Biographieforschung und interkulturelle Pädagogik

  • Ursula Apitzsch

Auszug

Sozialwissenschaftliche Biographieforschung ist seit ihren Anfängen im ersten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts auf die Erforschung der Konstitution interkultureller menschlicher Lebenszusammenhänge gerichtet. In der berühmten Studie von Thomas und Znaniecki über „The Polish Peasant in Europe and America““, die während des 2. Weltkriegs in Chicago entstand und in den USA erstmals 1918 erschien, wurde Biographieforschung als eine innovative sozialwissenschaftliche Methode entwickelt, die sich zum Ziel genommen hatte, schwer erklärbare migrationsspezifische soziale Phänomene als etwas qualitativ Neues gegenüber der Herkunfts- und der Aufhahmegesellschaft zu erklären. So ist einer der ganz praktischen sozialpolitischen AnstöBe (vgl. Fischer-Rosenthal 1989) für die Studie über polnische bäuerliche Einwanderer in der dramatisch wachsenden Industriestadt im Norden der USA die Tatsache, dass amerikanische Sozialarbeiter den Verfall der polnischen Migrantenfamilie feststellen, aber mit herkömmlichen Mitteln der Sozialarbeit nicht aufhalten konnten. Ziel der biographischen Forschung ist es dabei, die Einwandererkolonie nicht nur als Abbild der „Old World Traits“ zu verstehen, als kulturelle Wurzeln, die man aus der Alten in die Neue Welt hinüber rettet, sondern als etwas Neues, Emergentes, in dem sich unter bestimmten, näher zu erforschenden Bedingungen die neuen interkulturellen Regeln der Einwandererge-sellschaft als ein „tertium quid“ herausbilden. (Vgl. Thomas/Znaniecki 1958/1, S. 48–59).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Akpinar, Ü./ Lopáz-Blasco, A./ Vink, J.: Pädagogische Arbeit mit ausländischen Kindern und Jugendlichen-Bestandsaufnahmen und Praxishilfen, München 1977.Google Scholar
  2. Alheit, P.: Biographizität als Projekt. Der „;biographische Ansatz“ in der Erwachsenenbildung. Werkstatt-berichte des Forschungsschwerpunkts Arbeit und Bildung 12, Universität Bremen 1990.Google Scholar
  3. Alheit, R./ Bron-Wojciechowska, A./ Brugger E./ Dominicè P. (Hrsg.): The Biographical Approach in European Adult Education. Wien 1995.Google Scholar
  4. Apitzsch, U.: Italiener in der Bundesrepublik. In: Auernheimer, G.(Hrsg.): Handwörterbuch Ausländerarbeit. Weinheim/Basel 1984, S. 187–190.Google Scholar
  5. Apitzsch, U.: Ausländerpädagogik-Lernen in der Kolonie oder Kolonialisierung von Lebenswelten? Überlegungen zur interkulturellen Bildungsarbeit. In: Siebert, H./ Weinberg, J. (Hrsg.): Literatur-und Forschungsreport Nr. 15/1985, S. 55–73.Google Scholar
  6. Apitzsch, U. u.a. (Hrsg.): Emigration und kulturelle Identität. Frankfurt a.M., 1988.Google Scholar
  7. Apitzsch, U.: Interkulturelle Bildung. In: Nuissl, E. (Hrsg.): Report Nr. 23/1989a, S. 71–81.Google Scholar
  8. Apitzsch, U.: Migration und Biographie. Zur Konstitution des Interkulturellen in den Bildungsgängen junger Erwachsener der 2. Migrantengeneration. Habilitationsschrift, Bremen 1990a (Neuauflage Opla-den 1999).Google Scholar
  9. Apitzsch, U.: Besser integriert und doch nicht gleich. Bildungsbiographien jugendlicher Migrantinnen als Dokument widerspüichlicher Modernisierungsprozesse. In:Rabe-Kleberg, U. (Hrsg.): Besser gebildet und doch nicht gleich! Frauen und Bildung in der Arbeitsgesellschaft. Bielefeld 1990b.Google Scholar
  10. Apitzsch, U.: Lernbiographien zwischen den Kulturen. In: Gieseke, W. u.a. (Hrsg.): Ethische Prinzipien der Erwachsenenbildung. Kassel 1991, S. 156–169.Google Scholar
  11. Apitzsch, U.: Kultur und Migration. In: Sozialwissenschaftliche Literatur Rundschau H 23 (1991), S. 7–16.Google Scholar
  12. Apitzsch, U.: Migration und Erwachsenenbildung. In: Lenz, W. (Hrsg.): Modernisierung der Erwachsenen-bildung. Wien/Köln/Weimar 1994, S. 57–73.Google Scholar
  13. Apitzsch, U.: Biographien und berufliche Orientierung von Migrantinnen. In: Kersten, R./ Kiesel, D./ Sargut, S. (Hg.): Ausbildung start Ausgrenzen. Frankfurt a.M., 1996, S. 133–147.Google Scholar
  14. Apitzsch, U.: Migration und Traditionsbildung. Biographien Jugendlicher ausländischer Herkunft. In: Karpf, E./ Kiesel, D. (Hrsg.): Politische Kultur und politische Bildung Jugendlicher ausländischer Herkunft. Frankfurt a.M. 1996, S. 11–30.Google Scholar
  15. Apitzsch, U. (Hrsg.): Migration und Traditionsbildung. Opladen 1999.Google Scholar
  16. Apitzsch, U. Ausländische Kinder und Jugendliche. In: Krüger, H.-H./ Grunert, C. (Hrsg.): Handbuch Kindheits-und Jugendforschung. Opladen 2002, S. 819–836.Google Scholar
  17. Auernheimer, G. (Hrsg.): Handwörterbuch Ausländerarbeit, Weinheim/Basel 1984.Google Scholar
  18. Auernheimer, G.: Der sogenannte Kulturkonflikt. Orientierungsprobleme ausländischer Jugendlicher. Frankfurt a.M. 1988.Google Scholar
  19. Auernheimer, G.: Interkulturelle Erziehung. Darmstadt 1990.Google Scholar
  20. Baacke, D./ Schulze, T.: Aus Geschichten lernen. München 1979.Google Scholar
  21. Baacke, D./ Schulze, T: Pädagogische Biographieforschung. Orientierungen, Probleme, Beispiele. Weinheim/Basel 1983.Google Scholar
  22. Baake, D.: Normalbiographie-Empathie und pädagogische Phantasie. In: Zeitschrift für Pädagogik 18, Beiheft 1983, S. 298–306.Google Scholar
  23. Bennhold-Thomsen. V. u.a.: Frauen aus der Türkei kommen in die Bundesrepublik. Zum Problem der Hausfrauisierung. Münster 1987.Google Scholar
  24. Behrens, J.: Neben erotischer Neugier bringt am häufigsten der Markt Fremde zusammen. Aber was wenn sie zusammen arbeiten müssen? Traditionsbildung gemischter Arbeitsteams bei grenzüberschreitender Berufstätigkeit in internationalen Organisationen un die ethnisch-multikulturelle Ständegesellschaft. In: Apitzsch 1999.Google Scholar
  25. Bernfeld, S. Trieb und Tradition im Jugendalter. In: Kulturpsychologische Studien an Tagebüchern, Zeit-schrift fur angewandte Psychologie, 54. Leipzig 1931, S. 1–176.Google Scholar
  26. Bielefeld, U.: Inländische Ausländer. Zum gesellschaftlichen Bewußtsein tiirkischer Jugendlicher in der Bundesrepublik. Frankfurt a.M./New York 1988.Google Scholar
  27. Bertaux, D.: From the Life-History Approach to the Transformation of Sociological Practice. In: Bertaux, D. (Hrsg.): Biography and Society, Beverly Hills, California 1981, S. 29–45.Google Scholar
  28. Bohnsack, R: Dokumentarische Methode. In: Hitzler, R./ Honer, A. (Hrsg.): Sozialwissenschaftliche Hermeneutik, Opladen 1997, S. 191–212.Google Scholar
  29. Bohnsack, R./ Marotzki, W.: Biographieforschung und Kulturanalyse. Transdisziplinäre Zugänge qualitativer Forschung. Opladen 1998.Google Scholar
  30. Bohnsack, R./ Nohl, A.-M.: Adoleszenz und Migration-empirische Zugänge einer praxeologisch fundierten Wissenssoziologie. In: Bohnsack, R./ Marotzki, W. Opladen 1998, S. 260–282.Google Scholar
  31. Bommes, M.: Migration und Sprachverhalten. Eine ethnographisch-sprachwissenschaftliche Fallstudie, Wiesbaden 1993.Google Scholar
  32. Bommes, M.: Die Beobachtung von Kultur. Die Festschreibung von Ethnizität in der bundesdeutschen Migrationsforschung mit qualitativen Methoden. In: Jahrbuch für Soziologiegeschichte 1994, Opladen 1996, S. 205–226.Google Scholar
  33. Bommes, M./ Dewe, B./ Radtke, F.-O.: Sozialwissenschaften und Lehramt. Opladen 1996.Google Scholar
  34. Boos-Nünning, U.: Determinanten der Schulorientierung und des Schulerfolgs ausländischer Kinder. In: Boos-Nünning, U./ Hohmann, M./ Reich, H.H.: Integration ausländischer Arbeitnebmer. Schulbildung ausländischer Kinder, Bonn 1976, S. 65–123.Google Scholar
  35. Boos-Nünning, U./ Reich, H.-H.: Auswirkungen der familialen Kommunikationsstruktur auf die Berufsori-entierung türkischer Jugendlicher. In: Deutsch lernen, H 1/1981, S. 80–88.Google Scholar
  36. Boos-Nünning, U.: Qualitative Interviews in der Ausländerforschung: Wissenschaftler, Interviewer, auslän-dische Befragte. In: Hoffmeyer-Zlotnik, J. 1986, S. 42–77.Google Scholar
  37. Boos-Nünning, U./ Neumann, U./ Reich, H./ Yakut, A.: Zwischen Elternhaus und Arbeitsamt. Türkische Jugendliche suchen einen Beruf, Berlin 1986.Google Scholar
  38. Brumlik. M.: Fremdheit und Konflikt. Programmatische Überlegungen zu einer Kritik der verstehenden Vernunft in der Sozialpädagogik. In: Griese, H.M. 1984, S. 21–31.Google Scholar
  39. Büchner, P./ Krüger, H.-H./ Chisholm, L. (Hrsg.): Kindheit und Jugend im interkulturellen Vergleich. Zum Wandel der Lebenslagen von Kindern und Jugendlichen in der Bundesrepublik Deutschland und in Großbritannien. Opladen 1990.Google Scholar
  40. Bukow, W.-D./ Llaryora, R.: Mitbürger aus der Fremde. Soziogenese ethnischer Minoritäten. Opladen 1988.Google Scholar
  41. Di Carlo, A S.: (Hrsg.): I luoghi dell’ identità. Dinamiche culturali nell’ esperienza di emigrazione. Milano 1986.Google Scholar
  42. Di Carlo, S.: Die Kultur der Emigration in Europa. In: Apitzsch, U. (Hrsg.): Emigration und kulturelle Identität. Frankfurt a.M. 1987, S. 19–25.Google Scholar
  43. Fischer-Rosenthal, W.: Thomas & Znaniecki: The Polish Peasant in Europe and America. In: Flick, U. u.a. (Hrsg.): Handbuch qualitativer Sozialforschung. München 1989, S.Google Scholar
  44. Franceschini, R.: Interkulturalität als Deutungsgebot. In: Thum, B./ Keller, T., 1998.Google Scholar
  45. Glaser, B.G./ Strauss, A.L.: The Discovery of Grounded Theory-Strategies for Qualitative Research. Chicago 1973.Google Scholar
  46. Gogolin, I./ Krüger-Potratz, M.: Einführung in die interkulturelle Pädagogik. Opladen 2006.Google Scholar
  47. Griese, H.M.: Der gläserne Fremde. Opladen 1984.Google Scholar
  48. Groth, A.: Ausländerforschung und Ausländerpolitik im europäischen Vergleich. In: Griese, H.M. 1984, S. 176–191.Google Scholar
  49. Hamburger, F.: Der Kulturkonflikt und seine pädagogische Kompensation (1988), zit. n.: Hamburger, F. 1994, S. 20–70.Google Scholar
  50. Hamburger, F.: Interkulturelles Lernen in einer offenen Gesellschaft (1989), zit.n.: Hamburger, F. 1994, S. 47–5Google Scholar
  51. Hamburger, F.: Pädagogik der Einwanderungsgesellschaft. Frankfort a.M. 1994.Google Scholar
  52. Hildenbrand, B.: Methodik der Einzelfallstudie. Fernuniversität Hagen 1984.Google Scholar
  53. Hoerning, E./ Tietgens, H.: Erwachsenenbildung: Interaktion mit der Wirklichkeit. Bad Heilbrunn 1989.Google Scholar
  54. Hoffman-Riem, Ch.: Die Sozialforschung einer interpretativen Soziologie-Der Datengewinn-. In: Ele-mentare Phänomene der Lebenssituation. Weinheim 1994, S. 20–70.Google Scholar
  55. Illich, I. u.a.: Entmiindigung durch Experten. Zur Kritik der Dienstleistungsberufe. Reinbek 1979.Google Scholar
  56. Inowlocki, L.: Das reiht sich so nach und nach auf ne Perlenkette auf: Wie das Verstehen abreifit. In: Ko-kemohr, R./ Koller, H.-Ch. (Hrsg.): Jeder Deutsche kann das Verstehen, Weinheim 1996, S. 43–60.Google Scholar
  57. Inowlocki, L.: Traditionalität im Migrationsprozeß. In: Mansel, J./ Rosenthal, G./ Tölke, A. (Hrsg.): Gene-rationen-Beziehungen, Austauschund Tradierung. Opladen 1997, S. 244–256.Google Scholar
  58. Inowlocki, L.: Wenn Tradition auf einmal mehr bedeutet: Einige Beobachtungen zu biographischen Prozes-sen der Auseinandersetzung mit Religion. In: Apitzsch 1999.Google Scholar
  59. Kade, S.: Der Beitrag der biographischen Methode zu einer Erläuterung der Teilnehmerinteressen an Hauptschulabschluß-Lehrgängen unter besonderer Berücksichtigung der Situation ausländischer Jugendlicher im Hinblick auf die Verwertbarkeit für pädagogische Maßnahmen. In: D.V.V. (Hrsg.): Projekt: Ausländer. Entwicklung und Erprobung von Lehrgängen for ausländische junge Erwachsene zum nachträglichen Erwerb des Hauptschulabschlusses. Frankfort a.M. 1981.Google Scholar
  60. Kohli, M.: Wie es zur „biographischen Methode“ kam und was daraus geworden ist. Ein Kapitel aus der Geschichte der Sozialforschung. In: Zeitschrift für Soziologie 10 (1981) H. 3, S. 273–293.Google Scholar
  61. Kokemohr, R./ Koller, H.-Ch. (Hrsg.): Jeder Deutsche kann das Verstehen. Probleme im interkulturellen Arbeitsgespräch. Weinheim 1996.Google Scholar
  62. Kriiger, H.-H./ Marotzki, W. (Hrsg.): Erziehungswissenschaftliche Biographieforschung. 2. Aufl. Opladen 1996.Google Scholar
  63. Lanfranchi, A.: bnmigranten und Schule. Opladen 1993.Google Scholar
  64. Lindner, R.: Die Entdeckung der Stadtkultur. Soziologie aus der Erfahrung der Reportage. Frankfurt a.M. 1990.Google Scholar
  65. Lorch-Göllner, S.: Lebensbedingungen und Entwicklungsmöglichkeiten junger türkischer Frauen in einem ländlich strukturierten Gebiet der Bundesrepublik Deutschland. Frankfort a.M. 1989.Google Scholar
  66. Lutz, H.. Welten verbinden. Türkische Sozialarbeiterinnen in den Niederlanden und der Bundesrepublik Deutschland. Frankfort a.M. 1991.Google Scholar
  67. Maurenbrecher, T.: Die Erfahrungen der externen Migration. Frankfurt a.M. 1985.Google Scholar
  68. Meisel, K.: Erwachsenenbildung mit Ausländern zwischen Schule und Beruf. In: Hessische Blätter for Volksbildung 2/1982, S. 117ff.Google Scholar
  69. Meisel, K.: Erwachsenenbildung mit Ausländern-Pro und Contra Entprofessionalisierung und Entinstitutionalisierung. In: Griese 1984, S. 163–175.Google Scholar
  70. Neumann, U.: Erziehung ausländischer Kinder. Erziehungsziele und Bildungsvorstellungen in türkischen Arbeiterfamilien. Düsseldorf 1980.Google Scholar
  71. Neumann, U.: Berufswahlprozesse türkischer Mädchen. In: Unterrichtswissenschaft 2, 1981.Google Scholar
  72. Nieke, W.: Multikulturelle Gesellschaft und interkulturelle Erziehung. Zur Theoriebildung in der Auslän-derpädagogik. In: Die deutsche Schule 78, 1986.Google Scholar
  73. Nohl, M.: Migration und Differenzerfahrung. Opladen 2001Google Scholar
  74. Oevermann, U./ Allert. T./ Konau, E./ Krambeck, J.: Die Methodologie einer „objektiven Hermeneutik“ und ihre allgemeine forschungslogische Bedeutung in den Sozialwissenschaften. In: Soeffoer, H.G. (Hrsg.): Interpretative Verfahren in der Sozial-und Textwissenschaften. Stattgart 1979, S. 353–433.Google Scholar
  75. Oevermann, U.: Genetischer Strukturalismus und das sozialwissenschaftliche Problem der Erklärung der Entstehung des Neuen. In: Müller-Dohm S. (Hrsg.): Jenseits der Utopie. Theoriekritik der Gegenwart. Frankfurt a.M. 1991, S. 267–336.Google Scholar
  76. Oevermann, U.: Die objektive Hermeneutik als unverzichtbare methodologische Grundlage für die Analyse von Subjektivität. Zugleich eine Kritik der Tiefenhermeneutik. In: Jung, T./ Müller-Dohm, S.: (Hrsg.): ‚Wirklichkeit’ im Deutungsprozeß-Verstehen und Methoden in den Kultur-und Sozialwissenschaften. Frankfurt a.M. 1993a, S. 106–189.Google Scholar
  77. Oevermann, U.: Struktureigenschaften supervisorischer Praxis. In: Barde, B./ Mattke, D. (Hrsg.): Therapeu-tische Teams. Göttingen 1993b.Google Scholar
  78. Park, R.: Race and Culture. Essays in the Sociology of Contemporary Man. Glencoe. 1950.Google Scholar
  79. Park, R.: Human Migration And The Marginal Man. In: American Journal of Sociology 33, S. 881–893.Google Scholar
  80. Peirce, Ch.S.: Lectures on Pragmatism. Vorlesungen über Pragmatismus. Hamburg 1973.Google Scholar
  81. Riemann, G./ Schütze, F.: „Trajectory“ as a Basic Theoretical Concept for Suffering and Disorderly Social Processes. In: Maines D. (Hrsg.): Social Organisation and Social Process. Essays in Honour of Anselm. New York 1991, S. 333–357.Google Scholar
  82. Riesner, S.: Junge türkische Frauen der zweiten Generation in der Bundesrepublik Deutschland. Eine Ana-lyse von Sozialisationsbedingungen und Lebensentwiirfen anhand lebensgeschichtlich orientierter Interviews. Frankfurt a.M. 1990 (3. Aufl. 1995).Google Scholar
  83. Rosen, R.: „...Muß kommen, aber nix von Herzen“. Zur Lebenssituation von Migrantinnen. Opladen 1986.Google Scholar
  84. Schmitz, E.: Erwachsenenbildung als lebensweltbezogener Erkenntnisprozeß. In: Hoerning, E./ Tietgens, H. 1989, S. 48–75.Google Scholar
  85. Schrader u.a.: Die zweite Generation. Sozialisation und Akkulturation ausländischer Kinder in der Bundesrepublik. 2. Aufl., Königstein, 1979.Google Scholar
  86. Schaumann, L/ Haller, I./ Geiger, F. K./ Hermanns, H.: Forschungsbericht. In: Hessische Landesregierung (Hrsg.): Lebenssituationen und Lebensentwürfe junger türkischer Frauen der zweiten Migrationsgeneration. Wiesbaden 1988.Google Scholar
  87. Schröter, H.: Arabesken. Studien zum Interkulturellen Verstehen im deutsch-marokkanischen Kontext. Frankfurt a.M. 1997.Google Scholar
  88. Schuh, S.: Süditalienische Emigrantenfamilien in der Schweiz: Leben im Provisorium zwischen Vergan-genheit und Zukunft. In: Familiendynamik 1 (1991). S. 32–33.Google Scholar
  89. chütze, F.: Biographieforschung und narratives Interview. In: Neue Praxis, H 3, 1984, S. 283–293.Google Scholar
  90. Seitter, W.: Riskante Übergänge. Wanderungsverläufe, Vereinskulturen und Bildungsbiographien spanischer Migranten in Frankfurt a.M.. Habilitationsschrift Universität Frankfurt a.M. 1998.Google Scholar
  91. Sennett, R.: Der flexible Mensch. Frankfurt a.M./New York 1998.Google Scholar
  92. Stüwe, G.: Türkische Jugendliche: Eine Untersuchung in Berlin-Kreuzberg, Bensheim 1982.Google Scholar
  93. Thomas, W./ Znaniecki, F.: The Polish Peasant in Europe and America. 2 Vol. Boston/New York (orig. 1918-20) S. 48–59.Google Scholar
  94. Trommsdorf, G. (Hrsg.): Kindheit und Jugend in verschiedenen Kulturen. Entwicklung und Sozialisation in kulturvergleichender Sicht. Weinheim/München 1995.Google Scholar
  95. Thum, B./ Keller, Th. (Hrsg.): Interkulturelle Lebensläufe. Stauffenburg 1998.Google Scholar
  96. Uhlig, K.: Die Autobiographie als erziehungswissenschaftliche Quelle. Hamburg 1936.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2006

Authors and Affiliations

  • Ursula Apitzsch
    • 1
  1. 1.Soziologie und Politologie an der Universität FrankfurtDeutschland

Personalised recommendations