Biographietheoretische Ansätze in der Erwachsenenbildung

Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Der Beitrag erklärt den Umstand, dass die Biographieforschung – anders als manch andere Ansätze – in der Wissenschaft von der Erwachsenenbildung in den letzten dreißig Jahren kaum Konjunkturschwankungen unterworfen war und als eine stabile Größe in der Forschungslandschaft zu gelten hat. Die Referenz auf die Biographie und den Lebenslauf stellt eine natürliche Größe im Denken der Praxis und der Bildungsplanung dar. Neben der grundlagentheoretischen Begründung für die Affinität zwischen Erwachsenenbildung und Biographieforschung werden die Geschichte dieser Forschungsrichtung dargelegt und lokale Forschungsmilieus skizziert. Darüber hinaus finden die Leserinnen und Leser exemplarische Überblicke über einschlägige Studien. Der Argumentationsbogen wird durch die Würdigung länderübergreifender Kooperationen und die Darstellung des internationalen Forschungsstandes komplettiert.

Schlüsselwörter

Biographie Lebenslauf Qualitative Forschung Autobiographisch-narratives Interview Teilnehmerforschung 

Literatur

  1. Alheit, P. (1983). Alltagsleben. Zur Bedeutung eines gesellschaftlichen ‚Restphänomens‘. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  2. Alheit, P. (1994). Taking the knocks. Youth unemployment and biography – A qualitative analysis. London: Continuum Intl Pub Group.Google Scholar
  3. Alheit, P., & Bergamini, S. (1996). Storie di vita. Metodologia di ricerca per le scienze sociali. Milano: Guerini.Google Scholar
  4. Alheit, P., Beck, J., Kammler, E., Taylor, R., & Olesen, H. S. (Hrsg.). (2000). Lifelong Learning Inside and Outside Schools. 2 Vol’s. Second European Conference on Lifelong Learning, Bremen, 25–27.02.1999. Roskilde: u. a. (2000). Lifelong Learning Inside and Outside Schools, Roskilde University, Universität Bremen & University of Leeds.Google Scholar
  5. Alheit, P., Bast-Haider, K., & Drauschke, P. (2004). Die verspätete Gesellschaft. Eine Mehrgenerationenstudie zur Mentalitätsentwicklung in Ostdeutschland. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  6. Apitzsch, U. (2000). Biographical analysis. A German school? In P. Chamberlayne, J. Bornat & T. Wengraf (Hrsg.), The Turn to biographical methods in social science (S. 54–70). London: Routledge.Google Scholar
  7. Apitzsch, U. (2006). Interkulturelle Arbeit: Migranten, Einwanderungsgesellschaft, interkulturelle Pädagogik. In H. H. Krüger & T. Rauschenbach (Hrsg.), Einführung in die Arbeitsfelder des Bildungs- und Sozialwesens (S. 283–298). Opladen: Budrich.Google Scholar
  8. Appel, M. (2001). Indianische Lokalkultur und gesellschaftlicher Wandel in Mexiko. Autobiographisch-narrative Interviews mit Kulturmittlern der Otomi. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bar-On, D. (Hrsg.). (2000). Den Abgrund überbrücken. Mit persönlichen Geschichten politischen Feindschaften begegnen. Hamburg: Körber Stiftung.Google Scholar
  10. Bar-On, D. (2004). Erzähl dein Leben! Meine Wege zu Dialogarbeit und politischer Verständigung. Hamburg: Körber Stiftung.Google Scholar
  11. Behrens-Cobet, H., & Reichling, N. (1997). Biographische Kommunikation. Lebensgeschichten im Repertoire der Erwachsenenbildung. Neuwied: Ziel.Google Scholar
  12. Behrens-Cobet, H., & Schaefer, A. (1994). Geteilte Erfahrungen. Ein deutsch-deutscher Dialog – Projekt zur Geschichte nach 1945. Münster: agenda Verlag.Google Scholar
  13. Blossfeld, H.-P., & Huinink, J. (2001). Lebenslaufforschung und sozialwissenschaftliche Forschungsperspektive. BIOS, 14(2), 5–31.Google Scholar
  14. Buschmeyer, H. (1987). Erwachsenenbildung im lebensgeschichtlichen Zusammenhang. Frankfurt a. M.: Päd Arbeitsstelle des DVV.Google Scholar
  15. Corbin, J., & Strauss, A. (1996). Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  16. Dijanovic, S. (2005). Biographisch situierte Beweggründe zur Überwindung des Analphabetismus. Eine qualitative Studie auf der Grundlage autobiographisch-narrativer Interviews mit Frauen aus dem arabisch-islamischen und dem deutschen Kulturkreis. Unveröffentlichte Diplomarbeit. Frankfurt a. M.Google Scholar
  17. Egger, R. (1992). Biographie und Bildungsrelevanz. Eine empirische Studie über Prozeßstrukturen moderner Bildungsbiographien. München/Wien: Profil-Verl.Google Scholar
  18. Egloff, B. (1997). Biographische Muster „funktionaler Analphabeten“. Eine biographieanalytische Studie zu Entstehungsbedingungen und Bewältigungsstrategien von „funktionalem Analphabetismus“. Frankfurt a. M.: DIE.Google Scholar
  19. Egloff, B. (2002). Praktikum und Studium. Diplom-Pädagogik und Humanmedizin zwischen Studium, Beruf, Biographie und Lebenswelt. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  20. Fatke, R., & Merkens, H. (Hrsg.). (2006). Bildung über die Lebenszeit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  21. Fischer, M.E., & Kade, J. (2012). Qualitative Längsschnittstudien in der Erwachsenen- und Weiterbildungsbildungsforschung. In O. Dörner & B. Schäffer (Hrsg.), Handbuch Qualitative Erwachsenen- und Weiterbildungsforschung (S. 612–625). Opladen: Budrich.Google Scholar
  22. Friedenthal-Haase, M. (1998). Personality and biography: Proceedings of the sixth international conference on the history of adult education. Bd. I: General, comparative and synthetic studies, Bd. II: Biographies of adult educators from five continents. Frankfurt a. M.: Peter Lang Publishing.Google Scholar
  23. Hartz, S. (2004). Biographizität und Professionalität. Eine Fallstudie zur Bedeutung von Aneignungsprozessen in organisatorischen Modernisierungsstrategien. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  24. Herzberg, H. (2004). Biographie und Lernhabitus. Eine Studie im Rostocker Werftarbeitermilieu. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  25. Kade, S. (1983). Methoden des Fremdverstehens. Bad Heilbrunn/Obb.: Klinkhardt.Google Scholar
  26. Kade, J. (1989). Erwachsenenbildung und Identität. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  27. Kade, J., & Nolda, S. (2014). Zwischen Entscheidung und Ereignis. Okkasionelle Bildungsbiographien im Kontext des Lebenslaufs. In I. Miethe, J. Ecarius & A. Tervooren (Hrsg.), Bildungsentscheidungen im Lebenslauf. Perspektiven qualitativer Forschung (S. 227–246). Opladen: Budrich.Google Scholar
  28. Kade, J., & Seitter, W. (1996). Lebenslanges Lernen. Mögliche Bildungswelten. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  29. Kade J., & Seitter W. (Hrsg.). (2007). Umgang mit Wissen. Recherchen zur Empirie des Pädagogischen. Bd. 1: Pädagogische Kommunikation. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  30. Kuckartz, U. (1999). Computergestützte Analyse qualitativer Daten. Eine Einführung in Methoden und Arbeitstechniken. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  31. Mader, W. (1989). Autobiographie und Bildung – Zur Theorie und Praxis der ‚Guides Autobiography‘. In E. M. Hoerning & H. Tietgens (Hrsg.), Erwachsenenbildung. Interaktion mit der Wirklichkeit (S. 145–154). Bad Heilbrunn/Obb: Klinkhardt.Google Scholar
  32. Mayring, P. (2007). Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  33. Nittel, D. (1983). Die lebensweltlichen Grundlagen der biographischen Methode – unter besonderer Berücksichtigung andragogischer Aspekte. Ein Werkstattbericht. Frankfurt a. M.: Pädagogische Arbeitsstelle des DVV.Google Scholar
  34. Nittel, D. (1989). Report: Alternsforschung. Reihe Berichte, Materialien, Planungshilfen. Frankfurt a. M.: Pädagogische Arbeitsstelle des Deutschen Volkshochschul-Verbandes.Google Scholar
  35. Nittel, D. (1998). Die Interpretationswerkstatt − ihr Beitrag zur Qualitätssicherung des didaktischen Handelns. In J. H. Knoll (Hrsg.), Grundlagen der Weiterbildung (S. 1–16). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  36. Nittel, D. (2000). Freiberuflichkeit als Zukunftsmodell für Diplom-Pädagoginnen und Diplom-Pädagogen. Der Pädagogische Blick. Zeitschrift für Wissenschaft und Praxis in pädagogischen Berufen, 3, 137–149.Google Scholar
  37. Nittel, D. (2001). ‚100 Lebensgeschichten − eine Geschichte?‘ Die Entwicklung der hessischen Erwachsenenbildung aus der Sicht von Zeitzeugen. Eine Projektskizze. Hessische Blätter für Volksbildung, 51(1), 69–83.Google Scholar
  38. Nittel, D. (2004). Berufliche Selbstbeschreibungen und Biografie: Über die Kongruenz erwachsenenpädagogischer Ansprüche und deren Verwirklichung. In W. Bender (Hrsg.), Lernen und Handeln (S. 343–358). Schwalbach/Taunus: Wochenschau-Verlag.Google Scholar
  39. Nittel, D. (2013a). Prozessuale Lerndimensionen: Instrumente zur Erschließung von Lernprozessen bei Patienten mit lebensbedrohlichen Erkrankungen. In D. Nittel & A. Seltrecht (Hrsg.), Krankheit: Lernen im Ausnahmezustand? – Brustkrebs und Herzinfarkt aus interdisziplinärer Perspektive (S. 139–172). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  40. Nittel, D. (2013b). Prozessuale Lerndimensionen: Ein biographieanalytisches Instrument zur Beobachtung von Bildungsprozessen bei Menschen mit lebensbedrohlichen Erkrankungen und zur Begründung pädagogischer Interventionen. In H. Herzberg & A. Seltrecht (Hrsg.), Der soziale Körper. Interdisziplinäre Zugänge zur Leiblichkeit (S. 107–153). Opladen: Budrich.Google Scholar
  41. Nittel, D., & Maier, C. (2006). Persönliche Erinnerung und kulturelles Gedächtnis. Einblicke in das lebensgeschichtliche Archiv der hessischen Erwachsenenbildung. Opladen: Budrich.Google Scholar
  42. Nittel, D., & Marotzki, W. (Hrsg.). (1996). Berufslaufbahn und biographische Lernstrategien. Eine Fallstudie über Pädagogen in der Privatwirtschaft. Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  43. Nittel, D., & Seitter, W. (2005). Biographieanalysen in der Erwachsenenbildungs-Forschung: Orte der Verschränkung von Theorie und Empirie. Zeitschrift für Pädagogik, 51(4), 513–528.Google Scholar
  44. Nittel, D., & Seltrecht, A. (2013). Krankheit: Lernen im Ausnahmezustand? – Brustkrebs und Herzinfarkt aus interdisziplinärer Perspektive. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  45. Oevermann, U., Allert, T., Konau, E., & Krambeck, J. (1979). Die Methodologie einer „objektiven Hermeneutik“ und ihre allgemeine forschungslogische Bedeutung in den Sozialwissenschaften. In H.-G. Soeffner (Hrsg.), Interpretative Verfahren in den Sozial- und Textwissenschaften (S. 352–434). Stuttgart: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  46. Reim, T. (1993). Die Weiterbildung zum Sozialtherapeutenberuf. Bedeutsamkeit und Folgen für Biographie, professionelle Identität und Berufspraxis. Eine empirische Unterstützung von Professionalisierungstendenzen auf der Basis narrativ-autobiographischer Interviews. Dissertation. Universität/Gesamthochschule Kassel.Google Scholar
  47. Riemann, G. (1987). Das Fremdwerden der eigenen Biographie. Narrative Interviews mit psychiatrischen Patienten. München: Wilhelm Fink Verlag.Google Scholar
  48. Rosenstock, E., & von Throtha, C. D. (1931). Das Arbeitslager. Berichte aus Schlesien von Arbeitern, Bauern und Studenten. Jena: Verlag.Google Scholar
  49. Sackmann, R. (2007). Lebenslaufanalyse und Biographieforschung. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  50. Sauer-Schiffer, U. (2000). Biographie und Management. Eine qualitative Studie zum Leitungshandeln von Frauen in der Erwachsenenbildung. Münster: Waxmann.Google Scholar
  51. Schlüter, A., & Schell-Kiehl, I. (Hrsg.). (2004). Erfahrung mit Biographien. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  52. Schütze, F. (1983). Biographieforschung und narratives Interview. Neue Praxis, 13(3), 283–293.Google Scholar
  53. Seitter, W. (1999). Riskante Übergänge in der Moderne. Vereinskulturen, Bildungsbiographien, Migranten. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  54. Seltrecht, A. (2006). Lehrmeister Krankheit? Eine biographieanalytische Studie über Lernprozesse von Frauen mit Brustkrebs. Opladen: Budrich.Google Scholar
  55. Siebert, H. (1985a). Lernen im Lebenslauf. Zur biographischen Orientierung der Erwachsenenbildung. Frankfurt a. M.: Pädagog. Arbeitsstelle Dt. Volkshochschul-Verband.Google Scholar
  56. Siebert, H. (1985b). Identitätslernen in der Diskussion. Frankfurt a. M.: Pädagogische Arbeitsstelle des deutschen Volkshochschulverbands.Google Scholar
  57. Strauss, A. (1991). Grundlagen qualitativer Sozialforschung. München: Fink.Google Scholar
  58. Thomas, W., & Znaniecki, F. (1918). The Polish peasant in Europe and America. 5, 1918–1920. Urbana: University of Illinois Press.Google Scholar
  59. Tietgens, H. (1983). Zur Psychologie der Lebensspanne. Hessische Blätter für Volksbildung, 4, 263–269.Google Scholar
  60. von Felden, H. (2003). Bildung und Geschlecht zwischen Moderne und Postmoderne. Zur Verknüpfung von Bildungs-, Biographie- und Genderforschung. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  61. von Felden, H. (2007a). Biographieforschung und Lerntheorie: Bausteine einer Lerntheorie in biographietheoretischer Rahmung. In H. Forneck, G. Wiesner & C. Zeuner (Hrsg.), Empirische Forschung und Theoriebildung in der Erwachsenenbildung (S. 76–88). Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  62. von Felden, H. (Hrsg.). (2007b). Methodendiskussion in der Biographieforschung. Klassische und innovative Perspektiven rekonstruktiver Forschung. Mainz: logophon.Google Scholar
  63. von Felden, H. (Hrsg.). (2008). Perspektiven erziehungswissenschaftlicher Biographieforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Goethe-Universität FrankfurtFrankfurt a. M.Deutschland

Personalised recommendations