Advertisement

Die Identität und Qualität des Journalismus im Internet aus der Sicht des Publikums

Ergebnisse einer Online-Befragung
  • Christoph NeubergerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Medienschemata dienen der wechselseitigen Abstimmung der Erwartungen zwischen Anbietern und Publikum. Formate, Medien, Marken und berufliche Merkmale unterstützen als Schemata das Erkennen und Bewerten journalistischer Angebote. Mit ihrer Hilfe können Rezipienten relativ zuverlässig Angebote dem Journalismus zuordnen und deren Qualität beurteilen. Im Internet, so der Eindruck, verschwimmen die Grenzen und Maßstäbe des Journalismus. Im Unterschied zu älteren Medien, bei denen sich die Erwartungsstrukturen allmählich verfestigt und vereinheitlicht haben, besitzt das Internet Eigenschaften (Multioptionalität, Partizipation, Dezentralität), die zu einer andauernden Institutionalisierungsschwäche führen könnten, was unter anderem an den Hybridmarken und -formaten ablesbar ist. Vorgestellt werden Ergebnisse einer Online-Befragung, mit der das Schemawissen des Publikums über Formatbezeichnungen und Markennamen im Internet erfasst wurde. Danach besitzt der Journalismus im Internet einen klar strukturierten Kernbereich, in dem sich die Websites von Presse und Rundfunk befinden, sowie eine schwach konturierte Peripherie.

Literatur

  1. Arnold, K. (2009). Qualitätsjournalismus. Die Zeitung und ihr Publikum. Konstanz: UVK.Google Scholar
  2. Brandl, A. (2002). Webangebote und ihre Klassifikation. Typische Merkmale aus Experten- und Rezipientenperspektive. München: Verlag Reinhard Fischer.Google Scholar
  3. Brosius, H.-B. (1991). Schema-Theorie – ein brauchbarer Ansatz in der Wirkungsforschung? Publizistik, 36, 285–297.Google Scholar
  4. Bucher, H.-J., Gloning, T., & Lehnen, K. (Hrsg.) (2010). Neue Medien – neue Formate. Ausdifferenzierung und Konvergenz in der Medienkommunikation. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  5. Bucy, E. P. (2003). Media credibility reconsidered: Synergy effects between on-air and online news. Journalism & Mass Communication Quarterly, 80, 247–264.CrossRefGoogle Scholar
  6. Busemann, K., & Gscheidle, C. (2010). Web 2.0: Nutzung steigt – Interesse an aktiver Teilhabe sinkt. Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2010. Media Perspektiven, o. Jg. , 359–368.Google Scholar
  7. Dahinden, U., Kaminski, P., & Niederreuther, R. (2004). ‘Content is King’ – Gemeinsamkeiten bei der Qualitätsbeurteilung aus Angebots- vs. Rezipientenperspektive. In K. Beck, W. Schweiger & W. Wirth (Hrsg.), Gute Seiten – schlechte Seiten. Qualität in der computervermittelten Kommunikation (S. 103–126). München: Verlag Reinhard Fischer.Google Scholar
  8. Dillon, A., & Gushrowski, B. (2000). Genres and the web: Is the personal home page the first uniquely digital genre? Journal of the American Society for Information Science, 51, 202–205.CrossRefGoogle Scholar
  9. Donath, J. (2007). Virtually trustworthy. Science, 317, 53–54.CrossRefGoogle Scholar
  10. Donsbach, W., Rentsch, M., Schielicke, A.-M., & Degen, S. (2009). Entzauberung eines Berufs. Was die Deutschen vom Journalismus erwarten und wie sie enttäuscht werden. Konstanz: UVK.Google Scholar
  11. Ebersbach, A., Glaser, M., & Heigl, R. (2008). Social Web. Konstanz: UVK.Google Scholar
  12. Ecke, O. (2011). Relevanz der Medien für die Meinungsbildung. Empirische Grundlagen zur Ermittlung der Wertigkeit der Mediengattungen bei der Meinungsbildung. München: TNS Infratest MediaResearch/BLM. Verfügbar unter https://www.blm.de/apps/documentbase/data/pdf1/Medienkonzentration.pdf
  13. Finberg, H. I., & Stone, M. L. (2002). Digital journalism credibility study. Verfügbar unter http://banners.noticiasdot.com/termometro/boletines/docs/marcom/prensa/ona/2002/ona_credibilitystudy2001report.pdf
  14. Flanagin, J. A., & Metzger, J. M. (2007). The role of site feature, user attributes, and information verification behaviours on the perceived credibility of web-based information. New Media & Society, 9, 345–363.Google Scholar
  15. Gehrau, V. (2008). Fernsehbewertung und Fernsehhandlung. Ansätze und Daten zu Erhebung, Modellierung und Folgen von Qualitätsurteilen des Publikums über Fernsehangebote. München: Verlag Reinhard Fischer.Google Scholar
  16. Goffman, E. (1980). Rahmen-Analyse. Ein Versuch über die Organisation von Alltagserfahrungen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Hasebrink, U., & Schmidt, J. (2012). Informationsrepertoires der deutschen Bevölkerung. Konzept für eine regelmäßig durchzuführende bevölkerungsrepräsentative Befragung im Rahmen des Vorhabens „Erfassung und Darstellung der Medien- und Meinungsvielfalt in Deutschland“. Hamburg: Hans-Bredow-Institut (= Arbeitspapiere des Hans-Bredow-Instituts, 24).Google Scholar
  18. Höflich, J. R. (1996). Technisch vermittelte interpersonale Kommunikation. Grundlagen, organisatorische Medienverwendung, Konstitution „elektronischer Gemeinschaften“. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  19. Höflich, J. R. (1998). Computerrahmen und Kommunikation. In E. Prommer & G. Vowe (Hrsg.), Computervermittelte Kommunikation. Öffentlichkeit im Wandel (S. 140–174). Konstanz: UVK.Google Scholar
  20. Kohring, M. (2004). Vertrauen in Journalismus. Theorie und Empirie. Konstanz: UVK.Google Scholar
  21. Lieske, S. (2008). Das Image von Journalisten. Eine qualitative Untersuchung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  22. Lüders, M., Prøitz, L., & Rasmussen, T. (2010). Emerging personal media genres. New Media & Society, 12, 947–963.CrossRefGoogle Scholar
  23. Matthes, J. (2004). Die Schema-Theorie in der Medienwirkungsforschung: Ein unscharfer Blick in die „Black Box“? Medien & Kommunikationswissenschaft, 52, 545–568.Google Scholar
  24. McQuail, D. (2005). McQuail’s mass communication theory. London: Sage.Google Scholar
  25. Melican, D. B., & Dixon, T. L. (2008). News on the Net. Credibility, Selective Exposure, and Racial Prejudice. Communication Research, 35, 151–168.CrossRefGoogle Scholar
  26. Metzger, M. J., Flanagin, A. J., Eyal, K., Lemus, D. R., & McCann, R. M. (2003). Credibility for the 21st century: Integrating perspectives on source, message, media credibility in the contemporary media environment. In P. J. Kalbfleisch (Hrsg.), Theory and methods of interpersonal communication (S. 293–335). Mahwah: Lawrence Erlbaum (= Communication Yearbook 27).Google Scholar
  27. Mögerle, U. (2009). Substitution oder Komplementarität? Die Nutzung von Online- und Print-Zeitungen im Wandel. Konstanz: UVK.Google Scholar
  28. Neuberger, C. (2002). Alles Content, oder was? Vom Unsichtbarwerden des Journalismus im Internet. In R. Hohlfeld, K. Meier & C. Neuberger (Hrsg.), Innovationen im Journalismus. Forschung für die Praxis (S. 25–69). Münster: LIT.Google Scholar
  29. Neuberger, C. (2005a). Formate der aktuellen Internetöffentlichkeit. Über das Verhältnis von Weblogs, Peer-to-Peer-Angeboten und Portalen zum Journalismus – Ergebnisse einer explorativen Anbieterbefragung. Medien & Kommunikationswissenschaft, 53, 73–92.Google Scholar
  30. Neuberger, C. (2005b). Medien als Diskursprodukte. Die Selbstthematisierung neuer und alter Medien in der Medienöffentlichkeit. In K. Arnold & C. Neuberger (Hrsg.), Alte Medien – neue Medien. Theorieperspektiven, Medienprofile, Einsatzfelder. Festschrift für Jan Tonnemacher (S. 76–104). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  31. Neuberger, C. (2009). Internet, Journalismus und Öffentlichkeit. Analyse des Medienumbruchs. In C. Neuberger, C. Nuernbergk & M. Rischke (Hrsg.), Journalismus im Internet: Profession – Partizipation – Technisierung (S. 19–105). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  32. Neuberger, C. (2011). Definition und Messung publizistischer Qualität im Internet: Herausforderungen des Drei-Stufen-Tests. Berlin: Vistas.Google Scholar
  33. Neuberger, C. (2012a). Bürgerjournalismus als Lösung? Empirische Ergebnisse zu den journalistischen Leistungen von Laienkommunikatoren. In O. Jarren, M. Künzler, & M. Puppis (Hrsg.), Medienwandel oder Medienkrise? Folgen für Medienstrukturen und ihre Erforschung (S. 53–76). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  34. Neuberger, C. (2012b). Journalismus im Internet aus Nutzersicht. Ergebnisse einer Onlinebefragung. Media Perspektiven, o. Jg. , 40–55.Google Scholar
  35. Neuberger, C. (2013). Online-Medien als Institutionen. In M. Künzler, F. Oehmer, C. Wassmer & M. Puppis (Hrsg.), Medien als Institutionen und Organisationen. Institutionalistische Ansätze in der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (S. 97–116). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  36. Neuberger, C., Nuernbergk, C., & Rischke, M. (2009a). Profession, Partizipation, Technik. Anbieterbefragung II: Internetjournalismus im Beziehungsgeflecht. In C. Neuberger, C. Nuernbergk, & M. Rischke (Hrsg.), Journalismus im Internet: Profession – Partizipation – Technisierung (S. 269–293). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  37. Neuberger, C., Nuernbergk, C., & Rischke, M. (2009b). Eine Frage des Blickwinkels? Die Fremd- und Selbstdarstellung von Bloggern und Journalisten im öffentlichen Metadiskurs. In C. Neuberger, C. Nuernbergk, & M. Rischke (Hrsg.), Journalismus im Internet: Profession – Partizipation – Technisierung (S. 129–168). Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  38. Pietraß, M. (2002). Gestaltungsmittel als Interpretationshinweise. Eine rahmenanalytische Betrachtung des Infotainment nach E. Goffman. Medien & Kommunikationswissenschaft, 50, 498–509.Google Scholar
  39. Pörksen, B., & Scholl, A. (2011). Entgrenzung des Journalismus. Analysen eines Mikro-Meso-Makro-Problems aus der Perspektive der konstruktivistischen Systemtheorie. In T. Quandt & B. Scheufele (Hrsg.), Ebenen der Kommunikation: Mikro-Meso-Makro-Links in der Kommunikationswissenschaft (S. 25–54). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  40. Purcell, K., Rainie, L., Mitchell, A., Rosenstiel, T., & Olmstead, K. (2010). Understanding the participatory news consumer. How internet and cell phone users have turned news into social experience. Pew Internet & American Life Project. Verfügbar unter http://www.pewinternet.org/~/media//Files/Reports/2010/PIP_Understanding_the_Participatory_News_Consumer.pdfGoogle Scholar
  41. Ridder, C.-M., & Engel, B. (2010). Massenkommunikation 2010: Funktionen und Images der Medien im Vergleich. Ergebnisse der 10. Welle der ARD/ZDF-Langzeitstudie zur Mediennutzung und -bewertung. Media Perspektiven, o. Jg. , 537–548.Google Scholar
  42. Rössler, P. (2004). Qualität aus transaktionaler Perspektive. Zur gemeinsamen Modellierung von ‚User Quality‘ und ‚Sender Quality‘: Kriterien für Onlinezeitungen. In K. Beck, W. Schweiger & W. Wirth (Hrsg.), Gute Seiten – schlechte Seiten. Qualität in der computervermittelten Kommunikation (S. 127–145). München: Verlag Reinhard Fischer.Google Scholar
  43. Rössler, P., & Ognianova, E. (1999). Die journalistische Identität als Qualitätskriterium im World Wide Web. Ein Experiment zur Glaubwürdigkeit des Markenartikels Journalismus. In P. Rössler & W. Wirth (Hrsg.), Glaubwürdigkeit im Internet. Fragestellungen, Modelle, empirische Befunde (S. 111–122). München: Verlag Reinhard Fischer.Google Scholar
  44. Schenk, M. (2007). Medienwirkungsforschung. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  45. Schimank, U. (2010). Handeln und Strukturen. Einführung in die akteurtheoretische Soziologie. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  46. Schmidt, J. (2009). Das neue Netz. Merkmale, Praktiken und Folgen des Web 2.0. Konstanz: UVK.Google Scholar
  47. Schmidt, S. J. (1994). Kognitive Autonomie und soziale Orientierung. Konstruktivistische Bemerkungen zum Zusammenhang von Kognition, Kommunikation, Medien und Kultur. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  48. Schmidt, S. J., & Weischenberg, S. (1994). Mediengattungen, Berichterstattungsmuster, Darstellungsformen. In K. Merten, S. J. Schmidt, & S. Weischenberg (Hrsg.), Die Wirklichkeit der Medien. Eine Einführung in die Kommunikationswissenschaft (S. 212–236). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  49. Schweiger, W. (1998). Wer glaubt dem World Wide Web? Ein Experiment zur Glaubwürdigkeit von Nachrichten in Tageszeitungen und im World Wide Web. In P. Rössler (Hrsg.), Online-Kommunikation. Beiträge zu Nutzung und Wirkung (S. 123–145). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  50. Trepte, S., Reinecke, L., & Behr, K.-M. (2008). Qualitätserwartungen und ethischer Anspruch bei der Lektüre von Blogs und Tageszeitungen. Publizistik, 53, 509–534.CrossRefGoogle Scholar
  51. van Eimeren, B., & Frees, B. (2010). Fast 50 Millionen Deutsche Online – Multimedia für alle? Ergebnisse der ADR/ZDF-Onlinestudie 2010. Media Perspektiven, o. Jg. , 334–349.Google Scholar
  52. van Eimeren, B., & Frees, B. (2011). Drei von vier Deutschen im Netz – ein Ende des digitalen Grabens in Sicht? Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2011. Media Perspektiven, o. Jg. , 334–349.Google Scholar
  53. Zubayr, C., & Geese, S. (2009). Die Informationsqualität der Fernsehnachrichten aus Zuschauersicht. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung zur Bewertung der Fernsehnachrichten. Media Perspektiven, o. Jg. , 158–173.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations