Advertisement

Vereine als Katalysatoren sozialer und politischer Kompetenzen?

Ergebnisse einer qualitativen Untersuchung
  • Sebastian Braun
  • Stefan Hansen
  • Saskia Ritter

Auszug

Auf die besondere Bedeutung eines vielfältigen Assoziationswesens für die Integration egalitär-individualistischer Gesellschaften hatte bereits Alexis de Tocqueville (2001) in seinem vor rund 150 Jahren verfassten Reisebericht über die Demokratie in Nordamerika hingewiesen. In seiner nach wir vor breit rezipierten Analyse beschrieb de Tocqueville die kleinräumigen Strukturen der lokalen Selbstverwaltung, die in Deutschland vor allem durch eine kaum überschaubare Vielfalt von Vereinen besiedelt werden, als „Schulen der Demokratie“ und somit als Basis für die Funktionstüchtigkeit eines demokratischen Gemeinwesens.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baur, Jürgen & Braun, Sebastian (Hrsg.). (2003). Integrationsleistungen von Sportvereinen als Freiwilligenorganisationen. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  2. Bourdieu, Pierre (1983). Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In Reinhard Kreckel, (Hrsg.), Soziale Ungleichheiten (S. 183–198). Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  3. Braun, Sebastian (2001). Putnam und Bourdieu und das soziale Kapital in Deutschland. Der rhetorische Kurswert einer sozialwissenschaftlichen Kategorie. Leviathan. Zeitschrift für Sozialwissenschaft, 29, 337–354.Google Scholar
  4. Braun, Sebastian (2003). Freiwillige Vereinigungen als Produzenten von Sozialkapital? Verbandsmanagement — Fachzeitschrift für Verbands-und Nonprofit-Management, 29(1), 28–37.Google Scholar
  5. Braun, Sebastian (2004a). Solidarität, Gemeinwesen, Gemeinwohl — das Assoziationswesen in aktuellen Diskursen. In Helmut Anheier & Volker Then (Hrsg.), Zwischen Eigennutz und Gemeinwohl. Neue Formen und Wege der Gemeinnützigkeit (S. 131–146). Gütersloh: Verlag Bertelsmann-Stiftung.Google Scholar
  6. Braun, Sebastian (2004b). Fortsetzungsantrag im Rahmen des Emmy Noether Programms zum Thema „Integrationsleistungen freiwilliger Vereinigungen“. Potsdam: Unveröffentlichtes Manuskript.Google Scholar
  7. Braun, Sebastian & Weiß, Christina (in Druck). Sozialkapital. In Stefan Gosepath, Wilfried Hinsch & Beate Rössler (Hrsg.), Handbuch der politischen Philosophie und Sozialphilosophie. Berlin: Walter de Gruyter.Google Scholar
  8. Breit, Gotthard & Schiele, Siegfried (Hrsg.) (2002), Demokratie-Lernen als Aufgabe der politischen Bildung. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  9. Buchstein, Hubertus (2002). Die Bürgergesellschaft — Eine Ressource der Demokratie? In Gotthard Breit & Siegfried Schiele (Hrsg.), Demokratie-Lernen als Aufgabe der politischen Bildung. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  10. Erpenbeck, John & Rosenstiel, Lutz v. (Hrsg.). (2003). Handbuch Kompetenzmessung. Erkennen, bewerten und verstehen von Kompetenzen in der betrieblichen, pädagogischen und psychologischen Praxis. Stuttgart: Schäfer-Poeschel VerlagGoogle Scholar
  11. Flick, Uwe (2002). Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  12. Horch, Heinz-Dieter (1992). Geld, Macht und Engagement in freiwilligen Vereinigungen. Grundlagen einer Wirtschaftssoziologie von Non-Profit-Organisationen. Berlin: Duncker & HumblotGoogle Scholar
  13. Offe, Claus (1999). „Sozialkapital“. Begriffliche Probleme und Wirkungsweise. In Ernst Kistler, Heinz-Herbert Noll & Eckhart Priller (Hrsg.), Perspektiven gesellschaftlichen Zusammenhalts. Empirische Befunde, Praxiserfahrungen, Meßkonzepte (S. 113–120). Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  14. Offe, Claus (2002). Reproduktionsbedingungen des Sozialvermögens. In Enquete-Kommission „Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements“ Deutscher Bundestag (Hrsg.), Bürgerschaftliches Engagement und Zivilgesellschaft (S. 273–282). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  15. Offe, Claus & Fuchs, Susanne (2001). Schwund des Sozialkapitals? Der Fall Deutschland. In Robert D. Putnam (Hrsg.), Gesellschaft und Gemeinsinn. Sozialkapital im internationalen Vergleich (S. 417–514). Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  16. Putnam Robert D. (1995). Bowling alone: America’s declining social capital. Journal of Democracy, 6, 65–78.CrossRefGoogle Scholar
  17. Putnam, Robert D. (2000). Bowling alone. The collapse and revival of American community. New York, NY: Simon & Schuster.Google Scholar
  18. Schuppert, Gunnar Folke (1997). Assoziative Demokratie. Zum Platz des organisierten Menschen in der Demokratietheorie. In Ansgar Klein & Rainer Schmalz-Bruns (Hrsg.), Politische Beteiligung und Bürgerengagement in Deutschland. Möglichkeiten und Grenzen (S. 115–152). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  19. Tocqueville, Alexis de (2001 [1835]). Über die Demokratie in Amerika. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  20. Weber, Max 1924: Rede auf dem Deutschen Soziologentag in Frankfurt. In: Max Weber, Gesammelte Aufsätze zur Soziologie und Sozialpolitik. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  21. Zimmer, Annette (1996). Vereine — Basiselemente der Demokratie. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

  • Sebastian Braun
    • 1
  • Stefan Hansen
    • 2
  • Saskia Ritter
  1. 1.Universität PaderbornPaderborn
  2. 2.Forschungszentrum für Bürgerschaftliches Engagement und im Arbeitsbereich Sport & Gesellschaft am Department Sport & GesundheitUniversitöt PaderbornPaderborn

Personalised recommendations