Advertisement

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure

  • Stefanie Hiß
  • Sebastian Nagel
Chapter
Part of the Wirtschaft + Gesellschaft book series (WUG)

Zusammenfassung

Unternehmen prägen die Gesellschaft und werden von ihr geprägt. Als machtvolle Akteure gestalten sie das Erscheinungsbild moderner Gesellschaften. Im Gegenzug ist es die Gesellschaft, die Unternehmen ermöglicht und deren Ausgestaltung beeinflusst.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Apelt, Maja und Veronika Tacke (Hg.), 2012: Handbuch Organisationstypen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Aspers, Patrik, 2015: Märkte. Berlin: Springer VS.Google Scholar
  3. Aspers, Patrik und Jens Beckert, 2008: Märkte. S. 225-246 in: Maurer, Andrea (Hg.), Handbuch der Wirtschaftssoziologie. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  4. Bakan, Joel, 2004: The Corporation: The Pathological Pursuit of Profit and Power. New York: Free Press.Google Scholar
  5. Beckert, Jens, 1997: Grenzen des Marktes: Die sozialen Grundlagen wirtschaftlicher Effizienz. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  6. Berghoff, Hartmut, 2004: Moderne Unternehmensgeschichte: Eine themen- und theorieorientierte Einführung. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  7. Berghoff, Hartmut, 2006: The End of Family Business? The Mittelstand and German Capitalism in Transition, 1949-2000. Business History Review 80: S. 263-295.Google Scholar
  8. Beyer, Jürgen, 2003: Deutschland AG a.D.: Deutsche Bank, Allianz und das Verflechtungszentrum des deutschen Kapitalismus. S. 118-146 in: Streeck, Wolfgang und Martin Höpner (Hg.), Alle Macht dem Markt? Fallstudien zur Auflösung der Deutschland AG. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  9. Beyer, Jürgen und Martin Höpner, 2003: The Disintegration of Organised Capitalism: German Corporate Governance in the 1990s. West European Politics 26: S. 179-198.Google Scholar
  10. Bluhm, Katharina, 2008: Corporate Social Responsibility – Zur Moralisierung von Unternehmen aus soziologischer Perspektive. S. 144-162 in: Maurer, Andrea und Uwe Schimank (Hg.), Die Gesellschaft der Unternehmen – Die Unternehmen der Gesellschaft: Gesellschaftstheoretische Zugänge zum Wirtschaftsgeschehen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  11. Böhle, Fritz, G. Günter Voß und Günther Wachtler, (Hg.), 2010: Handbuch Arbeitssoziologie. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  12. Brammer, Stephen, Gregory Jackson und Dirk Matten, 2012: Corporate Social Responsibility and Institutional Theory: New Perspectives on Private Governance. Socio-Economic Review 10: S. 3-28.Google Scholar
  13. Carroll, Archie B., Kenneth J. Lipartito, James E. Post und Patricia H. Werhane, 2012: Corporate Responsibility: The American Experience. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  14. Coase, Ronald H., 1937: The Nature of the Firm. Economica 4: S. 386-405.Google Scholar
  15. Crouch, Colin und Camilla Maclean, 2011: The Responsible Corporation in a Global Economy. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  16. Davies, William, 2009: Reinventing the Firm. London: Demos.Google Scholar
  17. Davis, Gerald F., 2009: Managed by the Markets: How Finance Reshaped America. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  18. Deutscher Juristinnenbund, 2012: Aktionärinnen fordern Gleichberechtigung – 2012: Ziele, Strategien und Maßnahmen für mehr Frauen in Führungspositionen. Berlin. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.Google Scholar
  19. Deutschmann, Christoph, 2008: Die Finanzmärkte und die Mittelschichten: Der kollektive Budden-brooks-Effekt. Leviathan 36: S. 501-517.Google Scholar
  20. DiMaggio, Paul, 2001: The Twenty-First-Century Firm: Changing Economic Organization in International Perspective. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  21. Dörrenbächer, Christoph und Mike Geppert, (Hg.), 2011: Politics and Power in the Multinational Corporation: The Role of Institutions, Interests and Identities. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  22. Ebner, Alexander, 2013: Transnationales Unternehmertum: Wirtschaftssoziologische und institutionenökonomische Perspektiven. Journal of Business History 58: S. 149-162.Google Scholar
  23. Faust, Michael, Reinhard Bahnmüller und Christiane Fisecker, 2011: Das kapitalmarktorientierte Unternehmen: Externe Erwartungen, Unternehmenspolitik, Personalwesen und Mitbestimmung. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  24. Fligstein, Neil, 1990: The Transformation of Corporate Control. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  25. Fligstein, Neil und Luke Dauter, 2007: The Sociology of Markets. Annual Review of Sociology 33: S. 105-128.Google Scholar
  26. Freye, Saskia, 2009: Führungswechsel: Die Wirtschaftselite und das Ende der Deutschland AG. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  27. Friedman, Milton, 1970: The Social Responsibility of Business is to Increase its Profits. The New York Times Magazine. The New York Times Company.Google Scholar
  28. Friedman, Milton, 2002: Kapitalismus und Freiheit. Frankfurt/M.: Eichborn.Google Scholar
  29. Funder, Maria, (Hg.), 2014: Gender Cage – Revisited: Handbuch zur Organisations- und Geschlechterforschung. Arbeit, Organisation und Geschlecht in Wirtschaft und Gesellschaft. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  30. Gerth, Kerstin, 2005: Ernst Abbe 1840-1905: Wissenschaftler, Unternehmer, Sozialreformer. Jena: Bussert & Stadeler.Google Scholar
  31. Granovetter, Mark, 1985: Economic Action and Social Structure: The Problem of Embeddedness. American Journal of Sociology 91: S. 481-510.Google Scholar
  32. Greenwood, Royston, Christine Oliver, Kerstin Sahlin und Roy Suddaby, (Hg.), 2008: The Sage Handbook of Organizational Institutionalism. London: Sage.Google Scholar
  33. Hall, Peter A. und David Soskice, (Hg.), 2001: Varieties of Capitalism: The Institutional Foundations of Comparative Advantage. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  34. Hartmann, Michael, 1996: Topmanager: Die Rekrutierung einer Elite. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  35. Hiß, Stefanie, 2006: Warum übernehmen Unternehmen gesellschaftliche Verantwortung? Ein soziologischer Erklärungsversuch. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  36. Hiss, Stefanie, 2009: From Implicit to Explicit Corporate Social Responsibility: Institutional Change as a Fight for Myths. Business Ethics Quarterly 19: S. 433-451.Google Scholar
  37. Hiß, Stefanie, 2011: Globale Finanzmärkte und nachhaltiges Investieren. S. 651-670 in: Groß, Matthias (Hg.), Handbuch Umweltsoziologie. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  38. Hiß, Stefanie, 2012: Konfligierende Rationalitäten – wie Nachhaltigkeit die Rationalitätsordnung des Finanzmarktes irritiert. S. 85-107 in: Engels, Anita und Lisa Knoll (Hg.), Wirtschaftliche Rationalität: Soziologische Perspektiven. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  39. Hiß, Stefanie und Sebastian Nagel, 2012: Ratingagenturen zwischen Krise und Regulierung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  40. Holst, Elke und Anja Kirsch, 2016a: Spitzengremien großer Unternehmen: Mehr Schubkraft für eine ausgewogene Repräsentation von Frauen und Männern nötig. Managerinnen-Barometer 2016. Berlin. DIW Berlin: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung e. V.: 31-43.Google Scholar
  41. Holst, Elke und Anja Kirsch, 2016b: Finanzsektor: Frauenanteile in Spitzengremien nehmen etwas zu – Männer geben den Ton an. Managerinnen-Barometer 2016. Berlin. DIW Berlin: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung e. V.: 46-57.Google Scholar
  42. Holzer, Boris, 2010: Moralizing the Corporation: Transnational Activism and Corporate Accountability. Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  43. Höpner, Martin, 2003: Wer beherrscht die Unternehmen? Shareholder Value, Managerherrschaft und Mitbestimmung in Deutschland. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  44. Imbusch, Peter und Dieter Rucht, (Hg.), 2007: Profit oder Gemeinwohl? Fallstudien zur gesellschaftlichen Verantwortung von Wirtschaftseliten. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  45. Jensen, Michael C. und William H. Meckling, 1976: Theory of the Firm: Managerial Behavior, Agency Costs and Ownership Structure. Journal of Financial Economics 3: S. 305-360.Google Scholar
  46. Kelly, Marjorie, 2012: Owning Our Future: The Emerging Ownership Revolution. San Francisco: Berrett-Koehler.Google Scholar
  47. Kette, Sven, 2012: Das Unternehmen als Organisation. S. 21-42 in: Apelt, Maja und Veronika Tacke (Hg.), Handbuch Organisationstypen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  48. Kinderman, Daniel, 2013: Corporate Social Responsibility in the EU, 1993-2013: Institutional Ambiguity, Economic Crises, Business Legitimacy and Bureaucratic Politics. JCMS – Journal of Common Market Studies 51: S. 701-720.Google Scholar
  49. Klages, Philipp, 2010: Wirtschaftliche Interessen und juristische Ideen: Die Entwicklung des Aktienrechts in Deutschland und den USA. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  50. Klemm, Antje, 2007: Soziale Verantwortung des Unternehmers: Eine Würdigung Ernst Abbes. S. 23-36 in: Klemm, Antje und Nikolaus Knoepffler (Hg.), Ernst Abbe als Unternehmer und Sozialreformer: Ein Beitrag zur Wirtschaftsethik. München: Herbert Utz Verlag.Google Scholar
  51. Klink, Daniel, 2008: Der Ehrbare Kaufmann: Das ursprüngliche Leitbild der Betriebswirtschaftslehre und individuelle Grundlage für die CSR-Forschung. S. 57-79 in: Schwalbach, Joachim (Hg.), Corporate Social Responsibility. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  52. Krenn, Karoline, 2012: Alle Macht den Banken? Zur Struktur personaler Netzwerke deutscher Unternehmen am Beginn des 20. Jahrhunderts. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  53. Kühl, Stefan, 2011: Organisationen: Eine sehr kurze Einführung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  54. Lydenberg, Steven D., 2005: Corporation and the Public Interest: Guiding the Invisible Hand. San Francisco: Berrett-Koehler.Google Scholar
  55. Matten, Dirk und Jeremy Moon, 2008: „Implicit“ and „Explicit“ CSR: A Conceptual Framework for a Comparative Understanding of Corporate Social Responsibility. Academy of Management Review 33: S. 404-424.Google Scholar
  56. Matys, Thomas, 2011: Legal Persons – „Kämpfe“ und die organisationale Form. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  57. Maurer, Andrea, 2008: Das moderne Unternehmen: Theoretische Herausforderungen und Perspektiven für die Soziologie. S. 17-39 in: Maurer, Andrea und Uwe Schimank (Hg.), Die Gesellschaft der Unternehmen – Die Unternehmen der Gesellschaft: Gesellschaftstheoretische Zugänge zum Wirtschaftsgeschehen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  58. Maurer, Andrea und Uwe Schimank, (Hg.), 2008a: Die Gesellschaft der Unternehmen – Die Unternehmen der Gesellschaft: Gesellschaftstheoretische Zugänge zum Wirtschaftsgeschehen. Wirtschaft und Gesellschaft. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  59. Maurer, Andrea und Uwe Schimank, 2008b: Die Gesellschaft der Unternehmen – Die Unternehmen der Gesellschaft. S. 7-13 in: Maurer, Andrea und Uwe Schimank (Hg.), Die Gesellschaft der Unternehmen – Die Unternehmen der Gesellschaft: Gesellschaftstheoretische Zugänge zum Wirtschaftsgeschehen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  60. Micklethwait, John und Adrian Wooldridge, 2005: The Company: A Short History of a Revolutionary Idea. New York,: Modern Library.Google Scholar
  61. Mikl-Horke, Gertraude, Reinhard Pirker und Andreas Resch, 2011: Theorie der Firma: interdisziplinär. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  62. Morgan, Glenn, Peer Hull Kristensen und Richard Whitley, (Hg.), 2003: The Multinational Firm: Organizing across Institutional and National Divides. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  63. Munir, Kamal A. und Nelson Phillips, 2005: The Birth of the ‚Kodak Moment‘: Institutional Entrepreneurship and the Adoption of New Technologies. Organization Studies 26: S. 1665-1687.Google Scholar
  64. Münnich, Sascha, 2012: Von Heuschrecken und Bienen: Profit als Legitimationsproblem. S. 283-301 in: Geis, Anna, Frank Nullmeier und Christopher Daase (Hg.), Der Aufstieg der Legitimitätspolitik: Rechtfertigung und Kritik politisch-ökonomischer Ordnungen. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  65. Nyssens, Marthe, (Hg.), 2006: Social Enterprise: At the Crossroads of Market, Public Policies and Civil Society. London: Routledge.Google Scholar
  66. Ortmann, Günther, 2010: Organisation und Moral: Die dunkle Seite. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  67. Ortmann, Günther, Jörg Sydow und Klaus Türk, (Hg.), 2000: Theorien der Organisation: Die Rückkehr der Gesellschaft. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  68. Plate, Markus, Torsten Groth, Volker Ackermann und Arist von Schlippe, 2011: Große deutsche Familienunternehmen: Generationenfolge, Familienstrategie und Unternehmensentwicklung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  69. Pohlmann, Markus, 2009: Globale ökonomische Eliten? Eine Globalisierungsthese auf dem Prüfstand. KZSS 61: S. 513-534.Google Scholar
  70. Preisendörfer, Peter, 2011: Organisationssoziologie: Grundlagen, Theorien und Problemstellungen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  71. Raufflet, Emmanuel und Albert J. Mills, (Hg.), 2009: The Dark Side: Critical Cases on the Downside of Business. Sheffield: Greenleaf.Google Scholar
  72. Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex, 2010: Deutscher Corporate Governance Kodex in der Fassung vom 26. Mai 2010. Frankfurt/M. Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex.Google Scholar
  73. Roethlisberger, Fritz J. und William J. Dickson, 1939: Management and the Worker. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  74. Scherer, Andreas Georg und Guido Palazzo, 2011: The New Political Role of Business in a Globalized World: A Review of a New Perspective on CSR and its Implications for the Firm, Governance, and Democracy. Journal of Management Studies 48: S. 899-931.Google Scholar
  75. Schmid, Michael, 2008: Individuelle Entscheidungsrationalität und soziale Einbettung: Zum Verhältnis von Ökonomie und Wirtschaftssoziologie. S. 87-108 in: Maurer, Andrea (Hg.), Handbuch der Wirtschaftssoziologie. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  76. Schneider, Andreas und René Schmidpeter (Hg.), 2015: Corporate Social Responsibility: Verantwortungsvolle Unternehmensführung in Theorie und Praxis. Berlin: Springer Gabler.Google Scholar
  77. Schulz-Strelow, Monika und Jutta von Falkenhausen, 2015: Women-on-Board-Index (WoB 160): Transparente und aktuelle Dokumentation zum Anteil von Frauen im Aufsichtsrat und Vorstand der 160 im DAX, MDAX, SDAX und TecDAX notierten Unternehmen. Berlin. FidAR – Frauen in die Aufsichtsräte e.V.Google Scholar
  78. Schwartz, Mark S. und David Saiia, 2012: Should Firms Go „Beyond Profits“? Milton Friedman versus Broad CSR. Business and Society Review 117: S. 1-31.Google Scholar
  79. Scott, W. Richard und Gerald F. Davis, 2007: Organizations and Organizing: Rational, Natural, and Open System Perspectives. Upper Saddle River: Pearson Prentice Hall.Google Scholar
  80. Senge, Konstanze, 2011: Das Neue am Neo-Institutionalismus: Der Neo-Institutionalismus im Kontext der Organisationswissenschaft. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  81. Skeel, David, 2005: Icarus in the Boardroom: The Fundamental Flaws in Corporate America und Where They Came from. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  82. Steffens, Melanie C. und Irena D. Ebert, 2016: Frauen – Männer – Karrieren: Eine sozialpsychologische Perspektive auf Frauen in männlich geprägten Arbeitskontexten. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  83. Streeck, Wolfgang und Martin Höpner (Hg.), 2003: Alle Macht dem Markt? Fallstudien zur Abwicklung der Deutschland AG. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  84. Taylor, Frederick Winslow, 1913: Die Grundsätze wissenschaftlicher Betriebsführung. München: Oldenbourg.Google Scholar
  85. Vitols, Sigurt und Norbert Kluge, 2011: The Sustainable Company: A New Approach to Corporate Governance. Brüssel: ETUI.Google Scholar
  86. von Alemann, Annette, 2007: Gleichstellung per Gesetz? Vom Gesetzentwurf zum Deal zwischen Regierung und Wirtschaftsverbänden. S. 161-199 in: Imbusch, Peter und Dieter Rucht (Hg.), Profit oder Gemeinwohl? Fallstudien zur gesellschaftlichen Verantwortung von Wirtschaftseliten. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  87. von Alemann, Annette, 2015: Gesellschaftliche Verantwortung und ökonomische Handlungslogik: Deutungsmuster von Führungskräften der deutschen Wirtschaft. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  88. Walgenbach, Peter und Renate E. Meyer, 2008: Neoinstitutionalistische Organisationstheorie. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  89. Weber, Max, 1922: Wirtschaft und Gesellschaft. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  90. White, Harrison C. 1981: Where do Markets Come from? American Journal of Sociology 87: S. 517-547.Google Scholar
  91. Windolf, Paul, 2005: Was ist Finanzmarkt-Kapitalismus? S. 20-57 in: Windolf, Paul (Hg.), Finanzmarkt-Kapitalismus: Analysen zum Wandel von Produktionsregimen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  92. Windolf, Paul, 2008: Eigentümer ohne Risiko: Die Dienstklasse des Finanzmarkt-Kapitalismus. Zeitschrift für Soziologie 37: S. 516-535.Google Scholar
  93. Wobbe, Theresa und Ingrid Biermann, 2009: Von Rom nach Amsterdam: Die Metamorphosen des Geschlechts in der Europäischen Union. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.JenaDeutschland

Personalised recommendations