Advertisement

Schulischer Erfolg von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund: Analysen zur Situation von Zuwanderern aus der ehemaligen Sowjetunion und aus der Türkei

  • Andrea G. Müller
  • Petra Stanat

Auszug

Der Zusammenhang zwischen familiärer Herkunft und schulischem Erfolg gehört zu den zentralen Themen der Ungleichheitsforschung. Nachdem in Deutschland lange Zeit vor allem soziale Disparitäten untersucht wurden, richtete sich das Augenmerk im Laufe des letzten Jahrzehnts zunehmend auch auf die Situation von Heranwachsenden mit Migrationshintergrund1. Dabei zeigte sich übereinstimmend eine ausgeprägte Benachteiligung von Kindern und Jugendlichen dieser Bevölkerungsgruppe (vgl. z.B. Alba, Handl, & Müller, 1994; Baumert & Schümer, 2001; Diefenbach, 2002; Schwippert, Bos, & Lankes, 2004; Stanat, 2003). Nach Befunden des Sozio-ökonomischen Panels (SOEP) besuchten unter den 14-Jährigen im Befragungszeitraum 1984–1998 rund 32 Prozent der deutschen Schülerinnen und Schüler ein Gymnasium, aber nur 12 Prozent der Schülerinnen und Schüler ausländischer Herkunft. Spiegelbildlich hierzu lag die Quote des Hauptschulbesuchs für die 14-Jährigen aus deutschen Familien bei 31 Prozent und für Gleichaltrige aus ausländischen Familien bei 55 Prozent (Diefenbach, 2002).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adams, R., & Wu, M. (Eds.). (2002). PISA 2000 Technical Report. Paris: OECD.Google Scholar
  2. Alba, R. D., Handl, J., & Müller, W. (1994). Ethnische Ungleichheiten im deutschen Bildungssystem. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 46(2), 209–237.Google Scholar
  3. Alba, R., & Nee, V. (1997). Rethinking assimilation theory for a new era of immigration. International Migration Review, 31(4), 826–874.CrossRefGoogle Scholar
  4. Arbuckle, J. L., & Wothke, W. (1999). AMOS users’ guide. Version 4.0. Chicago: Smallwaters Corporation.Google Scholar
  5. Artelt, C., Stanat, P., Schneider, W., & Schiefele, U. (2001). Lesekompetenz: Testkonzeption und Ergebnisse. In J. Baumert, E. Klieme, M. Neubrand, M. Prenzel, U. Schiefele, W. Schneider, P. Stanat, K.-J. Tillmann, & M. Weiß (Hrsg.), PISA 2000. Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich (S. 69–137). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  6. Baumert, J., & Artelt, C. (2002). Bereichsübergreifende Perspektiven. In J. Baumert, C. Artelt, E. Klieme, M. Neubrand, M. Prenzel, U. Schiefele, W. Schneider, K.-J. Tillmann, & M. Weiß (Hrsg.), PISA 2000. Die Länder der Bundesrepublik Deutschland im Vergleich (S. 219–235). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  7. Baumert, J., Artelt, C., Klieme, E., Neubrand, M., Prenzel, M., Schiefele, U., Schneider, W., Tillmann, K.-J., & Weiß, M. (Hrsg.). (2002). PISA 2000. Die Länder der Bundesrepublik Deutschland im Vergleich. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  8. Baumert, J., Klieme, E., Neubrand, M., Prenzel, M., Schiefele, U., Schneider, W., Stanat, P., Tillmann, K.-J., & Weiß, M. (Hrsg.). (2001). PISA 2000. Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  9. Baumert, J., & Schümer, G. (2001). Familiäre Lebensverhältnisse, Bildungsbeteiligung und Kompetenzerwerb. In J. Baumert, E. Klieme, M. Neubrand, M. Prenzel, U. Schiefele, W. Schneider, P. Stanat, K.-J. Tillmann, & M. Weiß (Hrsg.), PISA 2000. Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern im internationalen Vergleich (S. 323–407). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  10. Baumert, J., Watermann, R., & Schümer, G. (2003). Disparitäten der Bildungsbeteiligung und des Kompetenzerwerbs. Ein institutionelles und individuelles Mediationsmodell. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 6(1), 46–71.Google Scholar
  11. Bommes, M., Castles, S., & Withol de Wenden, C. (1999). Migration and social change in Australia, France and Germany (Vol. 13). Osnabrück: Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS).Google Scholar
  12. Bourdieu, P. (1983). Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In R. Kreckel (Hrsg.), Soziale Ungleichheiten (S. 183–198). Göttingen: Schwartz (Soziale Welt, Sonderband 2).Google Scholar
  13. Bremm, N. C. (in Vorb.). Bildungs-und Ausbildungsaspirationen von Familien mit Migrationshintergrund.Google Scholar
  14. Büchel, F., & Wagner, G. G. (1996). Soziale Differenzen der Bildungschancen in Westdeutschland: Unter besonderer Berücksichtigung von Zuwandererkindern. In W. Zapf, J. Schupp, & R. Habich (Hrsg.), Lebenslagen im Wandel: Sozialberichterstattung im Längsschnitt (S. 80–96). Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  15. Christensen, G., & Stanat, P. (in prep.). Motivation and school perceptions among first and second generation immigrant youth: A cross-national comparison.Google Scholar
  16. Coleman, J. (1988). Social capital and the creation of human capital. American Journal of Sociology, 94(Issue Supplement), 95–120.Google Scholar
  17. Diefenbach, H. (2002). Bildungsbeteiligung und Berufseinmündung von Kindern und Jugendlichen aus Migrantenfamilien. Eine Fortschreibung der Daten des Sozioökonomischen Panels (SOEP). In Sechster Kinder-und Jugendbericht (Hrsg.), Migration und die europäische Integration. Herausforderungen für Kinder-und Jugendhilfe (Bd. 5, S. 9–70). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  18. Diehl, C. (2002). Die Auswirkungen längerer Herkunftslandaufenthalte auf den Bildungserfolg türkisch-und italienischstämmiger Schülerinnen und Schüler. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaften, 27(2), 165–184.Google Scholar
  19. Esser, H. (1989). Familienmigration, Schulsituation und interethnische Beziehungen. Prozesse der „Integration“ bei der zweiten Generation von Arbeitsmigranten. Zeitschrift für Pädagogik, 35(3), 317–336.Google Scholar
  20. Esser, H. (1990). Nur eine Frage der Zeit? Zur Frage der Eingliederung von Migranten im Generationen-Zyklus und zu einer Möglichkeit, Unterschiede hierin theoretisch zu erklären. In H. Esser & J. Friedrichs, Generation und Identität. Theoretische und empirische Beiträge zur Migrationssoziologie (S. 73–100). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  21. Esser, H. (2001). Integration und ethnische Schichtung. Arbeitspapiere — Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung, 40, 1–77.Google Scholar
  22. Frick, J. R., & Wagner, G. G. (2000). Short term living conditions and long term prospects of immigrant children in Germany. Berlin: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (Discussion Paper 229).Google Scholar
  23. Ganzeboom, H. B. G., de Graaf, P. M., Treiman, D. J., & de Leeuw, J. (1992). A standard international socio-economic index of occupational status. Social Science Research, 21, 1–56.CrossRefGoogle Scholar
  24. Ganzeboom, H. B. G., & Treiman, D. J. (1996). Internationally comparable measures of occupational status for the 1988 International Standard Classification of Occupations. Social Science Research, 25, 201–239.CrossRefGoogle Scholar
  25. Haisken-DeNew, J. P., Büchel, F., & Wagner, G. G. (1997). Assimilation and other determinants of school attainment in Germany: Do immigrant children perform as well as Germans? Vierteljahreshefte zur Wirtschaftsforschung, 66(1), 169–179.Google Scholar
  26. Heller, K. A., & Perleth, C. (2000). KFT 4−12+R — Kognitiver Fähigkeitstest für 4. bis 12. Klassen, Revision. Göttingen: Beltz.Google Scholar
  27. Herwartz-Emden, L. (2003). Einwandererkinder im deutschen Bildungswesen. In K. S. Cortina, J. Baumert, A. Leschinsky, K.-U. Mayer, & L. Trommer (Hrsg.), Das Bildungswesen in der Bundesrepublik Deutschland (S. 661–709). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  28. Honaker, J., Joseph, A., King, G., Schieve, K., & Singh, N. (2001). AMELIA: A program for missing data (Windows version). Cambridge, MA: Harvard University.Google Scholar
  29. Hopf, D. (1987). Herkunft und Schulbesuch ausländischer Schüler. Eine Untersuchung am Beispiel griechischer Schüler. Berlin: Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.Google Scholar
  30. Hunger, U. (2001). Schulerfolg und bildungspolitische Integrationsmodelle im Vergleich der Zuwanderungsnationalitäten und Bundesländer. In Landesinstitut für Schule und Weiterbildung (Hrsg.), Zweisprachigkeit und Schulerfolg (S. 123–151). Soest: Verlag für Schule und Weiterbildung.Google Scholar
  31. Hunger, U., & Thrähardt, D. (2001). Vom „katholischen Arbeitermädchen vom Lande“ zum „italienischen Gastarbeiterjungen aus dem Bayrischen Wald“. Zu den neuen Disparitäten im deutschen Bildungssystem. In K. J. Bade (Hrsg.), Integration und Illegalität in Deutschland (S. 51–61). Bad Iburg: Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS).Google Scholar
  32. Kao, G. & Tienda, M. (1995). Optimism and achievement: The educational performance of immigrant youth. Social Science Quarterly, 76(1), 1–19.Google Scholar
  33. Kristen, C. (2000). Ethnic differences in educational placement: The transition from primary to secondary school. Arbeitspapiere — Mannheimer Zentrum für Europäsche Sozialforschung, 32, 1–17.Google Scholar
  34. Kristen, C. (2002). Ethnische Unterschiede am ersten Bildungsübergang. Köner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 54(3), 534–552.CrossRefGoogle Scholar
  35. Kristen, C., & Granato, N. (2004). Bildungsinvestitionen in Migrantenfamilien. IMIS-Beiträge, 23, 123–141.Google Scholar
  36. Kunter, M., Schümer, G., Artelt, C., Baumert, J., Klieme, E., Neubrand, M., Prenzel, M., Schiefele, U., Schneider, W., Stanat, P., Tillmann, K.-J., & Weiß, M. PISA 2000: Dokumentation der Erhebungsinstrumente. Berlin: Max-Planck-Institut für Bildungsforschung (Materialien aus der Bildungsforschung 72).Google Scholar
  37. Leenen, R. W., Grosch, H., & Kreidt, U. (1990). Bildungsverstädnis, Plazierungsverhalten und Generationskonflikt in türkischen Migrantenfamilien. Ergebnisse qualitativer Interviews mit „bildungserfolgreichen“ Migranten der Zweiten Generation. Zeitschrift für Pädagogik, 36(5), 753–771.Google Scholar
  38. Little, R. J. A., & Rubin, D. B. (1987). Statistical analysis with missing data. New York: Wiley.Google Scholar
  39. Nauck, B., Diefenbach, H., & Petri, C. (1998). Intergenerationale Transmission von kulturellem Kapital unter Migranten. Zum Bildungserfolg von Kindern und Jugendlichen aus Migrantenfamilien in Deutschland. Zeitschrift für Pädagogik, 44(5), 701–722.Google Scholar
  40. Nauck, B., & Steinbach, A. (2001). Intergeneratives Verhalten und Selbstethnisierung von Zuwanderern. Expertise für die Unabhangige Kommission „Zuwanderung“. Chemnitz: Technische Universität Chemnitz.Google Scholar
  41. Prenzel, M., Drechsel, B., & Carstensen, C. H. (2005). Einführung in den Lädervergleich PISA 2003. In M. Prenzel, J. Baumert, W. Blum, R. Lehmann, D. Leutner, M. Neubrand, R. Pekrun, J. Rost, & U. Schiefele (Hrsg.), PISA 2003. Der zweite Vergleich der Läder in Deutschland. Was wissen und könen Jugendliche? (S. 13–50). Münster: Waxmann.Google Scholar
  42. Ramm, C., Prenzel, M., Heidemeier, H., & Walter, O. (2004). Soziokulturelle Herkunft: Migration. In M. Prenzel, J. Baumert, W. Blum, R. Lehmann, D. Leutner, M. Neubrand, R. Pekrun, H.-G. Rolff, J. Rost & U. Schiefele (Hrsg.), PISA 2003. Der Bildungsstand der Jugendlichen in Deutschland — Ergebnisse des zweiten internationalen Vergleichs (S. 254–272). Münster: Waxmann.Google Scholar
  43. Schwippert, K., Bos, W., & Lankes, E.-M. (2004). Heterogenität und Chancengleichheit am Ende der vierten Jahrgangsstufe in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland und im internationalen Vergleich. In W. Bos, E.-M. Lankes, M. Prenzel, K. Schwippert, R. Valtin, & G. Walther (Hrgs.), IGLU. Einige Länder der Bundesrepublik Deutschland im nationalen und internationalen Vergleich (S. 165–190). Münster: Waxmann.Google Scholar
  44. Seifert, W. (1992). Die Zweite Ausländergeneration in der Bundesrepublik. Längsschnittbeobachtungen in der Berufseinstiegsphase. Köner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 44(4), 677–696.Google Scholar
  45. Seifert, W. (2001). Ausläder in Deutschland. In Statistisches Bundesamt (Hrsg.), Datenreport 1999. Zahlen und Fakten über die Bundesrepublik Deutschland (S. 569–580). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  46. Stanat, P. (2003). Schulleistungen von Jugendlichen mit Migrationshintergrund: Differenzierung deskriptiver Befunde aus PISA und PISA-E. In J. Baumert, C. Artelt, E. Klieme, M. Neubrand, M. Prenzel, U. Schiefele, W. Schneider, K.-J. Tillmann, & M. Wei PISA 2000. Ein differenzierter Blick auf die Länder der Bundesrepublik Deutschland (S. 243–260). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  47. Stanat, P. (2004, April). The role of migration background for student performance: An international comparison. Paper presented at the Annual Meeting of the American Educational Research Association (AERA), San Diego, CA, USA.Google Scholar
  48. Suárez-Orozco, C., & Suárez-Orozco, M. M. (1995). Achievement motivation and attitudes toward school. In C. Suárez-Orozco & M. M. Suárez-Orozco (Eds.), Transformations: Immigration, family life, and achievement among Latino adolescents (pp. 154–183). Stanford, CA: Stanford University Press.Google Scholar
  49. WESTAT. (2002). WesVar 4.2, Users’guide. Rockville: Westat.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Authors and Affiliations

  • Andrea G. Müller
  • Petra Stanat

There are no affiliations available

Personalised recommendations