Advertisement

Das „Lab in the field“ Experiment. Kontrolle und die Integration finanzieller Anreize in feldexperimentellen Forschungsdesigns anhand eines Beispiels

  • Ulrich HamenstädtEmail author
Conference paper
Part of the Jahrbuch für Handlungs- u. Entscheidungstheorie book series (JAHAEN, volume 7)

Zusammenfassung

Private Haushalte in Deutschland verbrauchen in den letzten Jahren stetig mehr Strom. Zudem stieg auch der Strompreis in den letzten Jahren. Die beobachtende und befragende Forschung benennt hierfür Gründe, unter anderem die steigende Zahl von Single-Wohnungen und die steigende Geräteausstattung in den Wohnungen (Bonomo 1998). Gleichzeitig zeigen Studien jedoch auch, dass deutsche Haushalte Sparpotenziale nicht nutzen (Bürger 2009); hieraus ergibt sich eine paradoxe Situation, wenn von einem rationalen Konsumentenverhalten ausgegangen wird. Zudem entstehen aus diesem Paradoxon sozial- und umweltpolitische Probleme, da die ungenutzten Einsparpotenziale die Privathaushalte finanziell unnötig belasten und die Stromerzeugung selbst (umwelt-)politische Probleme nach sich zieht, zumal sie in Deutschland noch stark an fossile Brennstoffe und Atomkraft gebunden ist. Diese Probleme machen das Thema für die politikwissenschaftliche Untersuchung interessant. Bei der wissenschaftlichen Untersuchung von Barrieren und Hemmnissen zur Umsetzung von Einsparmöglichkeiten besteht eine Forschungslücke bezüglich der Preissensitivität von Privathaushalten bei Strom und Strom sparenden Haushaltsgeräten (Duscha und Dünnhoff 2007; Tews 2009).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ansolabehere, Stephen und Shanto Iyengar,1995: Going Negative. How Attack Ads Shrink & Polarize the Electorate. New York: Free Press.Google Scholar
  2. Behnke, Joachim, Nina Baur und Nathalie Behnke,2006: Empirische Methoden der Politikwissenschaft. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  3. Bonomo, Susanne,1998: Elektrizitätsnachfrage und Gerätenachfrage von Haushalten in der Schweiz. Dissertation der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich.Google Scholar
  4. Brohmann, Bettina, Stefanie Heinzle, Klaus Rennings, Joachim Schleich und Rolf Wüstenhagen,2009: Whatʼs Driving Sustainable Energy Consumption? A Survey of the Empirical Literature. Discussion Paper No. 09–013. Center for European Economic Research.Google Scholar
  5. Bürger, Veit,2009: Identifikation, Quantifizierung und Systematisierung technischer und verhaltensbedingter Stromeinsparpotenziale privater Haushalte. TRANSPOSE Working Paper 3. Universität MünsterGoogle Scholar
  6. Dannenberg, Astrid, Sara Scatasta und Bodo Sturm,2009: Keine Chance für genetisch veränderte Lebensmittel in Deutschland? Eine experimentelle Analyse von Zahlungsbereitschaften. Perspektiven der Wirtschaftspolitik 10, 214–234.CrossRefGoogle Scholar
  7. Dickson, Eric,2011: Economics versus Psychology Experiments: Stylization, Incentives, and Deception, S. 58–69, in: James N. Druckman, Donald P. Green, James H. Kuklinski und Arthur Lupia (Hrsg.), The Handbook of Experimental Political Science. Cambridge University Press.Google Scholar
  8. Diekmann, Andreas,2009: Spieltheorie. Einführung, Beispiele, Experimente. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  9. Diekmann, Andreas,2010: Empirische Sozialforschung. Grundlagen, Methoden, Anwendungen. 4. Auflage. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  10. Druckman, James, Donald Green, James Kuklinski und Arthur Lupia,2006: The Growth and Development of Experimental Research in Political Science. American Political Science Review 100, 627–635.CrossRefGoogle Scholar
  11. Duscha, Markus und Elke Dünnhoff,2007: Innovative Stromrechnungen als Beitrag zur nachhaltigen Transformation des Elektrizitätssystems. Im Auftrag des DIW Berlin, Untersuchung für das Projekt „Transformation and Innovation in Power Systems“ (TIPS ) im Rahmen der sozial-ökologischen Forschung des BMBF. Heidelberg, ifeu-Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH.Google Scholar
  12. Fischbacher, Urs,2007: z-Tree: Zurich Toolbox for Ready-made Economic Experiments. Experimental Economics 10, 171–178.CrossRefGoogle Scholar
  13. Green, Donald und Alan Gerber,2002: Reclaiming the Experimental Tradition in Political Science, S. 805–832, in: Ina Katznelson und Helen Milner (Hrsg.): Political Science: State of the Discipline. New York: W.W. Norton.Google Scholar
  14. Green, Donald und Alan Gerber,2003: The Underprovision of Experiments in Political Science. Annals of the American Academy of Political and Social Science 589, 94–112.CrossRefGoogle Scholar
  15. Gerber, Alan, Dean Karlan und Daniel Bergan,2009: Does the Media Matter? A Field Experiment Measuring the Effect of Newspapers on Voting Behavior and Political Opinions. American Economic Journal: Applied Economics 1, 35–52.CrossRefGoogle Scholar
  16. Goett, Andrew, Kathleen Hudson und Kenneth Train,2000: Customers’ Choice Among Retail Energy Suppliers: The Willingness-to-Pay for Service Attributes. Energy Journal 21, 1–28.Google Scholar
  17. Häder, Michael und Sabine Häder,2009: Telefonbefragungen über das Mobilfunknetz. Konzept, Design und Umsetzung einer Strategie zur Datenerhebung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  18. Hamenstädt, Ulrich,2008: Bestimmung der Preiselastizität für Strom. Münster: Westfälische Wilhelms-Universität.Google Scholar
  19. Hamenstädt, Ulrich,2009: Stromsparen über den Preis? Ein Experiment. TRANSPOSE Working Paper 4. Universität Münster.Google Scholar
  20. Horiuchi, Yusaku, Kosuke Imai und Naoko Taniguchi,2007: Designing and Analyzing Randomized Experiments. Application to a Japanese Election Survey Experiment. American Journal of Political Science 51, 669–687.CrossRefGoogle Scholar
  21. Kinder, Donald und Thomas Palfrey,1993: Experimental Foundations of Political Science. Michigan: Michigan Sudies in Political Analysis.Google Scholar
  22. Lau, Richard, Lee Sigelman und Ivy Brown Rovner,2007: The Effects of Negative Political Campaigns: A Meta-Analytic Reassessment. Journal of Politics 69, 1176–1209.CrossRefGoogle Scholar
  23. Lupia, Arthur und Mathew McCubbins,1998: The Democratic Dilemma. Can Citizens Learn What They Need to Know? Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  24. McDermott, Rose,2002: Experimental Methods in Political Science. Annual Review of Political Science 5, 31–61.CrossRefGoogle Scholar
  25. Menges, Roland, Carsten Schröder und Stefan Traub,2004: Erhebung von Zahlungsbereitschaften für Ökostrom. Methodische Aspekte und Ergebnisse einer experimentellen Untersuchung. Marketing ZFP 26, 247–258.Google Scholar
  26. Morton, Rebecca und Kenneth Williams,2001: Learning by Voting. Sequential Choices in Presidential Primaries and Other Elections. Ann Arbor: University of Michigan Press.Google Scholar
  27. Morton, Rebecca und Kenneth Williams,2008: Experimentation in Political Science, S. 339–356, in: Janet Box-Steffensmeier, David Collier, David, Henry Brady (Hrsg.): The Oxford Handbook of Political Methodology. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  28. Morton, Rebecca und Kenneth Williams,2010: Experimental Political Science and the Study of Causality. From Nature to the Lab. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  29. OECD,2008: Household Behaviour and the Environment. Reviewing the Evidence. Quelle:http://www.oecd.org/dataoecd/19/22/42183878.pdf (zuletzt geprüft: 12.11. 2010).
  30. Paluck, Elizabeth L. und Donald Green, 2009: Deference, Dissent, and Dispute Resolution: An Experimental Intervention Using Mass Media to Change Norms and Behavior in Rwanda. American Political Science Review 103, 622–644.CrossRefGoogle Scholar
  31. Petersen, Thomas., 2002: Das Feldexperiment in der Umfrageforschung. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  32. Prior, Markus und Arthur Lupia,2005: What Citizens Know Depends on How You Ask Them. Experiments on Time, Money, and Political Knowledge. Working Paper.Google Scholar
  33. Schneider, Volker und Frank Janning,2006: Politikfeldanalyse. Akteure, Diskurse und Netzwerke in der öffentlichen Politik. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  34. Shadish, William R., Thomas D. Cook und Donald T. Campbell, 2002: Experimental and Quasi-experimental Designs for Generalized Causal Inference. Boston: Houghton Mifflin.Google Scholar
  35. Tews, Kerstin,2009: Politische Steuerung des Stromkonsums privater Haushalte. Portfolio eingesetzter Instrumente in OECD-Staaten. TRANSPOSE Working Paper 2. Forschungsstelle für Umweltpolitik der FU Berlin, Berlin.Google Scholar
  36. Westermann, Rainer,2000: Wissenschaftstheorie und Experimentalmethodik. Ein Lehrbuch zur Psychologischen Methodenlehre. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  37. Wilson, Rick,2006: Katrina Evacuees in Houston. One-year Out. Division of Social Sciences, Rice University. Quelle:http://brl.rice.edu/Katrina/White_Papers/papers. cfm (zuletzt geprüft: 20.10.2010).

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Internationale Beziehungen und Entwicklungspolitik der Westfälischen WilhelmsUniversität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations