Advertisement

Der Körper als Zeichen und Symbol. Tattoo, Piercing und body modification als Medium von Exklusion und Inklusion in der modernen Gesellschaft

  • Kai Bammann

Auszug

Zeichen auf dem Körper — sie haben eine lange Tradition und sind, soweit sich dies feststellen lässt, auf allen Kontinenten, in fast allen menschlichen Gesellschaften verbreitet (vgl. Gröning 1997). Zwar unterscheidet sich die Art, mit welchen Mitteln der Körper gezeichnet und verändert wird, jedoch scheint es ein menschliches Bedürfnis zu sein, den bloßen Körper zu modifizieren. Der Mensch, der sich kleidet, Schmuck trägt und seinen Körper bemalt, grenzt sich hierdurch nicht zufällig vom Tier ab, das solche Entscheidungen nicht treffen kann. Insofern ist die Veränderung des Körpers, permanent oder nicht, ein wichtiges Element der kulturellen Evolution des Menschseins und Ausdruck des menschlichen (Sich-selbst-)Bewusstseins.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bammann, Kai (2006a): Warum lassen Menschen sich heute tätowieren? Und warum werden es immer mehr? Einige Notizen und Forschungssplitter. In: Ders./Stöver (2006): 13–37Google Scholar
  2. Bammann, Kai (2006b): Eine kurze Geschichte der Tätowierung im Lichte der kriminologischen Forschung. In: Ders./Stöver (2006): 39–52Google Scholar
  3. Bammann, Kai (2006c): Tätowierungen im Strafvollzug — Abschlussergebnisse eines Forschungsprojektes. In: Ders./Stöver (2006): 55–76Google Scholar
  4. Bammann, Kai (2006d): Tätowierungen und das Recht — allgemeine Rechtslage und rechtliche Situation im Strafvollzug. In: Ders./Stöver (2006): 79–93Google Scholar
  5. Bammann, Kai/ Stöver, Heino (Hrsg.) (2006): Tätowierungen im Strafvollzug. Hafterfahrungen. die unter die Haut gehen. Oldenburg: BIS-VerlagGoogle Scholar
  6. Bengtsson, Anders/ Ostberg, Jacob/ Kjeldgaard, Dannie (2005): Prisoners in Paradise: Subcultural Resistance to the Marketization of Tattooing. In: Consumption. Markets and Culture 8: 261–274Google Scholar
  7. Blackburn, Marc (2000): Tattoos from Paradise: Traditional Polynesian Patterns. Atglen: Schiffer PublishingGoogle Scholar
  8. Bomeier, Sabine (2006): Lust an der Körperkunst. Bodymodification im Frauenstrafvollzug. In: Bammann/ Stöver (2006): 95–106Google Scholar
  9. Breyvogel, Wilfried (2005): Jugendkulturen im 20. Jahrhundert — ein Überblick. In: Stöver Ders. (2005): 9–68Google Scholar
  10. Breyvogel, Wilfried (Hrsg.) (2005): Eine Einführung in Jugendkulturen. Veganismus und Tattoos. Wiesbaden: VSGoogle Scholar
  11. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg.) (1998): Prävention durch Angst? Stand der Furchtappellforschung. Köln: Bundeszentrale für gesundheitliche AufklärungGoogle Scholar
  12. Caesar, Gaius Julius (1980): Der Gallische Krieg. Stuttgart: ReclamGoogle Scholar
  13. Caplan, Jane (Hrsg.) (2000): Written on the body. The tattoo in european and american history. London: Reaktion BooksGoogle Scholar
  14. Deforges, Régine/ Réage, Pauline (2000): Die ‚O’ hat mir erzählt. Hamburg: Charon-VerlagGoogle Scholar
  15. DeMello, Margo (2000): Bodies of inscription. A cultural history of the modern tattoo community. Durham: Duke University PressGoogle Scholar
  16. Dietlein, Maida-G. (2002): Bilder des GULag im baden-württembergischen Jugendstrafvollzug von heute. Beobachtungen über Gesetze, Organisations Strukturen und Tätowierungen bei russlanddeutschen Jugendstrafgefangenen. In: Zeitschrift für Strafvollzug und Straffälligenhilfe 51: 151–156Google Scholar
  17. Dölling, Dieter (Hrsg.) (1999): Integrieren statt ausgrenzen — über Möglichkeiten des Zugangs zu „schwierigen“ Tätergruppen, INFO 1998. Heidelberg: DVJJ, Landesgruppe Baden-WürttembergGoogle Scholar
  18. Dorfer, Leopold et al. (1998): 5200-year-old acupuncture in central europe? In: Science 282: 242–243CrossRefGoogle Scholar
  19. Elb, Norbert (2006): SM-Sexualität. Selbstorganisation einer sexuellen Subkultur. Gießen: Psychosozial-VerlagGoogle Scholar
  20. Eppendorfer, Hans (1980): Der Ledermann spricht mit Hubert Fichte. Frankfurt/M.: SuhrkampGoogle Scholar
  21. Farin, Klaus (2001): Generation kick.de — Jugendsubkulturen heute. München: C.H. BeckGoogle Scholar
  22. Farin, Klaus/ Neubauer, Hendrik (Hrsg.) (2001): Artificial tribes. Jugendliche Stammeskulturen in Deutschland. Bad Tölz: TilsnerGoogle Scholar
  23. Favazza, Armando R. (1996): Bodies under siege. Self-mutilation and body modification in culture and psychiatry, 2. Aufl. Baltimore: John Hopkins University PressGoogle Scholar
  24. Featherstone, Mike (Hrsg.) (2000): Body modification. London: SageGoogle Scholar
  25. Finke, Frank-P. (1996): Tätowierungen in modernen Gesellschaften. Ihre sozialen Funktionen und Bedeutungen. Osnabrück: Universitäts-Verlag RaschGoogle Scholar
  26. Friederich, Matthias (1993): Tätowierungen in Deutschland. Eine kultursoziologische Untersuchung in der Gegenwart. Würzburg: Königshausen & NeumannGoogle Scholar
  27. Gilbert, Stephen (2000): The Tattoo History Source book. New York: Juno BooksGoogle Scholar
  28. Green, Terisa (2005): Ink. The not-just-skin-deep guide to getting a tattoo. New York: New American LibraryGoogle Scholar
  29. Grimes, Ronald L. (2002): Deeply into the bones. Re-inventing rites of passage. Berkeley: University of California PressGoogle Scholar
  30. Gröning, Karl (1997): Geschmückte Haut. Eine Kulturgeschichte der Körperkunst. München: Frederking & ThalerGoogle Scholar
  31. Gustafson, Mark (1997): Inscripta in fronte: Penal tattooing in late antiquity. In: Classical antiquity 16: 79–105Google Scholar
  32. Gustafson, Mark (2000): The tattoo in the later roman empire and beyond. In: Caplan (2000): 17–30Google Scholar
  33. Hewitt, Kim (1997): Mutilating the body. Identity in blood and ink. Bowling Green: Bowling Green State University Popular PressGoogle Scholar
  34. Huhn, Sebastian/ Oettler, Anika/ Peetz, Peter (2007): Anders, bedroht und bedrohlich — Jugendbanden in Zentralamerika. In diesem BandGoogle Scholar
  35. Kächelen, Wolf-Peter (2004): Tatau und Tattoo. Eine Epigraphik der Identitätskonstruktion. Aachen: ShakerGoogle Scholar
  36. Kamper, Dietmar/ Wulf, Christoph (Hrsg.) (1982): Die Wiederkehr des Körpers. Frankfurt/M.: SuhrkampGoogle Scholar
  37. Kasten, Erich (2006): Body modification. Psychologische und medizinische Aspekte von Piercing, Tattoo, Selbstverletzung und anderen Körperveränderungen. München: ReinhardtGoogle Scholar
  38. Kawamura-Reindl, Gabriele (2002): Der ‚kriminelle Aussiedler ‘— das neue Problemkind der Institutionen sozialer Kontrolle? In: Dies. et al. (2002): 47–65Google Scholar
  39. Kawamura-Reindl, Gabriele et al. (Hrsg.) (2002): Migration. Kriminalität und Kriminalisierung. Freiburg i.Brs.: LambertusGoogle Scholar
  40. Lambert, Alix (2003): Russian Prison Tattoos Codes of Authority. Domination. and Struggle. Atglen: Schiffer PublishingGoogle Scholar
  41. Lenz, Adolf (1927): Grundriss der Kriminalbiologie. Werden und Wesen der Persönlichkeit des Täters nach Untersuchungen an Sträflingen. Wien: SpringerGoogle Scholar
  42. Lobstädt, Tobias (2005): Tätowierungen in der Nachmoderne. In: Breyvogel (2005): 165–236Google Scholar
  43. Maffesoli, Michel (1996): The time of the tribes. The decline of individualism in mass society. London: SageGoogle Scholar
  44. Oettermann, Stephan (1982): ‘Heavily tattooed’. In: Kamper/ Wulf (1982): 335–349Google Scholar
  45. Oettermann, Stephan (1994): Zeichen auf der Haut. Die Geschichte der Tätowierung in Europa, 3. Aufl. Hamburg: Europ. Verlags-AnstaltGoogle Scholar
  46. Pichler, Klaus (2006): Tätowieren als Element der Gefängniskultur. In: Bammann/ Stöver (2006): 145–159Google Scholar
  47. Réage, Pauline (2000): Die Geschichte der ‘O’. In: Deforges/Dies. (2000): 121–265Google Scholar
  48. Reybold, Laura (2001): Everything you need to know about the dangers of tattooing and piercing, 3. Aufl. New York: Rosen Publishing GroupGoogle Scholar
  49. Rush, John A. (2005): Spiritual Tattoo. A cultural history of tattooing, piercing, scarification, branding and implants. Berkeley: Frog Ltd.Google Scholar
  50. Rutkowski, Roman (2004): Das Charisma des Grabes. Stereotyp und Vorurteile in Bezug auf jugendliche Subkulturen am Beispiel der Schwarzen Szene. Norderstedt: Books on DemandGoogle Scholar
  51. Sanders, Clinton R. (1989): Customizing the body. The art and culture of tattooing. Philadelphia: Temple UPGoogle Scholar
  52. Schmidt, Axel/ Neumann-Braun, Klaus (2005): Die Welt der Gothics. Spielräume düster konnotierter Transzendenz. Wiesbaden: VSGoogle Scholar
  53. Schmied-Knittel, Ina/ Schetsche, Michael (2007): Erbfeinde aus dem Innern — Satanisten in der christlichen Gesellschaft. In diesem BandGoogle Scholar
  54. Schönfeld, Walther (1960): Körperbemalen, Brandmarken, Tätowieren: Nach griechischen, römischen Schriftstellern, Dichtern, neuzeitlichen Veröffentlichungen und eigenen Erfahrungen, vorzüglich in Europa. Heidelberg: HüthigGoogle Scholar
  55. Schroer, Markus (2005): Zur Soziologie des Körpers. In: Ders. (2005): 7–47Google Scholar
  56. Schroer, Markus (Hrsg.) (2005): Soziologie des Körpers. Frankfurt/M.: SuhrkampGoogle Scholar
  57. Seidler, Horst et al. (1992): Some anthropological aspects of the prehistoric tyrolean ice man. In: Science 258: 455–457CrossRefGoogle Scholar
  58. Simmons, David R. (1997): Ta moko: The art of Maori tattoo, 3. Aufl. Birkenhead: Reed BooksGoogle Scholar
  59. Steward, Samuel M. (1990): Bad boys and tough tattoos: A social history of the tattoo with gangs, sailors and streetcorner punks. New York: Haworth PressGoogle Scholar
  60. Stöver, Heino/ Bammann, Kai (2006): Tätowierungen im Strafvollzug — Gesundheitsrisiken und Infektionsprophylaxe. In: Dies. (2006): 161–177Google Scholar
  61. Strafella, Franz Georg (1917): Der sozial Primitive. Die Hilfsmittel des Verbrechers und das Primitive an ihm. In: Archiv für Kriminologie: 1–72Google Scholar
  62. Strüder, J. (1935): Kann man aus dem Bildgut der tätowierten Gefangenen auf ihren Charakter und ihre Verbrechensart schließen? In: Die medizinische Welt Nr. 41: 1485–1489Google Scholar
  63. Sullivan, Nikki (2001): Tattooed bodies: Subjectivity, textuality, ethics and pleasure. Westport: PraegerGoogle Scholar
  64. Turner, Bryan S. (1992): Regulating bodies. Essays in medical sociology. London: RoutledgeGoogle Scholar
  65. Vale, Vivianne/ Juno, Andrea (1989): Modern primitives: tattoo, piercing, scarification. An investigation of contemporary adornment and ritual. San Fracisco: V/SearchGoogle Scholar
  66. Valentine, Bill (2000): Gangs and their tattoos. Identifiying gangbangers on the street and in prison. Boulder: Paladin PressGoogle Scholar
  67. Vandekerckhove, Lieven (2006): Tätowierung. Zur Soziogenese von Schönheitsnormen. Frankfurt/M.: Anabas-VerlagGoogle Scholar
  68. Wächter, Dietmar (1999): Tätowierungen als Sinnbilder. Symbole und Hinweise in Tätowierungen von Kriminellen aus den Nachfolgestaaten der UdSSR. In: Kriminalistik, Heft 11: 733–737Google Scholar
  69. Walter, Joachim/ Grübl, Günther (1999): Junge Aussiedler im Jugendstrafvollzug Baden-Württemberg. In: Dölling (1999): 47–68Google Scholar
  70. Zbinden, Véronique (1998): Piercing. Archaische Riten und modernes Leben. Engerda: ArunGoogle Scholar

Copyright information

© Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  • Kai Bammann
    • 1
  1. 1.Universität BremenDeutschland

Personalised recommendations