Advertisement

Governance im modernen Staat

  • Renate Mayntz
Part of the Governance book series (GOV)

Zusammenfassung

Der anglo-amerikanische Begriff Governance wurde etwa seit Beginn der 90er Jahre des vorigen Jahrhunderts verbreitet in politikwissenschaftlichen Analysen benutzt und ersetzte schrittweise den bis dahin geläufigen Begriff der politischen Steuerung. Dieser Wandel der Semantik spiegelt eine tief greifende Veränderung des steuerungstheoretischen Paradigmas seit den 70er Jahren des vorigen Jahrhundert wider (Mayntz 1996, 1998), eine Veränderung, die zumindest teilweise Ausdruck realer Veränderungen von Institutionen und Prozessen der Politikentwicklung und gesellschaftlichen Regelung im modernen westlichen Nationalstaat war. Governance ist auch im Englischen kein alltagssprachlicher Begriff. Lange Zeit wurde er lediglich zur Bezeichnung des Prozessaspekts von government (Regierung) benutzt, also gewissermaßen als Synonym zum deutschen Begriff der politischen Steuerung, der ebenfalls auf einen Prozess verweist. In den letzten zwei Dekaden des 20. Jahrhunderts wurde der Begriff Governance dann jedoch zunehmend in zwei verschiedenen theoretischen Kontexten benutzt: im allgemein gesellschaftstheoretischen Kontext als Oberbegriff für die verschiedenen Formen sozialer Handlungskoordination (Hierarchie, Markt, Gemeinschaft, Organisationen), im Kontext internationaler und bald auch nationaler Politik zur Bezeichnung nicht-hierarchischer und nicht lediglich staatlicher Regelung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alemann, Ulrich von (Hrsg.), 1981: Neokorporatismus. Frankfurt a.M.Google Scholar
  2. Benz, Arthur/Scharpf, Fritz W./Zintl, Reinhard, 1992: Horizontale Politikverflechtung. Zur Theorie von Verhandlungssystemen. Frankfurt a.M.Google Scholar
  3. Berg, Hartmut (Hrsg.), 2002: Deregulierung und Privatisierung: Gewolltes — Erreichtes — Versäumtes. Berlin.Google Scholar
  4. Czada, Roland, 1995: Kooperation und institutionelles Lernen in Netzwerken der Vereinigungspolitik, in: Renate Mayntz/Fritz W. Scharpf (Hrsg.), Gesellschaftliche Selbstregelung und politische Steuerung. Frankfurt a.M., 299–327.Google Scholar
  5. Eichner, Volker, 2000: Das Entscheidungssystem der Europäischen Union. Institutionelle Analyse und demokratische Bewertung. Opladen.Google Scholar
  6. Grimm, Dieter, 1987: Der Staat in der kontinentaleuropäischen Tradition, in: Dieter Grimm (Hrsg.), Recht und Staat der Bürgerlichen Gesellschaft. Frankfurt a.M., 53–83.Google Scholar
  7. Jordan, A. Grant, 1981: Iron Triangles, Woolly Corporatism, and Elastic Nets: Images of the Policy Process, in: Journal of Public Policy 1, 95–123.Google Scholar
  8. Katzenstein, Peter J., 1987: Policy and Politics in West Germany. The Growth of a Semi-sovereign State. Philadelphia.Google Scholar
  9. Kooiman, Jan (Hrsg.), 1993: Modern Governance: New Government-Society Interactions. London.Google Scholar
  10. Marin, Bernd (Hrsg.), 1990: Generalized Political Exchange. Antagonistic Cooperation and Integrated Policy Circuits. Frankfurt a.M.Google Scholar
  11. Marin, Bernd/Mayntz, Renate (Hrsg.), 1991: Policy Networks. Empirical Evidence and Theoretical Considerations. Frankfurt a.M.Google Scholar
  12. Marsh, David/Rhodes, Rod A.W. (Hrsg.), 1992: Policy Networks in British Government. Oxford.Google Scholar
  13. Mayntz, Renate, 1979: Regulative Politik in der Krise?, in: Joachim Matthes (Hrsg.), Sozialer Wandel in West-Europa. Frankfurt a.M., 55–81.Google Scholar
  14. Mayntz, Renate, 1993: Policy-Netzwerke und die Logik von Verhandlungssystemen, in: Adri-enne Héritier (Hrsg.), Policy-Analyse. Kritik und Neuorientierung (Politische Vierteljahresschrift Sonderheft 24). Opladen, 39–56.Google Scholar
  15. Mayntz, Renate, 1996: Politische Steuerung: Aufstieg, Niedergang und Transformation einer Theorie, in: Klaus von Beyme/Claus Offe (Hrsg.), Politische Theorien in der Ära der Transformation (Politische Vierteljahresschrift Sonderheft 27). Opladen, 148–168.Google Scholar
  16. Mayntz, Renate, 1998: New Challenges to Governance Theory. Jean Monnet Chair Papers 50, European University Institute San Domenico.Google Scholar
  17. Mayntz, Renate, 2001: Zur Selektivität der steuerungstheoretischen Perspektive, in: Hans-Peter Burth/Axel Görlitz (Hrsg.), Politische Steuerung in Theorie und Praxis. Baden-Baden, 17 – 28.Google Scholar
  18. Rosenau, James N./Czempiel, Ernst-Otto (Hrsg.), 1992: Governance without Government: Order and Change in World Politics. Cambridge.Google Scholar
  19. Scharpf, Fritz W., 1993: Positive und negative Koordination in Verhandlungssystemen, in: Adrienne Héritier (Hrsg.), Policy-Analyse. Kritik und Neuorientierung (Politische Vierteljahresschrift Sonderheft 24). Opladen, 57–83.Google Scholar
  20. Scharpf, Fritz W./Reissert, Bernd/Schnabel, Fritz, 1976: Politikverflechtung: Theorie und Empirie des kooperativen Föderalismus in der Bundesrepublik. Kronberg/Ts.Google Scholar
  21. Schuppert, Gunnar Folke, 1989: Selbstverwaltung, Selbststeuerung, Selbstorganisation. Zur Begrifflichkeit einer Wiederbelebung des Subsidiaritätsgedankens, in: Archiv des öffentlichen Rechts 114, 127–148.Google Scholar
  22. Streeck, Wolfgang/Schmitter, Philippe C. (Hrsg.), 1985: Private Interest Government. Beyond Market and State. London.Google Scholar
  23. Voelzkow, Helmut, 1996: Private Regierungen in der Techniksteuerung. Eine sozialwissenschaftliche Analyse der technischen Normung. Frankfurt a.M.Google Scholar
  24. Williamson, Oliver E., 1979: Transaction-Cost Economics: The Governance of Contractual Relations, in: Journal of Law and Economics 22, 233–261.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2004

Authors and Affiliations

  • Renate Mayntz

There are no affiliations available

Personalised recommendations