Advertisement

Die Demographisierung ökonomischer, kultureller und sozialer Veränderungen am Beispiel des ländlichen Raums

  • Stephan Beetz

Auszug

Kürzlich formulierte ein renommierter Statistiker ganz selbstverständlich, dass die demographischen Daten an den Anfang einer Tagung gehörten, seien sie doch die Fakten, mit denen man sich auseinanderzusetzen habe. Am Anfang steht die Zahl? In den letzten Jahren erfuhr die Demographie in der deutschen Öffentlichkeit eine ausgesprochen starke Beachtung. Damit ist nicht gesagt, dass die aufgeworfenen demographischen Fragestellungen neu sind, denn Themen wie alternde oder schrumpfende Bevölkerungen, umfangreiche Wanderungsbewegungen und sinkende Kinderzahlen begleiten den Prozess der Modernisierung in Land und Stadt. Der folgende Beitrag geht den Gründen und spezifischen Fokussierungen der aktuellen Diskussion nach, die in Wissenschaft und Politik sehr dominant und über weite Strecken als Krisenszenario geführt wird. Anlass für die aktuelle Debatte waren die stark sinkenden Geburtenzahlen und Abwanderungen in Ostdeutschland, sie erstreckt sich aber inzwischen ebenso auf Westdeutschland. Die Ursachen für Intensität und Ausrichtung der Diskussion sind nicht einfach aus einem durch demographische Prozesse entstehenden politischen Handlungsdruck zu erklären. Geschuldet ist dies ebenso nicht — wie häufig vorgebracht — der verzögerten Umsetzung wissenschaftlicher Erkenntnisse durch die Politik. Im Folgenden soll die These vertreten werden, dass sich die aktuelle Diskussion nur zum Teil aus den demographischen Entwicklungen „an sich“ herleitet. Am Anfang steht nicht die Zahl, sondern das Wort bzw. die Deutung. Einerseits werden in der aktuellen Debatte die demographischen Prozesse ländlicher Räume nur unzureichend in ihrer gesellschaftlichen Wahrnehmung dargestellt, andererseits verschwimmen unter dem Stichwort des demographischen Wandels soziale, kulturelle und ökonomische Veränderungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. BBR (Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung) (2002): Aktuelle Daten zur Entwicklung der Städte und Gemeinden. Berichte, Bd. 14. Bonn.Google Scholar
  2. Beck, Ulrich (1988): Gegengifte. Die organisierte Unverantwortlichkeit. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Beetz, Stephan (2004): Dörfer in Bewegung. Hamburg: Krämer.Google Scholar
  4. Beetz, Stephan (2006): Regionale Disparitäten und Steuerung ländlicher Entwicklung. Materialien der Interdisziplinären Arbeitsgruppe „Zukunftsorientierte Nutzung ländlicher Räume“ 9. Berlin: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften.Google Scholar
  5. Beetz, Stephan/ Neu, Claudia/ Plieninger, Tobias (2005): Zwischen Berlin und Stettiner Haff. Eine naturräumliche, politische und sozioökonomische Analyse der Region Barnim/Uckermark/Uecker-Randow. Materialien der Interdisziplinären Arbeitsgruppe „Zukunftsorientierte Nutzung ländlicher Räume“ 3. Berlin: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften.Google Scholar
  6. Birg, Herwig (2004): Geschichte der Bevölkerungswissenschaft. In: Informationen zur politischen Bildung 282, S. 29–35.Google Scholar
  7. Bogue, Donald J. (1969): Principles of Demography. New York: John Wiley and Sons.Google Scholar
  8. Foucault, Michel (1974): Die Ordnung der Dinge: eine Archäologie der Humanwissenschaften. Frankfurt a.M.: SuhrkampGoogle Scholar
  9. Göschel, Albrecht (2004): Deutschland schrumpft — was heißt das für die Städte und das Wohnen? In: BauWohnberatung Karlsruhe/Schader-Stiftung (Hrsg.): Neues Wohnen fürs Alter. Was geht und wie es geht. Frankfurt a.M.: Anabas-Verlag, S. 18–37.Google Scholar
  10. Guilhaumou, Jacques (2003): Geschichte und Sprachwissenschaft — Wege und Stationen (in) der „analyse du discours“. In: Reiner Keller/ Andreas Hirseland/ Werner Schneider/ Willy Viehöver (Hrsg.): Handbuch Sozialwissenschaftliche Diskursanalyse, Bd. 2. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 19–66.Google Scholar
  11. Hainisch, Michael (1924): Die Landflucht. Ihr Wesen und ihre Bekämpfung im Rahmen einer Agrarreform. Jena: Gustav Fischer Verlag.Google Scholar
  12. Hesse, Markus (2003): Raumstrukturen im Spiegel der Realentwicklung. In: IRS aktuell, Nr. 41, S. 1–2.Google Scholar
  13. Jähnke, Petra/ Lompscher, Katrin (1995): Tendenzen des siedlungsstrukturellen Wandels in den dünnbesiedelten Räumen Brandenburgs, Berichte der Landeskunde Nr. 69, S. 327–363.Google Scholar
  14. Kaufmann, Franz-Xaver (1960): Die Überalterung — Ursachen, Verlauf, wirtschaftliche und soziale Auswirkungen des demographischen Alterungsprozesses. Zürich/St. Gallen: Polygraphischer Verlag.Google Scholar
  15. Kaufmann, Franz-Xaver (Hrsg.) (1975): Bevölkerungsbewegung zwischen Quantität und Qualität. Beiträge zum Problem einer Bevölkerungspolitik in industriellen Gesellschaften. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  16. Klingholz, Reiner (2004): Abstieg in die zweite Liga. In: Rheinischer Merkur vom 14. Oktober 2004.Google Scholar
  17. Kröhnert, Steffen/ Medicus, Franziska/ Klingholz, Reiner (2006a): Deutschland 2020: Die demografische Zukunft der Nation. München: Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  18. Kröhnert, Steffen/ Medicus, Franziska/ Klingholz, Reiner (2006b): Die demografische Lage der Nation. Wie zukunftsfähig sind Deutschlands Regionen? München: Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  19. Kühn, Manfred (1990): Die Inszenierung des Ländlichen. Neue Leitbilder der Modernisierungspolitik im ländlichen Raum. Arbeitsbericht Regional-und Landschaftsplanung Hochschule Kassel, Heft 87, Kassel.Google Scholar
  20. Kühn, Manfred (2003): Dezentrale Konzentration — vom Wachstums-zum Schrumpfungsleitbild. In: IRS aktuell, Nr. 41, S. 8–10.Google Scholar
  21. Langewiesche, Dieter/ Lenger, Friedrich (1988): Räumliche Mobilität in Deutschland vor und nach dem Ersten Weltkrieg. In: Axel Schildt/ Arnold Sywottek (Hrsg.): Massenwohnung und Eigenheim. Frankfurt a.M.: Campus, S. 103–126.Google Scholar
  22. Lippmann, Walter (1964/1922): Die öffentliche Meinung. München: Rütten + Loening.Google Scholar
  23. Platzeck, Matthias (2004): Beitrag zum Thema „Sonderwirtschaftszone oder Förderung von Wachstumskernen — wie sollte eine zukünftige Ost-Förderung gestaltet werden?“ Presseinformation vom 31.5.2004. Internet: http://www.brandenburg.de/sixcms/detail.php?id=l55986&_siteid=16 (15.10.2006).Google Scholar
  24. Platzeck, Matthias (2005): Das zupackende Land. Rede auf der Klausurtagung des SPD-Landesvorstandes am 18.2.05 in Michendorf.Google Scholar
  25. Ragnitz, Joachim (2001): Ostdeutsche Wirtschaft: Weiterhin Handlungsbedarf. In: WSI-Mitteilungen, Nr. 6, S. 359–364.Google Scholar
  26. Reißig, Rolf (2000): Die Ostdeutschen zehn Jahre nach der Wende. In: Fritz Vilmar (Hrsg.): 10 Jahre Vereinigungspolitik. Berlin: trafo, S. 51–69.Google Scholar
  27. Roux, Patricia/ Gobet, Pierre/ Clémence, Alain/ Höpflinger, François (1996): Generationenbeziehungen und Altersbilder. Ergebnisse einer empirischen Studie. Lausanne/Zürich: NFP 32Google Scholar
  28. Schmid, Josef (1976): Einführung in die Bevölkerungssoziologie. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  29. Schuh, Hans (2006): Systematischer Frauenklau. Demografische Analysen zeigen: Städte ziehen junge Frauen an, im Osten droht regional der Niedergang. In: DIE ZEIT vom 16.3.2006, Nr. 12.Google Scholar
  30. Staatskanzlei Brandenburg (Hrsg.) (2004): Bericht zu den demografischen und wirtschaftsstrukturellen Veränderungen in Brandenburg. Potsdam.Google Scholar
  31. Thierse, Wolfgang (2001): Zukunft Ost. Perspektiven für Ostdeutschland in der Mitte Europas. Berlin: Rowohlt.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

  • Stephan Beetz
    • 1
  1. 1.Interdisziplinären Arbeitsgruppe „Zukunftsorientierte Nutzung ländlicher Räume“Berlin-Brandenburgischen Akademie der WissenschaftenDeutschland

Personalised recommendations