Advertisement

Teilhabe, Empowerment, Anerkennung – Hintergrund, Ziele und Konzept des Praxisforschungsprojekts Fußball ohne Abseits.

  • Ulf GebkenEmail author
  • Söhnke Vosgerau
Chapter
Part of the Bildung und Sport book series (BUS, volume 4)

Zusammenfassung

Fußball ohne Abseits ist ein Sammelbegriff verschiedener sozialer Projekte im Sport, die Interventionen in urbanen Räumen mit einem gemeinsamen Konzept umsetzen. Zugleich ist es auch ein universitäres Forschungsprojekt, das zur wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit den wachsenden gesellschaftlichen, sozialen und bildungspolitischen Heraus- und Anforderungen an den Sport beitragen möchte. Dieser ‚Doppelcharakter‘ ermöglicht dabei das konkrete In-Beziehung-Setzen von gesellschaftlichen Fragestellungen und lokalen Problemen und die Entwicklung von Lösungsstrategien und Handlungsoptionen. In ihrem konzeptionellen Artikel erläutern die Autoren daher sowohl Ziele, Wege und Bausteine der Projektarbeit, als auch pädagogische und sozialwissenschaftliche Bezüge und Hintergründe des Praxisforschungsprojektes.

Literatur

  1. Bade, K. (2007). Leviten lesen, Migration und Integration in Deutschland. Abschiedsvorlesung vom 27.06.2007. IMIS-Beiträge, 31, 43–64.Google Scholar
  2. Bellmann, J. (2007). John Deweys Naturalistische Pädagogik. Paderborn: Schöning.Google Scholar
  3. Bittner, S. (2001). Learning by Dewey? John Dewey und die Deutsche Pädagogik 1900-2000. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  4. Boos-Nünning, U., & Karakaşoǧlu, Y. (2003). Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund im Sport. In W. Schmidt, I. Hartmann- Tews, & W.-D. Brettschneider (Hrsg.), Erster Kinder und Jugend-Sportbericht (S. 319–338). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  5. Boos-Nünning, U., & Karakaşoǧlu, Y. (2005). Viele Welten leben. Zur Lebenssituation von Mädchen und jungen Frauen mit Migrationshintergrund. Münster: Waxmann.Google Scholar
  6. Bourdieu, P. (2005). Ortseffekte. In P. Bourdieu (Hrsg.), Das Elend der Welt (UTB Soziologie, gekürzte Studienausgabe, S. 117–123). Konstanz: Universitäts-Verlag Konstanz.Google Scholar
  7. Brändle, F. (2002). Fußball und Geschlecht. In F. Brändle & C. Koller (Hrsg.), Goal! Kultur- und Sozialgeschichte des modernen Fußballs (S. 207–232). Zürich: Orell Füssli.Google Scholar
  8. Braun, S. (2011). Assoziative Lebenswelt, bindendes Sozialkapital und Migrantenvereine in Sport und Gesellschaft. In S. Braun & T. Nobis (Hrsg.), Migration, Integration und Sport. Zivilgesellschaft vor Ort (S. 29–44). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  9. Braun, S., & Nobis, T. (2011). Migration, Integration und Sport - Zivilgesellschaft vor Ort. Zur Einführung. In S. Braun & T. Nobis (Hrsg.), Migration, Integration und Sport. Zivilgesellschaft vor Ort (S. 9–28). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  10. Brettschneider, W.-D., & Kleine, T. (2002). Jugendarbeit in Sportvereinen. Anspruch und Wirklichkeit. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  11. Breuer, C. (Hrsg.) (2006). Sportentwicklungsbericht 2005/2006. Analyse zur Situation der Sportvereine in Deutschland. Ort: Sportverlag Strauß.Google Scholar
  12. Breuer, C., & Feiler, S. (2012). Sportentwicklungsbericht 2011/2012. Analyse zur Situation der Sportvereine in Deutschland. Köln: Bundesinstitut für Sportwissenschaft.Google Scholar
  13. Breuer, C., & Rittner, V. (2004). Gemeinwohlorientierung und soziale Bedeutung des Sports. Köln: Sportverlag Strauß.Google Scholar
  14. Breuer, C., & Wicker, P. (2010). Die Situation der Sportarten in Deutschland - Eine Analyse auf Basis der Sportentwicklungsberichte. Fußballvereine in Deutschland. Köln: Bundesinstitut für Sportwissenschaft.Google Scholar
  15. Bröskamp, B. (1994). Körperliche Fremdheit. Zum Problem der interkulturellen Begegnung im Sport. Sankt Augustin: Academia.Google Scholar
  16. Bundesregierung. (Hrsg.) (2007). Der Nationale Integrationsplan. Neue Chancen – Neue Wege. http://www.kmk.org/fileadmin/pdf/Bildung/AllgBildung/2007-10-18-nationaler-integrationsplan.pdf. Zugegriffen: 20. Feb. 2013.
  17. Deinet, U. (2007). Sozialraumorientierung als Brücke zwischen Jugendhilfe und Schule. In U. Deinet & M. Icking (Hrsg.), Jugendhilfe und Schule. Analyse und Konzepte für kommunale Kooperation (S. 21–34). Opladen: Budrich.Google Scholar
  18. Deinet, U. (Hrsg.) (2009). Methodenbuch Sozialraum. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  19. Deinet, U. (2010). Ganztagsschule im Kontext der Sozialraumorientierung. In P. Böcker & R. Laging (Hrsg.), Bewegung, Spiel und Sport in der Ganztagsschule. Schulentwicklung, Sozialraumorientierung und Kooperationen (S. 57–73). Hohengehren: Schneider Verlag.Google Scholar
  20. Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB). (2007). Demographische Entwicklung in Deutschland: Herausforderung für die Sportentwicklung – Materialien, Analysen, Positionen. Frankfurt a. M.: Deutscher Olympischer Sportbund.Google Scholar
  21. Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB). (2011). Mitgliederentwicklung im Sportverein. Bestanderhebung und demografischer Wandel. Frankfurt a. M.: Deutscher Olympischer Sportbund.Google Scholar
  22. Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB). (2013). Sport ist der beste Integrationsmotor. http://www.dosb.de/en/integration-durch-sport/aktuelles/detail/news/sport_ist_der_beste_integrationsmotor-1/. Zugegriffen: 20. März 2013.
  23. Deutscher Sportbund (DSB). (2004). Sport und Zuwanderung. Grundsatzerklärung des Deutschen Sportbundes und seiner Mitgliedsorganisationen. Frankfurt a. M.: Deutscher Sportbund.Google Scholar
  24. Dewey, J. (1993). Demokratie und Erziehung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  25. Friedrichs, J., & Triemer, S. (2009). Gespaltene Städte? Soziale und ethnische Segregation in deutschen Großstädten. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  26. Frohn, J. (2007). Mädchen und Sport an der Hauptschule. Hohengehren: Schneider Verlag.Google Scholar
  27. Frohn, J., & Pfitzner, M. (2011). Heterogenität im Sportunterricht. Sportpädagogik, 35(1), 2–5.Google Scholar
  28. Früchtel, F., Cyprian, G., & Budde, W. (2007). Sozialer Raum und Soziale Arbeit. Textbook. Theoretische Grundlagen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  29. Gebken, U. (2002). Erziehung zum sozialen Handeln im Schulsport. Oldenburg: Didaktisches Zentrum.Google Scholar
  30. Gebken, U. (2010). Soziallernen – Methoden sozialen Lernen. In H. Lange & S. Sinning (Hrsg.), Handbuch Methoden im Sport (S. 537–547). Balingen: Spitta.Google Scholar
  31. Gebken, U. (Mai 2013). Kicken auf den Lande. Vortrag beim Landkreis Friesland.Google Scholar
  32. Gebken, U., & Vosgerau, J. (2009). Soziale Integration. Sportpädagogik, 33(5), 2–7.Google Scholar
  33. Geisen, T. (2010). Vergesellschaftung statt Integration. Zur Kritik des Integrationsparadigmas. In P. Mecheril (Hrsg.), Spannungsverhältnisse. Assimilationsdiskurse und interkulturelle-pädagogische Forschung (S. 13–34). Münster: Waxmann.Google Scholar
  34. Gillich, S. (2007). Nachbarschaften und Stadtteile im Umbruch. Gelnhausen: Triga.Google Scholar
  35. Grimminger, E., & Gieß-Stüber, P. (2009). Anerkennung und Zugehörigkeit im Schulsport. Überlegungen zu einer (Sport-)Pädagogik der Anerkennung. In U. Gebken & N. Neuber (Hrsg.), Anerkennung als sportpädagogischer Begriff (S. 31–51). Hohengehren: Schneider Verlag.Google Scholar
  36. Halm, D. (2007). Freizeit, Medien und kulturelle Orientierungen. In H.-J. von Wensierski & C. Lübcke (Hrsg.), Junge Muslime in Deutschland. Lebenslagen, Aufwachsprozesse und Jugendkulturen (S. 101–116). Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  37. Herriger, N. (2006). Empowerment in der Sozialen Arbeit. Eine Einführung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  38. Hetzel, A., Kertscher, J., & Rölli, M. (Hrsg.). (2008). Pragmatismus – Philosophie der Zukunft. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  39. Hurrelmann, K. (1994). Probleme mit dem sozialen Verhalten: Kann die Schule Kindern und Jugendlichen mit aggressiven Impulsen helfen? In U. Pühse (Hrsg.), Soziales Handeln im Sport und Sportunterricht (S. 15–30). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  40. Hurrelmann, K., & Andresen, S. (2010). Kinder in Deutschland 2010. 2. World Vision Kinderstudie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  41. Jörke, D. (2003). Demokratie als Erfahrung. John Dewey und die politische Philosophie der Gegenwart. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  42. Kalter, F. (2003). Chancen, Fouls und Abseitsfallen. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  43. Kessl, F. & Reutlinger, C. (2007). Sozialraum. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  44. Ha, K. N. (2007). Deutsche Integrationspolitik als koloniale Praxis. In K. N. Ha, N. Lauré al-Samarai, & S. Mysorekar (Hrsg.), re/visionen. Postkoloniale Perspektiven von People of Color auf Rassismus, Kulturpolitik und Widerstand in Deutschland (S. 113–128). Münster: Unrast-Verlag.Google Scholar
  45. Klein, M.-L. (2011). Migrantinnen im Sport – Zur sozialen Konstruktion einer „Problemgruppe“. In S. Braun & T. Nobis (Hrsg.), Migration, Integration und Sport. Zivilgesellschaft vor Ort (S. 125–135). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  46. Klein, M.-L., & Kothy, J. (Hrsg.) (1998). Ethnisch-kulturelle Konflikte im Sport (Schriften der deutschen Vereinigung für Sportwissenschaft Nr. 93). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  47. Kleindienst-Cachay, C. (2007). Mädchen und Frauen mit Migrationshintergrund im organisierten Sport. Baltmannsweiler: Schneider Verlag.Google Scholar
  48. Kleindienst-Cachay, C., Cachay, K., & Bahlke, S. (2012). Inklusion und Integration. Eine empirische Studie zur Integration von Migrantinnen und Migranten im organisierten Sport. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  49. Kugelmann, C., & Sinning, S. (2004). Wie lernen Mädchen Fußball-Spielen. Überlegungen zu einer adressatenbezogenen Sportspieldidaktik. In C. Kugelmann, G. Pfister, & C. Zipprich (Hrsg.), Geschlechterforschung im Sport. Differenz und/oder Gleichheit. Beiträge aus der dvs-Kommission „Frauenforschung in der Sportwissenschaft“ (S. 135–152). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  50. Laging, R. (2009). Integrative Kooperationspotenziale. Schule-Verein. In Staatliches Schulamt Marburg Biedenkopf (Hrsg.), Dokumentation. Viertes Gesprächsforum „Kooperation Schule und Sportverein und ganztägig arbeitenden Schulen“ (S. 18–31). http://www.hessen.ganztaegig-lernen.de/sites/default/files/Hessen/HEDokumente/Materlialien/Veranstaltungen/2009_10_07/2009_10_07_Dokumentation_4._Gespraechsforum.pdf. Zugegriffen: 06. Mai 2013.
  51. Lampert, T., Mensink, G. B. M., Rohmahn, N., & Woll, A. (2007). Körperlich-sportliche Aktivität von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Ergebnisse des Kinder- und Jugengesundheitssurveys (KiGGS ). Bundesgesundheitsblatt, 50, 634–642.CrossRefGoogle Scholar
  52. Lutz, H., & Leiprecht, R. (2005). Intersektionalität im Klassenzimmer. Ethnizität, Klasse, Geschlecht. In R. Leiprecht & A. Kerber (Hrsg.), Schule in der Einwanderungsgesellschaft (S. 218–234). Schwalbach/Ts: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  53. May, M. (2008). Begriffsgeschichtliche Überlegungen zu Gemeinwessen und Sozialraum. In M. Alisch & M. May (Hrsg.), Kompetenzen im Sozialraum (S. 19–38). Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  54. Mutz, M. (2009). Sportbegeisterte Jungen, sportabstinente Mädchen? Eine quantitative Analyse der Sportvereinszugehörigkeit von Jungen und Mädchen mit ausländischer Herkunft. Sport und Gesellschaft, 6(2), 95–121.Google Scholar
  55. Mutz, M., & Burrmann, U. (2011). Sportliches Engagement jugendlicher Migranten in Schule und Verein: Eine Re-Analyse der PISA- und der SPRINT-Studie. In S. Braun & T. Nobis (Hrsg.), Migration, Integration und Sport. Zivilgesellschaft vor Ort (S. 99–124). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  56. Nagl, L. (1998). Pragmatismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  57. Naul, R. (2011). Ganztägiges Lernen mit Turnen, Spiel und Sport – historische Entwicklungslinien zwischen Schule und Sportverein. In R. Naul (Hrsg.), Bewegung, Spiel und Sport in der Ganztagsschule. Bilanz und Perspektiven (S. 30–50). Aachen: Meyer & Meyer Verlag.Google Scholar
  58. Neuber, N. (2011). Bildungspotenziale im Kinder- und Jugendsport - Perspektiven für einen zeitgemäßen Bildungsbegriff. In M. Krüger & M. & N. (Hrsg.), Bildung im Sport. Beiträge zu einer zeitgemäßen Bildungsdebatte (S. 121–142). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  59. Oehler, P. (2007). Pragmatismus und Gemeinwesenarbeit. Ulm: AG Spak.Google Scholar
  60. Prengel, A. (1995). Pädagogik der Vielfalt. Verschiedenheit und Gleichberechtigung in Interkultureller, Feministischer und Integrativer Pädagogik. Opladen: Leske & Budrich.Google Scholar
  61. Reich, K. (2004). Konstruktivismus und Pragmatismus. In L. Hickmann (Hrsg.), John Dewey. Zwischen Pragmatismus und Konstruktivismus (S. 28–45). Münster: Waxmann.Google Scholar
  62. Rottländer, D. (2005). Zur Aktualität des Pragmatismus für das Problem des sportpädagogischen Handelns im Sportunterricht. In M. Schierz & P. Frei (Hrsg.), Sportpädagogisches Wissen (S. 95–103). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  63. Rulofs, B. (2010). Einführung. In Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.), Wir sind dabei. Mädchen und Frauen mit Zuwanderungsgeschichte im Sport (S. 6–7). Düsseldorf: Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen.Google Scholar
  64. Schäfer, K.-H. (2005). Kommunikation und Interaktion. Grundbegriffe einer Pädagogik des Pragmatismus. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  65. Schmidt, W. (2008a). Sozialstrukturelle Ungleichheiten in Gesundheit und Bildung – Chancen des Sports. In W. Schmidt (Hrsg.), Zweiter Kinder- und Jugendsportbericht (S. 43–61). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  66. Schmidt, W. (Hrsg.) (2008b). Zweiter Deutscher Kinder- und Jugendsportbericht. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  67. Schmidt, W., Hartmann-Tews, I., & Brettschneider, W.-D. (Hrsg.). (2003). Erster Deutscher Kinder- und Jugend-Sportbericht. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  68. Seibel, B. (Hrsg.) (2007). Bewegung, Spiel und Sport in der Ganztagsschule. Dokumentation eines Symposiums an der Südbadischen Sportschule Steinbach. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  69. Seiberth, K. (2012). Fremdheit im Sport. Eine kritische Auseinandersetzung mit den Möglichkeiten und Grenzen der Integration im Sport. Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  70. Seifert, B. (2002). Gesundheit und Wohlbefinden von Kindern und Jugendlichen und Auswirkungen sozialer Benachteiligung. In Sachverständigenkommission 11. Kinder- und Jugendbericht (Hrsg.), Gesundheit und Behinderung von Kindern und Jugendlichen (S. 87–173). München: DJI Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  71. Soeffner, H.-G., & Zifonun, D. (2008). Integration und soziale Welten. In S. Neckel & H.-G. Soeffner (Hrsg.), Mittendrin im Abseits (S. 115–131). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  72. Steinbach, D., & Hartmann, S. (2007). Demografischer Wandel und organisierter Sport - Projektionen der Mitgliederentwicklung des DOSB für den Zeitraum bis 2030. Sport und Gesellschaft, 4(3), 223–242.Google Scholar
  73. Taylor, C. (1993). Multikulturalismus und die Politik der Anerkennung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  74. Theweleit, K. (2004). Tor zur Welt. Fußball als Realitätsmodell. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  75. Tödt, D., & Vosgerau, S. (2007). Ethnizität und Ethnische Repräsentation im Fußball. Am Beispiel Türkiyemspor Berlin. In S. Krankenhagen & B. Schmidt (Hrsg.), Aus der Halbdistanz. Fußballbiographien und Fußballkulturen heute (S. 115–137). Münster: Lit.Google Scholar
  76. Trautmann, M., & Wischer, B. (2011). Heterogenität in der Schule. Eine kritische Einführung. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  77. Voss, A. (2004). Geschlechterkonstruktionen im Sport jugendlicher Mädchen - Lesarten und Spielweisen. In C. Kugelmann, G. Pfister, & C. Zipprich (Hrsg.), Geschlechterforschung im Sport. Differenz und/oder Gleichheit. Beiträge aus der dvs-Kommission „Frauenforschung in der Sportwissenschaft“ (S. 9–20). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  78. Woll, A., Jekauc, D., Mees, F., & Bos, K. (2008). Sportengagements und sportmotorische Aktivitat von Kindern. In W. Schmidt, R. Zimmer, & K. Volker (Hrsg.), Zweiter Deutscher Kinder- und Jugendsportbericht. Schwerpunkt Kindheit (S. 177–191). Schorndorf: Hofmann.Google Scholar
  79. Wopp, C. (2006). DFB-Vereinsanalyse. Forschungsprojekt Analyse von Fußballvereinen in Deutschland. Universität Osnabrück.Google Scholar
  80. Wopp, C. (Hrsg.) (2012). Orientierungshilfe zur kommunalen Sportentwicklungsplanung. Zukunftsorientierte Sportstättenentwicklungsplanung (Band 16). Frankfurt: Landessportbund Hessen.Google Scholar
  81. Zipprich, C. (2012). Sie steht im Tor – und er dahinter. In C. Zipprich (Hrsg.), Sie steht im Tor – und er dahinter. Frauenfußball im Wandel (S. 6–19). Hildesheim: Arete Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut „Integration durch Sport und Bildung“Carl-von-Ossietzky Universität OldenburgOldenburgDeutschland

Personalised recommendations