Zeittheoretische Implikationen in der Erwachsenenbildung

Chapter
Part of the Springer Reference Sozialwissenschaften book series (SRS)

Zusammenfassung

Um Erwachsenen- und Weiterbildung in unserer modernen Gesellschaft besser zu verstehen, helfen zeittheoretische und -empirische Analysen. Zeit als eine zentrale Kategorie gesellschaftlicher wie individueller Entwicklung und Erfahrung, Struktur und Handlung ist auch eine Schlüsselkategorie für Bildung und Lernen im Erwachsenenalter (1.) – ist doch alles Lernen Ereignis in der Zeit und Bildung unauflöslich mit Zeit verbunden. Zu klären sind zeitbezogene Semantiken (2.), Zeitrealitäten in der Erwachsenenbildung (3.) sowie empirische wie theoretische Dimensionen (4.), die auf zwei Ebenen (Temporale Grundbezüge und Selbstverhältnisse zu Zeit) in einem heuristischen Modell zeittheoretischer Implikationen für die (Erwachsenen-)Bildung beschrieben sind.

Schlüsselwörter

Zeit Erwachsenenbildung Lernen Temporalität Entschleunigung 

Literatur

  1. Alhadeff-Jones, M. (2017). Time and Rhythms of Emancipatory Education. Rethinking the temporal complexity of self and society. London and New York: Routledge.Google Scholar
  2. Alheit, P., & Dausien, B. (2002). Bildungsprozesse über die Lebensspanne und lebenslanges Lernen. In R. Tippelt (Hrsg.), Handbuch Bildungsforschung (S. 565–588). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  3. Augustin, F. (1997). Unter dem Banner der Zeit. Der blaue Reiter: Journal für Philosophie, 5, 8–12.Google Scholar
  4. Barz, H., & Tippelt, R. (Hrsg.). (2004). Weiterbildung und soziale Milieus in Deutschland (Bd. 1 und 2). Bielefeld: wbv.Google Scholar
  5. Beck, U., Giddens, A., & Lash, S. (1996). Reflexive Modernisierung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Benner, D. (2005). Über pädagogisch relevante und erziehungswissenschaftlich fruchtbare Aspekte der Negativitätmenschlicher Erfahrung. In D. Benner (Hrsg.), Erziehung – Bildung – Negativität (Beiheft der Zeitschrift für Pädagogik, S. 7–23). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  7. Berdelmann, K. (2010). Operieren mit Zeit. Empirie und Theorie von Zeitstrukturen in Lehr-Lernprozessen. Paderborn: Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  8. Biesta, G., Field, J., & Tedder, M. (2010). A time for learning: Representations of time and the temporal dimensions of learning through the lifecourse. Zeitschrift für Pädagogik, 3, 317–327.Google Scholar
  9. Bilger, F. et al. (Hrsg.). (2013). Weiterbildungsverhalten in Deutschland. Resultate des Adult Education Survey 2012. Bielefeld: wbv.  https://doi.org/10.3278/14/1120w.CrossRefGoogle Scholar
  10. BMBF. (Hrsg.). (2006). Berichtssystem Weiterbildung IX – Integrierter Gesamtbericht zur Weiterbildungssituation in Deutschland. Bonn/Berlin: BMBF.Google Scholar
  11. BMBF (Hrsg.) (2015). Weiterbildungsverhalten in Deutschland 2014. Ergebnisse des Adult Education Survey – AES-Trendbericht. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  12. CEDEFOP. (2012). Training leave. Policies and practice in Europe. Luxembourg 2012. www.cedefop.europe.eu/files/5528_en.pdf. Zugegriffen am 17.03.2015.
  13. Colley, H. (2007). Understanding time in learning transitions through the lifecourse. International Studies in Sociology of Education.  https://doi.org/10.1080/09620210701667103.CrossRefGoogle Scholar
  14. Dolch, J. (1964). Die Erziehung und die Zeit. Zeitschrift für Pädagogik, 10, 361–372.Google Scholar
  15. Dörpinghaus, A. (2008). Schonräume der Langsamkeit. DIE-Zeitschrift, 1, 42–43.Google Scholar
  16. Dörpinghaus, A., & Uphoff, I. (2012a). Die Abschaffung der Zeit: Wie Bildung verhindert wird. Darmstadt: WBG.Google Scholar
  17. Dörpinghaus, A., & Uphoff, I. (2012b). Zeit und Bildung. Über die Selbstaffektion der Erfahrung. In S. Schmidt-Lauff (Hrsg.), Zeit und Bildung. Annäherung an eine zeittheoretische Grundlegung (S. 61–70). Münster: Waxmann.Google Scholar
  18. Dux, G. (1998). Die Geschichte der Zeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Elias, N. (1988). Über die Zeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Europäische Kommission. (2011). Council Resolution on a renewed European agenda for adult learning. http://eur-lex.europa.eu/legal-content/EN/TXT/?uri=uriserv:OJ.C_.2011.372.01.0001.01.ENG. Zugegriffen am 27.05.2016.
  21. European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions. (2003). A new organisation of time over working life. Dublin: European Foundation for the Improvement of Living and Working.Google Scholar
  22. Expertenkommission zur Finanzierung Lebenslangen Lernens. (2004). Schlussbericht − Der Weg in die Zukunft. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  23. Faulstich, P. (Hrsg.). (2002). Lernzeiten. Für ein Recht auf Weiterbildung. Hamburg: VSA.Google Scholar
  24. Faulstich, P. (2008). Temporalstrukturen ‚lebenslangen‘ Lernens. DIE-Zeitschrift, 1, 32–34.Google Scholar
  25. Faulstich, P. (2013). Menschliches Lernen. Eine kritisch-pragmatistische Lerntheorie. Bielefeld: transcript Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  26. von Felden, H., Schäffter, O., & Schicke, H. (Hrsg.). (2014). Denken in Übergängen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  27. Flasch, K. (1993). Was ist Zeit? Augustinus von Hippo. Das XI. Buch der Confessiones; historisch-philosophische Studie. Frankfurt a. M.: Klostermann Seminar.Google Scholar
  28. Friebel, H. et al. (2000). Bildungsbeteiligung: Chancen und Risiken. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  29. Garhammer, M. (1999). Wie Europäer ihre Zeit nutzen – Zeitstrukturen und Zeitkulturen im Zeichen der Globalisierung. Berlin: Sigma.Google Scholar
  30. Geißler, K. A. (1995). Lernprozesse steuern – Übergänge zwischen Willkommen und Abschied. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  31. Giddens, A. (1997). Die Konstitution der Gesellschaft: Grundzüge einer Theorie der Strukturierung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  32. Gieseke, W. (2007). Lebenslanges Lernen und Emotionen. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  33. Göhlich, M., & Zirfas, J. (2007). Lernen. Ein pädagogischer Grundbegriff. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  34. de Haan, G. (1996). Die Zeit in der Pädagogik – Vermittlungen zwischen der Fülle der Welt und der Kürze des Lebens. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  35. Hildebrandt, E. (2004). Langzeitkonten und biografische Lebensführung. Berlin: Unveröff. Projektantrag.Google Scholar
  36. Hof, C., Kade, J., & Fischer, M. (2010). Serielle Bildungsbiografien – Auf dem Weg zu einem qualitativen Bildungspanel zum Lebenslangen Lernen. Zeitschrift für Pädagogik, 56(3), 328–339. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  37. Hösel, F., & Schmidt-Lauff, S. (2014). Zeit in der kulturellen Erwachsenenbildung. Durch Bildung zu einem neuen Zeiterleben. unveröffentl. Forschungsbericht. Chemnitz.Google Scholar
  38. Husserl, E. (1985). Texte zur Phänomenologie des inneren Zeitbewusstseins (1893–1917). In R. Bernet (Hrsg.), Phänomenologie des inneren Zeitbewußtseins. Hamburg: Felix Meiner Verlag.Google Scholar
  39. Jachnow, H. (1995). Möglichkeiten der Klassifikation von Temporalitätsträgern. In H. Jachnow & M. Wingender (Hrsg.), Temporalität und Tempus (S. 112–128). Wiesbaden: Harrasowitz.Google Scholar
  40. Kade, J., & Nolda, S. (2014). 1984/2009 – Bildungsbiografische Gegenwarten im Wandel von Kontextkonstellationen. Zeitschrift für Pädagogik, 60(4), 588–605. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  41. Kade, J., & Seitter, W. (2004). Bildung – Risiko – Genuss: Dimensionen und Ambivalenzen lebenslangen Lernens in der Moderne. In R. Brödel & J. Kreimeyer (Hrsg.), Lebensbegleitendes Lernen als Kompetenzentwicklung (S. 51–59). Bielefeld: wbv.Google Scholar
  42. Koller, H.-C. (2012). Bildung anders denken – Einführung in die Theorie transformatorischer Bildungsprozesse. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  43. Koselleck, R. (1989). Vergangene Zukunft. Zur Semantik geschichtlicher Zeiten. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Lüders, M. (1995). Zeit, Subjektivität und Bildung. Weinheim: Dt. Studienverlag.Google Scholar
  45. Meyer-Drawe, K. (2005). Anfänge des Lernens. In D. Benner (Hrsg.), Erziehung – Bildung – Negativität (Beiheft der Zeitschrift für Pädagogik, Bd. 49, S. 24–37). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  46. Meyer-Drawe, K. (2008). Diskurse des Lernens. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  47. Meyer-Drawe, K. (2012). Lernen aus Passion. In H. von Felden, C. Hof & S. Schmidt-Lauff (Hrsg.), Erwachsenenbildung und Lernen (S. 9–22). Hohengehren: Schneider Verlag.Google Scholar
  48. Mollenhauer, K. (1981). Die Zeit in Erziehungs- und Bildungsprozessen. Annäherungen an eine bildungstheoretische Fragestellung. Die Deutsche Schule, 73(1), 68–78.Google Scholar
  49. Nowotny, H. (1995). Eigenzeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  50. OECD. (2012). Bildung auf einen Blick 2013. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  51. Oelkers, J. (2001). Einführung in die Theorie der Erziehung. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  52. Pfeiffer, U. (2007). Kontinuität und Kontingenz. Zeitlichkeit als Horizont systematischer Überlegungen in der Erziehungswissenschaft. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  53. Prange, K. (2005). Die Zeigestruktur der Erziehung. Grundriss der operativen Pädagogik. Paderborn: Ferdinand Schöningh.Google Scholar
  54. Pruschansky, S. (2001). Einleitung ‚LebensLangesLernen‘. In Senatsverwaltung für Arbeit, Soziales und Frauen (Hrsg.), LebensLangesLernen – Expertisen zu Lebenslangem Lernen – Lebensarbeitszeiten – Lebensweiterbildungskonten. Berlin: Bmbf.Google Scholar
  55. Reckwitz, A. (2008). Unscharfe Grenzen. Perspektiven der Kultursoziologie. Bielefeld: transcript Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  56. Rosa, H. (2005). Beschleunigung – Die Veränderung der Zeitstrukturen in der Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  57. Ruhloff, J. (2006). Ökonomisierung von Unterricht – Unveröffentl. Thesen zum Prager Treffen der ‚Internationalen Forschungsgruppe Unterricht‘. 25.–27.05.2006.Google Scholar
  58. Schäffter, O. (1993). Die Temporalität von Erwachsenenbildung. Zeitschrift für Pädagogik, 39(3), 443–462.Google Scholar
  59. Schäffter, O. (1995). Bildung als kognitiv strukturierende Umweltaneignung. Beiheft zum Report, 4, 55–62.Google Scholar
  60. Schäffter, O. (2014). Navigieren durch vernetzte Bildungslandschaften. Zum impliziten Erwerb von Übergangskompetenz in Lernbiographien. In H. von Felden, O. Schäffter & H. Schicke (Hrsg.), Denken in Übergängen (S. 37–60). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  61. Schiersmann, C. (2006). Profile lebenslangen Lernens. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  62. Schlüter, A. (Hrsg.). (2005). ‚In der Zeit sein …‘ − Beiträge zur Biografieforschung in der Erwachsenenbildung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  63. Schmidt-Lauff, S. (2003). Betriebliche Lernzeitstrategien – Empirische Studien zur Umsetzung von Weiterbildung in Betrieben. Europäische Zeitschrift für Berufsbildung, 29(2), 71–79.Google Scholar
  64. Schmidt-Lauff, S. (2008). Zeit für Bildung im Erwachsenenalter. Interdisziplinäre und empirische Zugänge. Münster: Waxmann.Google Scholar
  65. Schmidt-Lauff, S. (2012). Grundüberlegungen zu Zeit und Bildung. In S. Schmidt-Lauff (Hrsg.), Zeit und Bildung. Annäherungen an eine zeittheoretische Grundlegung (S. 11–60). Münster: Waxmann.Google Scholar
  66. Schmidt-Lauff, S. (2014). Zeit und Bildung. Eine temporaltheoretische Sicht auf Übergänge. In H. von Felden, O. Schäffter & H. Schicke (Hrsg.), Denken in Übergängen (S. 19–36). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  67. Schmidt-Lauff, S. (2015). Betriebliche Weiterbildung: Bildungsurlaub. In GdW-Praxishilfen Mai 2015 (S. 19–40). Köln: Luchterhand.Google Scholar
  68. Schmidt-Lauff, S. (2016). Alles nur eine Frage der Zeit?! Überlegungen zu einer temporaltheoretischen Charakterisierung von Bildung. In S. Blömeke, S. M. Caruso, S. Reh, S. U. Salaschek & J. Stiller (Hrsg.), Traditionen und Zukünfte. Beiträge zum 24. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (S. 89–100). Opladen/Berlin/Toronto: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  69. Schmidt-Lauff, S., & Bergamini, R. (2017). Modern phenomenon of adult learning and professional time-sensitivity – A temporal, comparative approach (Italy and Germany). In R. Egetenmeyer, S. Schmidt-Lauff & V. Boffo (Hrsg.), Adult learning and education in international contexts. Future challanges for its professionalisation. Frankfurt a. M.: Peter Lang (S. 105–114).Google Scholar
  70. Schmidt-Lauff, S., & Hösel, F. (2015). Kulturelle Erwachsenenbildung. Ästhetisches, zeitsensibles und partizipatives Lernen. In erwachsenenbildung.at. Das Fachmedium für Forschung, Praxis und Diskurs, Ausgabe 25/2015. Druck-Version. Norderstedt: Books on Demand GmbH. http://www.erwachsenenbildung.at/magazin/15-25/meb15-25.pdf. Zugegriffen am 27.05.2016.
  71. Schmidt-Lauff, S., & Worf, M. (2011). Lebenslanges Lernen – ein Aspekt zur biografischen Entschleunigung. In B. Dewe & M. P. Schwarz (Hrsg.), Beruf, Betrieb, Organisation. Perspektiven der Betriebspädagogik und beruflichen Weiterbildung (S. 317–337). Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt.Google Scholar
  72. Sellin, B., & Elson-Rogers, S. (2003). Engaging individuals in lifelong learning: Mobilising resources, time and money. CEDEFOP working paper. Thessaloniki: o. V.Google Scholar
  73. Sennett, R. (1998). Der flexible Mensch. Berlin: Berlin Verlag.Google Scholar
  74. Tenorth, H.-E. (2006). Zeit als Thema der Erziehungswissenschaft. Dissens der Codierung, Desiderata der Thematisierung. In J. Bellmann & J. Ruhloff (Hrsg.), Perspektiven einer Allgemeinen Pädagogik (S. 57–76). Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  75. Wendorff, R. (1980). Zeit und Kultur. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Helmut-Schmidt-Universität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations