Advertisement

Neue Medien als Herausforderung für die Journalismustheorie: Paradigmenwechsel in der Vermittlung öffentlicher Kommunikation

  • Christoph Neuberger

Auszug

Die Geschichte der Kommunikationswissenschaft lässt sich, so (1995: 42), als eine Geschichte der „additiven Aneignung undisziplinierter Gegenstände“ beschreiben. Solche „undisziplinierten Gegenständen“ seien vor allem neue Medien: Das durch „sehr durchlässige Grenzen charakterisierte und aus Ressourcenmangel auf Legitimation durch gesellschaftliche Brauchbarkeit angewiesene System Kommunikationswissenschaft“ neige dazu, „dominante gesellschaftliche Medienerfahrungen zum Ausgangspunkt seiner Theorienbildung“ (Saxer 1992: 106; H.i.O.) zu nehmen. Die Konzentration auf das jeweils neue Medium fiihre aber zu einer Fragmentierung der Kommunikationswissenschaft: „Einzelmedienforschung, sei es am Materialobjekt Film, Zeitung oder Fernsehen, perpetuiert letztlich deren Nebeneinander auf Kosten integraler Theoriebildung.“ (Saxer 1995: 43)2

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altmeppen, K. D./ Bucher, H.-J./ Löffelholz, M. (2000): Online-Journalismus. Perspektiven für Wissenschaft und Praxis. Wiesbaden.Google Scholar
  2. Bowman, S./ Willis, C. (2003): We Media. How audiences are shaping the future of news and information. o.O.Google Scholar
  3. Bruns, A. (2005): Gatewatching. Collaborative Online News Production. New York u. a.Google Scholar
  4. Bucher, H.-J./ Büffel, S. (2005): Vom Gatekeeper-Journalismus zum Netzwerk-Journalismus. Weblogs als Beispiel journalistischen Wandels unter den Bedingungen globaler Medienkommunikation. In: Behmer, M./ Blöbaum, B./ Scholl, A./ Stöber, R. (Hrsg.) (2005): Journalismus und Wandel. Analysedimensionen, Konzepte, Fallstudien. Wiesbaden: 85–121.Google Scholar
  5. Gerhards, J. (2001): Der Aufstand des Publikums. Eine systemtheoretische Interpretation des Kulturwandels in Deutschland zwischen 1960 und 1989. In: Zeitschrift für Soziologie 30. 163–184.Google Scholar
  6. Goertz, L. (1995): Wie interaktiv sind Medien? Auf dem Weg zu einer Definition von Interaktivität. In: Rundfunk und Fernsehen 43. Nr. 4. 477–493.Google Scholar
  7. Görke, A. (2000): Systemtheorie weiterdenken. Das Denken in Systemen als Herausforderung für die Journalismusforschung. In: Löffelholz, M. (Hrsg.): Theorien des Journalismus. Ein diskursives Handbuch. Wiesbaden: 435–454.Google Scholar
  8. Görke, A. (2007, i.E.): Argwöhnisch beäugt. Interrelationen zwischen Journalismus und Unterhaltung. In: Blöbaum, B./ Scholl, A./ Renger, R. (Hrsg.): Journalismus und Unterhaltung. Wiesbaden.Google Scholar
  9. Görke, A./ Kohring, M. (1996): Unterschiede, die Unterschiede machen: Neuere Theorieentwürfe zu Publizistik, Massenmedien und Journalismus. In: Publizistik 41. Nr. 1. 15–31.Google Scholar
  10. Haas, T. (2005): From „Public Journalism“ to the „Public’s Journalism“? Rhetoric and reality in the discourse on weblogs. In: Journalism Studies 6. 387–396.Google Scholar
  11. Hirschman, A.O. (1974): Abwanderung und Widerspruch. Reaktionen auf Leistungsabfall bei Unternehmungen, Organisationen und Staaten. Tübingen.Google Scholar
  12. Kuhlen, R. (1999): Die Konsequenzen von Informationsassistenten. Was bedeutet informationelle Autonomie oder wie kann Vertrauen in elektronische Dienste in offenen Informationsmärkten gesichert werden? Frankfurt a. M.Google Scholar
  13. Langenbucher, W. R. (1974/75): Kommunikation als Beruf. Ansätze und Konsequenzen kommunikationswissenschaftlicher Berufsforschung. In: Publizistik 19/20. 256–278.Google Scholar
  14. Lasica, J.D. (2003): What is Participatory Journalism? In: Online Journalism Review. 07.08.2003. „http://www.ojr.org/ojr/workplace/1060217106.php“ (27.08.2003).
  15. Löffelholz, M./ Quandt, T./ Hanitzsch, T./ Altmeppen, K. D. (2003): Onlinejournalisten in Deutschland. Zentrale Befunde der ersten Repräsentativbefragung deutscher Onlinejournalisten. In: Media Perspektiven. Nr. 10. 477–486.Google Scholar
  16. Luhmann, N. (1996): Die Realität der Massenmedien. 2., erweiterte Auflage. Opladen.Google Scholar
  17. Luhmann, N. (1997): Die Gesellschaft der Gesellschaft. Zweiter Teilband, Frankfurt a. M.Google Scholar
  18. Luhmann, N. (2001): Die Unwahrscheinlichkeit der Kommunikation. In: Luhmann, N.: Aufsätze und Reden. Stuttgart: 76–93.Google Scholar
  19. Mayntz, R. (1988): Funktionelle Teilsysteme in der Theorie sozialer Differenzierung. In: Mayntz, R./ Rosewitz, B./ Schimank, U./ Stichweh, R.: Differenzierung und Verselbständigung. Zur Entwicklung gesellschaftlicher Teilsysteme. Frankfurt a. M. u. a.: 11–43.Google Scholar
  20. Merten, K. (1994): Evolution der Kommunikation. In: Merten, K./ Schmidt, S.J./ Weischenberg, S. (Hrsg.): Die Wirklichkeit der Medien. Eine Einführung in die Kommunikationswissenschaft. Opladen: 141–162.Google Scholar
  21. Neidhardt, F. (1994): Jenseits des Palavers. Funktionen politischer Öffentlichkeit. In: Wunden, W. (Hrsg.): Öffentlichkeit und Kommunikationskultur. Hamburg: 19–30.Google Scholar
  22. Neuberger, C. (1996): Journalismus als Problembearbeitung. Objektivität und Relevanz in der öffentlichen Kommunikation. Konstanz.Google Scholar
  23. Neuberger, C. (2000): Journalismus im Internet: Auf dem Weg zur Eigenständigkeit? Ergebnisse einer Redaktionsbefragung bei Presse, Rundfunk und Nur-Onlineanbietern. In: Media Perspektiven. Nr. 7. 310–318.Google Scholar
  24. Neuberger, C. (2002): Alles Content, oder was? Vom Unsichtbarwerden des Journalismus im Internet. In: Hohlfeld, R./ Meier, K./ Neuberger, C. (Hrsg.): Innovationen im Journalismus. Forschung für die Praxis. Münster u. a.: 25–69.Google Scholar
  25. Neuberger, C. (2003): Onlinejournalismus: Veränderungen — Glaubwürdigkeit — Technisierung. In: Media Perspektiven. Nr. 3. 131–138.Google Scholar
  26. Neuberger, C. (2004): Journalismus als systembezogene Akteurkonstellation. Grundlagen einer integrativen Journalismustheorie. In: Löffelholz, M. (Hrsg.): Theorien des Journalismus. Ein diskursives Handbuch. 2. Auflage, Wiesbaden: 287–303.Google Scholar
  27. Neuberger, C. (2005a): Das Ende des „Gatekeeper“-Zeitalters. In: Lehmann, K./ Schetsche, M. (Hrsg.): Die Google-Gesellschaft. Vom digitalen Wandel des Wissens. Bielefeld: 205–212.Google Scholar
  28. Neuberger, C. (2005b): Angebot und Nutzung von Internet-Suchmaschinen. Marktstrategien, Qualitätsaspekte, Regulierungsziele. In: Media Perspektiven 1. Nr. 2. 2–13.Google Scholar
  29. Neuberger, C. (2005c): Formate der aktuellen Internetöffentlichkeit. Über das Verhältnis von Weblogs, Peer-to-Peer-Angeboten und Portalen zum Journalismus — Ergebnisse einer explorativen Anbieterbefragung. In: Medien und Kommunikationswissenschaft53.Nr. 1. 73–92.Google Scholar
  30. Neuberger, C./ Nuernbergk, C./ Rischke, M. (2007): Weblogs und Journalismus: Konkurrenz, Ergänzung oder Integration? Eine Forschungssynopse zum Wandel der Öffentlichkeit im Internet. In: Media Perspektiven. Nr. 2. 96–112.Google Scholar
  31. Nolte, H. (1999): Annäherungen zwischen Handlungstheorien und Systemtheorien. Ein Review über einige Integrationstrends. In: Zeitschrift für Soziologie 28. 1999. 93–113.Google Scholar
  32. Peters, B. (1994): Der Sinn von Öffentlichkeit. In: Neidhardt, F. (Hrsg.): Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen. Opladen: 42–76.Google Scholar
  33. Quandt, T. (2005): Journalisten im Netz. Eine Untersuchung journalistischen Handelns in Online-Redaktionen. Wiesbaden.Google Scholar
  34. Saxer, U. (1992): Systemtheorie und Kommunikationswissenschaft. In: Burkart, R./ Hömberg, W. (Hrsg.): Kommunikationstheorien. Ein Textbuch zur Einführung. Wien: 91–110.Google Scholar
  35. Saxer, U. (1995): Von wissenschaftlichen Gegenständen und Disziplinen und den Kardinalsünden der Zeitungs-, Publizistik-, Medien-, Kommunikationswissenschaft. In: Schneider, B./ Reumann, K./ Schiwy, P. (Hrsg.): Publizistik. Beiträge zur Medienentwicklung. Festschrift für Walter J. Schütz. Konstanz: 39–55.Google Scholar
  36. Schimank, U. (1988): Gesellschaftliche Teilsysteme als Akteurfiktionen. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 40. 619–639.Google Scholar
  37. Schimank, U. (1992): Determinanten sozialer Steuerung — akteurtheoretisch betrachtet. Ein Themenkatalog. In: Bußhoff, H. (Hrsg.): Politische Steuerung. Steuerbarkeit und Steuerungsfähigkeit. Beiträge zur Grundlagendiskussion. Baden-Baden: 165–192.Google Scholar
  38. Schimank, U. (1996): Theorien gesellschaftlicher Differenzierung. Opladen.Google Scholar
  39. Scholl, A. (1997): Journalismus als Gegenstand empirischer Forschung: Ein Definitionsvorschlag. In: Publizistik 42. Nr.4. 468–486.Google Scholar
  40. Scholl, A./ Weischenberg, S. (1998): Journalismus in der Gesellschaft. Theorie, Methodologie und Empirie. Opladen.Google Scholar
  41. Shapiro, A. L. (1999): The Control Revolution. How the Internet is Putting Individuals in Charge and Changing the World We Know. New York.Google Scholar
  42. Sixtus, M. (2005): Massenmedium. Blogosphäre: Kommunikationsgeflecht und Marketingkaktor. In: C’t 19. 05.09.2005. 148–152.Google Scholar
  43. Weischenberg, S./ Löffelholz, M./ Scholl, A. (1993): Journalismus in Deutschland. Design und erste Befunde der Kommunikatorstudie. In: Media Perspektiven 1. 21–33.Google Scholar
  44. Weßler, H. (1999): Öffentlichkeit als Prozeß. Deutungsstrukturen und Deutungswandel in der deutschen Drogenberichterstattung. Opladen.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  • Christoph Neuberger
    • 1
  1. 1.Institut für Kommunikationswissenschaft der Westfälischen WilhelmUniversität MünsterDeutschland

Personalised recommendations