Advertisement

Geschlechtergrenzen. Geschlechtsentwicklung, Intersex und Transsex im Spannungsfeld zwischen biologischer Determination und kultureller Konstruktion

  • Sigrid Schmitz

Auszug

Auf die Frage, wie viele Geschlechter es beim Menschen gibt, erhalten wir in unserem Kulturkreis meist die spontane Antwort: „natürlich zwei: männlich und weiblich.“ Gehen wir allerdings auf die Suche, so finden wir eine Reihe weiterer Antworten. Die Biologin und feministische Wissenschaftsforscherin Anne Fausto-Sterling (1993, 2000c) spricht beispielsweise von fünf Geschlechtern, den „five sexes“: male, female, herms (echte Hermaphroditen), ferms (weibliche Pseudohermaphroditen) und merms (männliche Pseudohermaphroditen). Der Anthropologe Gilbert Herdt (1996) berichtet von einer Ethnie in Papua Neuguinea, den Sambia, die bis zur Pubertät drei Geschlechter definieren. Thomas Wesley, Ethnologe an der University of Washington, beschreibt multiple Geschlechtersysteme bei Native American Cultures, etwa die Berdache oder die vier Geschlechter bei den Navajos: männlich, weiblich sowie männliche und weibliche Nadleehes, welche jeweils die Rolle des anderen Geschlechts übernehmen (Schröter 2002, Wesley & Jacobs 1999). Die Frage nach den Geschlechtern des Menschen erscheint also doch nicht so einfach, wie es den ersten Anschein hat.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Autrum, Hansjoachim/ Bender, Klaus (Hrsg.) (1983): Humanbiologie. Heidelberg: SpringerGoogle Scholar
  2. Bachmann, Klaus (2000): Geschlechterdifferenzierung. Der genetische Bauplan für Frau und Mann. In: GeoWissen 26: Frau & Mann. Alte Mythen Neue Rollen. 20–29Google Scholar
  3. Bauer, Joachim (2002): Das Gedächtnis des Körpers. Frankfurt: EichbornGoogle Scholar
  4. Becker, Sophinette/ Bosinski, Hatmut A.G./ Clement, Ulrich/ Eicher, Wolf/ Goerlich, Thomas, M./ Hartmann, Uwe/ Kockott, Götz/ Langer, Dieter/ Preuss, Wilhelm F./ Schmidt, Gunter/ Springer, Alfred/ Wille, Reinhard (1997): Standards der Behandlung und Begutachtung von Transsexuellen der Deutschen Gesellschaft für Sexualfor-schung, der Akademie für Sexualmedizin und der Gesellschaft für Sexualwissenschaft. Psychotherapeut 42. 265–262CrossRefGoogle Scholar
  5. Bosinski, Hartmut (2000): Frau-zu-Mann Transsexualismus (FM-TS)-Ein biopsychosozialer Ansatz. In: Humanontogenetik 2. 69–86Google Scholar
  6. Christianssen, Kerrin (1995): Biologische Grundlagen der Geschlechterdifferenz. In: Pasero, Ursula/ Braun, Friederike (Hrsg.): Konstruktion von Geschlecht. Pfaffenweiler: Centaurus. 13–28Google Scholar
  7. de Silva, Adrian (2005): Transsexualität im Spannungsfeld juristischer und medizinischer Diskurse. In: Zeitschrift für Sexualforschung 18.3. 258–271CrossRefGoogle Scholar
  8. de Silva, Adrian (2004): Geschlechtliche und sexuelle Normierung am Beispiel der medizinischen Leitlinien zu Intersexualität. Webarchiv 1-0-1 intersex. http://www.101intersex.de/de/fs_index_de.htm (Letzter Zugriff: 28.2.2006)Google Scholar
  9. Diamond, Milton (1977): Human sexual development: biological foundations for social development. In: Beach, Frank A. (Hrsg.): Human sexuality in four perspectives. Baltimore: Johns Hopkins Press. 22–61Google Scholar
  10. Diamond, Milton/ Sigmundson, H. Keith (1997): Sex reassignment at birth: a long term review and clinical implications. In: Archives of Pediatrics and Adolescent Medicine 151. 298–304. http://www.hawaii.edu/PCSS/online_artcls/intersex/mdfnl.html (Letzter Zugriff: 28.2.2006)Google Scholar
  11. Dennis, Cartina (2004): The most important sexual organ. In: Nature 427. 390–392CrossRefGoogle Scholar
  12. Fausto-Sterling, Anne (2000a) Dueling dualisms. In: dies.: Sexing the Body. Gender Politics and the Construction of Sexuality. New York: Basic Books. 1–29. Deutsche Fassung: Sich mit Dualismen duellieren. In: Pasero, Ursula/ Gottburgsen, Anja (Hrsg.): Wie natürlich ist Geschlecht? Wiesbaden: WDV. 17–64Google Scholar
  13. Fausto-Sterling, Anne (2000b): Of gender and genitals: The use and abuse of the modern intersexual. In: dies.: Sexing the Body. Gender Politics and the Construction of Sexuality. New York: Basic Books. 66–73Google Scholar
  14. Fausto-Sterling, Anne (2000c): The five sexes, reviseted. In: The Sciences 07/08 2000. 19–23. http://bms.brown.edu/faculty/f/afs/5sexesrevprnt.pdf (Letzter Zugriff: 28.2.2006)Google Scholar
  15. Fausto-Sterling, Anne (1993): The five sexes. In: The Sciences. March/April 1993. 20–25. http://bms.brown.edu/faculty/f/afs/fivesexesprnt.pdf (Letzter Zugriff: 28.2.2006)Google Scholar
  16. Fausto Sterling, Anne (1988): Die Biologie des Geschlechts: Zweite Runde. In: dies.: Gefangene des Geschlechts. Was biologische Theorien über Mann und Frau sagen. München: Piper. 124–128Google Scholar
  17. Haller, Dieter (2001): Die Entdeckung des Selbstverständlichen. Heteronormativität im Blick. In: kea. Zeitschrift für Kulturwissenschaften 14. 1–28Google Scholar
  18. Hirschauer, Stefan (1993): Die soziale Konstruktion der Transsexualität. Über die Medizin und den Geschlechtswechsel. Frankfurt/Main: SuhrkampGoogle Scholar
  19. Herdt, Gilbert (1996): Mistaken sex: culture, biology and the third sex in New Guinea. In: ders. (Hrsg.): Third Sex, Third Gender: Beyond Sexual Dimorphism in Culture and History. New York: Zone Books. 419–445Google Scholar
  20. Imperato-McGinley, Juliane/ Petersen, Ralph/ Gautier, Teofilo/ Strula, Erasmo (1979): Androgenes and the evolution of male-gender identity among male pseudohermaphrodites with 5α-Reductase defiency. In: The New England Journal of Medicine 300.22. 1233–1237CrossRefGoogle Scholar
  21. Kessler, Suzanne J. (1990): The medical construction of gender: case management of intersexed infants. In: Signs 16.1. 3–26CrossRefGoogle Scholar
  22. Knoblauch, Hubert (2002): Die gesellschaftliche Konstruktion von Körper und Geschlecht. oder: was die Soziologie des Körpers von den Transsexuellen lernen kann. In: Hahn, Kornelia/ Meuser, Michael (Hrsg): Körperrepräsentationen. Die Ordnung des Sozialen und der Körper. Konstanz: UVK. 117–135Google Scholar
  23. Laqueur, Thomas W. (1992): Auf den Leib geschrieben. Die Inszenierung der Geschlechter von der Antike bis Freud. Kapitel 3: Die Neue Wissenschaft und das Eine Fleisch. 80–133. Kapitel 5: Die „Entdeckung“ des Geschlechtergegensatzes im Leib. 172–219. München: Deutscher Taschenbuch VerlagGoogle Scholar
  24. Lindemann, Gesa (1993): Das paradoxe Geschlecht: Transsexualität im Spannungsfeld von Körper, Leib und Gefühl. Frankfurt/Main: FischerGoogle Scholar
  25. Money, John/ Erhardt, Anke (1980): Man and Woman, Boy and Girl. Baltimore: John Hopkins PressGoogle Scholar
  26. Pichlo, Hand-Günther (o. J.): Geh, geh die Straße... Transsexualismus. Diagnose, Behandlung und Begutachtung. http://www.gitti-t.de/transsexualitaet.htm (Letzter Zugriff: 28.2.2006)Google Scholar
  27. Reiter, Birgit Michel (1997): ‘It’s easier to make a hole than to build a pole’. Genitale Korrekturen an intersexuellen Menschen. In: Koryphäe 21. 47–51Google Scholar
  28. Rösing, Ina (2005): Die zehn Geschlechter von Amarete. In: Spektrum der Wissenschaft 07/05. 70–75Google Scholar
  29. Sadler, Thomas W. (1998): Medizinische Embryologie: die normale menschliche Entwicklung und ihre Fehlbildungen. Stuttgart: ThiemeGoogle Scholar
  30. Schmitz, Sigrid/ Wolfrum, Leone (2006): |Sex-Gender| |Natur-Kultur| Chancen und Grenzen des interdisziplinären Dialogs zur Dekonstruktion von Dichotomien. In: Konnerts, Ursula/ Haker, Hille/ Mieth, Diethmar (Hrsg.): Ethik-Geschlecht-Wissenschaft. Der „ethical turn“ als Herausforderung für die interdisziplinären Geschlechterstudien. Paderborn: MentisGoogle Scholar
  31. Schröter, Susanne (2002): Ambivalente Geschlechter in Nordamerika. In: dies. (Hrsg.): Über Grenzverläufe zwischen den Geschlechtern. Frankfurt/Main: Fischer. 155–168Google Scholar
  32. Scott, Gilbert F. (1998): Sex determination. In: ders.: Developmental Biology. Sunderland: Sinauer Publishers. 773–784Google Scholar
  33. Sparmann, Anke/ Wagenbreth Henning (2000): Die Stunde der Chirurgen. In: GeoWissen 26: Frau & Mann. Alte Mythen Neue Rollen. 100–108Google Scholar
  34. Spiers, John/ Boden, Margaret A. (1980): Herculine Barbin. Being the recently discovered memoirs of a nineteenth-century French hermaphrodite. Brighton: Harvester PressGoogle Scholar
  35. Stone, Sandy (1993): The ‘empire’ strikes back: a posttranssexual manifesto. In: http://www.actlab.utexas.edu/%7Esandy/empire-strikes-back (Letzter Zugriff: 30.09.2005). 1–30Google Scholar
  36. Wesley, Thomas/ Jacobs, Sue-Ellen (1999): “—and we are still here”: from berdache to twospirit people. In: American Indian Culture and Research Journal 23.2. 91–107Google Scholar
  37. Wilson, Jean, D. (1999): The role of androgenes in male gender role behavior. In: Endocrine Review 20.5. 726–737CrossRefGoogle Scholar
  38. Wolf, Ulrich (1983): Geschlechtsentwicklung beim Menschen als Modellbeispiel für einen Differenzierungsprozess. In: Autrum, Hansjoachim/ Bender, Klaus (Hrsg.): Humanbiologie. Heidelberg: Springer. 169–181Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Authors and Affiliations

  • Sigrid Schmitz
    • 1
  1. 1.Universität FreiburgFreiburg

Personalised recommendations