Advertisement

Die Bedeutung des Islam für Muslime der zweiten Generation

  • Mouhanad Khorchide

Auszug

Religion hat für Menschen unterschiedliche Bedeutungen, selbst innerhalb gleicher Kulturen und gleicher religiöser Traditionen gibt es unterschiedliche Motive und Arten der Bindung an die Religion. Da der Islam keine Institution wie die der christlichen Kirchen kennt, die als Zwischeninstanz zur Auslegung der Schriften agiert, kommt es zu unterschiedlichen Auslegungen und Interpretationen. Der Einzelne selbst kann die Botschaft des Islam auslegen und auf seine Weise verstehen, oder er kann der einen oder anderen Gelehrtenmeinung folgen. In einer empirischen Untersuchung über Muslime1 der zweiten Generation soll daher versucht werden, die individuellen Bedeutungen des Islam anhand einer differenzierten Typologie zu erfassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

8.9 Literatur

  1. Barz, Heiner (1992): Postmoderne Religion: am Beispiel der jungen Generation in den Alten Bundesländern. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  2. Beile, Hartmut (1998): Religiöse Emotionen und religiöses Urteil: eine empirische Studie über Religiosität bei Jugendlichen. Ostfildern: Schwabenverlag.Google Scholar
  3. Fassmann, Heinz/ Stacher, Irene (Hrsg.) (2003): Österreichischer Migrations-und Integrationsbericht. Demographische Entwicklungen — sozioökonomische Strukturen — rechtliche Rahmenbedingungen. Klagenfurt/Celovac: Drava Verlag.Google Scholar
  4. Feichtinger, Walter/ Wentker, Sibylle (Hrsg.) (2005): Islam, Islamismus und islamischer Extremismus. Eine Einführung. Wien: Schriftenreihe der Landesverteidigungsakademie. http://www.bundesheer.at/wissen-forschung/publikationen (August 2006).Google Scholar
  5. Glock, Charles Y. (1969): Über die Dimensionen von Religiosität, in: Matthes, Joachim M. (1969): 150–168.Google Scholar
  6. Goujon, Anne/ Skribekk, Vegard/ Fliegenschnee, Katrin/ Strzelecki, Pawel (2006): New Times, Old Beliefs: Projecting the Future Size of Religions in Austria. Vienna Institute of Demographie, Working Papers 01/2006. http://www.oeaw.ac.at/vid/download/WP2006_01.pdf (August 2006)
  7. Heinze, Thomas (1987): Qualitative Sozialforschung: Erfahrungen, Probleme und Perspektiven. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  8. Karakasoglu-Aydin, Yasemin (1999): Muslimische Religiosität und Erziehungsvorstellungen: eine empirische Untersuchung zu Orientierungen bei türkischen Lehramts-und Pädagogikstudentinnen in Deutschland. Frankfurt/Main: IKO Verlag.Google Scholar
  9. Kroisenbrunner, Sabine (2003): Islam, Migration und Integration: soziopolitische Netzwerke und „Muslim Leadership“. In: Stacher, Irene (Hrsg.): Österreichischer Migrations-und Integrationsbericht. Demographische Entwicklungen — sozioökonomische Strukturen — rechtliche Rahmenbedingungen. Klagenfurt/Celovac: Drava Verlag Fassmann, Heinz/ Stacher, Irene (2003): 375–394.Google Scholar
  10. Matthes, Joachim M. (Hrsg.) (1969): Kirche und Gesellschaft. Einführung in die Religionssoziologie, Bd. 2. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  11. Riesebrodt Martin/ Haas, Siegfried/ Six, Clemens (Hrsg.) (2004): Religiöser Fundamentalismus. Vom Kolonialismus zur Globalisierung. Innsbruck/Wien: Studien Verlag.Google Scholar
  12. Sen, Faruk/ Aydin, Hayrettin (2002): Islam in Deutschland. München: Beck.Google Scholar
  13. Schmied, Martina (2005): Islam in Österreich. In: Wentker, Sibylle (Hrsg.): Islam, Islamismus und islamischer Extremismus. Eine Einführung. Wien: Schriftenreihe der Landesverteidigungsakademie. http://www.bundesheer.at/wissen-forschung/publikationen (August 2006) Feichtinger, Walter/ Wentker, Sibylle (2005): 189–206.Google Scholar
  14. Strobl, Anna (2005): Der österreichische Islam. In: SWS Rundschau, 45/4, 520–544.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

  • Mouhanad Khorchide
    • 1
  1. 1.Institut für SoziologieUniversität WienWien

Personalised recommendations