„Wahlsysteme und Wahltypen“: Wahlen als Qualitätskennzeichen einer Demokratie

  • Kristina Weissenbach
  • Karl-Rudolf Korte

Auszug

„The only consistent answer offered by the West to the problems of legitimate power is that government must be based on free elections“1. Was William J.M. Mackenzie vor mehr als vier Jahrzehnten über den demokratischen Wahlbegriff niederschrieb, behält auch heute noch Geltung. Demokratie gilt als die bestmögliche aller politischen Ordnungen, da sie bestimmten Werten Geltung verschafft. Gemäß ihrem etymologischen Stamm herrschen in der Demokratie die Bürger. Diese Volksherrschaft reduziert sich jedoch in modernen Massendemokratien meist auf die Wahl der Abgeordneten eines Parlaments oder, wie in präsidentiellen Demokratien, auf die des Präsidenten. Volksherrschaft ist somit Herrschaft mit Zustimmung des Volkes. Im parlamentarischen Regierungssystem hat sich die Parlamentswahl institutionalisiert und ist konstitutiv für die Demokratie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aarts, Kees/Bernhard Weßels, Wahlbeteiligung in Deutschland und bei europäischen Nachbarn, in: Falter/ Gabriel et al. 2005, S. 595–618.Google Scholar
  2. Arian, Alan/Samuel H. Barnes, The Dominant Party System. A Neglected Model of Democratic Stability, in: Journal of Politics 1974, S. 592–614.Google Scholar
  3. Bankenverband. Bundesverband Deutscher Banken, Die Zukunft der Sozialen Marktwirtschaft, in: interesse. Informationen. Daten. Hintergründe, 11/2005.Google Scholar
  4. Becker, Frans/Rene Cuperus, The Party Paradox. Political Parties between irrelevance and omnipotence, Bibliothek der Friedrich-Ebert-Stiftung, http://www.library.fes.de/pdf-files/id/02104.pdf (31.3.2006).
  5. Brennan, Geoffrey/Loren Lomasky, Democracy and Decision. The Pure Theory of Eletoral Preference, Cambridge/New York 1993.Google Scholar
  6. Dalton, Russel J. (Hg.), Germans Divided. The 1994 Bundestag Elections and the Evolution of the German Party System, Oxford/Washington D.C. 1996.Google Scholar
  7. Ders., Public Opinions and Political Parties in Advanced Industrial Democracies, Chatham 1996.Google Scholar
  8. Dalton, Russel J./Martin P. Wattenberg, Parties without Partisans, Oxford/New York 2000.Google Scholar
  9. Eith, Ulrich/Gerd Mielke (Hg.), Gesellschaftliche Konflikte und Parteiensystem, Wiesbaden 2001.Google Scholar
  10. Falter, Jürgen W./Oscar W. Gabriel et al. (Hg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2002, Wiesbaden 2005.Google Scholar
  11. Falter, Jürgen W./Oscar W./ Harald Schoen Ders. (Hg.), Handbuch Wahlforschung, Wiesbaden 2005.Google Scholar
  12. Gschwendt, Thomas/Helmut Norpoth, Soll und Haben: Die deutsche Wählerschaft rechnet mit den Parteien ab, in: Klein/ Jagodzinski, 2000, S. 389–412.Google Scholar
  13. Jesse, Eckhard/ Löw, Konrad (Hg.), Wahlen in Deutschland, Schriftenreihe der Gesellschaft für Deutschlandforschung, Band 60, Berlin 1998.Google Scholar
  14. Jung, Matthias/Andrea Wolf, Der Wählerwille erzwingt die große Koalition, in: APuZ 51–52/2005, 19.12.2005, S. 3–12.Google Scholar
  15. Key, Vladimer O., The Responsible Electorate. Rationality in Presidential Voting 1936–1960, Cambridge 1966.Google Scholar
  16. Klein, Markus, Gesellschaftliche Werteorientierung, Wertewandel und Wählerverhalten, in: Falter/Schoen, 2005, S. 423–445.Google Scholar
  17. Ders./Wolfgang Jagodzinski et. al. (Hg.), 50 Jahre Empirischer Wahlforschung in Deutschland. Entwicklung, Befunde, Perspektiven, Daten, Wiesbaden 2000.Google Scholar
  18. Klingemann, Hans-Dieter/Max Kaase (Hg.), Wahlen und Wähler. Analyse der Bundestagswahl 1998, Shriften des Otto-Stammer-Zentrums im Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin, Band 90, Wiesbaden 2001.Google Scholar
  19. Katz, Richard S./Peter Mair, How Parties Organize, London 1994.Google Scholar
  20. Körte, Karl-Rudolf, Das Wort hat der Herr Bundeskanzler. Eine Analyse der Großen Regierungserklärungen von Adenauer bis Schröder, Wiesbaden 2002 (a).Google Scholar
  21. Ders., Wie Wahlen in Zukunft gewonnen werden, in: Berliner Republik, 4. Jg., 2002 (b), H. l, S. 28–32.Google Scholar
  22. Ders./Manuel Fröhlich, Politik und Regieren in Deutschland, Paderborn 2004.Google Scholar
  23. Ders., Rückblick auf Ausnahme-Wahlen, in: Internationale Politik, H. 10/2005 (a), S. 62–63.Google Scholar
  24. Ders., Wahlen in der Bundesrepublik Deutschland, 5. Überarb, u. aktual. Auflage, Bonn 2005 (b).Google Scholar
  25. Ders., Ankunft in der Wirklichkeit, in: Rheinischer Merkur, 15.09.2005 (c).Google Scholar
  26. Ders., Was entschied die Bundestagswahl 2005? in: APuZ 51–52/2005e, S. 12–18.Google Scholar
  27. Ders.; Model or Deterrence? The United States Presidential Election Campaigns and the Bundestag Election Campaigns, in: German Politics, Vol. 15, No. 2, June 2006, S. 153–165CrossRefGoogle Scholar
  28. Lijphart, Arend/Carlos Waisman (Hg.), Institutional Design in New Democracies. Eastern Europe and Latin America, Boulder/Oxford 1996.Google Scholar
  29. Mair, Peter, Political Parties. Popular Legitimacy and Public Privilege, in: Western European Politics, 1995.Google Scholar
  30. Political Parties, Party System Change. Approaches and Interpretations, Oxford 1997.Google Scholar
  31. Mair, Peter/Wolfgang C. Müller et. al., Parteien auf komplexen Wählermärkten, Wien 1999.Google Scholar
  32. Meyer, Hans, Wahlsystem und Verfassungsordnung. Bedeutung und Grenzen wahlsyste-matischer Gestaltung nach dem Grundgesetz, Frankfurt am Main 1973.Google Scholar
  33. Mueller, Dennis C., Public Choice, Cambridge/New York 2003.Google Scholar
  34. Roth, Dieter, Empirische Wahlforschung, Opladen 1998.Google Scholar
  35. Saalfeld, Thomas, Party Identification and the Social Bases of Voting Behaviour in the 2002 Bundestag Election, in: German Politics, Vol. 13, No. 2, June 2004, S. 170–200.CrossRefGoogle Scholar
  36. Nohlen, Dieter, Wahlrecht und Parteiensystem, 3. Aufl. Opladen 2000.Google Scholar
  37. Ders., Internationale Trends der Wahlsystementwicklung, in: Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft. Schwerpunktthema: Wahlrechtsentwicklung im internationalen Vergleich, 2005/ 1, S. 11–26.Google Scholar
  38. Oedegaard, Ingvill C., Lebenstile, soziale Milieus und Wahlverhalten in Westdeutschland, in: Klein, Markus/Wolfgang Jagodzinski et al. (Hg.), 50 Jahre Empirischer Wahlforschung in Deutschland. Entwicklung, Befunde, Perspektiven, Daten, Wiesbaden 2000, S. 212–234.Google Scholar
  39. Waldron, Jeremy, Law and Disagreement, Oxford 1999.Google Scholar
  40. Webb, Paul/David Farrell et al. (Hg.), Political Parties in Advanced Industrial Democracies, Oxford, 2002.Google Scholar
  41. Wiesenthal, Elmer, The present state and future prospects of the German Volksparteien, in: German Politics, 1998, Nr. 2, S. 151–175.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Authors and Affiliations

  • Kristina Weissenbach
  • Karl-Rudolf Korte

There are no affiliations available

Personalised recommendations