Advertisement

Multilingualismus und Sprachenpolitik

  • Fernand Fehlen

Auszug

Im plurilingualen Kontext von Luxemburg ist jedwede Sprach(en)politik, auch wenn sie explizit nur eine Sprache, z.B. das Luxemburgische fördert, immer auch Sprachenpolitik, da durch die einseitige Förderung einer Sprache das historisch gewachsene Gefüge der drei „Amtssprachen“ beeinflusst wird. Deshalb wurde der Plural im Titel dieses Beitrages gewählt. Unter Sprach(en)politik unterscheidet Bußmann (2002, S. 619) zwei Aspekte: „(1) politische Maßnahmen, insbes. in multilingualen Staaten, die auf die Einführung, Entwicklung und Durchsetzung einzelner Sprachen zielen (...), (2) Kontrolle und Beeinflussung des öffentlichen Sprachgebrauchs, auch durch Vorschriften und Sanktionen.“ Deren konkrete Umsetzung kann man als Sprachplanung bezeichnen und zwei Haupttypen unterscheiden: die Statusplanung, die hauptsächlich die Funktion und Leistungsfähigkeit einzelner Sprachen im multilingualen Kontext behandelt, und die Korpusplanung, in der es zentral um die Standardisierung und Normierung einzelner Sprachen geht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berg, Guy (1993): „Mir welle bleiwe, wat mir sin“: soziolinguistische und sprachtypologische Betrachtungen zur luxemburgischen Mehrsprachigkeit, Tübingen.Google Scholar
  2. Bourdieu, Pierre (1990): Was heisst sprechen? Die Ökonomie des sprachlichen Tausches, Wien.Google Scholar
  3. Bourdieu, Pierre (2001): Langage et pouvoir symbolique, Paris.Google Scholar
  4. Bussmann, Hadumod (2002): Lexikon der Sprachwissenschaft, Stuttgart.Google Scholar
  5. Davis, Kathryn Anne (1994): Language planning in multilingual contexts, Amsterdam.Google Scholar
  6. Deumert Anna/ Vandenbussche Wim (Hrsg.) (2003): Germanic standardizations: past to present. Amsterdam, Philadelphia.Google Scholar
  7. Deprez Kas/ du Plessis Theo (Hrsg.) (2000): Multilingualism and government: Belgium, Luxembourg, Switzerland, former Yugoslavia, South Africa, Pretoria.Google Scholar
  8. Dittmar, Norbert (1997): Grundlagen der Soziolinguistik. Ein Arbeitsbuch mit Aufgaben, Tübingen.Google Scholar
  9. Dittmar, Norbert/Mensching Guido (2007): Minderheitensprachen in Europa. Last oder Chance, Frankfurt a.M./Zürich/Bern.Google Scholar
  10. Elias, Norbert/ Scotson, John (1990): Etablierte und Außenseiter, Frankfurt/Main.Google Scholar
  11. Fehlen, Fernand (2002): Luxembourg, a Multilingual Society at the Romance/Germanic Language Border. In: Journal of Multilingual & Multicultural Development 23. 1/2, S. 80–97.CrossRefGoogle Scholar
  12. Fehlen, Fernand (2004a): Le „francique“ dialecte, langue régionale, langue nationale? In: Marie-Louise Moreau (Hrsg.) Frontières de langues et langues de frontières, Glottopol, S. 23–46.Google Scholar
  13. Fehlen, Fernand (2004b): Urheimat Großregion, Siebenbürgen und Luxemburg. Lètzebuerger Land, 11.6.2004.Google Scholar
  14. Fehlen, Fernand (2007): Babylon im Kleinformat Sprachliche Vielfalt in Luxemburg. In: Dittmar/Mensching (2007) i.E.Google Scholar
  15. Gilles, Peter (1998): Die Emanzipation des Lètzebuergesehen aus dem Gefüge der deutschen Mundarten. In: Zeitschrift für Deutsche Philologie, 117, S. 20–35.Google Scholar
  16. Gilles, Peter/ Moulin, Claudine (2003): Luxembourgish. In: Deumert/Vandenbussche (2003), S. 303–329.Google Scholar
  17. Goudailler, Jean-Pierre (Hrsg.) (1987): Aspekte des Lètzebuergeschen, Hamburg.Google Scholar
  18. Hobsbawm, Eric John (1991): Nationen und Nationalismus, Frankfurt/Main.Google Scholar
  19. Hoffmann, Fernand (1987): Pragmatik und Soziologie des Lè’tzebuergeschen: ein Versuch kommunikativer Sprachwissenschaft. In: Goudailler (1987), S. 91–194.Google Scholar
  20. Moulin, Claudine (2004): Lètzebuergesch. Universitéit a Recherche. In: Weber-Messerich (2004), S. 107–120.Google Scholar
  21. Newton, Gerald (1996): Luxembourg and Lè’tzebuergesch, Oxford.Google Scholar
  22. Polenz, Peter von (1999): 19. und 20. Jahrhundert (= Bd. 3 Deutsche Sprachgeschichte vom Spätmittelalter bis zur Gegenwart), Berlin/New York.Google Scholar
  23. Reisdoerfer Josef (2004): Le luxembourgeois dans l’enseignement universitaire. In: Weber-Messerich (2004), S. 135–142.Google Scholar
  24. Schanen, François/ Lulling, Jérome (2006): Le Lëtzebuergesch, langue nationale du Grand-Duché. In: Lengas (Sondernummer: L’évolution des langues de diffusion réduite en Europe occidentale).Google Scholar
  25. Schanen, Fran#x00E7;ois/ Lulling, Jérome (1999): D’iëtzebuerger Sprooch a Schreifweis. Internetdokument: http://www.cpll.lu/cpll/ortho9905.pdf
  26. Spizzo, Daniel (1995): La nation luxembourgeoise: genèse et structure d’une identité, Paris.Google Scholar
  27. Thiesse, Anne-Marie (2001): La création des identités nationales, Paris.Google Scholar
  28. Trausch, Gilbert (1995): L’enjeu du ‘referendum’ du 10 octobre 1941: l’identité luxembourgeoise. In: Gilbert Trausch (Hrsg.), Un passé resté vivant Mélanges d’histoire luxembourgeoise, Luxembourg, S. 241–253.Google Scholar
  29. Trausch, Gilbert (Hrsg.) (1995): Un passé resté vivant Mélanges d’histoire luxembourgeoise, Luxembourg.Google Scholar
  30. Weber, Nico (1994): Sprache und ihre Funktionen in Luxemburg. In: Zeitschrift für Dialektologie und Linguistik, 61. 2., S. 129–169.Google Scholar
  31. Weber, Nico (2000): Multilingualism, Education and Social Integration in the Migratory and Regional Context of Luxembourg. In: Deprez Kas/ du Plessis (2000), S. 72–85.Google Scholar
  32. Weber-Messerich, Jacqueline (Hrsg.) (2004): Actes du cycle de conférences „Lètzebuergesch Quo Vadis“, Marner.Google Scholar
  33. Werner, Pierre (1991): Itinéraires luxembourgeois et européens, Luxembourg.Google Scholar

Copyright information

© Vs Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2008

Authors and Affiliations

  • Fernand Fehlen
    • 1
  1. 1.Dozent für Soziologie, UniversitätLuxemburg

Personalised recommendations