Erwachsenenbildung im Nationalsozialismus

  • Hildegard Feidel-Mertz
Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Die traditionelle Volkshochschularbeit, die damals wie heute oft mit der Erwachsenenbildung schlechthin gleichgesetzt wird, verlor im Nationalsozialismus weitgehend Autonomie und Einfluss, bis sie schließlich wie die Volks- bzw. Erwachsenenbildung insgesamt zum Instrument der Kriegsführung umfunktioniert wurde. Damit erweist es sich zugleich als notwendig, das umfangreiche und komplexe Gesamtsystem der bewusstseinsmäßigen und emotionalen Beeinflussung von Erwachsenen durch den Nationalsozialismus wenigstens in seinen Grundzügen anzudeuten und die spezifischen inhaltlichen Schwerpunkte, Organisationsformen und Medien zu benennen, über die sich dieser ideologische Transfer vollzog. Erwachsenenbildung im Nationalsozialismus ist nämlich dadurch gekennzeichnet, dass sie sich jenseits der klassischen Bildungseinrichtungen ansiedelt und massenhaft wirkt. Das kommt exemplarisch zum Ausdruck.

Schlüsselwörter

Exil Emigration Remigration Volkshochschule Volksbildungsstätten Heimvolkshochschulen Identitätsbildung 

Literatur

  1. Adler-Rudel, S. (1974). Jüdische Selbsthilfe unter dem Naziregime 1933–39. Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebecke).Google Scholar
  2. Arntz, H.-D. (1986). Ordensburg Vogelsang. 1934–1945. Erziehung zur politischen Führung im Dritten Reich. Euskir-chen: Verlag Landpresse.Google Scholar
  3. Böhnisch, L., Schröer, W., & Thiersch, H. (2005). Sozialpädagogisches Denken. Wege zu einer Neubestimmung. Exkurs: Sozialpädagogik im Exil (S. 81–86). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  4. Bollmus, R. (1980). Zum Projekt einer nationalsozialistischen Alternativ-Universität. Alfred Rosenbergs „Hohe Schule“. In M. Heinemann (Hrsg.), Erziehung und Schulung im Dritten Reich. Teil 2: Hochschule, Erwachsenenbildung (S. 125–152). Stuttgart: Ernst Klett Verlag.Google Scholar
  5. Borinski, F. (Hrsg.). (1969). Gesellschaft, Politik, Erwachsenenbildung. Villingen: Neckar-Verlag.Google Scholar
  6. Brinson, C. (2007). „Die letzte Zitadelle freier deutscher Forschung und Wissenschaft in Europa“: Die Freie Deutsche Hochschule in London 1942–1946. Exil. Forschung – Erkenntnisse – Ergebnisse, 27(1), 62–72.Google Scholar
  7. Buchholz, W. (1976). Die Nationalsozialistische Gemeinschaft „Kraft durch Freude“. Freizeitgestaltung und Arbeiterschaft im Dritten Reich: unveröffentlichte Diss. München.Google Scholar
  8. Bühler, M. (1986). Erziehung zur Tradition – Erziehung zum Widerstand. Ernst Simon und die jüdische Erwachsenenbildung in Deutschland. Berlin: Selbstverlag Institut Kirche und Judentum.Google Scholar
  9. Bussiek, B. (2001). Magda Kelber. Erwachsenenbildung im Geiste des Quäkertums. Biographie einer Grenzgängerin. Hessische Blätter für Volksbildung, 51(1), 56–68.Google Scholar
  10. Courtade, F., & Cadars, P. (1975). Geschichte des Films im 3. Reich. München/Wien: Hanser.Google Scholar
  11. Dudek, P. (1988). Erziehung durch Arbeit. Arbeitslagerbewegung und Freiwilliger Arbeitsdienst. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  12. Dust, M. (2007). „Unser Ja zum neuen Deutschland“. Katholische Erwachsenenbildung von der Weimarer Republik zur Nazi-Diktatur. Frankfurt a. M.: Peter Lang Verlag.Google Scholar
  13. Faulstich, P., & Zeuner, C. (2001). Erwachsenenbildung und soziales Engagement. Historisch-biographische Zugänge. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  14. Feidel-Mertz, H. (1975). Erwachsenenbildung seit 1945. Ausgangsbedingungen und Entwicklungstendenzen in der Bundesrepublik. Köln: Kiepenheuer & Witsch Verlag.Google Scholar
  15. Feidel-Mertz, H. (1988). Sisyphos im Exil. Die verdrängte Pädagogik 1933 bis 1945. In W. Keim (Hrsg.), Pädagogen und Pädagogik im Nationalsozialismus. Ein unerledigtes Problem der Erziehungswissenschaft (S. 161–178). Frankfurt a. M.: Peter Lang Verlag.Google Scholar
  16. Feidel-Mertz, H. (1990). Pädagogik im Exil nach 1933. Erziehung zum Überleben. Bilder und Texte einer Ausstellung. Frankfurt a. M.: dipa-Verlag.Google Scholar
  17. Feidel-Mertz, H., & Lingelbach, K.-C. (1994). Gewaltsame Verdrängung und prekäre Kontinuität. Zur Entwicklung der wissenschaftlichen Pädagogik in Frankfurt am Main vor und nach 1933. Zeitschrift für Pädagogik 40 (5), 707–726.Google Scholar
  18. Feidel-Mertz, H. (1995). Zur Remigration und Wirkungsgeschichte von Carl Mennicke nach 1945. Nachwort. In H. von Feidel-Mertz (Hrsg.), Mennicke, C.: Zeitgeschehen im Spiegel persönlichen Schicksals. Ein Lebensbericht (S. 346–362). Weinheim: Beltz Verlag.Google Scholar
  19. Feidel-Mertz, H. (1997). Die „dritte Generation“ der Frauenbewegung. Pädagoginnen und Sozialarbeiterinnen im Exil. Ariadne. Archiv der deutschen Frauenbewegung, 22(32), 36–43.Google Scholar
  20. Feidel-Mertz, H. (1999). Carl Mennicke (1887–1959) und die Erwachsenenbildung in den Niederlanden. In V. Otto & E. Schlutz (Hrsg.), Erwachsenenbildung und Emigration (S. 28–33). Bonn: Deutscher Volkshochschulverband.Google Scholar
  21. Feidel-Mertz, H. (2000). Schwierige Rückkehr aus dem Exil. In J. Eierdanz & A. Kremer (Hrsg.), „Weder erwartet noch gewollt“. Kritische Erziehungswissenschaft im Kalten Krieg (S. 47–68). Hohengehren: Schneider-Verlag.Google Scholar
  22. Feidel-Mertz, H. (2001). Frauen und Mädchen als Zielgruppen der Gruppenpädagogik von Gisela Konopka. In P. Ciupke & K. Derichs-Kunstmann (Hrsg.), Zwischen Emanzipation und ‚besonderer Kulturaufgabe der Frau‘. Frauenbildung in der Geschichte der Erwachsenenbildung (S. 237–249). Essen: Klartext Verlag.Google Scholar
  23. Feidel-Mertz, H. (2002). „In erster Linie Sozialpädagoge“. Zum erziehungswissenschaftlichen Selbstverständnis von Carl Mennicke. Nachwort. In H. von Feidel-Mertz (Hrsg.), Mennicke, C.: Sozialpädagogik. Grundlagen, Formen und Mittel der Gemeinschaftserziehung (S. 207–214). Weinheim: Beltz Verlag.Google Scholar
  24. Feidel-Mertz, H., & Paetz, A. (2009). Das jüdische Kinder- und Landschulheim Caputh. Das verlorene Paradies (3., erw. Aufl.). Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt.Google Scholar
  25. Feidel-Mertz, H., & Schnorbach, H. (1998). Die pädagogisch-politische Emigration. In C.-D. Krohn et al. (Hrsg.), Handbuch der deutschsprachigen Emigration (S. 584–594). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  26. Feidel-Mertz, H., & Schnorbach, H. (2001). Der Blick fürs Ganze. (Porträts J. Spangenberg, H. Pröschold). Hess Blätter für Volksbildung, 51(l), 8–24.Google Scholar
  27. Fischer, G. (1981). Erwachsenenbildung im Faschismus. Bensheim: päd.extra. buchverlag.Google Scholar
  28. Fischer, G., & Scholtz, H. (1980). Stellung und Funktion der Erwachsenenbildung im Nationalsozialismus. In M. Heinemann (Hrsg.), Erziehung und Schulung im Dritten Reich. Teil 2: Hochschule, Erwachsenenbildung (S. 153–169). Stuttgart: Ernst Klett Verlag.Google Scholar
  29. Frey, K. (2003). Die Gruppe als der Mensch im Plural. Die Gruppenpädagogik Magda Kelbers. Vorwort v. Pöggel Heinemann. M.: Peter Lang Verlag.Google Scholar
  30. Friedenthal-Haase, M. (1991). Erwachsenenbildung im Prozess der Akademisierung. Frankfurt a. M.: Peter Lang Verlag.Google Scholar
  31. Friedenthal-Haase, M. (1999). Emigration und Remigration. Beobachtungen zur deutschen Fachgeschichte der Erwachsenenbildung im 20.Jahrhundert. In V. Otto, E. Schlutz & E. Schlutz (Hrsg.), Erwachsenenbildung und Emigration (S. 18–27). Bonn: Deutscher Volkshochschulverband.Google Scholar
  32. Friedrich, O. (2003). Der Zaun ums Wissen. Eine Geschichte des Bildungsmonopols (Hrsg.) und eingeleitetet von H. Feidel-Mertz, Bd. 1 der Reihe Schriften des Exils zur Bildungsgeschichte und Bildungspolitik. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  33. Geiger, T. (1984). Erwachsenenbildung aus Distanz und Verpflichtung. Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt.Google Scholar
  34. Greiff, W. (1985). Das Boberhaus in Löwenberg/Schlesien 1933–1937. Selbstbehau ptung einer nonkonformen Gruppe. Sigmaringen: Jan Thorbecke.Google Scholar
  35. Häntzschel, H. (1999). Die Konkurrenz um „die wahre deutsche Kultur“. Vertriebene kulturelle Eliten aus dem nationalsozialistischen Deutschland. In G. Schulz (Hrsg.), Vertriebene Eliten (S. 89–102). München: Harald Boldt im Oldenbourg Verlag.Google Scholar
  36. Hohmann, C. (2007). Dienstbares Begleiten und später Widerstand. Der nationale Sozialist Adolf Reichwein im Nationalsozialismus. Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt.Google Scholar
  37. Hüser, K. (1982). Wewelsburg 1933–45 – Kult und Terrorstätte der SS. Paderborn: Bonifatius-Druckerei.Google Scholar
  38. Jelich, F. J., & Haußmann, R. (2000). Fritz Borinski. Zwischen Pädagogik und Politik – ein historisch-kritischer Rückblick (Geschichte und Erwachsenenbildung, Bd. 12). Essen: Klartext.Google Scholar
  39. Keim, W. (1990). Erziehung im Nationalsozialismus. Ein Forschungsbericht. Beiheft 1990 zur „Erwachsenenbildung in Österreich“.Google Scholar
  40. Keim, H., & Urbach, D. (Hrsg.). (1970). Bibliographie zur Volksbildung 1933–1945. Braunschweig: Westermann Verlag.Google Scholar
  41. Keim, H., & Urbach, D. (1976). Volksbildung in Deutschland 1933–1945. Einführung und Dokumente. Braunschweig: Westermann Verlag.Google Scholar
  42. Kipp, M., & Miller-Kipp, G. (1995). Erkundungen im Halbdunkel. Einundzwanzig Studien zur Berufserziehung und Pädagogik im Nationalsozialismus. Frankfurt a. M.: Verlag der Gesellschaft zur Förderung arbeitsorientierter Erziehung und Bildung.Google Scholar
  43. Klafki, W., & Brockmann, J. L. (2002). Geisteswissenschaftliche Pädagogik und Nationalsozialismus. Herman Nohl und seine „Göttinger Schule“. Weinheim: Beltz Verlag.Google Scholar
  44. Knebel, H. J. (1960). Soziologische Strukturwandlungen im modernen Tourismus. Stuttgart: Enke-Verlag.Google Scholar
  45. Konopka, G. (1996). Mit Mut und Liebe. Eine Jugend im Kampf gegen Ungerechtigkeit und Terror (Hrsg.) mit Nachwort von H. Feidel-Mertz. Weinheim: Beltz Verlag.Google Scholar
  46. Kraas, A. (2004). Lehrerlager 1931–1945. Politische Funktion und pädagogische Gestaltung. Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt.Google Scholar
  47. Krohn, C. D., et al. (2006). Exilforschung. Ein internationales Jahrbuch, Bd. 24. Kindheit und Jugend im Exil – ein Generationenthema. München: Ernst Boorberg.Google Scholar
  48. Lesser, G. (1988). Leben als ob. Die Untergrunduniversität Krakau im Zweiten Weltkrieg. Freiburg/Br.: Treffpunkt Deutsch-Polnischer Verlag.Google Scholar
  49. Marwedel, R. (1987). Theodor Lessing. 1872–1933. Eine Biographie. Darmstadt: Luchterhand.Google Scholar
  50. Mennicke, C. (1995). Zeitgeschehen im Spiegel persönlichen Schicksals. Ein Lebensbericht. (Hrsg.) von Hildegard Feidel-Mertz Weinheim: Beltz Verlag.Google Scholar
  51. Mennicke, C. (1999). Sozialpsychologie. Die allgemeinen Grundlagen und deren Anwendung auf die gesellschaftlichen und politischen Erscheinungen vor allem der gegenwärtigen Zeit. (Hrsg.) von Hildegard Feidel-Mertz Weinheim: Beltz Verlag.Google Scholar
  52. Mennicke, C. (2002). Sozialpädagogik. Grundlagen, Formen und Mittel der Gemeinschaftserziehung. (Hrsg.) von Hildegard Feidel-Mertz Weinheim: Beltz Verlag.Google Scholar
  53. Mosse, G. L. (1978). Der nationalsozialistische Alltag. So lebte man unter Hitler. Königstein/Ts.: Athenäum.Google Scholar
  54. Mussijenko, N, & Vatlin, A. (2005). Schule der Träume. Die Karl-Liebknecht-Schule in Moskau (1924–1938). Vorwort: H. Feidel-Mertz, Bd. 10 der Schriftenreihe Reformpädagogik im Exil. Neue Folge der Schriftenreihe Pädagogische Beispiele (Hrsg.) Feidel-Mertz/Hansen-Schaberg. Bad Heilbrunn: Julius Klinkhardt.Google Scholar
  55. Nuissl, E., & Tietgens, H. (Hrsg.). (1995). Mit demokratischem Auftrag. Deutsche Erwachsenenbildung seit der Kaiserzeit. Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt.Google Scholar
  56. Olbrich, J. unter Mitarbeit von Horst Siebert. (2001). Geschichte der Erwachsenenbildung in Deutschland. Opladen: Verlag Leske und Budrich.Google Scholar
  57. Oppermann, D. (1999). Walter Fabian – ein deutscher Sozialist und Erwachsenenbildner in der Schweiz. In V. Otto, E. Schlutz & E. Schlutz (Hrsg.), Erwachsenenbildung und Emigration (S. 69–86). Bonn: Deutscher Volkshochschulverband.Google Scholar
  58. Petsch, J. (1976). Baukunst und Stadtplanung im Dritten Reich. München: C. Hanser.Google Scholar
  59. Radde, G. (1999). Fritz Karsen. Ein Berliner Schulreformer der Weimarer Zeit. Erw. Neuausgabe. Die Arbeiter-Abiturientenkurse (S. 160–177). Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  60. Recknagel, A.-Ch. (1999). „Ich will da leben, wo ich gebraucht werde.“ Carola Rosenberg-Blume – Emigrantin in den USA. In V. Otto & E. Schlutz (Hrsg.), Erwachsenenbildung und Emigration, (S. 34–45). Bonn: Deutscher Volkshochschulverband.Google Scholar
  61. Recknagel, A-Ch. (2002). „Weib, hilf dir selber!“ Leben und Werk der Carola Rosenberg-Blume. Stuttgart-Leipzig: Hohenheim.Google Scholar
  62. Reichel, P. (1993). Der schöne Schein des Dritten Reiches. Faszination und Gewalt des Faschismus. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  63. Reimers, B. J. (2003). Die neue Richtung der Erwachsenenbildung in Thüringen. 1919–1933. Geschichte der Erwach- senenbildung (Bd. 16). Essen: Klartext.Google Scholar
  64. Rosenstock-Huessy, E. (1965). Dienst auf dem Planeten. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  65. Rosenstock-Huessy, E. (1968). Ja und Nein. Autobiographische Fragmente. Heidelberg: Lambert Schneider.Google Scholar
  66. Sandt, R.v.d. (1976). Martin Bubers bildnerische Tätigkeit zwischen den beiden Weltkriegen. Ein Beitrag zur Geschichte der Erwachsenenbildung. Stuttgart: Ernst Klett Verlag.Google Scholar
  67. Scholz, M. (2003). Skandinavische Erfahrungen erwünscht? Nachexil und Remigration aus Schweden in die SBZ. Stuttgart: Franz Steiner.Google Scholar
  68. Seitter, W. (2000). Geschichte der Erwachsenenbildung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  69. Seubert, R. (1977). Berufserziehung und Nationalsozialismus. Das berufspädagogische Erbe und seine Betreuer. Weinheim: Beltz Verlag.Google Scholar
  70. Simon, E. (1959). Aufbau im Untergang. Jüdische Erwachsenenbildung im nationalsozialistischen Deutschland als geistiger Widerstand. Tübingen: C.B. Mohr.Google Scholar
  71. Specht, M. (2005). Gesinnungswandel. Beiträge zur Pädagogik im Exil und zur Erneuerung von Erziehung und Bildung im Nachkriegsdeutschland. (Hrsg.) und eingeleitet von I. Hansen-Schaberg. Vorwort: H. Feidel-Mertz. Bd. 2 der Reihe Schriften des Exils zur Bildungsgeschichte und Bildungspolitik. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  72. Spode, H. (1980). „Der deutsche Arbeiter reist“. Massentourismus im Dritten Reich. In G. Huck (Hrsg.), Sozialgeschichte der Freizeit (S. 281–306). Wuppertal: Peter Hammer.Google Scholar
  73. Tietgens, H. (1994). Zwischenpositionen in der Geschichte der Erwachsenenbildung seit der Jahrhundertwende. Dokumentationen zur Gesch ichte der Erwachsenenbildung. Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt.CrossRefGoogle Scholar
  74. Tietgens, H. (1999). Positionen der Aufklärung aus skandinavischer Emigration: Theodor Geiger – Willi Strzelewicz – Franz Mockrauer. In V. Otto & E. Schlutz (Hrsg.), Erwachsenenbildung und Emigration (S. 9–17). Bonn: Deutscher Volkshochschulverband.Google Scholar
  75. Uhlig, C. (1998). Rückkehr aus der Sowjet-Union. Politische Erfahrungen und pädagogische Wirkungen. Emigranten und ehemalige Kriegsgefangene in der SBZ und frühen DDR. Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt.Google Scholar
  76. Urbach, D. (1975). 1933–1945. Epoche des Nationalsozialismus. In F. Pöggeler (Hrsg.), Geschichte der Erwachsenenbildung (Bd. 4, S. 78–95). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  77. Wickert, C. (1991). Helene Stöcker. 1969–1943. Bonn: Dietz-Verlag.Google Scholar
  78. Wollenberg, J. (2001). „14 Jahre Volkshochschularbeit … das lasse ich nicht aus der Geschichte Hannovers löschen.“ Ada Lessing als Geschäftsführerin der VHS Hannover 1919–1933. In P. Ciupke & K. Derichs-Kunstmann (Hrsg.), Zwischen Emanzipation und ‚besonderer Kulturaufgabe der Frau‘. Frauenbildung in der Geschichte der Erwachsenenbildung (Bd. 13, S. 133–148). Essen: Klartext.Google Scholar
  79. Ziegler, C. (2001). Reeducation und politische Frauenbildung. Der Beitrag Magda Kelbers. In P. Ciupke & K. Derichs- Kunstmann (Hrsg.), Zwischen Emanzipation und ‚besonderer Kulturaufgabe der Frau‘. Frauenbildung in der Geschichte der Erwachsenenbildung (Bd. 13, S. 215–236). Essen: Klartext.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  • Hildegard Feidel-Mertz
    • 1
  1. 1.Fachbereich Erziehungswissenschaften (Fb04)Goethe-Universität Frankfurt a. M.Frankfurt a. M.Deutschland

Personalised recommendations