Auszug

Auswärtiges Amt, Bundesverteidigungsministerium und Bundeskanzleramt sind die zentralen Schaltstellen außenpolitischer Entscheidungsprozesse in der Bundesrepublik Deutschland. Dass die Geschäftsordnung der Bundesregierung die zentrale Kompetenz dem Auswärtigen Amt zuordnet, täuscht über die tatsächliche Machtfülle und Kompetenzaneignung durch das Bundeskanzleramt hinweg. Die starke verfassungsmäßige Stellung des Bundeskanzlers (BK), aber auch der Reiz der Außenpolitik, innenpolitischen Niederungen und Hemmnissen ausweichen zu können sind nur einige der nachfolgend dargestellten Aspekte, die die außenpolitische Bedeutung des Bundeskanzleramts veranschaulichen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Baring, Arnulf (1969), Außenpolitik in Adenauers Kanzlerdemokratie, München/Wien: R. Oldenbourg. Die Anfänge der deutschen Auβenpolitik auch unter administrativeninstitutionellen Gesichtspunkten sind hier anschaulich beschrieben.Google Scholar
  2. Busse, Volker (2005), Bundeskanzleramt und Bundesregierung. Aufgaben, Organisation, Arbeitsweise, Heidelberg: Hüthig. Systematischer Überblick über Arbeitsweise, Funktion, Organisation und historische Entwicklungslinien des Bundeskanzleramtes.Google Scholar
  3. Fröhlich, Stefan (2001), „Auf den Kanzler kommt es an“ — Helmut Kohl und die deutsche Außenpolitik. Persönliches Regiment und Regierungshandeln vom Amtsantritt bis zur Wiedervereinigung, Paderborn u.a.: Schöningh. Rechtliche Stellung, Organisation, Arbeitsweise des Bundeskanzleramtes werden an den Themenfeldern der Europapolitik, Deutschlandpolitik und der Rüstungspolitik für die Kanzlerschaf Kohls gezeigt.Google Scholar
  4. Hirscher, Gerhard/ Korte, Karl-Rudolf (Hrsg.) (2003), Information und Entscheidung — Kommunikationsmanagement der politischen Führung, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. Der Sammelband beleuchtet den langen Weg der Entscheidunvskette in der Politik. Dabei werden Funktionsweisen, Entscheidungsgrundlagen und der Einfluss administrativer und persönlicher Faktoren in Parteiund Regierungszentralen und bei Spitzenpolitikern untersucht.Google Scholar
  5. Knoll, Thomas (2004), Das Bonner Bundeskanzleramt. Organisation und Funktionen von 1949–1999. Systematische und funktionale Analyse des Kanzleramtes von Adenauer bis Schröder, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Körte, Karl-Rudolf(1998 a), Deutschlandpolitik in Helmut Kohls Kanzlerschaft. Regierungsstil und Entscheidungen 1982–1989, Stuttgart: DVA. Am Beispiel der Deutschlandpolitik zeigt der Autor, wie Kohl aus dem Kanzleramt heraus seinen Führungsanspruch erkämpfe, wie er Entscheidungen durchsetzte und welchen unverwechselbaren Führungsstil er dabei pflegte. Die Funktionsmechanismen des „System Kohls“ werden hierbei erstmals systematisch dargestellt.Google Scholar
  7. Körte, Karl-Rudolf/ Fröhlich, Manuel (2004), Politik und Regieren in Deutschland, Paderborn: Schöningh/UTB. Dieser Band stellt nicht nur eine moderne Einführung in das Regieren im politischen System der Bundesrepublik Deutschland dar. Auch werden Kenntnisse über das Politikmanagement vermittelt. Ein eigenes Unterkapitel widmet sich dem Bundeskanzleramt.Google Scholar
  8. Körte, Karl-Rudolf (2005), Bundestagswahlen 2005 — Die Republik im vorgezogenen Wahlkampf. In: Balzer, Alex/ Geilich, Marvin/ Shamim, Rafat (Hrsg.): Politik als Marke, Berlin: LIT.Google Scholar
  9. Weidenfeld, Wernermit Peter M. Wagner/Elke Brück (1998), Außenpolitik für die deutsche Einheit. Die Entscheidungsjahre 1989/90, Stuttgart: DVA. Am Themenfeld der deutschen Auβen-und Sicher-heitspolitik der Jahre 1989/99 wird der Willensbildungs-und Entscheidungsprozeβ innerhalb der Bundesregierung und des Bundeskanzleramtes rekonstruiert.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

  • Karl-Rudolf Körte

There are no affiliations available

Personalised recommendations