Das Auswärtige Amt auf dem Weg zu einer neuen Beratungskultur? Der Dialog zwischen externem Fachwissen und Politik im Feld der Außenpolitik

  • Christian Büger

Auszug

Ist die Politikberatung gerade in denjenigen politischen Feldern von entscheidender Bedeutung um zu informieren, zu rationalisieren und zu legitimieren, in denen vor einem kontingenten Wissenshintergrund unter hoher Unsicherheit entschieden werden muss, so erscheint Außenpolitik ein geradezu paradigmatischer Fall für Politikberatung zu sein. Wie Daniel Frei bereits 1980 (:443) angemerkt hat: “Von allen Politikbereichen ist Außenpolitik stets der komplexeste: Nirgendwo sonst findet sich der Entscheidende einer so großen Zahl von Partnern, einer so großen Zahl möglicher künftiger Entwicklungen und einem so großen Maß an Ungewissheit und Unberechenbarkeit alles Künftigen gegenübergestellt wie hier. Und nirgendwo sonst fordert die Situation trotzdem häufig sofortige oder baldige Aktion oder Reaktion, ist der Zeitdruck so unausweichlich.“

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bloomfield, L.P., 1977: Policy Planning Redefined, in: International Journal 32, 813–828.Google Scholar
  2. Bloomfield, L.P., 1978: Planning Foreign Policy: Can it Be Done?, in: Political Science Quarterly 93: 3,369–391.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bosch, A./ Kraetsch C./ Renn, I, 2001: Paradoxien des Wissenstransfers. Die „Neue Liason“ zwischen sozialwissenschaftlichem Wissen und sozialer Praxis durch pragmatische Öffnung und Grenzerhaltung. Soziale Welt 52:199–218.Google Scholar
  4. Brzezinski, Z., 1969: Purpose and Planning in Forreign Policy, in: The Public Interest: Winter 1969, 63–66.Google Scholar
  5. Büger, C., 2005: The used key is always bright? Zu den Folgen der Verwendung sozialwissenschaftlichen Wissens in der Außenpolitik: Der Fall des „Demokratischen Friedens“, in: Diskurse der Gewalt — Gewalt der Diskurse, in Schultze, M./ Meyer J./ Fricke D./ Krause, B. (Hg.): Frankfurt etal.Google Scholar
  6. Büger, C./ Gadinger, F., 2005: Wissensproduktion und Grenzkonflikte. Zur Relevanz der Internationalen Beziehungen in der Außenpolitik der Wissensgesellschaft; Papier vorbereitet für die Tagung „Zum Verhältnis Wissenschaft und Politik: Die neuen (I)nternationalen Beziehungen an der Schnittstelle eines alten Problems“ der Sektion Internationale Politik der DVPW, Berlin, 17.-19. März, 2005.Google Scholar
  7. Bundesregierung, 2004: Bundeshaushalt 2004.Google Scholar
  8. Eberlei, W./ Weller, C., 2001: Deutsche Ministerien als Akteure von Global Governance: eine Bestandsaufnahme der Auswärtigen Beziehungen der Bundesministerien. INEF Report 51, Duisburg: INEF — Institut für Entwicklung und Frieden.Google Scholar
  9. Eberwein, W.-D./ Kaiser, K., 1998: Einleitung: Wissenschaft und außenpolitischer Entscheidungsprozess, in: Eberwein, W.-D./ Kaiser, K. (Hg.): Deutschlands neue Außenpolitik. Band 4: Institutionen und Ressourcen. München.Google Scholar
  10. Eberwein, W.-D./ Hörsch, B., 1995: Beziehungsprobleme: Zum Verhältnis von Wissenschaft und Praxis, in: Forndran, E./ Lemke, H.-D. (Hg.): Sicherheitspolitik für Europa zwischen Konsens und Konflikt. Analysen und Optionen. Baden-Baden, 345–369.Google Scholar
  11. Enskat, S., 2005: Die SWP: Politikberatung im Spannungsfeld von Wissenschaft und Praxis. Papier vorbereitet für die Tagung „Zum Verhältnis Wissenschaft und Politik: Die neuen (Internationalen Beziehungen an der Schnittstelle eines alten Problems“ der Sektion Internationale Politik der DVPW, Berlin, 17.–19. März, 2005.Google Scholar
  12. Eriksson, J./ Sundelius, B., 2005: Molding Minds That Form Policy: How To Make Research Useful. International Studies Perspectives 6(1): 51–72.CrossRefGoogle Scholar
  13. Frei, D., 1980: Möglichkeiten und Grenzen wissenschaftlicher Unterstützung des außenpolitischen Entscheidungsprozesses, in: Altermatt, U./ Garamvölgyi, J. (Hg.): Innenund Außenpolitik: Primat oder Interdependenz? Festschrift zum 60. Geburtstag von Walther Hofer. Stuttgart/Bern, 443–458.Google Scholar
  14. George, A.L., 1993: Bridging the Gap: Theory and Practice in Foreign Policy. Washington, D.C.Google Scholar
  15. Gottweis, H., 2003: Post-positivistische Zugänge in der Policyforschung, in: Politik als Lernprozess? Wissenszentrierte Ansätze in der Politikanalyse, in Maier, M. L./ Hurreimann, A./ Nullmeier, F./ Pritzlaff, T./ Wiesner, A. (Hg.). Opladen.Google Scholar
  16. Herzog, R., 1996: Überlegungen zum Verhältnis von Wissenschaft und Politik. Ansprache des Bundespräsidenten vor der Stiftung für Wissenschaft und Politik am 13.3.1996 in Ebenhausen, in: Bulletin der Bundesregierung 3.4.1996.Google Scholar
  17. Jentleson, B.W., 1990: Reflections on Praxis and Nexus. PS: Political Science and Politics 23(3): 44–436.CrossRefGoogle Scholar
  18. Jentleson, B.W., 2002: The Need for Praxis. Bringing Policy Relevance Back, in: International Security 26(4): 169–183.CrossRefGoogle Scholar
  19. Jentleson, B.W./ Bennett, A., 2003: Policy Planning. Oxymoron or Sine qua Non for U.S. Foreign Policy?, in: Renshon, S. A./ Welch Larson, D. (Hg.): Good Judgment in Foreign Policy. Theory and Application. Lanham/Oxford, 219–246.Google Scholar
  20. Knorr Cetina, K., 1999: Epistemic Cultures. How the Sciences Make Knowledge. Cambridge.Google Scholar
  21. Kreft, H., 2001: Politik und Wissenschaft im Dialog — Politikberatung in der Außenpolitik, in: Vortrag auf dem Symposium anlässlich des 65. Geburtstags von Prof.Dr. Manfred Mols.Google Scholar
  22. Kruzel, J., 1994: More a Chasm than a Gap. But do scholars want to bridge it? Mershon International Studies Review 38: 179–181.CrossRefGoogle Scholar
  23. Lepgold, J./ Nincic, M., 2001: Beyond the Ivory Tower. International Relations Theory and the Issue of Policy Relevance. New York.Google Scholar
  24. Lepgold, J./ Nincic, M. (Hg.), 2000: Being Useful. Policy Relevance and International Relations Theory. Ann Arbor.Google Scholar
  25. Mois, M., 1998: Politikberatung im Außenpolitischen Entscheidungsprozess, in: Kaiser, K./ Eberwein, W.-D. (Hg.): Deutschlands neue Außenpolitik: Institutionen und Ressourcen. München, 253–264.Google Scholar
  26. Regelsberger, E., 2002: Germany. In Foreign Ministries in the European Union, in: Hocking, B./ Spence, D. (Hg.): Houndsmills.Google Scholar
  27. Renshon, S.A./ Larson Welsh, D. (Hg.), 2003: Good Judgment in Foreign Policy. Theory and Application. Lanham/Oxford.Google Scholar
  28. Schmillen, A., 2002: Politikberatung in der Außenpolitik, in: Kümmel, G. (Hg.): Wissenschaft, Politik und Politikberatung. Erkundungen zu einem schwierigen Verhältnis, Strausberg, 101–113.Google Scholar
  29. Schwarz, J.H., 2000: Wissenschaft und praktische Politik, in: Politik & Verantwortung. Festgabe für Wolfgang Jäger zum 60. Geburtstag, edited by Villinger, I./ Riescher, G./ Rüland, J. Freiburg.Google Scholar
  30. Viehöver, W., 2001:’ Diskurse Als Narrationen’, in: Keller, R./ Hirseland, A./ Schneider, G./ Viehöver, W., eds.: Handbuch sozialwissenschaftliche Diskursanalyse, Band 1: Theorien und Methoden, 113–144. Opladen.Google Scholar
  31. Weingart, P., 2001: Die Stunde der Wahrheit? Zum Verhältnis der Wissenschaft zu Politik, Wirtschaft und Medien in der Wissensgesellschaft. Weilerswist.Google Scholar
  32. Zelikow, P., 1994: Foreign Policy Engineering. From Theory to Practice and Back Again. International Security 18(4):143–171.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Authors and Affiliations

  • Christian Büger

There are no affiliations available

Personalised recommendations