Theorien und Theoreme der betrieblichen Weiterbildung

Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Im Text wird das Gegenstandsfeld betriebliche Weiterbildung zunächst bestimmt. Eine Reihe verschiedener Theorien und Theoreme werden anhand eines dreiteiligen Mehrebenenmodells eingeordnet. Wenngleich es nicht die Theorie betrieblicher Weiterbildung gibt, werden eine Vielzahl an Ansätzen mit unterschiedlichem Erklärungsanspruch in der betrieblichen Weiterbildungsforschung intensiv genutzt. Trotzdem besteht Bedarf an weiterer Konsolidierung und Weiterentwicklung von theoriegestützten und insbesondere erwachsenenpädagogischer Arbeiten in einem interdisziplinären Forschungsfeld.

Schlüsselwörter

Betriebliche Weiterbildung Theorien Weiterbildungsforschung Mehrebenenmodell Konfigurationen 

Literatur

  1. Allespach, M. (2005). Betriebliche Weiterbildung als Beteiligungsprozess. Marburg: Schüren.Google Scholar
  2. Arnold, R. (1991). Betriebliche Weiterbildung. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  3. Arnold, R. (1996). Bildende Qualifizierung – Divergenzen und Konvergenzen zum Verhältnis von Bildung und Qualifikation. Neue Sammlung, 36(1), 19–34.Google Scholar
  4. Arnold, R. (1997). Von der Weiterbildung zur Kompetenzentwicklung. In ABWF (Hrsg.), Kompetenzentwicklung 97 – Berufliche Weiterbildung in der Transformation (S. 253–307). Münster: Waxmann.Google Scholar
  5. Arnold, R., & Siebert, H. (1995). Konstruktivistische Erwachsenenbildung. Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  6. Baethge, M., & Baethge-Kinsky, V. (2002). Arbeit – die zweite Chance. Zum Verhältnis von Arbeitserfahrungen und lebenslangem Lernen. In Kompetenzentwicklung 2002. Auf dem Weg zu einer neuen Lernkultur (S. 69–140). Münster: Waxmann.Google Scholar
  7. Bassanini, A., Booth, A., Brunello, G., Paola, M., & Leuven, W. (2007). Workplace training in Europe. In G. Brunello, P. Garibaldi & E. Wasmer (Hrsg.), Education and training in Europe (S. 143–323). Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  8. Becker, G. (1964). Human capital. A theoretical and empirical analysis with special reference to education. Chicago/London: University of Chicago Press.Google Scholar
  9. Becker, M. (2005). Personalentwicklung. Bildung, Förderung und Organisationsentwicklung in Theorie und Praxis (4. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  10. Behringer, F., & Käpplinger, B. (2008). Betriebliche Weiterbildungsabstinenz. REPORT, 3, 57–67.Google Scholar
  11. Behringer, F., & Käpplinger, B. (2011). Arbeitsplatznahe Lernformen und Lernortvielfalt in der betrieblichen Weiterbildung. Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis, 40(1), 15–19.Google Scholar
  12. Behringer, F., Kampmann, J., & Käpplinger, B. (2009). Theoretische Erklärungsansätze betrieblicher Weiterbildungsbeteiligung. In F. Behringer, B. Käpplinger & G. Pätzold (Hrsg.), Betriebliche Weiterbildung – der Continuing Vocational Training Survey (CVTS) im Spiegel nationaler und europäischer Perspektiven (Beiheft der Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, Bd. 22, S. 35–52). Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  13. Billett, S. (2001). Learning in the workplace. Crows Nest: Allen/Unwin.Google Scholar
  14. Büchter, K. (2002). Betriebliche Weiterbildung – Historische Kontinuität und Durchsetzung in Theorie und Praxis. Zeitschrift für Pädagogik, 3, 336–355.Google Scholar
  15. Caffarella, R. S. (2002). Planning programs for adult learners. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  16. CEDEFOP (Hrsg.). (2010). Employer-provided vocational training in Europe. Luxembourg: Eurostat.Google Scholar
  17. Cervero, R. M., & Wilson, A. L. (1994). Planning responsibly for adult education – A guide to negotiating power and interests. San Francisco: Jossey-Bass.Google Scholar
  18. Dehnbostel, P. (2010). Betriebliche Bildungsarbeit. Kompetenzbasierte Aus- und Weiterbildung im Betrieb. Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  19. Destatis. (2007). Berufliche Weiterbildung in Unternehmen. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  20. Deutscher Bildungsrat. (1970). Empfehlungen der Bildungskommission. Strukturplan für das Bildungswesen. Bad Godesberg: Dt. Bildungsrat.Google Scholar
  21. Diekmann, K. (2010). Innovative Personalpolitik – der Beitrag der betrieblichen Weiterbildung. In R. Tippelt & A. von Hippel (Hrsg.), Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung (4., durchges. Aufl., S. 939–953). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  22. Dörner, O. (2004). Zur Generierung betriebsrelevanten Wissens von Beschäftigten kleiner und mittlerer Unternehmen. Report, 27(1), 189–195.Google Scholar
  23. Egetenmeyer, R. (2008). Informal learning in betrieblichen Lernkulturen. Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  24. Engeström, Y., & Middleton, D. (Hrsg.). (2006). Cognition and communication at work. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  25. Evans, K., Hodkinson, P., Rainbird, H., & Unwin, L. (2006). Improving workplace learning. London: Routledge.Google Scholar
  26. Faulstich, P. (1998). Strategien der betrieblichen Weiterbildung. München: Franz Vahlen.Google Scholar
  27. Geißler, H. (Hrsg.). (1990). Neue Aspekte der Betriebspädagogik. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  28. Gerstenmaier, J., & Mandl, H. (1995). Wissenserwerb unter konstruktivistischer Perspektive. Zeitschrift für Pädagogik, 41, 867–888.Google Scholar
  29. Gieseke, W. (Hrsg.). (2000). Programmplanung als Bildungsmanagement? Recklinghausen: Bitter.Google Scholar
  30. Gieseke, W., & Heuer, U. (2011). Weiterbildungsentscheidungen und beigeordnete Bildung. In R. Arnold & A. Pachner (Hrsg.), Lernen im Lebenslauf (S. 107–127). Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  31. Gonon, P., & Stolz, S. (2004). Betriebliche Weiterbildung – Empirische Befunde, theoretische Perspektiven und aktuelle Herausforderungen. In P. Gonon & S. Stolz (Hrsg.), Betriebliche Weiterbildung (S. 9–33). Bern: h.e.p.Google Scholar
  32. Hall, P., & Soskice, D. (2001). Varieties of capitalism: The institutional foundations of comparative advantage. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  33. Harney, K. (1998). Handlungslogik betrieblicher Weiterbildung. Stuttgart: Luchterhand.Google Scholar
  34. Harney, K. (1999). Berufliche und betriebliche Weiterbildung. Grundlagen der Weiterbildung, 10(1), 10–12.Google Scholar
  35. Harteis, C. (2004). Zur Diskussion über die Konvergenz ökonomischer und pädagogischer Prinzipien betrieblicher Personal- und Organisationsentwicklung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaften, 2, 277–290.CrossRefGoogle Scholar
  36. von Hippel, A. (2013). Programmplanung als professionelles Handeln. In B. Käpplinger, S. Robak & S. Schmidt-Lauff (Hrsg.), Engagement für die Erwachsenenbildung (S. 131–143). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  37. von Hippel, A., & Röbel, T. (2015). Program planning in German enterprises. Three case studies on multiple stakeholders, diverging interests, conflicting logics, and their impact on the training programs planned. In CASAE (Hrsg.), Proceedings of the 34th CASAE/ACÉÉA annual conference (S. 277–282). Montreal: Université de Montréal.Google Scholar
  38. von Hippel, A., & Röbel, T. (2016). Funktionen als akteursabhängige Zuschreibungen in der Programmplanung betrieblicherWeiterbildung. Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, 1, 1–21.Google Scholar
  39. Hocke, S. (2012). Konflikte im Betriebsrat als Lernanlass. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  40. Käpplinger, B. (2007). Welche Betriebe in Deutschland sind weiterbildungsaktiv? Nutzung des CVTS2-Datensatzes zur Analyse der betrieblichen Weiterbildung. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, 103(3), 382–396.Google Scholar
  41. Käpplinger, B. (2010). Bildungscontrolling revisited: Zusammenhänge und Widersprüche bei der Formalisierung von Organisationsprozessen und der individuellen Professionalisierung. In C. Hof et al. (Hrsg.), Professionalität zwischen Praxis, Politik und Disziplin. Jahrestagung 2008 der Sektion der Erwachsenbildung/Weiterbildung der DGfE (S. 19–34). Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  42. Käpplinger, B. (2011). Convergence or divergence of continuing vocational training in Europe? In Adult Education Research Conference (Hrsg.), Proceedings 2011, 348–356. Toronto: OISE.Google Scholar
  43. Käpplinger, B. (2013). Ambivalenzen in der betrieblichen Weiterbildung – Hochkonjunktur in der Politik – Stagnation und Expansion in der Empirie – Defizite in der Theorie. In H. von Felden et al. (Hrsg.), Erwachsenenbildung im Spannungsfeld von Wissenschaft, Politik und Praxis. Jahrestagung 2012 der Sektion der Erwachsenbildung/Weiterbildung der DGfE (S. 116–128). Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  44. Käpplinger, B. (2016). Die Konfigurationstheorie betrieblicher Weiterbildung. Bielefeld: w. Bertelsmann.Google Scholar
  45. Käpplinger, B., & Lichte, N. (2012). Erhöhung der Weiterbildungsbeteiligung durch professionelles Weiterbildungspersonal. WSI-Mitteilungen, 5, 374–381.Google Scholar
  46. Kaufmann, K., & Widany, S. (2013). Berufliche Weiterbildung – Gelegenheits- und Teilnahmestrukturen. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 1, 29–54.CrossRefGoogle Scholar
  47. Kühnlein, G. (1997). „Vertrieblichung“ von Weiterbildung als Zukunftstrend? Zeitschrift Arbeit, 3, 267–281.Google Scholar
  48. Kuper, H. (2000). Weiterbildung im sozialen System Betrieb. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  49. Kurtz, T. (2002). Weiterbildung zwischen Beruf und Betrieb – Zum Verhältnis von Person, Organisation und Wissen. Zeitschrift für Pädagogik, 6, 879–897.Google Scholar
  50. Livingstone, D. W. (1999). Informelles Lernen in der Wissensgesellschaft. In QUEM (Hrsg.), Kompetenz für Europa – Wandel durch Lernen – Lernen im Wandel (S. 65–92). Berlin: Waxmann.Google Scholar
  51. Ludwig, J. (2000). Lernende verstehen. Bielefeld: w. Bertelsmann.Google Scholar
  52. Markowitsch, J., Käpplinger, B., & Hefler, G. (2013). Firm-provided training in Europe and the limits of national skills strategies. European Journal of Education, 48(2), 281–291.CrossRefGoogle Scholar
  53. Martin, A., & Behrends, T. (1999). Die Empirische Erforschung des Weiterbildungsverhaltens von Unternehmen (Schriften aus dem Institut für Mittelstandsforschung, Bd. 11). Lüneburg: Institut für Mittelstandsforschung.Google Scholar
  54. Meueler, E. (1993). Die Türen des Käfigs – Wege zum Subjekt in der Erwachsenenbildung. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  55. Meyer, R., & Elsholz, U. (2009). Berufliche und betriebliche Weiterbildung als Gegenstand der Berufs- und Wirtschaftspädagogik – Desiderata und neue Perspektiven für Theorie und Forschung. In bwp@ 16. http://www.bwpat.de/ausgabe16/meyer_elsholz_bwpat16.pdf. Zugegriffen am 26.05.2015.
  56. Mintzberg, H. (1983). Power in and around organization. New York: Prentice Hall.Google Scholar
  57. Pawlowsky, P., & Bäumer, J. (1996). Betriebliche Weiterbildung – Management von Qualifikation und Wissen im Unternehmen. München: Beck.Google Scholar
  58. QUEM. (1996). Von der beruflichen Weiterbildung zur Kompetenzentwicklung. In ABWF (Hrsg.), Kompetenzentwicklung, 96 (S. 401–462). Münster: Waxmann.Google Scholar
  59. Robak, S. (2004). Management in Weiterbildungsinstitutionen. Hamburg: Kovac.Google Scholar
  60. Rubenson, K., & Desjardins, R. (2009). The impact of welfare state regimes on barriers to participation in adult education: A bounded agency model. Adult Education Quarterly, 59, 187–207.CrossRefGoogle Scholar
  61. Schiersmann, C., Iller, C., & Remmele, H. (2001). Aktuelle Ergebnisse zur betrieblichen Weiterbildungsforschung. Literatur- und Forschungsreport Weiterbildung, 48, 8–36.Google Scholar
  62. Schmidt-Lauff, S. (1999). Kooperationsstrategien in der betrieblichen Weiterbildung – Unternehmen und Bildungsanbieter als Partner? München/Mering: Kemp Verlag.Google Scholar
  63. Schmitz, E. (1978). Leistung und Loyalität. Berufliche Weiterbildung und Personalpolitik in Industrieunternehmen. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  64. Sork, T. J. (1996). Negotiating power and interests in planning. New Directions for Adult and Continuing Education, 69, 81–90.CrossRefGoogle Scholar
  65. Staudt, E., & Kriegesmann, B. (2000). Weiterbildung – Ein Mythos zerbricht. Grundlagen der Weiterbildung, 4, 174–177.Google Scholar
  66. Weber, W. (1985). Betriebliche Weiterbildung. Stuttgart: Poeschel.Google Scholar
  67. Wittpoth, J. (2011). Beteiligungsregulation in der Weiterbildung. In R. Tippelt & A. v. Hippel (Hrsg.), Handbuch Erwachsenenbildung/Weiterbildung (S. 771–788). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  68. Wittwer, W. (2010). Betriebliche Bildung. In R. Arnold, S. Nolda & E. Nuissl (Hrsg.), Wörterbuch Erwachsenenbildung. Stuttgart: UTB. http://www.wb-erwachsenenbildung.de/online-woerterbuch/. Zugegriffen am 04.01.2013.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Justus-Liebig-Universität GießenBerlinDeutschland

Personalised recommendations