschaftsrat) (2002): Aufgaben, Kriterien und Verfahren des Evaluationsausschusses des Wissenschaftsrates. Drs. 5375/02.Google Scholar
  21. WR (Wissenschaftsrat) (2004): Empfehlungen zu Rankings im Wissenschaftssystem. Teil 1: Forschung. Ds. 6285-04.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  • Eva Barlösius
    • 1
  1. 1.Institut für SoziologieLeibniz Universität HannoverDeutschland

Personalised recommendations