Advertisement

Freiwillige Vereinigungen als Katalysatoren von Sozialkapital? Ergebnisse einer reprasentativen Bevölkerungsbefragung in Deutschland

  • Sebastian Braun

Auszug

In einer einfachen Definition kann man freiwillige Vereinigungen als frei gewahlte Zusammenschlusse von Menschen charakterisieren, die ihre Ziele gemeinsam im Rahmen einer formalen - d.h. geplanten, am Ziel der Vereinigung ausgerichteten und von bestimmten Personen unabhangigen - Organisations struktur zu verfolgen suchen (vgl. dazu ausfuhrlich Braun, 2003). Diese Zielstellungen sind bekanntlich breit gestreut. Das Spektrum reicht von der Pflege traditionellen Brauchtums über gesellige, kulturelle oder sportliche Aktivitäten bis hin zur (wechselseitigen) Hilfe in spezifischen Notlagen (Drogenabhangigkeit, Krankheit etc.) oder aber dem Engagement fur religiöse, philanthropische, wissenschaftliche oder politische Themen. Vielfach verfolgt eine Vereinigung allerdings nicht nur ihre primäre Zielstellung, sondern übernimmt auch andere Aufgaben. So sind z.B. Sportvereine nicht nur solche Organisationen, in denen man gemeinsam mit Anderen Sport treiben kann. Darüber hinaus erstellen sie häufig auch soziale Dienstleistungen (z.B. im Bereich der Jugend- und Jugendsozialarbeit) oder bieten Möglichkeiten, Bedürfnisse nach alltäglicher Kommunikation und Geselligkeit zu befriedigen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alemann, U. von (1989). Organisierte Interessen in der Bundesrepublik (2. Aufl.). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  2. Babchuk, N. & Edwards, J. (1965). Voluntary associations and the integration hypothesis. Sociological Inquiry, 35, 149–161.CrossRefGoogle Scholar
  3. Baur, J. & Braun, S. (Hrsg.) (2003). Integrationsleistungen von Sportvereinen als Freiwilligenorganisationen. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  4. Beck, U. (Hrsg.) (2000). Die Zukunft von Arbeit und Demokratie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Braun, S. (2001a). Bürgerschaftliches Engagement-Konjunktur und Ambivalenz einer gesellschaftspolitischen Debatte. Leviathan, 29, 83–109.CrossRefGoogle Scholar
  6. Braun, S. (2001b). Putnam und Bourdieu und das soziale Kapital in Deutschland. Der rhetorische Kurswert einer sozialwissenschaftlichen Kategorie. Leviathan, 29, 337–354.Google Scholar
  7. Braun, S. (2002). Soziales Kapital, sozialer Zusammenhalt und soziale Ungleichheit. Inte-grationsdiskurse zwischen Hyperindividualismus und der Abdankung des Staates. Aus Politik und Zeitgeschichte, B 29–30, 6-12.Google Scholar
  8. Braun, S. (2003). Freiwillige Vereinigungen zwischen Staat, Markt und Privatsphäre. Konzepte, Kontroversen und Perspektiven. In J. Baur & S. Braun (Hrsg.), Integrationsleistungen von Sportvereinen als Freiwilligenorganisationen (S. 43–87). Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  9. Braun, S. (2004). Die Wiederentdeckung des Vereinswesens im Windschatten gesellschaftlicher Krisen. Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen, 17(1), 26–35.Google Scholar
  10. Braun, S. et al. (i. Dr.) Sozialkapital und Btirgerkompetenz-soziale und politische Integrationsleistungen von Vereinen. Eine theoretische und empirische Untersuchung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  11. Braun, S., Hansen, S. & Ritter, S. (i. Dr.). Vereine als Katalysatoren sozialer und politischer Kompetenzen? Ergebnisse einer qualitativen Untersuchung. In L. Schwalb & H. Walk (Hrsg.), Burgerschaftliches Engagement und Local Governance. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  12. Braun, S. & Weiß, C. (i. Dr.). Sozialkapital. In S. Gosepath, W. Hinsch & B. Rössler (Hrsg.), Handbuch der politischen Philosophie und Sozialphilosophie. Berlin: Walter de Gruyter.Google Scholar
  13. Buchanan, J. (1965). An economic theory of clubs. Economica, 32, 1–14.CrossRefGoogle Scholar
  14. Cohen, J. (1999). Trust, voluntary association and workable democracy: the contemporary American discourse of civil society. In M. E. Warren (Ed.), Democracy and Trust (pp. 208–248). Cambridge: University Press.Google Scholar
  15. Elias, N. (1987). Die Gesellschaft der Individuen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Enquete-Kommission „Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements“ Deutscher Bundestag (2002). Bericht Burgerschaftliches Engagement: auf dem Weg in eine zukunftsfahige Bürgergesellschaft. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  17. Erzberger, C. (1998). Zahlen und Wörter. Die Verbindung quantitativer und qualitativeGoogle Scholar
  18. Daten und Methoden im Forschungsprozeß. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  19. Gordon, C. W. & Babchuk, N. (1959). A typology of voluntary associations. American Sociological Review, 24, 22–29.CrossRefGoogle Scholar
  20. Graf, F. W., Platthaus, A. & Schleissing, S. (Hrsg.). (1999). Soziales Kapital in der Bürgergesellschaft. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  21. Heinze, R. G. & Oik, T. (1999). Vom Ehrenamt zum bürgerschaftlichen Engagement. Trends des begrifflichen und gesellschaftlichen Strukturwandels. In E. Kistler & H.-H. Noll & E. Priller (Hrsg.), Perspektiven gesellschaftlichen Zusammenhalts. Empirische Befunde, Praxiserfahrungen, MeBkonzepte (S. 77–100). Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  22. Heinze, R. G. & Strünck, C. (2000). Die Verzinsung des sozialen Kapitals. Freiwilliges Engagement im Strukturwandel. In U. Beck (Hrsg.), Die Zukunft von Arbeit und Demokratie (S. 171–216). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Horch, H.-D. (1983). Strukturbesonderheiten freiwilliger Vereinigungen. Analyse und Untersuchung einer alternativen Form menschlichen Zusammenarbeitens. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  24. Horch, H.-D. (1992). Geld, Macht und Engagement in freiwilligen Vereinigungen. Grundlagen einer Wirtschaftssoziologie von Non-Profit-Organisationen. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  25. Horch, H.-D. (1996). Selbstzerstörungsprozesse freiwilliger Vereinigungen. In Rauschenbach, T., Sachße, C. & Oik, T. (Hrsg.), Von der Wertegemeinschaft zum Dienstleistungsunternehmen. Jugend-und Wohlfahrtsverbände im Umbruch (2. Aufl., S. 280–296). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Kistler, E., Noll, H.-H. & Priller, E. (Hrsg.). (1999). Perspektiven gesellschaftlichen Zusammenhalts. Empirische Befunde, Praxiserfahrungen, Meßkonzepte. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  27. Knoke, D. (1990). Organizing for collective action. The political economies of associations. New York, NY: de Gruyter.Google Scholar
  28. Münkler, H. (1997). Der kompetente Bürger. In A. Klein & R. Schmalz-Bruns (Hrsg.), Politische Beteiligung und Burgerengagement in Deutschland. Möglichkeiten und Grenzen (S. 153–172). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  29. Nagel, M. (2003). Soziale Ungleichheiten im Sport. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  30. Offe, C. (1999). „Sozialkapital“. Begriffliche Probleme und Wirkungsweise. In E. Kistler, H.-H. Noll & E. Priller, E. (Hrsg.), Perspektiven gesellschaftlichen Zusammenhalts. Empirische Befunde, Praxiserfahrungen, Meßkonzepte (S. 113–120). Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  31. Offe, C. (2002). Reproduktionsbedingungen des SozialvermOgens. In Enquete-KommissioGoogle Scholar
  32. „Zukunft des Burgerschaftlichen Engagements“ Deutscher Bundestag (Hrsg.), Bürgerschaftliches Engagement und Zivilgesellschaft (S. 273–282). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  33. Offe, C. & Fuchs, S. (2001). Schwund des Sozialkapitals? Der Fall Deutschland. In R. D. Putnam (Hrsg.), Gesellschaft und Gemeinsinn. Sozialkapital im internationalen Vergleich (S. 417–514). Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  34. Otte, G. (1998). Auf der Suche nach „neuen sozialen Formationen und Identitäten“-Soziale Integration durch Klassen oder Lebensstile? In J. Friedrichs (Hrsg.), Die Individualisierungs-These (S. 181-220). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  35. Putnam, R. D. (1993). Making democracy work: Civic traditions in modern Italy. Princeton, NJ: Princeton University Press.Google Scholar
  36. Putnam, R. D. (1995). Bowling alone: America’s declining social capital. Journal of Democracy, 6, 65–78.CrossRefGoogle Scholar
  37. Putnam, R. D. (2000). Bowling alone. The collapse and revival of American community. New York, NY: Simon & Schuster.Google Scholar
  38. Putnam, R. D. (Hrsg.). (2001). Gesellschaft und Gemeinsinn. Sozialkapital im internationalen Vergleich. Gütersloh: Verlag Bertelsmann-Stiftung.Google Scholar
  39. Putnam, R. D. & Goss, K. A. (2001). Einleitung. In R. D. Putnam (Hrsg.), Gesellschaft und Gemeinsinn. Sozialkapital im internationalen Vergleich (S. 15–43). Gütersloh: Verlag Bertelsmann-Stiftung.Google Scholar
  40. Roth, R. (2000). Burgerschaftliches Engagement-Formen, Bedingungen, Perspektiven. In A. Zimmer & S. Nahrlich. (Hrsg.), Engagierte Bürgerschaft. Traditionen und Perspektiven (S. 25–48). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  41. Rucht, D. (1997). Soziale Bewegungen als demokratische Produktivkraft. In A. Klein & R. Schmalz-Bruns (Hrsg.), Politische Beteiligung und Bürgerengagement in Deutschland. Möglichkeiten und Grenzen (S. 382–403). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  42. Schob, A. (1999). Verminderung gesellschaftlichen Zusammenhalts oder stabile Integration? Empirische Analysen zur sozialen und politischen Beteiligung in Deutschland. ISI, 22, 8–11.Google Scholar
  43. Simon, K. (1983). Lokale Vereine-Schule der Demokratie? In O. W. Gabriel (Hrsg.), Bürgerbeteiligung und kommunale Demokratie (S. 241–269). München: Minerva.Google Scholar
  44. Verba, S., Schlozman, K. L. & Brady, H. E. (1995). Voice and equality. Civic voluntarism in American politics. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  45. Vester, M., Oertzen, P. von, Geiling, H., Hermann, T. & Müller, D. (2001). Soziale Milieus im gesellschaftlichen Strukturwandel. Zwischen Integration und Ausgrenzung (2. Aufl.). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  46. Weber, M. (1924). Rede auf dem Deutschen Soziologentag in Frankfurt. In M. Weber, Gesammelte Aufsätze zur Soziologie und Sozialpolitik (S. 431–449). Tübingen: J.C.B. Mohr.Google Scholar
  47. Wex, T. (2002). Der Nonprofit-Sektor der Organisationsgesellschaft. Unveröffentlichte Dissertation, Technische Universität Chemnitz.Google Scholar
  48. Zimmer, A. (1996). Vereine-Basiselemente der Demokratie. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  49. Zimmer, A. & Priller, E. (1997). Zukunft des Dritten Sektors in Deutschland. In H. K. Anheier, E. Priller, W. Seibel & A. Zimmer (Hrsg.), Der Dritte Sektor in Deutschland. Organisationen zwischen Staat und Markt im gesellschaftlichen Wandel (S. 249–383). Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  50. Zimmer, A. & Priller, E. (2001). Mehr als Markt oder Staat-Zur Aktualität des Dritten Sektors. In E. Barlösius, H.-P. Müller & S. Sigmund (Hrsg.), Gesellschaftsbilder im Umbruch. Soziologische Perspektiven in Deutschland (S. 269–288). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

  • Sebastian Braun

There are no affiliations available

Personalised recommendations