Advertisement

Schreiben mit System

Texte planen, entwerfen und verbessern für die medienkonvergente PR
  • Peter Stücheli-HerlachEmail author
  • Daniel Perrin
Chapter

Zusammenfassung

Für die Public Relations (PR) zu schreiben, ist ein heikles Geschäft: Es eröffnet zwar die Chance, Kommunikationserfolge auf Distanz und Dauer zu erzielen. Aber es birgt das Risiko mangelnder Beachtung und des Entstehens von Missverständnissen. Wer schreibend Zielgruppen ansprechen und sie bewegen will, versucht deshalb, Chancen für die Kommunikation zu nutzen und Risiken zu mindern oder sie zu vermeiden. Schreiben für die PR ist, aus der Umweltperspektive betrachtet, eine Form von Public Storytelling-Management (1.).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. Antos, G./Hasler, U./Perrin, D. (2011): Textoptimierung. In: Habscheid, St. (Hrsg.): Textsorten, Handlungsmuster, Oberflächen. Linguistische Typologien der Kommunikation. Berlin, S. 638 – 658.Google Scholar
  2. Arnold, M./Dressel, G./Viehöver, W. (Hrsg.) (2012): Erzählungen im Öffentlichen. Über die Wirkung narrativer Diskurse. Wiesbaden.Google Scholar
  3. Baecker, D. (2005): Form und Formen der Kommunikation. Frankfurt am Main.Google Scholar
  4. Bär, J. A./Roelcke, Th./Steinhauer, A. (Hrsg.) (2007): Sprachliche Kürze. Konzeptuelle, strukturelle und pragmatische Aspekte. Berlin.Google Scholar
  5. Bentele, G./Fröhlich, R./Szyszka, P. (Hrsg.) (2005): Handbuch der Public Relations. Wissenschaftliche Grundlagen und berufliches Handeln. Wiesbaden.Google Scholar
  6. Berger, Ch. (1997): Producing Messages under Uncertainty. In: Green, J. (Hrsg.): Message Production. Advances in Communication Theory. Mahwah, New Jersey, London. S. 221 – 244.Google Scholar
  7. Birkigt, K./Stadler, M. M./Funck, H. J. (2002): Corporate Identity. Grundlagen, Funktionen, Fallbeispiele. 11., überarbeitete und aktualisierte Aufl. München.Google Scholar
  8. Brinker, K. (2001): Linguistische Textanalyse. Eine Einführung in Grundbegriffe und Methoden. 5., durchgesehene und ergänzte Aufl. Berlin.Google Scholar
  9. Bruhn, M. (2009): Kommunikationspolitik, 5. Aufl. München.Google Scholar
  10. Dörrbecker, K./Fissenewert-Gossmann, R. (2003): Wie Profis PR-Konzeptionen entwickeln. Das Buch zur Konzeptionstechnik. Frankfurt am Main.Google Scholar
  11. Dulisch, R. (1998): Schreiben in Werbung, PR und Journalismus. Zum Berufsbild des Texters für Massenmedien. Opladen/Wiesbaden.Google Scholar
  12. van Eemeren, F. H./Grootendorst, R./Snoeck Henkemans, F. (2003): Argumentation. Analysis, Evaluation, Presentation. Mahwah, New Jersey.Google Scholar
  13. van Eemeren, F. H./Grootendorst, R. (2004): A Systematic Theory of Argumentation. The pragma-dialectical approach. Cambridge.Google Scholar
  14. Fludernik, M. (2008): Erzähltheorie: Eine Einführung, 2. Aufl. Darmstadt.Google Scholar
  15. Frenzel, K./Müller, M./Sottong, H. (2004): Storytelling. Die Kraft des Erzählens fürs Unternehmen nutzen. München, Wien.Google Scholar
  16. Gardt, A. (2007): Kürze in Rhetorik und Stilistik. In: Bär, J. A et al. (Hrsg.): Sprachliche Kürze. Konzeptuelle, strukturelle und pragmatische Aspekte. Berlin, S. 70 – 88.Google Scholar
  17. Giesecke, M. (1991): Der Buchdruck in der frühen Neuzeit. Frankfurt am Main.Google Scholar
  18. Grunig, J. E. (Hrsg.) (1992): Excellence in Public Relations and Communication Management. Hillsdale.Google Scholar
  19. Hajer, M. (2008): Argumentative Diskursanalyse. Auf der Suche nach Koalitionen, Praktiken und Bedeutung. In: Keller et al. (Hrsg.): Handbuch Sozialwissenschaftliche Diskursanalyse, Bd. 2. Wiesbaden, S. 271 – 298.Google Scholar
  20. Helmes, G./Köster, G. (2002): Texte zur Medientheorie. Stuttgart.Google Scholar
  21. Hermanns, F. (2007): Slogans und Schlagwörter. In: Bär J. A et al. (Hrsg.): Sprachliche Kürze. Konzeptuelle, strukturelle und pragmatische Aspekte. Berlin, S. 459 – 478.Google Scholar
  22. Huang, E. (2009): Teaching Button-Pushing versus Teaching Thinking: The State of New Media. In: Convergence 15(2), S. 233–247.CrossRefGoogle Scholar
  23. Herbst, D. (2008): Storytelling. Konstanz.Google Scholar
  24. Jakobs, E.-M./Perrin, D. (2008): Training of writing and reading. In: Rickheit, G./ Strohner, H (Hrsg.): The Mouton-De Gruyter Handbooks of Applied Linguistics: Communicative competence. Vol. 1. New York, S. 359–393.Google Scholar
  25. Jakobs, E.-M. (2008): Textproduktion und Kontext: Domänenspezifisches Schreiben. In: Janich, N. (Hrsg.): Textlinguistik, S. 255 – 270.Google Scholar
  26. Janich, N. (Hg.) (2008): Textlinguistik. 15 Einführungen. Tübingen.Google Scholar
  27. Jarren, O./Röttger, U. (2005): Public Relations aus kommunikationswissenschaftlicher Sicht. In: Bentele, G. et al. (Hrsg.): Handbuch der Public Relations. Wissenschaftliche Grundlagen und berufliches Handeln. Wiesbaden, S. 19 – 36.Google Scholar
  28. Keller, R./Hirseland, A./Schneider, W./Viehöver, W. (Hrsg.) (2006/2008): Handbuch Sozialwissenschaftliche Diskursanalyse. Band 1 (2006): Theorien und Methoden. 2., aktualisierte und erweiterte Aufl.; Band 2 (2008): Forschungspraxis. 3., aktualisierte und erweiterte Aufl. Wiesbaden.Google Scholar
  29. Kittler, F. A. (2003): Aufschreibesysteme 1800/1900. 3., vollständig überarbeitete Aufl. München.Google Scholar
  30. Klemm, M. (2004): Schreibberatung und Schreibtraining. In: Knapp, K. et al. (Hrsg.): Angewandte Linguistik. Ein Lehrbuch. Tübingen, Basel, S. 120 – 142.Google Scholar
  31. Knapp, K. et al. (Hrsg.) (2004): Angewandte Linguistik. Ein Lehrbuch. Tübingen, Basel.Google Scholar
  32. Knoblauch, H. (1995): Kommunikationskultur. Die kommunikative Konstruktion kultureller Kontexte. Berlin, New York.Google Scholar
  33. Kruse, O./Perrin, D. (2003): Intuition und professionelles Schreiben. In: Perrin et al. (Hrsg.): Schreiben. Von intuitiven zu professionellen Schreibstrategien. 2., überarbeitete Aufl. Wiesbaden, S. 7 – 13.Google Scholar
  34. Luginbühl, M./Perrin, D. (Hrsg.) (2011): Muster und Variation: Medienlinguistische Perspektiven auf Textproduktion und Text. Bern.Google Scholar
  35. Luhmann, N. (1981): Die Unwahrscheinlichkeit der Kommunikation, in: Ders.: Soziologische Aufklärung, Bd. 3. Opladen, S. 25 – 34.Google Scholar
  36. Luhmann, N. (1988): Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie, 2. Aufl. Frankfurt am Main.Google Scholar
  37. Mock, Th. (2006): Was ist ein Medium ? Eine Unterscheidung kommunikations- und medienwissenschaftlicher Grundverständnisse eines zentralen Begriffs. In: Holtz-Bacha, Ch./Kutsch, A./Langenbucher, W. R./Schönbach, K (Hrsg.): Publizistik, 51. Jahrgang, Heft 2, S. 183 – 200.Google Scholar
  38. Moffitt, M. A. (1999): Campaign Strategies and Message Design. Westport.Google Scholar
  39. Moffitt, M. A. (2004): Message Design. In: Baldwin, J. R./Perry, St./Dies (Hrsg.): Communication Theories for Everyday Life. Boston, S. 345 – 360.Google Scholar
  40. Morgan, M. (2008): Message Design Logics. In: Donsbach, W. (Hrsg.): The International Encyclopedia of Communication. Blackwell Publishing.Google Scholar
  41. Newsom, D./Carrell, B. (2001): Public Relations Writing. Form and Style. 6th Edition. Belmont.Google Scholar
  42. Niederhäuser, M./Rosenberger, N. (2010): Unternehmenspolitik, Identität und Kommunikation. Wiesbaden.Google Scholar
  43. Perrin, D./Böttcher, I./Kruse, O./Wrobel, A. (Hrsg.) (2003): Schreiben. Von intuitiven zu professionellen Schreibstrategien. 2., überarbeitete Aufl. Wiesbaden.Google Scholar
  44. Perrin, D. (2003): Schreiben erforschen, überdenken, verbessern. In: Ders. et al. (Hrsg.): Schreiben. Von intuitiven zu professionellen Schreibstrategien. 2., überarbeitete Aufl. Wiesbaden, S. 15 – 31.Google Scholar
  45. Perrin, D. (2006): Medienlinguistik. Konstanz.Google Scholar
  46. Perrin, D. (2007): » Für uns muss eine Meldung einfach gemacht sein «: Textdesignstrategien und Wirkungsvorstellungen untersuchen. In: Roth, K. S./Spitzmüller, J (Hrsg.): Textdesign und Textwirkung in der massenmedialen Kommunikation. Konstanz, S. 18 – 33.Google Scholar
  47. Perrin, D. (2008): Schreiben und Führen: Domänenspezifische Schreibkompetenz für Manager/Leader. In: Jakobs, E.-M./Lehnen, K (Hrsg.): Berufliches Schreiben. Ausbildung, Training, Coaching. Frankfurt am Main, S. 123–140.Google Scholar
  48. Perrin, D./Stücheli-Herlach, P./Weber, W. (2010): Public Storytelling in konvergenten Medien: Produktionsmuster reflektieren, variieren und weiterentwickeln lernen. In: Jakobs, E.-M. (Hrsg.): Schreiben und Medien. Schule, Hochschule, Beruf. Frankfurt am Main, S.187 – 201.Google Scholar
  49. Perrin, D. (2013): The Linguistics of Newswriting. Amsterdam, New York.Google Scholar
  50. Putnam, L. L./Nicotera, A. M. (Hrsg.) (2009): Building Theories of Organization. The Constitutive Role of Communication. New York, London.Google Scholar
  51. Quinn, St. (2005): What is convergence and how will it affect my life ? In: Ders./Filak, V. F (Hrsg.): Convergent journalism: An introduction. Amsterdam, S. 3 – 20.Google Scholar
  52. Röttger, U./Preusse, J./Schmitt, J. (2011): Grundlagen der Public Relations. Eine kommunikationswissenschaftliche Einführung. WiesbadenGoogle Scholar
  53. Roth, K. S./Spitzmüller, J. (Hrsg.) (2007): Textdesign und Textwirkung in der massenmedialen Kommunikation. Konstanz.Google Scholar
  54. Röttger, U. (2005): Aufgabenfelder. In: Bentele, G. et al. (Hrsg.): Handbuch der Public Relations. Wissenschaftliche Grundlagen und berufliches Handeln. Wiesbaden, S. 498 – 507.Google Scholar
  55. Rühl, M. (1999): Publizieren. Eine Sinngeschichte der öffentlichen Kommunikation. Wiesbaden.Google Scholar
  56. Ryfe, D. M. (2009): Broader and deeper: A study of newsroom culture in a time of change. In: Journalism, 10(2), S. 197–216.CrossRefGoogle Scholar
  57. Scheuermann, U. (2012): Schreibdenken. Schreiben als Denk- und Lernwerkzeug nutzen und vermitteln. Opladen, Toronto.Google Scholar
  58. Schmidt, S. J. (1994): Die Wirklichkeit des Beobachters. In: Merten, K./Ders./Weischenberg, S (Hrsg.): Die Wirklichkeit der Medien. Eine Einführung in die Kommunikationswissenschaft. Wiesbaden, S. 3 – 19.Google Scholar
  59. Stöber, R. (2003): Mediengeschichte. Die Evolution » neuer « Medien von Gutenberg bis Gates. Eine Einführung, 2 Bde. Wiesbaden.Google Scholar
  60. Stücheli-Herlach, P./Urbahn, K./Heinicke, N. (2012): Corporate Language – wie Sprache Unternehmensidentität stiftet. In: Münch, P./Ziese, H (Hrsg.): Corporate Identity – wie die Unternehmensidentität entwickelt, aufgebaut und rechtlich abgesichert wird. Zürich, S. 17 – 32.Google Scholar
  61. Szyzska, P. (2005): Botschaft. In: Bentele, G. et al. (Hrsg.): Handbuch der Public Relations. Wissenschaftliche Grundlagen und berufliches Handeln. Wiesbaden, S. 578.Google Scholar
  62. Taylor, J. R. (2011): The Situated Organization: Case Studies in the Pragmatics of Communication Research. New York.Google Scholar
  63. Thier, K. (2006): Storytelling. Eine narrative Managementmethode. Heidelberg.Google Scholar
  64. Toulmin, St. E. (2003): The Uses of Argument. Updated Edition. Cambridge.Google Scholar
  65. Viehöver, W. (2006): Diskurse als Narrationen. In: Keller et al. (Hrsg.): Handbuch Sozialwissenschaftliche Diskursanalyse, Bd. 1. Wiesbaden, S. 179 – 208.Google Scholar
  66. Warnke, I. H./Spitzmüller, J. (Hrsg.) (2008): Methoden der Diskurslinguistik. Berlin, New York.Google Scholar
  67. Windahl, S./Signitzer, B. H. (with Olsen, J. T.) (2009): The Message. In: Dies.: Using Communication Theory. 2nd Edition. London, S. 169 – 187.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte WissenschaftenWinterthurSchweiz

Personalised recommendations