Weiterbildung an Hochschulen

Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Weiterbildung als Aufgabe der Hochschulen hat in den letzten Jahrzehnten einen programmatischen Bedeutungsgewinn erfahren und die weiterbildenden Angebote sind deutlich ausgebaut worden. Dessen ungeachtet ist dieses Handlungsfeld von zahlreichen Umsetzungsproblemen geprägt. Dieser Betrag gibt einen aktuellen Überblick über die institutionelle Verankerung und die Angebotsstrukturen der Weiterbildung an Hochschulen. Des Weiteren werden zentrale Entwicklungsperspektiven und Anforderungen skizziert.

Schlüsselwörter

Wissenschaftliche Weiterbildung Hochschulen Weiterbildung Lebenslanges Lernen Bologna-Prozess 

Literatur

  1. Bade-Becker, U., & Walber, M. (2015). Wissenschaftliche Weiterbildung. In P. Krug & E. Nuissl (Hrsg.), Praxishandbuch Weiterbildungs Recht (Funktionsstelle 2.60, 68S.). München: Luchterhand.Google Scholar
  2. Böhme, G. (2012). Wissenschaftliche Weiterbildung Älterer. Hessische Blätter für Volksbildung, 2, 159–166.Google Scholar
  3. Büttner, B. C., Maaß, S., & Nerdinger, F. W. (2012). Wissenschaftliche Weiterbildung und Öffnung für nicht-traditionelle Zielgruppen als Herausforderungen für Hochschulen. Rostock: Universität Rostock.Google Scholar
  4. Cendon, E., Grassl, R., & Pellert, A. (Hrsg.). (2013). Vom Lehren zum Lebenslangen Lernen: Formate akademischer Weiterbildung. Münster: Waxmann.Google Scholar
  5. Christmann, B. (2012). Formate wissenschaftlicher Weiterbildung im Wandel. Hessische Blätter für Volksbildung, 2, 125–134.Google Scholar
  6. DGWF. (2010). Empfehlungen zu Formaten wissenschaftlicher Weiterbildung. https://dgwf.net/fileadmin/user_upload/DGWF/DGWF-empfehlungen_formate_12_2010.pdf. Zugegriffen am 01.02.2016.
  7. DGWF. (2015). Empfehlungen zur Organisation der wissenschaftlichen Weiterbildung an Hochschulen. Bielefeld: Deutsche Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.V. https://dgwf.net/fileadmin/user_upload/DGWF/DGWF-Empfehlungen_Organisation_08_2015.pdf. Zugegriffen am 01.02.2016.
  8. Dikau, J. (2010). Die Frühphase der universitären Erwachsenenbildung in der Bundesrepublik Deutschland. Von ihren ersten Ansätzen bis zur Bildungsreform der siebziger Jahren. Hochschule und Weiterbildung, 2, 16–25.Google Scholar
  9. Dollhausen, K. (2015). Hochschule als „offener“ Bildungskontext für lebenslanges Lernen? Befunde und Perspektiven für die empirische (Weiter-)Bildungsforschung. Zeitschrift für Weiterbildungsforschung – Report, 38(3), 333–346.CrossRefGoogle Scholar
  10. Dollhausen, K., Ludwig, J., & Wolter, A. (2013). Organisation und Re‐Organisation wissenschaftlicher Weiterbildung in einer bewegten Hochschullandschaft. Hochschule und Weiterbildung, 2, 10–13.Google Scholar
  11. Faulstich, P. (Hrsg.). (2006). Öffentliche Wissenschaft: Neue Perspektiven der Vermittlung in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  12. Faulstich, P. (2010). Von der „Universitären Erwachsenenbildung“ zur „Wissenschaftlichen Weiterbildung“: Von der Hochschulreform in den siebziger Jahren über die Vereinigung von AUE und AUW bis heute. Hochschule und Weiterbildung, 2, 30–35.Google Scholar
  13. Faulstich, P. (2012). Regulative, Organisation, Formate und Perspektiven im Feld „wissenschaftlicher Weiterbildung“. Hessische Blätter für Volksbildung, 2, 105–109.Google Scholar
  14. Faulstich, P., & Oswald, L. (2012). Wissenschaftliche Weiterbildung. In Hans-Böckler-Stiftung (Hrsg.), Expertisen für die Hochschule der Zukunft (S. 373–399). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  15. Faulstich, P., Graeßner, G., Gorys, B., & Bade-Becker, U. (2007). Länderstudie Deutschland. In A. Hanft & M. Knust (Hrsg.), Internationale Vergleichsstudie zur Struktur und Organisation der Weiterbildung an Hochschulen (S. 87–164). Münster: Waxmann.Google Scholar
  16. Franz, M., & Feld, T. C. (2014). Steuerungsproblematiken im Prozess der Implementierung wissenschaftlicher Weiterbildung an Universitäten. Report. Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, 37(4), 28–40.Google Scholar
  17. Freitag, W. K. (2012). „Recognition of Prior Learning“-Anrechnung vorgängig erworbener Kompetenzen. In Hans-Böckler-Stiftung (Hrsg.), Expertisen für die Hochschule der Zukunft (S. 341–372). Klinkhardt: Bad Heilbrunn.Google Scholar
  18. Graeßner, G. (2007). Preisgestaltung und Finanzierung von Hochschulweiterbildung unter Berücksichtigung rechtlicher Rahmenbedingungen. In A. Hanft & A. Simmel (Hrsg.), Vermarktung von Hochschulweiterbildung (S. 159–174). Münster: Waxmann.Google Scholar
  19. Graeßner, G., Bade-Becker, U., & Gorys, B. (2009). Weiterbildung an Hochschulen. In R. Tippelt & A. von Hippel (Hrsg.), Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung (S. 543–555). Wiesbaden: VS, Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  20. Hanft, A., & Knust, M. (Hrsg.). (2007). Weiterbildung und lebenslanges Lernen in Hochschulen. Eine Internationale Vergleichsstudie zu Strukturen, Organisation und Angebotsformen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  21. Hanft, A., & Maschwitz, A. (2012). Verankerung von Lebenslangem Lernen an Hochschulen – Ein internationaler Vergleich. Hessische Blätter für Volksbildung, 2, 113–124.Google Scholar
  22. Hanft, A., Pellert, A., Cendon, E., & Wolter, A. (Hrsg.). (2015). Weiterbildung und Lebenslanges Lernen an Hochschulen. Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung zur ersten Förderphase der ersten Wettbewerbsrunde des Bund-Länder-Wettbewerbs: „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“. Oldenburg: Universität Oldenburg.Google Scholar
  23. Hartung, O., & Rumpf, M. (Hrsg.). (2015). Lehrkompetenzen in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  24. Herm, B., Koepernik, C., Leuterer, V., Richter, K., & Wolter, A. (2003). Lebenslanges Lernen und Weiterbildung im deutschen Hochschulsystem. Eine explorative Studie zu den Implementierungsstrategien deutscher Hochschulen. Untersuchungsbericht im Auftrag des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft. Dresden: TU Dresden.Google Scholar
  25. Heufers, P., & El-Mafaalani, A. (2011). Praxis-oder Wissenschaftsorientierung? Zur Steuerung der Wissensvermittlung in der universitären Weiterbildung. Report. Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, 3(43), 61–71.Google Scholar
  26. Hochschulrahmengesetz (HRG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 19. Januar 1999 (BGBl. I S. 18), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 12. April 2007 (BGBl. I S. 506).https://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/hrg/gesamt.pdf. Zugegriffen am 01.02.2016.
  27. Hörr, B. (2012). Seniorenstudium und Bildung Älterer. Hessische Blätter für Volksbildung, 2, 152–158.Google Scholar
  28. Jütte, W. (Hrsg.). (2005). Forschungsbedarf in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Krems: Donau-Universität Krems.Google Scholar
  29. Jütte, W., & Weber, K. (Hrsg.). (2005). Kontexte wissenschaftlicher Weiterbildung: Entstehung und Dynamik von Weiterbildung im universitären Raum. Münster : Waxmann.Google Scholar
  30. Kahl, R., & Lengler, A. (2014). Methoden der Erforschung von Akzeptanz wissenschaftlicher Weiterbildung in Hochschulen. Internationales Jahrbuch der Erwachsenenbildung, 37, 73–88.CrossRefGoogle Scholar
  31. Keil, J. (2014). Und der Zukunft zugewandt? Die Weiterbildung an der Humboldt-Universität zu Berlin 1945–1989. Leipzig: Akademische Verlagsanstalt.Google Scholar
  32. Klingovsky, U. (2012). Professionalisierung in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Hessische Blätter für Volksbildung, 2, 143–151.Google Scholar
  33. KMK (Kultusministerkonferenz). (2001). Sachstands- und Problembericht zur „Wahrnehmung wissenschaftlicher Weiterbildung an den Hochschulen“. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 21.09.2001. http://www.kultusministerkonferenz.de/doc/beschl/wisswei.pdf. Zugegriffen am 26.03.2003.
  34. KMK (Kultusministerkonferenz). (2010). Ländergemeinsame Strukturvorgaben für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 10.10.2003 i. d. F. vom 04.02.2010. www.kmk.org/fileadmin/veroeffentlichungen_beschluesse/2003/2003_10_10-Laendergemeinsame-Strukturvorgaben.pdf. Zugegriffen am 01.02.2016.
  35. Kreutz, M., Wanken, S., & Meyer, R. (2012). Organisationsformen wissenschaftlicher Weiterbildung. Hessische Blätter für Volksbildung, 2, 135–142.Google Scholar
  36. Kuhlenkamp, D. (2005). Universitätsinterne Bedingungen für die Weiterbildung. In W. Jütte & K. Weber (Hrsg.), Kontexte wissenschaftlicher Weiterbildung: Entstehung und Dynamik von Weiterbildung im universitären Raum (S. 81–111). Münster: Waxmann.Google Scholar
  37. Lobe, C. (2015). Hochschulweiterbildung als biografische Transition. Teilnehmerperspektiven auf berufsbegleitende Studienangebote. Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  38. Maschwitz, A. (2014). universitäten unternehmen kooperationen. Kooperationen zwischen öffentlichen Universitäten und Wirtschaftsunternehmen im Bereich weiterbildender berufsbegleitender Studiengänge. Münster: Verlag MV-Wissenschaft.Google Scholar
  39. Minks, K. -H., Netz, N., & Völk, D. (2011). Berufsbegleitende und duale Studienangebote in Deutschland. Status quo und Perspektiven. (Forum Hochschule 11/2011). Hannover: HIS.Google Scholar
  40. Prokop, E. (2009). Wissenschaftliche Weiterbildung. In T. Fuhr, P. Gonon & C. Hof (Hrsg.), Handbuch der Erziehungswissenschaft (S. 1055–1060). Paderborn: F. Schöningh.Google Scholar
  41. Raapke, H.-D. (1978). Wissenschaftliche Weiterbildung. In W. Krüger (Hrsg.), Universität und Erwachsenenbildung in Europa (S. 62–73). Braunschweig: Westermann.Google Scholar
  42. Raapke, H.-D., & Skowronek, H. (1962). Seminarkurse. Die Mitarbeit der Universität an der Erwachsenenbildung. Hannover: Kultusministerium Niedersachsen.Google Scholar
  43. Schaeper, H., Schramm, M., Weiland, M., Kraft, S., & Wolter, A. (2006). International vergleichende Studie zur Teilnahme an Hochschulweiterbildung. Abschlussbericht. O.V. http://www.dzhw.eu/pdf/22/hochschulweiterbildung.pdf. Zugegriffen am 01.02.2016.
  44. Schäfer, E. (1988). Historische Vorläufer der wissenschaftlichen Weiterbildung. Opladen: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  45. Schäffter, O. (1997). Perspektiven weiterbildender Studien. Der Beitrag der Hochschule zum lebensgleitenden Lernen. Hessische Blätter für Volksbildung, 1, 37–52.Google Scholar
  46. Schuetze, H. G. (2014). From adults to non-traditional students to lifelong learners in higher education: Changing contexts and perspectives. Journal of Adult and Continuing Education, 20(2), 37–55.CrossRefGoogle Scholar
  47. Seitter, W., Schemmann, M., & Vossebein, U. (Hrsg.). (2015). Zielgruppen in der wissenschaftlichen Weiterbildung empirische Studien zu Bedarf, Potential und Akzeptanz. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  48. Slowey, M., & Schuetze, H. G. (2012). All change – no change? Lifelong learners and higher education revisited. In M. Slowey & H. G. Schuetze (Hrsg.), Global perspectives on higher education and lifelong learners (S. 3–21). London: Routledge.Google Scholar
  49. Tauer, J., & Göbel, S. (2014). Die Hochschulweiterbildung zwischen Gemeinwohl und Rechtsicherheit. Der Umgang mit beihilferechtlichen Unsicherheiten. Hochschule und Weiterbildung, 1, 20–25.Google Scholar
  50. Thunemeyer, B. (1999). Regionalität wissenschaftlicher Weiterbildung. AUE-Infodienst, 2, 23–27.Google Scholar
  51. Vogt, H. (2012). Realisierungsbarrieren wissenschaftlicher Weiterbildung nach Bologna. Wissenschaftliche Weiterbildung der Hochschulreform der siebziger Jahre bis zum Bologna-Prozess. Hessische Blätter für Volksbildung, 2, 167–174.Google Scholar
  52. Walber, M., & Jütte, W. (2015). Entwicklung professioneller Kompetenzen durch didaktische Relationierung in der wissenschaftlichen Weiterbildung. In O. Hartung & M. Rumpf (Hrsg.), Lehrkompetenzen in der wissenschaftlichen Weiterbildung (S. 49–64). Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  53. Weber, K. (2008). Ist Hochschulweiterbildung internationalisierbar? Erfolgsfaktoren und Hindernisse für den Export von Weiterbildungsprogrammen aus deutschen, österreichischen und schweizerischen Hochschulen. REPORT Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, 1, 52–62.Google Scholar
  54. Weber, K. (2014). Wissenschaftliche Weiterbildung in der Schweiz: Diskurs, Institutionalisierung und Profilbildung. Internationales Jahrbuch der Erwachsenenbildung, 37, 23–45.CrossRefGoogle Scholar
  55. Wilkesmann, U. (2010). Die vier Dilemmata der wissenschaftlichen Weiterbildung. Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation, 30(1), 28–42.Google Scholar
  56. Wittpoth, J. (2005). Wissenschaft und Weiterbildung. In W. Jütte & K. Weber (Hrsg.), Kontexte wissenschaftlicher Weiterbildung (S. 17–24). Münster: Waxmann.Google Scholar
  57. Wolter, A. (2011). Die Entwicklung wissenschaftlicher Weiterbildung in Deutschland: Von der postgradualen Weiterbildung zum lebenslangen Lernen. Beiträge zur Hochschulforschung, 4, 8–34.Google Scholar
  58. Wolter, A., & Geffers, J. (2013). Zielgruppen lebenslangen Lernens an Hochschulen – Ausgewählte empirische Befunde. Thematischer Bericht der Wissenschaftlichen Begleitung des Bund-Länder-Wettbewerbs Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen. Berlin: Humboldt Universität.Google Scholar
  59. Wolter, A., Banscherus, U., Kamm, C., Otto, A., & Spexard, A. (2014). Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung als mehrstufiges Konzept: Bilanz und Perspektiven. Beiträge zur Hochschulforschung, 4, 8–39.Google Scholar
  60. Zastrow, J. (2013). Die institutionelle Neuausrichtung der wissenschaftlichen Managementweiterbildung zur Entwicklung des organisationalen Feldes. Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar
  61. Zink, F. (2013). Wissenschaftliche Weiterbildung in der Aushandlung. Die Akteure und ihre Themen in interinstitutionellen Aushandlungsprozessen im Kontext kooperativer Angebotsentwicklung. In K. Dollhausen, T. C. Feld & W. Seitter (Hrsg.), Erwachsenenpädagogische Kooperations- und Netzwerkforschung (S. 133–156). Wiesbaden: VS Springer.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations