Bildungsexpansion und berufsstruktureller Wandel

  • Frank Schubert
  • Sonja Engelage

Auszug

Die Bildungsexpansion ist eine Entwicklung, die moderne Staaten wie etwa Deutschland kennzeichnet (Müller 1998). Einer der wichtigsten Gründe für ihre Initiierung war die wirtschaftliche Modernisierung in der Nachkriegszeit (Picht 1964). Die Bildungsexpansion wurde vom Staat angestoßen, um die Nachfrage der Privatwirtschaft nach höher qualifizierten Arbeitskräften zu befriedigen, und um gleichzeitig die wohlfahrtsstaatlichen Programme wie Bildung, Gesundheit und Sozialfürsorge ausbauen zu können. Kritiker hoben aber neben wirtschaftlichen Beweggründen den humanistischen Aspekt in den Vordergrund. Demokratie basiere auf der Entscheidungsfähigkeit mündiger Bürger und nur durch Bildung kann diese Grundvoraussetzung gewährleistet werden (Dahrendorf 1965).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baethge, Martin, Friedrich Gerstenberger, Herbert Oberbeck und Rüdiger Seltz, 1980: Auswirkungen des erhöhten Angebots an Absolventen weiterführender Bildungseinrichtungen auf das Ausbildungsverhalten und die Personalrekrutierung in angestelltenintensiven Bereichen des Beschäftigungssystems. S. 171–182 in: Ulrich Beck, Karl H. Hörning und Wilke Thomssen (Hg.), Bildungsexpansion und betriebliche Beschäftigungspolitik. Aktuelle Entwicklungstendenzen im Vermittlungszusammenhang von Bildung und Beschäftigung. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  2. Baethge-Kinsky, Volker, 2001: Prozessorientierte Arbeitsorganisation und Facharbeiterzukunft. S. 99–114 in: Werner Dostal und Peter Kupka (Hg.), Globalisierung, veränderte Arbeitsorganisation und Berufswandel. Beiträge zur Arbeitsmarkt-und Berufsforschung 240.Google Scholar
  3. Beck, Ulrich, 1986: Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  4. Becker, Rolf, 1990: Arbeitsmärkte im öffentlichen Dienst und in der Privatwirtschaft. Eine Längsschnittuntersuchung aus der Perspektive von Berufsverläufen. Zeitschrift für Soziologie 19: 360–375.Google Scholar
  5. Becker, Rolf, 1993: Staatsexpansion und Karrierechancen. Berufsverläufe im öffentlichen Dienst und in der Privatwirtschaft. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  6. Berger, Peter A., Dirk Konietzka und Matthias Michailow, 2001: Beruf, Soziale Ungleichheit und Individualisierung. S. 209–238 in: Thomas Kurtz (Hg.), Aspekte des Berufs in der Moderne. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  7. Blossfeld, Hans-Peter, 1983: Bildungsreform und Beschäftigung der jungen Generation im öffentlichen und privaten Sektor. Eine empirisch vergleichende Analyse. Soziale Welt 35: 159–189.Google Scholar
  8. Blossfeld, Hans-Peter, 1984: Bildungsexpansion und Tertiarisierungsprozess. Eine Analyse der Entwicklung geschlechtsspezifischer Arbeitsmarktchancen von Berufsanfängern unter Verwendung eines log-linearen Pfadmodells. Zeitschrift für Soziologie 13: 20–44.Google Scholar
  9. Blossfeld, Hans-Peter, 1985: Bildungsexpansion und Berufschancen. Empirische Analysen zur Lage der Berufsanfänger in der Bundesrepublik. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  10. Blossfeld, Hans-Peter, 1987: Karriereprozesse im Wandel der Arbeitsmarktstruktur. Ein dynamischer Ansatz zur Erklärung intragenerationaler Mobilität. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt-und Berufsforschung 20: 74–88.Google Scholar
  11. Blossfeld, Hans-Peter, und Karl Ulrich Mayer, 1988: Arbeitsmarktsegmentation in der Bundesrepublik Deutschland. Eine empirische Überprüfung von Segmentationstheorien aus der Perspektive des Lebenslaufs. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 40: 262–283.Google Scholar
  12. Blossfeld Hans-Peter, und Rolf Becker, 1989: Arbeitsmarktprozesse zwischen öffentlichem und privatwirtschaftlichem Sektor. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt-und Berufsforschung 22: 233–247.Google Scholar
  13. Blossfeld, Hans-Peter, 1989: Kohortendifferenzierung und Karriereprozess. Eine Längsschnittstudie über die Veränderung der Bildungs-und Berufschancen im Lebenslauf. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  14. Blossfeld, Hans-Peter, 1990: Berufsverläufe und Arbeitsmarktprozesse. Ergebnisse sozialstruktureller Längsschnittuntersuchungen S. 118–145 in: Karl Ulrich Mayer (Hg.), Lebensverläufe und sozialer Wandel. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  15. Blossfeld, Hans-Peter, und Karl Ulrich Mayer, 1991: Berufsstruktureller Wandel und soziale Ungleichheit. Entsteht in der Bundesrepublik Deutschland ein neues Dienstleistungsproletariat? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 43: 671–696.Google Scholar
  16. Blossfeld, Hans-Peter, und Johannes Huinink, 2001: Lebensverlaufsforschung als sozialwissenschaftliche Forschungsperspektive. Themen, Konzepte, Methoden und Probleme. Zeitschrift für Biographieforschung und Oral History 14: 5–31.Google Scholar
  17. Bolder, Axel, und Wolfgang Hendrich, 2000: Fremde Bildungswelten. Alternative Strategien lebenslangen Lernens. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  18. Braverman, Harry, 1977: Die Arbeit im modernen Produktionsprozess. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  19. Briedis, Kolja, und Karl Heinz Minks, 2004: Zwischen Hochschule und Arbeitsmarkt. Eine Befragung von Hochschulabsolventinnen und Hochschulabsolventen des Prüfungsjahres 2001. Bundesministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar
  20. Doeringer, Peter B., und Michael J. Piore, 1971: Internal Labour Markets and Manpower Analysis. Lexington, MA: Heath Lexington Books.Google Scholar
  21. Esping-Andersen, Gøsta, 1993: Changing Classes. Stratification and Mobility in Post-Industrial Societies. London/Newbury Park/New Delhi: Sage.Google Scholar
  22. Fourastié, Jean, 1954: Die große Hoffnung des 20. Jahrhunderts. Köln: Deutz.Google Scholar
  23. Gangl, Markus, 2000: Changing Labour Markets and Early Career Outcomes. Labour Market Entry in Europe over the Past Decade. Mannheim: Mannheimer Zentrum für empirische Sozialforschung.Google Scholar
  24. Hillmert, Steffen, 2002: Stabilität und Wandel des „deutschen Modells“. Lebensverläufe im Übergang zwischen Schule und Beruf. S. 65–82 in: Matthias Wingens und Reinhold Sackmann (Hg.), Bildung und Beruf. Ausbildung und berufsstruktureller Wandel in der Wissensgesellschaft. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  25. Hillmert, Steffen, 2004: Berufseinstieg in Krisenzeiten. Ausbildungs-und Arbeitsmarktchancen in den 1980er und 1990er Jahren. S. 23–38 in: Steffen Hillmert und Karl Ulrich Mayer (Hg.), Geboren 1964 und 1971. Neuere Untersuchungen zu den Ausbildungs-und Berufschancen in Westdeutschland. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  26. Jansen, Rolf, 2002: Der strukturelle Wandel der Arbeitswelt und seine Auswirkungen auf die Beschäftigten. S. 7–31 in: Rolf Jansen (Hg.), Die Arbeitswelt im Wandel. Weitere Ergebnisse aus der BIBB/IAB-Erhebung 1998/99 zur Qualifikation und Erwerbssituation in Deutschland. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  27. Kern, Horst, und Michael Schumann, 1984: Das Ende der Arbeitsteilung? Rationalisierung in der industriellen Produktion. München: Beck.Google Scholar
  28. Kriete-Dodds, Susan, 2005: Beschäftigte der öffentlichen Arbeitgeber am 30. Juni 2994. Wirtschaft und Statistik 12: 1297–1308.Google Scholar
  29. Kuhlmann, Martin, 2001: Reorganisation der Produktionsarbeit in der Automobilindustrie: Entwicklungslinien und Arbeitsfolgen. S. 99–114 in: Werner Dostal und Peter Kupka (Hg.), Globalisierung, veränderte Arbeitsorganisation und Berufswandel. Beiträge aus der Arbeitsmarkt und Berufsforschung 240.Google Scholar
  30. Kupka, Peter, und Wolfgang Biersack, 2005: Berufsstruktur im Wandel — Veränderungen zwischen 1994 und 2004. S. 75–90 in: Marita Jacob und Peter Kupka (Hg.), Perspektiven des Berufskonzepts — Die Bedeutung des Berufs für Ausbildung und Arbeitsmarkt. Beiträge aus der Arbeitsmarkt-und Berufsforschung 297.Google Scholar
  31. Kuwan, Helmut, und Frauke Thebis, 2004: Berichtssystem Weiterbildung IX. Ergebnisse der Repräsentativbefragung zur Weiterbildungssituation in Deutschland. Bonn: Bundesministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar
  32. Lutz, Burkart, 1979: Die Interdependenz von Bildung und Beschäftigung und das Problem der Erklärung der Bildungsexpansion. S. 634–670 in: Joachim Matthes (Hg.), Sozialer Wandel in Westeuropa. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  33. Lutz, Burkart, 1990: Bildungsexpansion und soziale Ungleichheit. Eine historisch-soziologische Skizze. S. 221–245 in: Reinhard Kreckel (Hg.), Soziale Ungleichheiten. (Soziale Welt, Sonderband 2). Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  34. Lutz, Burkhart, und Werner Sengenberger, 1974: Arbeitsmarktstrukturen und öffentliche Arbeitsmarktpolitik. Göttingen: Kommission für wirtschaftlichen und sozialen Wandel.Google Scholar
  35. Mayer, Karl Ulrich, 2004: Unordnung und frühes Leid? Bildungs-und Berufsverläufe in den 1980er und 1990er Jahren. S. 201–214 in: Steffen Hillmert und Karl Ulrich Mayer (Hg.), Geboren 1964 und 1971. Neuere Untersuchungen zu den Ausbildungs-und Berufschancen in Westdeutschland. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  36. Mowitz-Lambert, Joachim, 2001: Übergangsmuster in der Statuspassage von beruflicher Ausbildung in die Erwerbstätigkeit. S. 199–220 in: Reinhold Sackmann und Matthias Wingens (Hg.), Strukturen des Lebenslaufs. Übergang — Sequenz — Verlauf. Weinheim/München: JuventaGoogle Scholar
  37. Müller Walter, 1983: Wege und Grenzen der Tertiarisierung: Wandel der Berufsstruktur in der Bundesrepublik Deutschland 1950–1980. S. 142–160 in: Joachim Matthes (Hg.), Krise der Arbeitsgesellschaft? Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  38. Müller, Walter, 1998: Erwartete und unerwartete Folgen der Bildungsexpansion. S. 83–112 in: Jürgen Friedrichs, M. Rainer Lepsius und Karl Ulrich Mayer (Hg.), Die Diagnosefähigkeit der Soziologie. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  39. Müller, Walter, Markus Gangl und Stefani Scherer, 2002, Übergangsstrukturen zwischen Bildung und Beschäftigung. S. 39–64 in: Matthias Wingens und Reinhold Sackmann (Hg.), Bildung und Beruf. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  40. Rabe-Kleberg, Ursula, 1993: Verantwortlichkeit und Macht: Ein Beitrag zum Verhältnis von Geschlecht und Beruf angesichts der Krise traditioneller Frauenberufe. Bielefeld: Kleine Verlag.Google Scholar
  41. Ruhland, Hans-Josef, 1992: Veränderungen von Berufsstruktur und Arbeitsorganisation. Berufsbildende Schule 44: 721–734.Google Scholar
  42. Solga, Heike, 2002: Ausbildung als soziales Stigma in Bildungsgesellschaften. Ein soziologischer Erklärungsbeitrag für die wachsenden Arbeitsmarktprobleme von gering qualifizierten Personen. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 54: 476–505.CrossRefGoogle Scholar
  43. Statistisches Bundesamt, 1996: Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. S. 317–323 in: Beruf, Ausbildung und Arbeitsbedingungen der Erwerbstätigen 1995 (Fachserie 1, Reihe 4.1.2, Ergebnisse des Mikrozensus). Stuttgart: Metzler-Poeschel.Google Scholar
  44. Statistisches Bundesamt, 2004, Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. In: Stand und Entwicklung der Erwerbstätigkeit (Fachserie 1, Reihe 4.1.1, Ergebnisse des Mikrozensus 2004), www.destatis.de (Stand 22.09.2006).Google Scholar
  45. Statistisches Bundesamt, 2005: http://www.destatis.de/themen/d/thm_erwerbs.php (Stand 22.09. 2006).Google Scholar
  46. Steingart, Gabor, 2006: Weltkrieg um Wohlstand. Wie Macht und Reichtum neu verteilt werden. München: Piper.Google Scholar
  47. Stiegler, Barbara, 1999: Berufe brauchen kein Geschlecht: Zur Aufwertung sozialer Kompetenzen im Dienstleistungsbereich. Friedrich Ebert Stiftung, Abteilung Arbeit und Sozialpolitik: Bonn.Google Scholar
  48. Weber, Max, 1976: Wirtschaft und Gesellschaft. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  49. Winter, Regine, 1994: Frauen verdienen mehr. Zur Neubewertung von Frauenarbeit im Tarifsystem. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Authors and Affiliations

  • Frank Schubert
    • 1
  • Sonja Engelage
    • 2
  1. 1.Abteilung für BildungssoziologieUniversität BernBern
  2. 2.Abteilung BildungssoziologieUniversität BernBern

Personalised recommendations