Advertisement

Militär und Religion

  • Angelika Dörfler-Dierken

Zusammenfassung

Religion deutet Erfahrungen und stiftet Sinn in alltäglichen wie außeralltäglichen Lebenszusammenhängen. Der Religionssoziologe Max Weber (1846–1920) hat mit unvergleichlicher Sprachgewalt die Dimensionen des Bezugs zwischen Religion, Krieg, Tod und Gewalt beschrieben (1988: 548): „Der ‚Krieg‘ als die realisierte Gewaltandrohung schafft, gerade in den modernen politischen Gemeinschaften, ein Pathos und ein Gemeinschaftsgefühl und löst dabei eine Hingabe und bedingungslose Opfergemeinschaft der Kämpfenden und überdies eine Arbeit des Erbarmens und der alle Schranken der naturgegebenen Verbände sprengenden Liebe zum Bedürftigen als Massenerscheinung aus, welcher die Religionen im allgemeinen nur in Heroengemeinschaften der Brüderlichkeitsethik ähnliches zur Seite zu stellen haben. Und darüber hinaus leistet der Krieg dem Krieger selbst etwas, seiner konkreten Sinnhaftigkeit nach, Einzigartiges: in der Empfindung eines Sinnes und einer Weihe des Todes, die nur ihm eigen ist. Die Gemeinschaft des im Felde stehenden Heeres fühlt sich heute, wie in den Zeiten der Gefolgschaft, als eine Gemeinschaft bis zum Tode: die größte ihrer Art. Und von jenem Sterben, welches gemeines Menschenlos ist und gar nichts weiter, ein Schicksal, welches jeden ereilt, ohne dass je gesagt werden könnte, warum gerade ihn und gerade jetzt (…) scheidet sich der Tod im Felde dadurch, dass hier, und in der Massenhaftigkeit ‚nur‘ hier, der Einzelne zu wissen ‚glauben‘ kann: dass er ‚für‘ etwas stirbt.“ Die Militärsoziologie hat sich bisher ebenso selten der Frage nach dem Verhältnis von Religion und Militär angenommen wie die Religionssoziologie. Nach der militärischkriegerischen und gewaltsamen Dimension religiöser Vorstellungen und Ausdrucksweisen hat auch die Theologie noch kaum gefragt, obwohl unzweifelhaft ist, dass das Konzept von Selbstzucht, Askese, Feindesliebe, Ehre etc., das eine Religion oder Kultur vertritt, Auswirkungen auf das militärische Handeln von Soldaten hat. ‚Führung‘ ist beispielsweise nicht nur ein militärischer terminus technicus, sondern auch ein Begriff für die Erfahrung des Frommen. Während den einen der ihm vorgesetzte Führer ‚führt‘, fühlt der andere sich von Gott geleitet. (Evangelisches Kirchenamt für die Bundeswehr 1986: 37–100) Der Schwerpunkt der folgenden Ausführungen liegt auf dem christlich-abendländischen Kulturkreis, wenn auch um der Illustration willen Seitenblicke auf andere Religionen und Kulturkreise geworfen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bock, Martin (2002): Religion als Lebensbewältigungsstrategie für Soldaten. Die Einstellung von Soldaten zu Glaube, Werten und Seelsorge und ihre Veränderung im Bosnieneinsatz der Bundeswehr. SOWI-Berichte, Bd. 73. StrausbergGoogle Scholar
  2. Brakelmann, Günter (1979): Kirche im Krieg. Der deutsche Protestantismus am Beginn des Zweiten Weltkrieges. MünchenGoogle Scholar
  3. Brieskorn, Norbert/Riedenauer, Markus (Hrsg.) (2000–2002): Suche nach Frieden. Politische Ethik in der Frühen Neuzeit, Bd. 1–2. StuttgartGoogle Scholar
  4. Buruma, Ian (1994): Erbschaft der Schuld. Vergangenheitsbewältigung in Deutschland und Japan. München – WienGoogle Scholar
  5. Bußmann, Klaus/Schilling, Heinz (Hrsg.) (1998): 1648. Krieg und Frieden in Europa. Ausstellungskatalog. Münster – OsnabrückGoogle Scholar
  6. Bußmann, Klaus (1998): Glaube zwischen Krieg und Frieden. In: Bußmann/Schilling (1998): 283–320Google Scholar
  7. Canzik, H./Gladigow, B. et al. (Hrsg.) (1988–1992): Handbuch religionswissenchaftlicher Grundbegriffe, Bd. 1–3. StuttgartGoogle Scholar
  8. Collmer, Sabine (1993): Säkularisierung auf dem Vormarsch. Die Einstellungen ost- und westdeutscher Grundwehrdienstleistender zu Kirche, Religion und Glauben. SOWI-Arbeitspapier, Nr. 82. MünchenGoogle Scholar
  9. Colpe, Carsten (1994): Der ‚Heilige Krieg‘. Benennung und Wirklichkeit, Begründung und Widerstreit. BodenheimGoogle Scholar
  10. Crépon, Pierre (1991): Les Religions et la Guerre. ParisGoogle Scholar
  11. Dörfler-Dierken, Angelika (2004): Religion und ethisches Urteilsvermögen. Beobachtungen und Überlegungen anlässlich einer Befragung von Offizieren im Studium an der Helmut-Schmidt-Universität der Bundeswehr in Hamburg. Unveröffentliches ManuskriptGoogle Scholar
  12. Dörfler-Dierken, Angelika (2006): Friedensgedanken des Erasmus von Rotterdam. Tolerantia Dei und patientia hominum. In: Lutherjahrbuch [im Druck]Google Scholar
  13. Drehsen, Volker (1994): Wie religionsfähig ist die Volkskirche? GüterslohGoogle Scholar
  14. Durkheim, Émile (1973): Le Suicide. Étude de sociologie. ParisGoogle Scholar
  15. Eibl-Eibesfeld, Irenäus (1986): Krieg und Frieden aus der Sicht der Verhaltensforschung. MünchenGoogle Scholar
  16. Engelhardt, K. Hans et al. (Hrsg.) (1997): Fremde Heimat Kirche. GüterslohGoogle Scholar
  17. Evangelisches Kirchenamt für die Bundeswehr (Hrsg.) (1986): De officio. Zu den ethischen Herausforderungen des Offizierberufs. HannoverGoogle Scholar
  18. Evangelisches Kirchenamt für die Bundeswehr (Hrsg.) (2000): De officio. Zu den ethischen Herausforderung des Offizierberufs. Völlig neu bearb. Auflage. LeipzigGoogle Scholar
  19. Feige, Andreas (1983): Meinungen und Erfahrungen junger Soldaten zu Aufgaben von Kirche und Militärseelsorge. Eine soziologisch-empirisch orientierte Erkundungs-Studie. HannoverGoogle Scholar
  20. Feil, Ernst (1986): Religio. Die Geschichte eines neuzeitlichen Grundbegriffs vom Frühchristentum bis zur Reformation. Forschungen zur Kirchen- und Dogmengeschichte 36. Bd.1. GöttingenGoogle Scholar
  21. Generalinspekteur der Bundeswehr (Wolfgang Schneiderhan): Weisung für die Zusammenarbeit mit den Angehörigen der Militärseelsorge für die Bundeswehr. Fü S I 3 Az 36-01, 10. Dezember 2003. BonnGoogle Scholar
  22. Gladigow, Burkhard (1986): Homo publice necans. Kulturelle Bedingungen des Tötens. In: Saeculum 37. 150–165Google Scholar
  23. Graf, Gerhard (1993): Gottesbild und Politik. Eine Studie zur Frömmigkeit in Preußen während der Befreiungskriege 1813–1815. GöttingenGoogle Scholar
  24. Grasmück, Ernst L. (1989): Äußerungen zu Krieg und Frieden in der Zeit der frühen Kirche. StuttgartGoogle Scholar
  25. Haas, Hans (1927): Idee und Ideal der Feindesliebe in der außerchristlichen Welt. Ein religionsgeschichtlicher Forschungsbericht. LeipzigGoogle Scholar
  26. Hegner, Karl/Lippert, Ekkehard/Wakenhut, Roland (1983): Selektion oder Sozialisation. Zur Entwicklung des politischen und moralischen Bewußtseins in der Bundeswehr. OpladenGoogle Scholar
  27. Holl, Karl (1928): Die Bedeutung der großen Kriege für das religiöse und kirchliche Leben innerhalb des deutschen Protestantismus. In: Holl (1928): 302–384Google Scholar
  28. Holl, Karl (Hrsg) (1928): Gesammelte Aufsätze zur Kirchengeschichte, Bd. 3. TübingenGoogle Scholar
  29. Huntington, Samuel P. (1998): Kampf der Kulturen. The clash of civilizations. Die Neugestaltung der Weltpolitik im 21. Jahrhundert. MünchenGoogle Scholar
  30. Janssen, Wilhelm (1975): Friede. In: Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland 2. 543–591Google Scholar
  31. Janssen, Wilhelm (1982): Krieg. In: Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland 3. 567–615Google Scholar
  32. Johnson, James Turner/Kelsay, John (Hrsg.) (1990): Cross, Drescent, and Sword. The Justification and Limitation of War in Western and Islamic Tradition. New YorkGoogle Scholar
  33. Jörns, Klaus-Peter (1997): Die neuen Gesichter Gottes. Die Umfrage: „Was die Menschen wirklich glauben“ im Überblick. Neukirchen-VluynGoogle Scholar
  34. Kroener, Bernhard R. (2000): „Nun danket alle Gott.“ Der Choral von Leuthen und Friedrich der Große als protestantischer Held. Die Produktion politischer Mythen im 19. und 20. Jahrhundert. In: Krumeich/Lehmann (2000): 105–134Google Scholar
  35. Krumeich, Gerd/Hartmut Lehmann (Hrsg.) (2000): „Gott mit uns“. Nation, Religion und Gewalt im 19. und frühen 20. Jahrhundert. GöttingenGoogle Scholar
  36. Krumeich, Gerd (2000): „Gott mit uns“? Der Erste Weltkrieg als Religionskrieg. In: Krumeich/Lehmann (2000): 273–284Google Scholar
  37. Kruse, Herbert/Bald, Detlef (1983): Der Lebenskundliche Unterricht in der Bundeswehr. SOWI-Berichte, Bd. 27. MünchenGoogle Scholar
  38. Kruse, Herbert (1981): Kirche und militärische Erziehung. Der Lebenskundliche Unterricht in der Bundeswehr. SOWI-Berichte, Bd. 30. MünchenGoogle Scholar
  39. Kümmel, Gerhard/Collmer, Sabine (Hrsg.) (2003): Soldat – Militär – Politik – Gesellschaft. Facetten militärbezogener sozialwissenschaftlicher Forschung. Liber amicorum für Paul Klein. Baden-BadenGoogle Scholar
  40. Lange, Bernhard (2002): Jahwe, der biblische Gott. Ein Porträt. MünchenGoogle Scholar
  41. Luckmann, Thomas (1983): Das Problem der Religion in der modernen Gesellschaft. FreiburgGoogle Scholar
  42. Luhmann, Niklas (1977): Funktion der Religion. Frankfurt a. M.Google Scholar
  43. Lukatis, Ingrid (1990): Empirische Religions- und Kirchensoziologie in der Bundesrepublik Deutschland. In: Zeitschrift für Evangelische Ethik 34. 303–317Google Scholar
  44. Luther, Martin (1529): Kleiner Katechismus.Google Scholar
  45. Marschke, Ben (2001): The Collaboration of Halle Pietism and the Military State. The Development of the Chaplaincy in Prussia through the Middle of the Eighteenth Century. In: Müller-Bahlke (2001): 337–348Google Scholar
  46. Mergner, Gottfried (Hrsg.) (1991): Kriegsbegeisterung und mentale Kriegsvorbereitung. BerlinGoogle Scholar
  47. Morris, Ivan (1989): Samurai oder von der Würde des Scheiterns. Tragische Helden in der Geschichte Japans. Frankfurt am MainGoogle Scholar
  48. Müller-Bahlke, Thomas (Hrsg.) (2001): Gott zur Ehr und zu des Landes Besten. Die Franckeschen Stiftungen und Preußen: Aspekte einer alten Allianz. Halle an der SaaleGoogle Scholar
  49. Oberndörfer, Dieter/Rattinger, Hans/Schmitt, Karl (Hrsg.) (1985): Wirtschaftlicher Wandel, religiöser Wandel und Wertewandel. BerlinGoogle Scholar
  50. Pappi, Franz Urban (1985): Die konfessionell-religiöse Konfliktlinie in der deutschen Wählerschaft. Entstehung, Stabilität und Wandel. In: Oberndörfer (1985): 263–290Google Scholar
  51. Ratschow, Carl Heinz (Hrsg.) (1980): Ethik der Weltreligionen. Ein Handbuch. Primitive, Hinduismus, Buddhismus, Islam. StuttgartGoogle Scholar
  52. Scheffler, Horst (1980): Funktionen und Leistungen der Religion in der soldatischen Existenz. In: Europäische Wehrkunde 9. 452–458Google Scholar
  53. Scheffler, Horst (2003a): Die Ethik vom Gerechten Frieden und die Überwindung des Krieges. In: Kümmel/Collmer (2003): 141–150Google Scholar
  54. Scheffler, Horst (2003b): Soldat, Religion, Glaube – Die Funktion von Religion und Glauben für das Selbstverständnis der Soldaten. In: Werkner/Leonhardt (2003): 275–295Google Scholar
  55. Schmidtchen, Gerhard (1992–1993): Ethik und Protest. Moralbilder und Wertkonflikte junger Menschen, Bd. 1 und Ergänzungsband: Tabellen und Methoden. OpladenGoogle Scholar
  56. Schmidtchen, Gerhard (1973): Gottesdienst in einer rationalen Welt. StuttgartGoogle Scholar
  57. Schmitt, Karl (1985): Religiöse Bestimmungsfaktoren des Wahlverhaltens. Entkonfessionalisierung mit Verspätung? In: Oberndörfer (1985): 291–329Google Scholar
  58. Schrey, Heinz-Horst (1984): Gewalt/Gewaltlosigkeit. I. Ethisch. In: Theologische Realenzyklopädie 13. 168–178Google Scholar
  59. Schwab, Hans-Rüdiger (2002): Bekenntnisse eines Unpolitischen? Zum Friedensdiskurs des Erasmus von Rotterdam. In: Brieskorn/Riedenauer (2002): 71–104Google Scholar
  60. Stephenson, Gunther (Hrsg.) (1980): Leben und Tod in den Religionen. Symbol und Wirklichkeit. DarmstadtGoogle Scholar
  61. Stietencron, Heinrich von/Rüpke, Jörg (Hrsg) (1995): Töten im Krieg. FreiburgGoogle Scholar
  62. Stolz, Fritz (1972): Jahwes und Israels Kriege. Kriegstheorien und Kriegserfahrungen im Glauben des alten Israel. Zürich Tillich, Paul (1956): Systematische Theologie, Bd. 1. StuttgartGoogle Scholar
  63. Treitschke, Heinrich von (1915): Das constitutionelle Königthum in Deutschland. Historische und politische Aufsätze, Bd. 3. LeipzigGoogle Scholar
  64. Victoria, Brian (1997): Zen at War. New York (dt. Ausgabe: Zen, Nationalismus und Krieg 1999, Berlin)Google Scholar
  65. Weber, Max (1988): Zwischenbetrachtung. Theorie der Stufen und Richtungen religiöser Weltablehnung. Aus: Die Wirtschaftsethik der Weltreligionen. In: Weber (1988): 536–573Google Scholar
  66. Weber, Max (1988): Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie, Bd. 1. TübingenGoogle Scholar
  67. Wehr, Gerhard (2002): Die sieben Weltreligionen. Christentum, Judentum, Islam, Hinduismus, Buddhismus, Taoismus, Konfuzianismus. Kreuzlingen/MünchenGoogle Scholar
  68. Werkner, Ines-Jacqueline/Leonhard, Nina (Hrsg.) (2003): Aufschwung oder Niedergang? Religion und Glauben in Militär und Gesellschaft zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Sozialwissenschaftliches Institut der Bundeswehr Jahresschriften 2003. Frankfurt a. M.Google Scholar
  69. Werkner, Ines-Jacqueline (2003): Musik im Militär – Bedeutung und Funktion am Beispiel des Großen Zapfenstreiches. In: Kümmel/Collmer (2003): 103–114Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2006

Authors and Affiliations

  • Angelika Dörfler-Dierken
    • 1
  1. 1.TheologischenUniversität Heidelberg 

Personalised recommendations