Advertisement

Auszug

I. „Protest Policing“ bezeichnet die polizeiliche „Behandlung“ und Kontrolle von Protestierenden. Der Ausdruck wurde von Donatella della Porta in die sozialwissenschaftliche Diskussion eingeführt. Sie definiert Protest Policing als “the police handling of protest events — a more neutral description for what protestors usually refer to as ‘repression’ and the state as ‘law and order’” (Porta/Reiter 1998, S. 1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Funk, Albrecht 1986: Polizei und Rechtsstaat. Die Entwicklung des staatlichen Gewaltmonopols in Preußen 1848–1914, Frankfurt a. M.Google Scholar
  2. Porta, Donatella della / Reiter, Herbert 1998: Introduction: The Policing of Protest in Western Democracies, in: Dies. (Hg.): Policing Protest. The Control of Mass Demonstrations in Western Democracies, MinneapolisGoogle Scholar
  3. Werkentin, Falco 1984: Die Restauration der deutschen Polizei. Innere Rüstung von 1945 bis zur Notstandsgesetzgebung, Frankfurt a. M.Google Scholar
  4. Winter, Martin 1998: Politikum Polizei. Macht und Funktion der Polizei in der Bundesrepublik Deutschland, MünsterGoogle Scholar
  5. Winter, Martin 2003: Metamorphosen des staatlichen Gewaltapparates. Über die Entwicklung von Polizei und Militär in Deutschland, in: Leviathan, H. 4, S. 519–555CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Authors and Affiliations

  • Martin Winter
    • 1
  1. 1.Universität Halle-WittenbergDeutschland

Personalised recommendations