Advertisement

Chancen und Probleme von Mädchen und jungen Frauen mit Migrationshintergrund im Sport – ein Forschungsüberblick

  • Christa Kleindienst-CachayEmail author
  • Steffen Bahlke
Chapter
Part of the Bildung und Sport book series (BUS, volume 4)

Zusammenfassung

Der Artikel rekapituliert den aktuellen sportwissenschaftlichen Forschungstand und mögliche Chancen der Integration von Mädchen und Frauen mit Migrationshintergrund in und durch den Sport. Die Autoren schlagen dafür einen (system-) theoretischen Bezugsrahmen vor, der in der oftmals wenig systematischen Debatte um Sport und Integration bislang weitestgehend fehlt. Hinsichtlich der geringeren Sportbeteiligung von Mädchen und Frauen mit Migrationshintergrund beschreiben sie dabei ein Bündel von sich negativ addierenden Faktoren, das dieser Gruppe den Zugang zum organisierten Sport erheblich erschwert. Und dennoch kommen die Autoren, auch angesichts ihrer eigener empirischer Untersuchungen zur Sportsozialisation muslimischer Frauen in Deutschland, zu dem Schluss, dass die Chancen eines Sportengagements von Mädchen und Frauen mit Migrationshintergrund die Probleme und Hindernisse bei weitem überwiegen. Sie sehen es daher als eine zentrale Aufgabe an, durch spezifische Förderprogramme, die Chancen von jungen Migrantinnen im Sport weiter zu erhöhen.

Literatur

  1. Alt, C. (2006). Milieu oder Migration – was zählt mehr?. In Deutsches Jugendinstitut (DJI). (Hrsg.), Jugend und Migration (S. 10–11). München: Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  2. Badawia, T. (2002). Der dritte Stuhl. Frankfurt a. M.: IKO-Verlag für Interkulturelle Kommunikation.Google Scholar
  3. Benn, T., Pfister, G., & Jawad, H. (Hrsg.) (2011). Muslim women and sport. London: Routledge.Google Scholar
  4. Boos-Nünning, U., & Karakasoglu, Y. (2005a). Viele Welten leben. Zur Lebenssituation von Mädchen und jungen Frauen mit Migrationshintergrund. Münster: Waxmann Verlag.Google Scholar
  5. Boos-Nünning, U., & Karakasoglu, Y. (2005b). Viele Welten leben. Zur Lebenssituation von Mädchen und jungen Frauen mit Migrationshintergrund. Sonderauswertung „Sport“. http://www.bmfsfj.bund.de. Zugegriffen: 15. Mai 2005.
  6. Brinkhoff, K.-P. (1998). Sport und Sozialisation im Jugendalter: Entwicklung, soziale Unterstützung und Gesundheit. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  7. Brinkhoff, K.-P., & Sack, H.-G. (1999). Sport und Gesundheit im Kindesalter. Der Sportverein im Bewegungsleben der Kinder. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  8. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. (2005). Zwölfter Kinder- und Jugendbericht. Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und die Leistungen der Kinder-und Jugendhilfe in Deutschland. München: Juventa.Google Scholar
  9. Bundesregierung (die Beauftragte). (2007). 7. Bericht über die Lage der Ausländerinnen und Ausländer in Deutschland. http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Publikation/IB/7-auslaenderbericht.html. Zugegriffen: 18. Jan. 2013.Google Scholar
  10. Bundesregierung (die Beauftragte). (2012). Neunter Bericht über die Lage der Ausländerinnen und Ausländer in Deutschland. http://www.bundesregierung.de/Content/DE/_Anlagen/IB/2012-06-27-neunter-lagebericht.pdf?__blob. Zugegriffen: 18. Jan. 2013.Google Scholar
  11. Cachay, K., & Thiel, A. (2008). Soziale Ungleichheit im Sport. In K. Weis & R. Gugutzer (Hrsg.), Handbuch Sportsoziologie (S. 189–199). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  12. Dagkas, S., Koushkie Jahromi, M., & Talbot, M. (2011). Reaffirming the value of physical education, physical activity and sport in the lives of young muslim women. In T. Benn, G. Pfister, & H. Jawad (Ed.), Muslim women and sport (S. 13–24). London: Routledge.Google Scholar
  13. Deutscher Olympischer Sportbund. (2008). Jahrbuch des Sports 2008/2009. Niedernhausen/Ts.: Schors.Google Scholar
  14. Deutsches Jugendinstitut (DJI). (Hrsg.) (2000). Wie Kinder multikulturellen Alltag erleben. Ergebnisse einer Kinderbefragung. München: Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  15. Dollase, R., & Ridder, A. (1999). Sind hohe Anteile ausländischer Schülerinnen in Schulklassen problematisch? Journal für Konflikt- und Gewaltforschung, 1(1), 56–83.Google Scholar
  16. Esser, H. (2004). Was ist denn dran am Begriff der „Leitkultur“? In R. Kecskes, M. Wagner, & C. Wolf (Hrsg.), Angewandte Soziologie (S. 199–214). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  17. Fast, N. (2013). „Ich bin eine deutsche Muslimin“ – eine theoriegeleitete empirische Untersuchung zur Sportsozialisation und Identitätsentwicklung muslimischer Sportlerinnen im wettkampfmäßig betriebenen Volleyball. München: AVM.Google Scholar
  18. Fend, H. (2003). Entwicklungspsychologie des Jugendalters. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  19. Fischer, A., & Münchmeier, R. (2000). Jugend 2000. 13. Shell-Jugendstudie. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  20. Fussan, N. (2007). Integration von Jugendlichen mit Migrationshintergrund in Peer-Netzwerke: Sozialisationsvorteile sportvereinsorganisierter Jugendlicher. In T. Nobis & J. Baur (Hrsg.), Soziale Integration vereinsorganisierter Jugendlicher (S. 298–317). Köln: Strauß.Google Scholar
  21. Gesemann, F. (2006). Die Integration junger Muslime in Deutschland. Bildung und Ausbildung als Schlüsselbereiche sozialer Integration. Islam und Gesellschaft, 5. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  22. Halm, D. (2003). Türkische Zuwanderer im Deutschen Amateurfußball – Situation, Probleme und Perspektiven. In A. Goldberg, D. Halm, & M. Sauer (Hrsg.), Migrationsbericht der Stiftung Zentrum für Türkeistudien (S. 9–62). Münster: LIT.Google Scholar
  23. Halm, D. (2007). Freizeit, Medien und kulturelle Orientierungen junger Türkeistämmiger in Deutschland. In H.-J. von Wensierski, & C. Lübcke (Hrsg.), Junge Muslime in Deutschland (S. 101–113). Opladen: Budrich.Google Scholar
  24. Harring, M. (2008). (Des)Integration jugendlicher Migrantinnen und Migranten – Schule und Jugendverbände als Vermittler sozialer Kompetenzen. In C. Rohlfs, M. Harring, & C. Palentien (Hrsg.), Kompetenz-Bildung (S. 253–274). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  25. Herwartz-Emden, L., & Westphal, M. (1997). Arbeitsmigrantinnen aus der Türkei in der Bundesrepublik Deutschland: Zwischen Emanzipation und Unterdrückung. Hannover: Niedersächsische Landeszentrale für Politik.Google Scholar
  26. Kay, T. (2006). Daughter’s of Islam. Familiy influences on muslim young women’s participation in sport. International Review for the Sociology of Sport, 41(3–4), 357–373.CrossRefGoogle Scholar
  27. Kleindienst-Cachay, C. (1993). Forschungsprojekt: Sportengagement von Hauptschülerinnen. Abschlussbericht des 1. Teils: Fragebogenuntersuchung zur sportiven Praxis und zum Sportengagement von Hauptschülerinnen und Realschülerinnen sowie Hauptschülern und Realschülern. Maschinenschriftliches Manuskript, Pädagogische Hochschule Ludwigsburg.Google Scholar
  28. Kleindienst-Cachay, C. (1998). Sportengagement muslimischer Mädchen und Frauen in der Bundesrepublik Deutschland – Forschungsdesiderate und erste Ergebnisse eines Projekts. In M.-L. Klein & J. Kothy (Hrsg.), Ethnisch-kulturelle Konflikte im Sport (S. 113–125). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  29. Kleindienst-Cachay, C. (2000). Forschungsprojekt Sportsozialisation und Identitätsentwicklung hochsportiver muslimischer Frauen in Deutschland. Abschlussbericht zum 31.3.2000. Maschinenschriftliches Manuskript, Universität Bielefeld.Google Scholar
  30. Kleindienst-Cachay, C. (2007). Mädchen und Frauen mit Migrationshintergrund im organisierten Sport. Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  31. Kleindienst-Cachay, C. (2010). ‘Balancing between the cultures…’: Sports and physical activities of muslim girls and women in Germany. In T. Benn, G. Pfister, & H. Jawad (Ed.), Muslim women and sport (S. 92–108). London: Routledge.Google Scholar
  32. Kleindienst-Cachay, C., Cachay, K., & Bahlke, S. (2012). Inklusion und Integration. Eine empirische Studie zur Integration von Migrantinnen und Migranten im organisierten Sport. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  33. Kuzmik, C. (1998). Die Bedeutung des Sports für die Identitätsentwicklung weiblicher muslimischer Jugendlicher in der Bundesrepublik Deutschland. Unveröffentlichte Hausarbeit, Universität Hannover.Google Scholar
  34. Lampert, T., Starker, A., & Mensink, G. B. M. (2006). Sport und Bewegung. http://www.kiggs.de/experten/downloads/dokumente/SportBewegung_Lampert.pdf. Zugegriffen: 18. Jan. 2013.Google Scholar
  35. Lampert, T., Mensink, G. B. M., Romahn, N., & Woll, A. (2007). Körperlich-sportliche Aktivität von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS ). Bundesgesundheitsblatt, 50(5/6), 634–642.CrossRefGoogle Scholar
  36. Landessportbund Nordrhein-Westfalen (2004). Ein Leitfaden durch das Programm „Integration durch Sport“ der Sportjugend im Landessportbund Nordrhein-Westfalen e. V. Duisburg.Google Scholar
  37. Leh/Reuters/dpa (2012). Muslimische Kickerinnen: Fifa hebt Kopftuch-Verbot endgültig auf. http://www.spiegel.de/sport/fussball/fifa-erlaubt-kopftuch-auf-dem-fussballplatz-a-842874.html. Zugegriffen: 25. Jan. 2013.
  38. Linneweh, M. (2007). Sportsozialisation muslimischer Mädchen am Beispiel Geräteturnen – Theoretische Begründung und empirische Validierung an Hand eines Fallbeispiels. Unveröffentlichte Masterarbeit Abt. Sportwissenschaft, Universität Bielefeld.Google Scholar
  39. Luhmann, N. (1997). Die Gesellschaft der Gesellschaft (Bd. 2). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Mutz, M. (2009). Sportbegeisterte Jungen, sportabstinente Mädchen? Eine quantitative Analyse der Sportvereinszugehörigkeit von Jungen und Mädchen mit ausländischer Herkunft. Sport und Gesellschaft, 6(2), 146–174.Google Scholar
  41. Nauck, B. (1994). Erziehungsklima, intergenerative Transmission und Sozialisation von Jugendlichen in türkischen Migrantenfamilien. Zeitschrift für Pädagogik, 40(1), 43–62.Google Scholar
  42. Rohe, M. (2001). Der Islam – Alltagskonflikte und Lösungen. Freiburg: Herder.Google Scholar
  43. Schlagenhauf, K. (1977). Sportvereine in der Bundesrepublik Deutschland. Teil 1: Strukturelemente und Verhaltensdeterminanten im organisierten Freizeitbereich. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  44. Strandbu, Å (2005). Identity, embodied culture and physical exercise. Stories from Muslim girls in Oslo with immigrant backgrounds. Young Nordic Journal of Youth Research, 13(1), 27–45.Google Scholar
  45. Taner, N. (2012). Zur Sportsozialisation von jungen Handballspielerinnen mit Migrationshintergrund – theoretische Begründung und empirische Untersuchung anhand von Fallbeispielen. Unveröffentlichte Masterarbeit Abt. Sportwissenschaft, Universität Bielefeld.Google Scholar
  46. Uslucan, H.-H. (2010). Erziehungsstile und Integrationsorientierungen türkischer Familien. In C. Hunner-Kreisel & S. Andresen (Hrsg.), Kindheit und Jugend in muslimischen Lebenswelten. Aufwachsen und Bildung in deutscher und internationaler Perspektive (S. 195–210). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  47. Walseth, K. (2006). Young muslim women and sport: The impact of identity work. Leisure Studies, 25(1), 75–94.CrossRefGoogle Scholar
  48. Willimczik, K., & Rethorst, S. (1988). Sportpsychologische Forschungsmethoden im Spannungsfeld von Grundlagen- und Anwendungsforschung – Ein empirischer Methodenvergleich. In P. Schwenkmetzger (Hrsg.), Sportpsychologische Diagnostik, Intervention und Verantwortung (S. 215–231). Köln: bps-Verlag.Google Scholar
  49. Winker, G., & Degele, N. (2009). Intersektionalität. Zur Analyse sozialer Ungleichheiten. Bielefeld: Transkript.Google Scholar
  50. World Vision Deutschland e. V. (Hrsg.) (2007). Kinder in Deutschland. 1. World Vision Kinderstudie. Frankfurt a. M: Fischer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung für Sportwissenschaften/Sport und ErziehungUniversität BielefeldBielefeldDeutschland
  2. 2.Abteilung für SportwissenschaftenUniversität BielefeldBielefeldDeutschland

Personalised recommendations