Advertisement

Das Parteiensystem Liechtensteins

  • Wilfried Marxer

Auszug

In Liechtenstein kam es im internationalen Vergleich relativ spät zu Parteigründungen1. Die ersten beiden Parteien entstanden erst 1918. Eine dieser beiden Parteien — die Fortschrittliche Bürgerpartei — existiert mit zwischenzeitlicher Modifikation des Namens bis in die Gegenwart. Die andere Partei — die Christlich-Soziale Volkspartei — fusionierte 1936 mit einer kleineren Partei und änderte dabei auch den Namen in Vaterländische Union, unter welchem sie ebenfalls bis heute weiter besteht. Die beiden Parteien prägten das politische Geschehen in Liechtenstein weitgehend. Es hat immer wieder Versuche von Parteineugründungen gegeben. Sie sind aber fast ausnahmslos gescheitert und die neuen Parteien sind meist nach kurzer Zeit wieder von der politischen Bühne verschwunden. Die beiden Großparteien kämpfen seit 1918 um Macht und Mehrheit, von 1938 bis 1997 sowie wieder seit 2005 in einer gemeinsamen Regierungskoalition mit wechselnder Führerschaft. Bis 1993 waren sie die einzigen Parteien im Parlament (Landtag), bis eine grün-alternative Partei — die Freie Liste — zunächst ein, heute drei Mandate im 25-köpfigen Landtag gewinnen konnte und sich seitdem im Parteienspektrum etabliert hat. Nach anfänglichen ideologischen Unterschieden zwischen den beiden dominanten Großparteien hat nach dem Zweiten Weltkrieg ein Nivellierungsprozess eingesetzt, sodass diese beiden Parteien seitdem als christlich-demokratisch oder christlich-konservativ orientierte Volksparteien charakterisiert werden können2.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Batliner, Gerard (1981): Zur heutigen Lage des liechtensteinischen Parlaments. Liechtenstein Politische Schriften Band 9. Vaduz.Google Scholar
  2. Batliner, Gerard (1994): Die liechtensteinische Verfassung 1921. Elemente der staatlichen Organisation. Vaduz.Google Scholar
  3. Batliner, Martin (1993): Die politischen Volksrechte im Fürstentum Liechtenstein. Publikationen des Instituts für Föderalismus, Band 8. Fribourg. aiBeyme, Klaus von (2000): Parteien im Wandel. Von den Volksparteien zu den professionalisierten Wählerparteien. Wiesbaden.Google Scholar
  4. Beyme, Klaus von (2002): Funktionenwandel der Parteien in der Entwicklung von der Massenmitgliederpartei zur Partei der Berufspolitiker, in: Gabriel, Oscar W./ Niedermayer, Oskar/ Stöss, Richard (Hrsg.): Parteiendemokratie in Deutschland. Bonn, S. 359–383.Google Scholar
  5. Brunhart, Arthur (1986): Vaterländische Union — 50 Jahre für Liechtenstein. Vaduz.Google Scholar
  6. Budge, Ian/ Klingemann, Hans-Dieter/ Volkens, Andrea/ Bara, Judith/ Tanenbaum, Eric (Hrsg.) (2001): Mapping Policy Preferences. Estimates for Parties, Electors, and Governments 1945–1998. Oxfort/New York.Google Scholar
  7. Detterbeck, Klaus (2002): Der Wandel politischer Parteien in Westeuropa. Opladen.Google Scholar
  8. Drysch, Thomas (1998): Parteienfinanzierung. Österreich, Schweiz, Bundesrepublik Deutschland. Opladen.Google Scholar
  9. Esser, Frank/ Pfetsch, Barbara (2003a): Politische Kommunikation im internationalen Vergleich: Neuorientierung in einer veränderten Welt, in: dies. (Hrsg.): Politische Kommunikation im internationalen Vergleich. Grundlagen, Anwendungen, Perspektiven. Wiesbaden, S. 9–31.Google Scholar
  10. Esser, Frank/ Pfetsch, Barbara (Hrsg.) (2003b): Politische Kommunikation im internationalen Vergleich. Grundlagen, Anwendungen, Perspektiven. Wiesbaden.Google Scholar
  11. Forthofer, Wolfgang (1993): Strukturelle und personenbezogene Entstehungsbedingungen neuer Parteien am Beispiel der Freien Liste im Fürstentum Liechtenstein. Dissertation Universität Salzburg. Salzburg.Google Scholar
  12. Frauenprojekt Liechtenstein (1994): Inventur. Zur Situation der Frauen in Liechtenstein. Bern/ Dortmund.Google Scholar
  13. Frommelt, Hansjörg (Hrsg.) (1994): Fabriklerleben. Industriearchäologie und Anthropologie. Publikation zur Ausstellung. Zürich.Google Scholar
  14. Gabriel, Oscar W./ Niedermayer, Oscar/ Stöss, Richard (Hrsg.) (2002): Parteiendemokratie in Deutschland. Wiesbaden.Google Scholar
  15. Geiger, Peter (1970): Geschichte des Fürstentums Liechtenstein von 1848–1866, in: Jahrbuch des Historischen Vereins für das Fürstentum Liechtenstein. Vaduz, S. 5–418.Google Scholar
  16. Geiger, Peter (1981): Die liechtensteinische Volksvertretung in der Zeit von 1848–1918, in: Beiträge zur geschichtlichen Entwicklung der politischen Volksrechte, des Parlaments und der Gerichtsbarkeit in Liechtenstein. Liechtenstein Politische Schriften Band 8. Vaduz, S. 29–58.Google Scholar
  17. Geiger, Peter (1997): Krisenzeit. Liechtenstein in den Dreissigerjahren 1928–1939 (2 Bände). Vaduz/Zürich.Google Scholar
  18. Hardmeier, Sibylle (2003): Amerikanisierung der Wahlkampfkommunikation? Einem Schlagwort auf der Spur (unter Mitarbeit von Michael Brunner und Simon Libsig), in: Sciarini, Pascal/ Hardmeier, Sibylle/ Vatter, Adrian (Hrsg.): Schweizer Wahlen 1999. Bern/Stuttgart/Wien, S. 219–255.Google Scholar
  19. Herovitsch, Daniela (1992): Die Veränderung der politischen Situation der Frau im Fürstentum Liechtenstein seit der Einführung des Frauenstimmrechtes im Jahr 1984. Diplomarbeit (Magister) Universität Salzburg. Salzburg.Google Scholar
  20. Ignor, Alexander (1987): Monarchisches und demokratisches Prinzip in der liechtensteinischen Verfassung, in: Press, Volker/ Willoweit, Dietma (Hrsg.): Liechtenstein: Fürstliches Haus und staatliche Ordnung. Vaduz/München/Wien, S. 465–485.Google Scholar
  21. Jansen, Norbert (1976): Nach Amerika! Geschichte der liechtensteinischen Auswanderung nach den Vereinigten Staaten von Amerika, in: Jahrbuch des Historischen Vereins für das Fürstentum Liechtenstein, Band 76. Vaduz, S. 1–222.Google Scholar
  22. Jansen, Norbert/ Schurti, Pio (1998): Nach Amerika! Auswanderung im 19. und 20. Jahrhundert. Vaduz/Zürich.Google Scholar
  23. Kaiser, Johannes (1988): 70 Jahre Fortschrittliche Bürgerpartei 1818–1988. o.O.Google Scholar
  24. Kocher, Martin Georg (2002): Very Small Countries: Economic Success against all Odds. Liechtenstein Politische Schriften Band 35. Vaduz.Google Scholar
  25. Laakso, Markku/ Taagepera, Rein (1979): Effective Number of Parties. A Measure with Application to West Europe, in: Comparative Political Studies, 12, S. 3–27.Google Scholar
  26. Lipset, Seymour M./ Rokkan, Stein (1967): Cleavage Structures, Party Systems, and Voter Alignments: An Introduction, in: Lipset, Seymour M./ Rokkan, Stein (Hrsg.): Party Systems and Voter Alignments: Cross-National Perspectives. New York, S. 1–64.Google Scholar
  27. Mair, Peter (1997): Party System Change. Oxford.Google Scholar
  28. Mair, Peter (Hrsg.) (1990): The West European Party System. Oxford.Google Scholar
  29. Mair, Peter/ Müller, Wolfgang C./ Plasser, Fritz (Hrsg.) (1999): Parteien auf komplexen Wählermärkten. Reaktionsstrategien politischer Parteien in Westeuropa. Wien.Google Scholar
  30. Marcinkowski, Frank (2004): Deliberation, Medienöffentlichkeit und direktdemokratischer Verfassungsentscheid — Der Fall Liechtenstein. Beiträge Liechtenstein-Institut Nr. 21/2004. Bendern. Marcinkowski, Frank/ Marxer, Wilfried (i.E.): Politische Kultur und Medienkommunikation im Fürstentum Liechtenstein. Bern.Google Scholar
  31. Marxer, Veronika (1994): Zur Einführung des Frauenstimmrechts in Liechtenstein, in: Frauenprojekt Liechtenstein (Hrsg.): Inventur. Zur Situation der Frauen in Liechtenstein. Bern/Dortmund, S. 169–209.Google Scholar
  32. Marxer, Wilfried (2000): Wahlverhalten und Wahlmotive im Fürstentum Liechtenstein. Liechtenstein Politische Schriften Band 30. Vaduz.Google Scholar
  33. Marxer, Wilfried (2003a): Liechtensteins Wohlstand — wie er entstand: Eine Literaturanalyse. Ausführliche schriftliche Fassung eines Vortrages. Liechtenstein-Institut Beiträge Nr. 15/2003. Bendern.Google Scholar
  34. Marxer, Wilfried (2003b): Wahlverhalten in Liechtenstein. Analysen zu den Landtagswahlen 2001. Bendern. Unveröffentlichtes Typoskript.Google Scholar
  35. Marxer, Wilfried (2004a): Medien in Liechtenstein. Strukturanalyse des Mediensystems in einem Kleinstaat. Liechtenstein Politische Schriften Band 37. Vaduz.Google Scholar
  36. Marxer, Wilfried (2004b): 20 Jahre Frauenstimmrecht — eine kritische Bilanz. Erweiterte Fassung eines Vortrages zur Jubiläumsveranstaltung „20 Jahre Frauenstimmrecht“ am 26. Juni 2004 in Vaduz. Liechtenstein-Institut Beiträge Nr. 19/2004. Bendern.Google Scholar
  37. Marxer, Wilfried (2005): Manifesto Research — Forschungsbericht Liechtenstein (Stand 2005). Arbeitspapiere Liechtenstein-Institut Nr. 2. Bendern.Google Scholar
  38. Marxer, Wilfried (i.Vorb.): Direkte Demokratie in Liechtenstein — Entwicklung, Analyse, Perspektiven. Liechtenstein Politische Schriften. Vaduz.Google Scholar
  39. Michalsky, Helga (1990a): Die Entstehung der liechtensteinischen Parteien im mitteleuropäischen Demokratisierungsprozess, in: Geiger, Peter/ Waschkuhn, Arno (Hrsg.): Liechtenstein: Kleinheit und Interdependenz. Liechtenstein Politische Schriften Band 14. Vaduz, S. 221–256.Google Scholar
  40. Michalsky, Helga (1990b): Handlungsbedingungen von Parteien im Kleinstaat Liechtenstein, in: Geiger, Peter/ Waschkuhn, Arno (Hrsg.): Liechtenstein: Kleinheit und Interdependenz. Liechtenstein Politische Schriften Band 14. Vaduz, S. 257–275.Google Scholar
  41. Michalsky, Helga (1991): Liechtenstein: Konkordanzdemokratie und Parteienwettbewerb, in: Michalsky, Helga (Hrsg.): Politischer Wandel in konkordanzdemokratischen Systemen. Liechtenstein Politische Schriften Band 15. Vaduz, S. 133–157.Google Scholar
  42. Niedermayer, Oskar (2002): Die europäischen Parteienbünde, in: Gabriel, Oscar W./ Niedermayer, Oskar/ Stöss, Richard (Hrsg.): Parteiendemokratie in Deutschland. Wiesbaden, S. 428–446.Google Scholar
  43. Ospelt, Alois (1972): Wirtschaftsgeschichte des Fürstentums Liechtenstein im 19. Jahrhundert. Von den napolconischen Kriegen bis zum Ausbruch des Ersten Weltkrieges, in: Jahrbuch des Historischen Vereins für das Fürstentum Liechtenstein. Vaduz, S. 5–423.Google Scholar
  44. Pállinger, Zoltán Tibor (2003): Die Stellung des Fürsten von Liechtenstein im internationalen Vergleich. Überarbeitete Fassung eines Vortrages im Rahmen der Veranstaltungsreihe der Gruppe „Frauen in guter Verfassung“ vom 19. Februar 2003. Beiträge Liechtenstein-Institut Nr. 14/2003. Bendern.Google Scholar
  45. Plasser, Fritz/ Scheucher, Christian/ Sommer, Franz (1995): Massenmedien und Wahlkampf in Österreich: Personalisierung, Dethematisierung und Videopolitik, in: Müller, Wolfgang C./ Plasser, Fritz/ Ulram, Peter A. (Hrsg.): Wählerverhalten und Parteienwettbewerb. Analysen zur Nationalratswahl 1994. Wien, S. 227–264.Google Scholar
  46. Press, Volker/ Willoweit, Dietmar (Hrsg.) (1987): Liechtenstein — Fürstliches Haus und staatliche Ordnung. Vaduz/München/Wien.Google Scholar
  47. Quaderer, Roger (1993): Die Staatskrise vom 28. Oktober 1992 im Fürstentum Liechtenstein aus verfassungsrechtlicher Sicht. Diplomarbeit Universität Innsbruck. Schaan/mnsbruck.Google Scholar
  48. Quaderer, Rupert (1993): Die Gründung der Parteien im Fürstentum Liechtenstein, in: Liechtensteiner Vaterland (7.01.1993), S. 5.Google Scholar
  49. Quaderer, Rupert (1994): Der historische Hintergrund der Verfassungsdiskussion von 1921, in: Batliner, Gerard (Hrsg.): Die Verfassung von 1921. Elemente der staatlichen Organisation. Liechtenstein Politische Schriften Nr. 21. Vaduz, S. 105–140.Google Scholar
  50. Quaderer, Rupert (1995): Die Gründung des Liechtensteinischen Arbeitnehmerverbandes, in: Liechtensteiner Arbeitnehmerverband (Hrsg.): 75 Jahre Liechtensteiner Arbeitnehmerverband. Vaduz, S. 7–18.Google Scholar
  51. Riklin, Alois (1987): Liechtensteins politische Ordnung als Mischverfassung, in: Eröffnung des Liechtenstein-Instituts. Kleine Schriften Nr. 11. Vaduz.Google Scholar
  52. Ritter, Michael (1990): Besonderheiten der direkten Demokratie Liechtensteins im Vergleich zur Schweiz, in: Liechtensteinische Juristen-Zeitschrift, 1, S. 2–8.Google Scholar
  53. Scheiber, Carlo (1967): Das Wahlrecht von Liechtenstein als Verwirklichung der demokratischen Wahlrechtsidee. Diss.iur. Memmingen.Google Scholar
  54. Schmitt-Beck, Rüdiger/ Schrott, Peter (1994): Dealignment durch Massenmedien? Zur These der Abschwächung von Parteibindungen als Folge der Medienexpansion, in: Klingemann, Hans-Dieter/ Kaase, Max (Hrsg.): Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 1990. Opladen, S. 543–572.Google Scholar
  55. Schulamt des Fürstentum Liechtenstein (Hrsg.) (1993): Fürst und Volk. Eine liechtensteinische Staatskunde (Redaktion: Edmund Banzer, Georg Burgmeier, Norbert Bürzle, Luzius Malin). Vaduz.Google Scholar
  56. Stöss, Richard (2002): Parteienstaat oder Parteiendemokratie? In: Gabriel, Oscar W./ Niedermayer, Oskar/ Stöss, Richard (Hrsg.): Parteiendemokratie in Deutschland. Wiesbaden, S. 13–35.Google Scholar
  57. Tsatsos, Dimitris (Hrsg.) (1992): Parteienfinanzierung im europäischen Vergleich. Die Finanzierung der politischen Parteien in den Staaten der europäischen Gemeinschaft. Baden-Baden.Google Scholar
  58. Vaterländische Union (Hrsg.) (1996): Die Schlossabmachungen vom September 1920. Vaduz.Google Scholar
  59. Veen, Hans-Joachim (Hrsg.) (2000): Christlich-demokratische und konservative Parteien in Westeuropa. Band 5: Schweiz, Niederlande, Belgien, Luxemburg, Europäische Demokratische Union (EDU), Europäische Volkspartei (EVP). Paderborn.Google Scholar
  60. Vogt, Paul (1987): 125 Jahre Landtag. Vaduz.Google Scholar
  61. Ware, Alan (1996): Political Parties and Party Systems. Oxford.Google Scholar
  62. Waschkuhn, Arno (1990a): Die Macht der europäischen Monarchen, in: Löwenzahn. Magazin für Liechtenstein, 1, S. 24–25.Google Scholar
  63. Waschkuhn, Arno (1990b): Strukturbedingungen des Kleinstaates und ihre Auswirkungen auf den politischen Entschcidungsprozcss, in: Geiger, Pctcr/ Waschkuhn, Arno (Hrsg.): Liechtenstein: Kleinheit und Interdependenz. Vaduz, S. 13–49.Google Scholar
  64. Waschkuhn, Arno (1994): Politisches System Liechtensteins: Kontinuität und Wandel. Liechtenstein Politische Schriften Band 18. Vaduz.Google Scholar
  65. Wehn, Heiner/ Görich, Knut (1978): Die Fortschrittliche Bürgerpartei in Liechtenstein. Sindelfingen.Google Scholar
  66. Wille, Herbert (1976): Regierung und Parteien. Auseinandersetzung um die Regierungsreform in der Verfassung 1921, in: Probleme des Kleinstaates gestern und heute. Liechtenstein Politische Schriften Band 6. Vaduz, S. 59–118.Google Scholar
  67. Wille, Herbert (1981): Landtag und Wahlrecht im Spannungsfeld der politischen Kräfte in der Zeit von 1918–1939, in: Beiträge zur geschichtlichen Entwicklung der Volksrechte, des Parlaments und der Gerichtsbarkeit in Liechtenstein. Liechtenstein Politische Schriften Band 8. Vaduz, S. 59–215.Google Scholar
  68. Wille, Herbert (1993): Verfassungsgerichtsbarkeit und duale Staatsordnung im Fürstentum Liechtenstein, in: Riklin, Alois/ Wildhaber, Luzius/ Wille, Herbert (Hrsg.): Kleinstaat und Menschenrechte. Festgabe für Gerard Batliner zum 65. Geburtstag. Basel/Frankfurt am Main, S. 95–116.Google Scholar
  69. Wille, Herbert (1994): Monarchie und Demokratie als Kontroversfragen der Verfassung 1921, in: Batliner, Gerard (Hrsg.): Die liechtensteinische Verfassung von 1921. Elemente der staatlichen Organisation. Liechtenstein Politische Schriften Band 21. Vaduz, S. 141–199.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Authors and Affiliations

  • Wilfried Marxer

There are no affiliations available

Personalised recommendations