Advertisement

Der Bundestagswahlkampf von 2005 und Kollektive Repräsentation: Ein kurzer Auftakt zum langen Abschied?

  • Thomas Zittel
  • Thomas Gschwend

Auszug

Wahlkämpfe erfüllen eine wichtige Funktion in der Repräsentativen Demokratie. Sie stellen einen Mechanismus dar, durch den das demokratische Prinzip der Volkssouveränität im Rahmen der Repräsentativverfassung umgesetzt wird. Kandidaten werben in Wahlkämpfen um die Stimmen der Wähler, indem sie Rechenschaft über ihre Leistungen in der Vergangenheit ablegen und politische Visionen für die Zukunft artikulieren. Die Wähler erhalten auf diese Weise die Möglichkeit, die Leistungen und Programme der Kandidaten am Maßstab der eigenen Bedürfnisse zu beurteilen und diejenigen Personen auszuwählen, die ihren Präferenzen am nächsten kommen und denen sie das größte Maß an Vertrauen entgegenbringen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brettschneider, Frank (2005): Spitzenkandidaten und Wählerverhalten-Reiz, Last und Lohn länder-und zeitvergleichender Untersuchungen. In: Kropp, Sabine; Minkenberg, Michael (Hrsg.): Vergleichen in der Politikwissenschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 255–286.Google Scholar
  2. Bielicki, Jan B. (2001): Das gescheiterte Mobbing. In: Süddeutsche Zeitung vom 28. Juli 2001,51.Google Scholar
  3. Cain, Bruce; Ferejohn, John; Fiorina, Morris (1987): The Personal Vote. Constituency Service and Electoral Independence. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  4. Christ, Sebastian (2005): Der letzte Sozi im Stoiberland. In: Der Spiegel vom 21. Juli 2005.Google Scholar
  5. Dalton, Russell J.; Wattenberg, Martin P. (Hrsg.) (2000): Parties without Partisans. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  6. Dittrich, Karl-Heinz (1991): Sozialstrukturell Bestimmungsgründe der Wahlentscheidung. In: Veen, Hans-Joachim; Noelle-Neumann, Elisabeth (Hrsg.): Wählerverhalten im Wandel: Bestimmungsgründe und politisch-kulturelle Trends am Beispiel der Bundestagswahl 1987. Paderborn: Schöningh, 131–162.Google Scholar
  7. Esaiasson, Peter; Holmberg, Sören (1996): Representation from Above. Members of Parliament and Representative Democracy in Sweden. Aldershot: Gower.Google Scholar
  8. Farrell, David M.; Schmitt-Beck, Rüdiger (2002): Studying Political Campaigns and their Effects. In: Dies. (Hrsg.): Do Political Campaigns Matter? Campaign Effects in Elections and Referendums. London, New York: Routledge, 1–21.Google Scholar
  9. Farrell, David M.; Kolodny, Robin; Medvic, Stephen (2001): Parties and Campaign Professionals in a Digital Age-Political Consultants in the United States and their Counterparts Overseas. In: Harvard International Journal of Press/Politics 6, 11–30.Google Scholar
  10. Finer, S.E. (1985): The Contemporary Context for Representation. In: Bogdanor, Vernon (Hrsg.): Representatives of the People. Aldershot: Gower, 286–292.Google Scholar
  11. Gluchowski, Peter; Wilamowitz-Moellendorf, Ulrich (1997): Sozialstrukturelle Grundlagendes Parteien Wettbewerbs in der Bundesrepublik Deutschland. In: Gabriel, Oscar W.; Niedermayer, Oskar; Stöss, Richard (Hrsg.): Parteiendemokratie in Deutschland. Opladen: Westdeutscher Verlag, 179–208.Google Scholar
  12. Hallin, Daniel C; Mancini, Paolo (2003): Amerikanisierung, Globalisierung und Säkularisierung: Zur Konvergenz von Mediensystemen und politischer Kommunikation in westlichen Demokratien. In: Esser, Frank; Pfetsch, Barbara (Hrsg.): Politische Kommunikation im internationalen Vergleich. Grundlagen, Anwendungen, Perspektiven. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 35–55.Google Scholar
  13. Hennis, Wilhelm (1983): Überdehnt und Abgekoppelt. An den Grenzen des Parteienstaates. In: Graf von Krockow, Christian (Hrsg.): Brauchen wir ein neues Parteiensystem? Frankfurt a. M., 28–47.Google Scholar
  14. Holl, Thomas (2005): Politik als neuer Beruf: Karl Lauterbach, Konrad Schily und Luc Joachimsen haben den Weg in den Bundestag gefunden. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 18. Oktober 2005, 6.Google Scholar
  15. Kaase, Max (1984): Personalized Proportional Representation: The ‘Model’ of the West German Electoral System. In: Lijphart, Arend; Grofman, Bernhard (Hrsg.): Choosing an Electoral System. Issues and Alternatives. New York: Praeger, 155–164.Google Scholar
  16. Kaiser, André (2002): Gemischte Wahlsysteme. Ein Vorschlag zur typologischen Einordnung. In: Zeitschrift für Politikwissenschaft 12, 1547–1574.Google Scholar
  17. Kirchheimer, Otto (1965): Der Wandel des westeuropäischen Parteiensystems. In: Politische Vierteljahresschrift 6, 20–41.Google Scholar
  18. Klingemann, Hans-Dieter; Weßels, Bernhard (2001): The Political Consequences of Germany’s Mixed-Member System: Personalization at the Grass-Roots? In: Soberg Shugart, Matthew; Wattenberg, Marin (Hrsg.): Mixed-Member Electoral Systems: The Best of both Worlds? Oxford: Oxford University Press, 279–296.Google Scholar
  19. Klingemann, Hans-Dieter; Hofferbert, Richard I.; Budge, Ian (1994): Parties, Policies, and Democracy. Boulder u. a.: Westview Press.Google Scholar
  20. Luttbeg, Normn R. (1968): Political Linkage in a Large Society. In: Ders. (Hrsg.): Public Opinion and Public Policy. Models of Political Linkage. Homewood: Dorsey Press, 1–9.Google Scholar
  21. Mair, Peter; Müller, Wolfgang C.; Plasser, Fritz (Hrsg.) (2004): Political Parties & Electoral Change. London u.a.: Sage.Google Scholar
  22. Mair, Peter; Müller, Wolfgang C.; Plasser, Fritz (2004): Introduction: Electoral Challenges and Party Responses. In: Dies. (Hrsg.): Political Parties & Electoral Change. London u.a.: Sage, 1–19.Google Scholar
  23. Niclauß, Karlheinz (2004): Kanzlerdemokratie. Regierungsführung von Konrad Adenauerbis Gerhard Schröder. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  24. Nohlen, Dieter (2003): Wahlrecht und Parteiensystem. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  25. Plasser, Fritz (2000): „Amerikanisierung“ der Wahlkommunikation in Westeuropa. Diskussion und Forschungsstand. In: Bohrmann, Hans u.a. (Hrsg.): Wahlen und Politikvermittlung durch Massenmedien. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 49–67.Google Scholar
  26. Plasser, Fritz (2002): Globalisierung der Wahlkämpfe. Praktiken der Campaign Professionals im weltweiten Vergleich. Wien: WUV Universitätsverlag.Google Scholar
  27. Roller, Edeltraud (2002): Erosion des sozialstaatlichen Konsenses und die Entstehung einerneuen Konfliktlinie in Deutschland? In: Aus Politik und Zeitgeschichte 29-30, 13–19.Google Scholar
  28. Römmele, Andrea (2002a): Personen oder Inhalte. Politikvermittlung in deutschen Wahlkämpfen. In: Falter, Jürgen W.; Gabriel, Oscar W.; Weßels, Bernhard (Hrsg.): Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2002. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 414–433.Google Scholar
  29. Römmele, Andrea (2002b): Direkte Kommunikation zwischen Parteien und Wählern. Professionalisierte Wahlkampftechnologien in den USA und der BRD. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  30. Saalfeld, Thomas (1995) Parteisoldaten und Rebellen. Eine Untersuchung zur Geschlossenheit der Fraktionen im Deutschen Bundestag, 1949-1990. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  31. Schmitt, Hermann (1999) (Hrsg.): Political Representation and Legitimacy in the European Union. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  32. Sussman, Gerald; Galizio, Lawrence (2003): The Global Reproduction of American Politics. In: Political Communication 20, 309–328.CrossRefGoogle Scholar
  33. Thomassen, Jacques (1994): Empirical Research into Political Representation: Failing Democracy or Failing Models? In: Jennings, M. Kent; Mann, Thomas E. (Hrsg.): Elections at Home and Abroad. Ann Arbor: University of Michigan Press.Google Scholar
  34. van Deth, Jan W.; Scarbrough, Elinor (1995): Perspectives on Value Change. In: Dies. (Hrsg.): The Impact of Values. Oxford: Oxford University Press, 527–540.Google Scholar
  35. Weßels, Bernhard (2002): Ideologische Atomisierung oder Wählerwandel. Wahlverhalten in Deutschland 1976-1998. In: Brettschneider, Frank; van Deth, Jan; Roller, Edeltraud (Hrsg.): Das Ende der politisierten Sozialstruktur. Opladen: Leske + Budrich, 74–78.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

  • Thomas Zittel
    • 1
  • Thomas Gschwend
    • 1
  1. 1.Universität MannheimGermany

Personalised recommendations