Advertisement

Wissenschaftliche Politikberatung via Medien?

  • Friedhelm Neidhardt
Chapter

Auszug

Viele Befunde der Medienforschung weisen darauf hin: Die Repräsentation von Wissenschaft in den Medien ist alles andere als repräsentativ. Themen, Meinungen und Akteure der Wissenschaft vermitteln die Medien hochselektiv — und das in einer Weise, die die Wissenschaft aus ihrer Perspektive vor allem als Verzerrung wahrnimmt. Was der Wissenschaft aber als Verzerrung erscheint, nimmt sich aus der Perspektive der Medien als eine Aneignung wahr, die im Prinzip als vernünftig begründbar ist. Öffentliche Meinungsbildung, die sich über Massenmedien vollzieht, kann nicht als eine Art erweiterter Seminardiskussion begriffen werden. Seminardiskussionen würden weder den Bedingungen noch den Funktionen eines offenen Bürgerforums entsprechen, das durch Laienorientierung bestimmt wird und als politische Öffentlichkeit politischen, d.h. handlungspraktischen und eben nicht primär akademischen Zwecken dient. Es wäre deshalb borniert, die öffentliche Diskussion nur als einen defekten Modus wissenschaftlicher Diskurse zu bewerten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beyme, Klausvon (1994): Die Massenmedien und die politische Agenda des parlamentarischen Systems, in: Friedhelm Neidhardt (Hrsg.): Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen. Opladen, Westdeutscher Verlag: 320–336.Google Scholar
  2. Bogner, Alexander / Wolfgang Menz (2002): Wissenschaftliche Politikberatung? Der Dissens der Experten und die Autorität der Politik, in: Leviathan, 30: 384–399.Google Scholar
  3. Davison, William (1983): The third-person-effect in communication, in: Public Opinion Quarterly, 47: 1–15.CrossRefGoogle Scholar
  4. Daele, Wolfgangvan den (1996): Objektives Wissen als politische Ressource: Experten und Gegenexperten im Diskurs, in: Wolfgangvan den Dale/ Friedhelm Neidhardt (Hrsg.): Kommunikation und Entscheidung. Politische Funktionen öffentlicher Meinungsbildung und diskursiver Verfahren. WZB-Jahrbuch. Berlin sigma: 297–326.Google Scholar
  5. Derlien, Hans-Ulrich (1997): Elitezirkulation und Institutionenvertrauen, in: Berliner Journal für Soziologie, Bd.7, Heft 4: 539–556.Google Scholar
  6. Hilgartner, Stephen / Charles L. Bosk (1988): The rise and fall of social problems: a public arenas model, in: American Journal of Sociology 94: 53–78.CrossRefGoogle Scholar
  7. Kepplinger, Hans Mathias (1998): Die Demontage der Politik in der Informationsgesellschaft. Freiburg / München, Alber.Google Scholar
  8. Kepplinger, Hans Mathias (2002): Mediatization of politics: theory and data, in: Journal of Communication: 972–986.Google Scholar
  9. Kingdon, John W. (1984): Agendas, alternatives, and public policies. New York, Harper Collins.Google Scholar
  10. Listhaug, Ola / Matti Wiberg (1995): Confidence in political and private institutions, in: Hans-Dieter Klingemann / Dieter Fuchs (Hrsg.): Citizens and the state. Bd. I von Beliefs in government. Oxford, Oxford Press: 298–322.Google Scholar
  11. Neidhardt, Friedhelm (1994): Öffentlichkeit und Selbstkontrolle: Die Rolle der Experten, in: ZUMA-Nachrichten, Jg. 18, Heft 35: 18–27.Google Scholar
  12. Neidhardt, Friedhelm (1994a): Öffentlichkeit und die Öffentlichkeitsprobleme der Wissenschaft, in: au]Wolfgang Zapf / Meinolf Dierkes (Hrsg.): Institutionenvergleich und Institutionendynamik. WZB-Jahrbuch 1994. Berlin, Sigma: 39–56.Google Scholar
  13. Neidhardt, Friedhelm (1994b): Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen, in: ders. (Hrsg.): Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegung. Opladen, Westdeutscher Verlag: 7–41.Google Scholar
  14. Neidhardt, Friedhelm (2003): Wissenschaft als Politikum. Inhaltsanalyse von Pressekommentaren. Unveröff Forschungsbericht. Berlin, WZB.Google Scholar
  15. Page, Benjamin I. / Robert Y. Shapiro / Glenn R. Dempsey (1987): What moves public opinion, in: American Political Science review, Vol. 81: 23–43.CrossRefGoogle Scholar
  16. Peters, Hans Peter (1992): Risikokommunikation in Massenmedien. Mskr. Forschungszentrum Jülich.Google Scholar
  17. Peters, Hans Peter (1994): Wissenschaftliche Experten in der öffentlichen Kommunikation über Technik, Umwelt und Risiken, in: Neidhardt, Friedhelm (Hrsg.): Öffentlichkeit, öffentliche Meinung, soziale Bewegungen. Sonderheft 34 der „Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie“. Opladen, Westdeutscher Verlag: 162–190.Google Scholar
  18. Rip, Arie (1985): Experts in public arenas, in: H. Otway / M. Peltu (Hrsg.): Regulating industrial risks. London,Butterworth: 128–148.Google Scholar
  19. Rothman, Stanley (1992): Expertenurteil und Medienberichterstattung, in: Jürgen Wilke (Hrsg.): Öffentliche Meinung. Freiburg / München, Alber: 143–155.Google Scholar
  20. Rucht, Dieter (1988): Gegenöffentlichkeit und Gegenexperten. Zur Institutionalisierung des Widerspruchs in Politik und Recht, in: Zeitschrifdt für Rechtssoziologiee 9: 290–305.Google Scholar
  21. Ruhrmann, Georg (1992): Genetic engineering in the press: a review of research and results of a content analysis, in: J. Durant (Hrsg.): Biotechnology in public. London, Science Museum: 169–199.Google Scholar
  22. Weingart, Peter (2001): Die Stunde der Wahrheit? Zum Verhältnis der Wissenschaft zu Politik, Wirtschaft und Medien in der Wissensgesellschaft. Weilerswist, Velbrück.Google Scholar
  23. Weingart, Peter (2002): Kassandrarufe und Klimawandel, in: Gegenwort, hrsg. von der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Heft 10: 21–25.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Authors and Affiliations

  • Friedhelm Neidhardt

There are no affiliations available

Personalised recommendations