Advertisement

Von 1848 bis zum Beginn des Ersten Weltkriegs

  • Klaus Türk
  • Thomas Lemke
  • Michael Bruch
Chapter
Part of the Organisation und Gesellschaft book series (OUG)

Auszug

In der zweiten Jahrhunderthälfte verliert der Organismusbegriff seine zentrale Stellung innerhalb der staatstheoretischen und politischen Diskussion in Deutschland. Seit dem Beginn der 1860er Jahre wird er verallgemeinert und findet zunehmend auch jenseits der staatlich-politischen Sphäre Verwendung. Beliebige soziale Handlungseinheiten, die sich durch eine Wechselbeziehung zwischen ihren Elementen und ein inneres Ordnungsprinzip auszeichnen, werden als „Organismen“ bestimmt. Der Begriff kennzeichnet nicht nur Eigenschaften von Polizei, Gerichtsbarkeit und Behörden, sondern sein Einsatzfeld wird u. a. auf Familien, Völker und Volkswirtschaften ausgedehnt. Durch diese Erweiterung des Bedeutungsfeldes verliert der Organismusbegriff jedoch zugleich sein politisch-programmatisches Profil und wird auf klassifikatorisch-beschreibende Aufgaben reduziert. Die in der Romantik und dem Vormärz immer wieder aktualisierte Abwehrstellung gegen den Organisationsbegriff wird damit immer unklarer (Böckenforde/Dohrn-van Rossum 1978, S. 608 ff.).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Authors and Affiliations

  • Klaus Türk
  • Thomas Lemke
  • Michael Bruch

There are no affiliations available

Personalised recommendations