Advertisement

Shmuel Noah Eisenstadt: Kulturtheoretische Zivilisationsanalyse

  • Matthias Koenig

Auszug

Shmuel Noah Eisenstadt wurde am 10. August 1923 in Warschau geboren. Seine Eltern waren wie der Rest der weit verzweigten, ursprünglich aus Weißrussland stammenden jüdischen Familie stark vom Zionismus geprägt. So emigrierte 1935 auch Eisenstadts Mutter — der Vater, Zahnarzt von Beruf, war frühzeitig verstorben — mit ihrem einzigen Sohn nach Palästina, um sich in Tel Aviv als Bankangestellte niederzulassen. Dort besuchte Eisenstadt zunächst das Gymnasium, bevor er 1940 an der Hebräischen Universität von Jerusalem das Studium der Geschichte und Soziologie aufnahm. Die zionistische Bewegung, die jüdische Einwanderung nach Palästina und die Gründung des Staates Israel in einer sicherheitspolitisch prekären Umwelt, seine Stellung zur arabischen Bevölkerung, aber auch seine Beziehungen zur jüdischen Diaspora — all dies sind Erfahrungen und Themen, mit denen sich Eisenstadt angefangen von seinen frühen migrationsund jugendsoziologischen Arbeiten bis in sein Spätwerk hinein kontinuierlich beschäftigte (vgl. Eisenstadt 1985 und 1992a). Sie prägten die Denkbewegung, an deren Ende ein in verschiedenste Disziplinen hinein ragendes kulturund zivilisationstheoretisches Forschungsprogramm stehen sollte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur von Shmuel Noah Eisenstadt

  1. Amason, J.P./ Eisenstadt, S.N./ Wittrock, B. (Hg.): Axial Civilizations and World History. Leiden 2005.Google Scholar
  2. Eisenstadt, S.N.: The Political Systems of Empires. New York 1963.Google Scholar
  3. Eisenstadt, S.N. (Hg.): Max Weber on Charisma and Institution Building. Chicago/London 1968a.Google Scholar
  4. Eisenstadt, S.N. (Hg.): The Protestant Ethic and Modernization: A Comparative View. New York/ London 1968b.Google Scholar
  5. Eisenstadt, S.N.: Social Differentiation and Social Stratification. Glenview, 111. 1971.Google Scholar
  6. Eisenstadt, S.N.: Tradition, Change, and Modernity. New York et al. 1973; dt. Tradition, Wandel und Modernität. Frankfurt/M. 1979.Google Scholar
  7. Eisenstadt, S.N.: Revolution and the Transformation of Societies. New York 1978; dt. Revolution und die Transformation von Gesellschaften. Opladen 1987.Google Scholar
  8. Eisenstadt, S.N.: The Axial Age: The Emergence of Transcendental Visions and the Rise of the Clerics. In: Archives européennes de sociologie (23) 1982, S. 299–314.CrossRefGoogle Scholar
  9. Eisenstadt, S.N.: The Transformation of Israeli Society — An Essay in Interpretation. London. 1985; dt. Die Transformation der israelischen Gesellschaft. Frankfurt/M. 1992.Google Scholar
  10. Eisenstadt, S.N. (Hg.): The Origins and Diversity of Axial Age Civilizations. Albany. 1986; dt. Kulturen der Achsenzeit. Ihre Ursprünge und ihre Vielfalt. 2 Bde. Frankfurt/M. 1987.Google Scholar
  11. Eisenstadt, S.N.: European Civilization in a Comparative Perspective. Oslo. 1988.Google Scholar
  12. Eisenstadt, S.N.: Jewish Civilization. The Jewish Historical Experience in Comparative Perspective. New York 1992a.Google Scholar
  13. Eisenstadt, S.N. (Hg.): Martin Buber. On Intersubjectivity and Cultural Creativity. Chicago 1992b.Google Scholar
  14. Eisenstadt, S.N.: Power, Trust and Meaning. Essays in Sociological Theory and Analysis. Chicago 1995.Google Scholar
  15. Eisenstadt, S.N.: Japanese Civilization — A Comparative View. Chicago 1996.Google Scholar
  16. Eisenstadt, S.N.: Die Antinomien der Moderne. Die jakobinischen Grundzüge der Moderne und des Fundamentalismus. Heterodoxien, Utopismus und Jakobinismus in der Konstitution fundamentalistischer Bewegungen. Frankfurt/M. 1998.Google Scholar
  17. Eisenstadt, S.N.: Paradoxes of Democracy. Fragility, Continuity and Change. Baltimore 1999.Google Scholar
  18. Eisenstadt, S.N.: Die Vielfalt der Moderne. Weilerswist 2000.Google Scholar
  19. Eisenstadt, S.N. (Hg.): Multiple Modernities. New Brunswick 2002.Google Scholar
  20. Eisenstadt, S.N.: Comparative Civilizations & Multiple Modernities. 2 Bände. Leiden 2003.Google Scholar
  21. Eisenstadt, S.N.,/ Curelaru, M.: The Form of Sociology — Paradigms and Crises. New York 1976.Google Scholar
  22. Eisenstadt, S.N./ Giesen, B.: The construction of collective identity. In: Archives européennes de sociologie (36) 1995, S. 72–102.CrossRefGoogle Scholar
  23. Eisenstadt, S.N./ Rokkan, S. (Hg.): Building States and Nations. II Vol. London 1971.Google Scholar

Weitere zitierte Literatur

  1. Alexander, J./ Colomy, P.: Toward Neo-Functionalism: Eisenstadt’s Change Theory and Symbolic Interaction. In: Sociological Theory (3/2) 1985, S. 11–23.CrossRefGoogle Scholar
  2. Alexander, J.: The Fragility of Progress. An Interpretation of the Turn to Meaning in Eisenstadt’s Later Work. In: Acta Sociologica (35) 1992, S. 85–94.CrossRefGoogle Scholar
  3. Ben-Rafael, E./ Sternberg, Y. (Hg.): Comparing Modernities. Pluralism versus Homogeneity. Essay in Homage to Shmuel N. Eisenstadt. Leiden 2005.Google Scholar
  4. Breuer, S.: Kulturen der Achsenzeit. Leistung und Grenzen eines geschichtsphilosophischen Konzepts. In: Saeculum (45) 1994, S.1–33.Google Scholar
  5. Cohen, E./ Lissak, M./ Almagor, U. (Hg.): Comparative Social Dynamics. Essays in Honor of S.N. Eisenstadt. Boulder und London 1985.Google Scholar
  6. Hamilton, G.G.: Configurations in History: The Historical Sociology of S.N. Eisenstadt. In: Skocpol, T. (Hg.): Vision and Method in Historical Sociology. Cambridge 1984, S. 85–128.Google Scholar
  7. Joas, H./ Knöbl, W.: Sozialtheorie. Frankfurt/M. 2004.Google Scholar
  8. Kavolis, V.: Civilizational Paradigms in Current Sociology: Dumont vs. Eisenstadt. In: Current Perspectives in Social Theory (7) 1986, S. 125–140.Google Scholar
  9. Knöbl, W.: Spielräume der Modernisierung. Das Ende der Eindeutigkeit. Weilerswist 2001.Google Scholar
  10. Plake, K./ Schulz, W.K.: Entillusionierung als Programm. Beiträge zur Soziologie von Shmuel N. Eisenstadt. Weinheim 1993.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Authors and Affiliations

  • Matthias Koenig

There are no affiliations available

Personalised recommendations