Advertisement

Zur Dynamik staatlicher und ethnischer Grenzen in Osteuropa

  • Ingrid Oswald
Chapter

Auszug

Mit Blick auf Osteuropa und insbesondere auf die ehemalige Sowjetunion, auf die ich mich in diesem Beitrag vor allem beziehen will, kann das 20. Jahrhundert als das der Entwurzelung bezeichnet werden, als das Jahrhundert der Lösung ‚ursprünglicher‘ Bindungen. Doch welcher Art waren diese Ursprünge? Häufig ist zu vernehmen, es handle sich dabei um die von der Sowjetmacht unterdrückten ethnischen Zugehörigkeiten, auf die sich viele der neu erstandenen sozialen Bewegungen und Communities seit Ende der 1980er/Anfang der 1990er Jahre beziehen. Diese ethnischen Gemeinden und Vereinigungen vollziehen die Hinwendung jedoch nicht in Form des einfachen Gedenkens, sondern der aktiven Aneignung eines ethnischen Selbstbildes, dessen Original möglicherweise völlig anders aussah, ja — zu dem es vielleicht niemals ein Original gab.1 Die Diskursfigur ist die der ‚Wiedererstehung‘, der ‚Wiedergeburt‘ einer Gemeinschaft, deren Wurzeln in der vorkommunistischen Zeit liegen und die es nun freizulegen gelte, zu denen zurückzukehren sei. Die Mittel der Wiederaneignung dieser als authentisch gedachten Kulturen sind die Erlernung einer besonderen Sprache, die Hinwendung zu einer bestimmten Religion, die Erstellung von Genealogien und/oder die mehr oder weniger deutliche Abgrenzung von anderen Kulturen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anderson, B. (1983): Imagined communities. New York: VersoGoogle Scholar
  2. Anderson, B. (1993): Die Erfindung der Nation. Zur Karriere eines folgenreichen Konzepts. Frankfurt a. M./New York: CampusGoogle Scholar
  3. Brednikova, O. (2000): Die letzte Feste. Über die Staatsgrenze in der sowjetischen und postsowjetischen Literatur. In: Berliner Debatte — Initital 11,5/6: 125–132Google Scholar
  4. mnCarrère d’Encausse, H. (1979): Risse im roten Imperium. Das Nationalitätenproblem in der Sowjetunion. Wien u.a.: MoldenGoogle Scholar
  5. Cyrus, N. (2000): Mobile Migrationsmuster. Zuwanderung aus Polen in die Bundesrepublik Deutschland. In: Berliner Debatte —Initial 11,5/6: 95–103Google Scholar
  6. Fischer, M. (Hg.) (1998): Fluchtpunkt Europa. Migration und Multikultur. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar
  7. Gellner, E. (1991): Nationalismus und Moderne. Berlin: RotbuchGoogle Scholar
  8. Heckmann, F. (1992): Ethnische Minderheiten, Volk und Nation. Soziologie inter-ethnischer Beziehungen. Stuttgart: EnkeCrossRefGoogle Scholar
  9. Heinemann-Grüder, A. (1999): Ist Separatismus unvermeidlich?: ein Rückblick auf Ethnizität und Föderalismus im Tschetschenien-Krieg. In: Osteuropa 49,2: 160–174Google Scholar
  10. Heinemann-Grüder, A. (2000): Der heterogene Staat. Föderalismus und regionale Vielfalt in Russland. Berlin: Berlin VerlagGoogle Scholar
  11. Hirsch, F. (1997): The Soviet Union as a work-in-progress: Ethnographers and the category nationality in the 1926, 1937, and 1939 Census. In: Slavic Review 56,2: 251–278CrossRefGoogle Scholar
  12. Howard, M. A. (1995): Die Ostdeutschen als ethnische Gruppe? Zum Verständnis der neuen Teilung des geeinten Deutschland. In: Berliner Debatte — Initial 6,4/5: 119–131Google Scholar
  13. Lentz, C. (1995): „Tribalismus“ und Ethnizität in Afrika — ein Forschungsüberblick. In: Leviathan 23,1: 115–145Google Scholar
  14. Niess, F. (2000): Das F-Wort. Europäische Begriffsverwirrungen. In: Blätter für deutsche und internationale Politik 9: 105–115Google Scholar
  15. Oswald, I. (2000): Die Nachfahren des „homo sovieticus“. Ethnische Orientierung nach dem Zerfall der Sowjetunion. Münster u.a.O.: WaxmannGoogle Scholar
  16. Oswald, I./Voronkov, V. (Hg.) (1997): Postsowjetische Ethnizitäten. Ethnische Gemeinden in St. Petersburg und Berlin/Potsdam. Berlin: Berliner WissenschaftsverlagGoogle Scholar
  17. Oswald, I./Voronkov, V. (1998a): Fluch und Segen zugleich. In Rußland soll der Vermerk über die ethnische Zugehörigkeit weiter im Paß stehen. In: Der Überblick. Zeitschrift für ökumenische Begegnung und internationale Zusammenarbeit 34,1: 118–120Google Scholar
  18. Oswald, I./Voronkov, V. (1998b): Zurück nach Rußland! Doch wohin? Migration im Nordwesten der ehemaligen Sowjetunion. In: Fischer (Hg.) (1998): 46–64Google Scholar
  19. Pries, L. (1996): Transnationale Soziale Räume. Theoretisch-empirische Skizze am Beispiel der Arbeitswanderungen Mexiko-USA. In: Zeitschrift für Soziologie 25: 437–453CrossRefGoogle Scholar
  20. Pries, L. (2002): Transnationalisierung der sozialen Welt? In: Berliner Journal für Soziologie 12,2: 263–272CrossRefGoogle Scholar
  21. Schütte, G. (1997): Identitätszweifel und Kontaktbarrieren. Rußlanddeutsche in Berlin. In: Oswald/Voronkov (Hg.) (1997): 221–239Google Scholar
  22. Scott, J. C. (1998): Seeing like a state. How certain schemes to improve the human condition have failed. Yale: University PressGoogle Scholar
  23. Simon, G. (1999): Rußland und die Grenzen Europas. In: Osteuropa 49,11–12: 1091–1107Google Scholar
  24. Smith, A. D. (1991): The ethnic revival. Cambridge: University PressGoogle Scholar
  25. Suny, R. G. (1993): The revenge of the past: nationalism, revolution, and the collapse of the Soviet Union. Standford: University PressGoogle Scholar
  26. Trawin, D. (1995): „Tschetschenische Lektionen“. Das imperiale Syndrom der russischen Demokratie. In: Berliner Debatte — Initial 6,3: 79–83Google Scholar
  27. Voronkov, V./Karpenko, O./Osipov, A. (Hg.) (2002): Rasizm v jazyke social’nykh nauk (Rassimus in der Sprache der Sozialwissenschaften). St. Petersburg: AletejaGoogle Scholar
  28. Walker, M. (2000): Variable geography: America’s mental maps of a greater Europe. In: International Affaires 3: 459–474CrossRefGoogle Scholar
  29. Wallace, W. (2000): From the Atlantic to the Bug, from the Arctic to the Tigris? The transformation of the EU and NATO. In: International Affaires 3: 475–493CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2007

Authors and Affiliations

  • Ingrid Oswald

There are no affiliations available

Personalised recommendations