Advertisement

Qualitative Forschung

  • Günter Mey
  • Paul Sebastian Ruppel
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Kapitel werden qualitative Erhebungs- und Auswertungsmethoden vorgestellt, die für sozialpsychologische Forschung relevant sind. Beginnend mit einem knappen Überblick über erkenntnistheoretische und methodologische Grundlagen, werden die Besonderheiten qualitativer Forschung bezüglich der Frage nach Design und Fallauswahl herausgestellt. Da qualitative verglichen mit quantitativer Forschung anderen Logiken folgt und mit kleineren Fallzahlen arbeitet, verlangt sie nach einer angemessenen Gesamtrahmung des jeweiligen Forschungsvorhabens. Eigens werden auch Nutzungsmöglichkeiten von Softwareprogrammen für die Unterstützung der qualitativen Datenanalyse sowie Potenziale der Arbeit in Forschungsgruppen behandelt. Der Beitrag schließt mit Fragen nach der Darstellung qualitativer Forschungsergebnisse sowie der Berücksichtigung von Gütekriterien und Forschungsethik.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, T. W., Frenkel-Brunswik, E., Levinson, D. J. & Sanford, R. N. (1950). The Authoritarian Personality. New York, NY: Harper.Google Scholar
  2. Allert, T., Dausien, B., Mey, G., Reichertz, J. & Riemann, G. (2014). Forschungswerkstätten – Programme, Potenziale, Probleme, Perspektiven. Eine Diskussion. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Qualitative Forschung: Analysen und Diskussionen (S. 291–316). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  3. Bohnsack, R. (2009). Qualitative Bild- und Videointerpretation. Die dokumentarische Methode (2. Aufl.). Opladen: Budrich/UTB.Google Scholar
  4. Bohnsack, R., Przyborski, A. & Schäffer, B. (Hrsg.) (2010). Das Gruppendiskussionsverfahren in der Forschungspraxis (2., vollst. überarb. u. akt. Aufl.). Opladen: Budrich.Google Scholar
  5. Bonz, J., Eisch-Angus, K., Hamm, M. & Sülzle, A. (Hrsg.) (2017). Ethnografie und Deutung. Gruppensupervision als Methode reflexiven Forschens. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Burkart, Th., Kleining, G. & Witt, H. (Hrsg.) (2010). Dialogische Introspektion. Ein gruppengestütztes Verfahren zur Erforschung des Erlebens. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  7. Denzin, N. K. & Lincoln, Y. S. (Hrsg.) (2017). The SAGE Handbook of Qualitative Research (5. Aufl.). Thousand Oaks, CA: Sage.Google Scholar
  8. Deppermann, A. (2017). Konversationsanalyse und diskursive Psychologie. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (2., akt. u. erw. Aufl.). Heidelberg: Springer Reference Psychologie. DOI:  https://doi.org/10.1007/978-3-658-18387-5_50-1.
  9. Devereux, G. (1967/1992). Angst und Methode in den Verhaltenswissenschaften. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Dietrich, M. & Mey, G. (2018). Inszenierung von Jugend(lichkeit) und Generation(alität). Entwicklungspsychologische Perspektiven auf Szenen. In JuBri-Forschungsverbund Techniken jugendlicher Bricolage (Hrsg.), Szenen, Artefakte und Inszenierungen. Interdisziplinäre Perspektiven (S. 63–99). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Döring, N. (2003). Sozialpsychologie des Internet. Die Bedeutung des Internet für Kommunikationsprozesse, Identitäten, soziale Beziehungen und Gruppen (2., vollst. überarb. u. erw. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  12. Dresing, Th. & Pehl, Th. (2018). Praxisbuch Interview, Transkription & Analyse. Anleitungen und Regelsysteme für qualitativ Forschende (8. Aufl.). Marburg, http://www.audiotranskription.de/praxisbuch [Stand: 21.02.2018].
  13. Ellis, C. (2004). The Ethnographic I: A Methodological Novel about Autoethnography. Walnut Creek, CA: AltaMira Press.Google Scholar
  14. Erdheim, M. (1988). Psychoanalyse und Unbewußtheit in der Kultur – Aufsätze 1980–1987. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Festinger, L., Riecken, H. W. & Schachter, St. (1956). When Prophecy Fails: A Social and Psychological Study of a Modern Group that Predicted the Destruction of the World. Minneapolis: University of Minnesota Press.Google Scholar
  16. Flick, U. (1987). Methodenangemessene Gütekriterien in der qualitativ-interpretativen Forschung. In J. B. Bergold & U. Flick (Hrsg.), Einsichten – Zugänge zur Sicht des Subjekts mittels qualitativer Forschung (S. 247–262). Tübingen: DGVT.Google Scholar
  17. Flick, U. (2007). Qualitative Sozialforschung – Eine Einführung (vollst. überarb. u. erw. Neuausg.). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  18. Flick, U. (2011). Triangulation – eine Einführung (3. akt. Aufl.). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  19. Flick, U., Kardorff, E. von & Steinke, I. (Hrsg.) (2015). Qualitative Forschung. Ein Handbuch (11. Aufl.). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  20. Flick, U., Kardorff, E. von & Steinke, I. (2015a). Was ist qualitative Forschung? Einleitung und Überblick. In U. Flick, E. von Kardorff & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch (11. Aufl., S. 13–29). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  21. Froschauer, U. (2009). Artefaktanalyse. In S. Kühl, P. Strodtholz & A. Taffertshofer (Hrsg.), Handbuch Methoden der Organisationsforschung. Quantitative und qualitative Methoden (S. 326–347). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  22. Girtler, R. (2001). Methoden der Feldforschung (4. Aufl.). Stuttgart: Böhlau/UTB.Google Scholar
  23. Glaser, B. G. & Strauss, A. L. (1967/2010). Grounded Theory. Strategien qualitativer Forschung. Bern: Huber.Google Scholar
  24. Gläser, J. & Laudel, G. (2010). Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse: als Instrumente rekonstruierender Untersuchungen (4. Aufl.). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  25. Gudehus, Ch., Keller, D. & Welzer, H. (2010). Sozialpsychologie. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 761–767). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  26. Heaton, J. (2004). Reworking Qualitative Data. London: Sage.Google Scholar
  27. Helfferich, C. (2011). Die Qualität qualitativer Daten. Manual für die Durchführung qualitativer Interviews (4. Aufl.). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  28. Hitzler, R. (1991). Dummheit als Methode. In D. Garz & K. Kraimer (Hrsg.), Qualitativ-empirische Forschung (S. 295–318). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  29. Hoffmann-Riem, Ch. (1980). Die Sozialforschung einer interpretativen Soziologie. Der Datengewinn. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 32, 339–372.Google Scholar
  30. Hughes, E. C. (1970). The Sociological Eye. Chicago, IL: Aldine.Google Scholar
  31. Jahoda, M. (1997). Biographisches Interview mit Marie Jahoda. In St. Engler & B. Hasenjürgen (Hrsg.), „Ich habe die Welt nicht verändert“. Lebenserinnerungen einer Pionierin der Sozialforschung (S. 101–185). Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  32. Jahoda, M., Lazarsfeld, P. F. & Zeisel, H. (1933/1975). Die Arbeitslosen von Marienthal. Ein soziographischer Versuch. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Jones, K., Gergen, M., Guiney Yallop, J. J., Lopez de Vallejo, I., Roberts, B. & Wright, P. (Hrsg.) (2008). Performative Social Science. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 9(2), http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/issue/view/10. [Stand: 08.08.2017].
  34. Kiegelmann, M. (2018). Ethik in qualitativer psychologischer Forschung. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (2., akt. u. erw. Aufl.). Heidelberg: Springer Reference Psychologie. DOI:  https://doi.org/10.1007/978-3-658-18387-5_28-1.
  35. Kleining, G. (1994). Qualitative Experimente über Vorurteile. In H.-W. Hoefert & Ch. Klotter (Hrsg.), Neue Wege der Psychologie: eine Wissenschaft in der Veränderung (S. 15–32). Heidelberg: Asanger, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-6551. [Stand: 08.08.2017].
  36. Kleining, G. (2018). Qualitative Heuristik. Entdeckende Strategie mit qualitativen Daten in der Psychologie. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (2., akt. u. erw. Aufl.). Heidelberg: Springer Reference Psychologie. DOI:  https://doi.org/10.1007/978-3-658-18387-5_14-1.
  37. Kochinka, A. (2010). Beobachtung. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 449–461). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  38. König, R. (1984). Soziologie und Ethnologie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 26: Ethnologie als Sozialwissenschaft, 17–35.Google Scholar
  39. König, H.-D. (2001). Tiefenhermeneutik als Methode psychoanalytischer Kulturforschung. In H. Appelsmeyer & E. Billmann-Mahecha (Hrsg.), Kulturwissenschaft. Felder einer prozeßorientierten wissenschaftlichen Praxis (S. 168–194). Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  40. Kowal, S. & O’Connell, D. C. (2015). Zur Transkription von Gesprächen. In U. Flick, E. von Kardorff & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch (11. Aufl., S. 437–447). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  41. Kozinets, R. V. (2015). Netnography. Redefined (2. Aufl.). London: Sage.Google Scholar
  42. Kraus, W. (2000). Identitäten zum Reden bringen. Erfahrungen mit qualitativen Ansätzen in einer Längsschnittstudie. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 1(2), Art. 15, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0002154. [Stand: 08.08.2017].
  43. Kuckartz, U. (2010). Einführung in die computergestützte Analyse qualitativer Daten (3. akt. Aufl.). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  44. Kuckartz, U. (2014). Mixed Methods. Methodologie, Forschungsdesigns und Analyseverfahren. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  45. Lamnek, S. (2005). Gruppendiskussion. Theorie und Praxis (2. Aufl.). Weinheim: Beltz/UTB.Google Scholar
  46. Lamnek, S. (2010). Qualitative Sozialforschung (5., überarb. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  47. Leithäuser, Th. & Volmerg, B. (1988). Psychoanalyse in der Sozialforschung. Eine Einführung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  48. Lewins, A. & Silver, Ch. (2007). Using Software in Qualitative Research: A Step-By-Step Guide. London: Sage.Google Scholar
  49. Lippe, H. von, Mey, G. & Frommer, J. (2011). Zur Frage der Integration qualitativer und quantitativer Forschung in der Psychologie. Zeitschrift für Qualitative Forschung, 12(1), 3–24.Google Scholar
  50. Lorenzer, A. (1986). Tiefenhermeneutische Kulturanalyse. In H.-D. König, A. Lorenzer, H. Lüdde, S. Nagbøl, U. Prokop, G. Schmid Noerr & A. Eggert (Hrsg.), Kultur-Analysen. Psychoanalytische Studien zur Kultur (S. 11–98). Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  51. Lucius-Hoene, G. (2017). Narrative Analysen in der Psychologie. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (2., akt. u. erw. Aufl.). Heidelberg: Springer Reference Psychologie. DOI:  https://doi.org/10.1007/978-3-658-18387-5_49-1.
  52. Mayring, Ph. (2015). Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken (12. überarb. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  53. Medjedović, I. & Witzel, A. (2010). Wiederverwendung qualitativer Daten. Archivierung und Sekundärnutzung qualitativer Interviewtranskripte. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  54. Merton, R. & Kendall, P. (1946/1979). Das fokussierte Interview. In Ch. Hopf & E. Weingarten (Hrsg.), Qualitative Sozialforschung (S. 171–204). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  55. Metschke, R. & Wellbrock, R. (2002). Datenschutz in Wissenschaft und Forschung (3. Aufl. 2002). https://www.datenschutz.hessen.de/download.php?download_ID=147 [Stand: 21.02.2018].
  56. Meuser, M. & Nagel, U. (1991). Experteninterviews – vielfach erprobt, wenig bedacht. Ein Beitrag zur qualitativen Methodendiskussion. In D. Garz & K. Kraimer (Hrsg.), Qualitativ-empirische Sozialforschung. Konzepte, Methoden, Analysen (S. 441–471). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  57. Mey, G. & Dietrich, M. (2016). Vom Text zum Bild – Überlegungen zu einer visuellen Grounded-Theory-Methodologie. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 17(2), Art. 2, DOI: http://dx.doi.org/10.17169/fqs-17.2.2535.
  58. Mey, G. & Mruck, K. (2011). Qualitative Interviews. In G. Naderer & E. Balzer (Hrsg.), Qualitative Marktforschung in Theorie und Praxis. Grundlagen, Methoden und Anwendungen (2. überarb. Aufl., S. 257–288). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  59. Mey, G. & Mruck, K. (Hrsg.) (2011a). Grounded Theory Reader (2. überarb. und erw. Aufl.). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  60. Mey, G. & Mruck, K. (Hrsg.) (2017). Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (2., akt. u. erw. Aufl.). Heidelberg: Springer Reference Psychologie. DOI:  https://doi.org/10.1007/978-3-658-18387-5.
  61. Mey, G. & Ruppel, P. S. (2016). Narrativität in der Grounded-Theory Methodologie. In C. Equit & C. Hohage (Hrsg.), Handbuch Grounded Theory (S. 273–289). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  62. Mohn, E. (2002). Filming Culture. Spielarten des Dokumentierens nach der Repräsentationskrise. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  63. Mruck, K. & Mey, G. (1996). Qualitative Forschung und das Fortleben des Phantoms der Störungsfreiheit. Journal für Psychologie, 4(3), 3–21, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:-de:0168-ssoar-2576 [Stand: 08.08.2017].
  64. Mruck, K. & Mey, G. (1998). Selbstreflexivität und Subjektivität im Auswertungsprozeß biographischer Materialien – zum Konzept einer „Projektwerkstatt qualitativen Arbeitens“ zwischen Colloquium, Supervision und Interpretationsgemeinschaft. In G. Jüttemann & H. Thomae (Hrsg.), Biographische Methoden in den Humanwissenschaften (S. 284–306). Weinheim: Beltz/PVU.Google Scholar
  65. Mruck, K. & Mey, G. (2005). Qualitative Forschung: Zur Einführung in einen prosperierenden Wissenschaftszweig. Historical Social Research / Historische Sozialforschung, 30(1), 5–27, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-50230 [Stand: 08.08.2017].
  66. Mruck, K. & Mey, G. (2010). Einleitung. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 11–32). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  67. Oevermann, U., Allert, T., Konau, E. & Krambeck, J. (1979). Die Methodologie einer „objektiven Hermeneutik“ und ihre allgemeine forschungslogische Bedeutung in den Sozialwissenschaften. In H.-G. Soeffner (Hrsg.), Interpretative Verfahren in den Sozialund Textwissenschaften (S. 352–434). Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  68. Potter, J. & Wetherell, M. (1987). Discourse and Social Psychology. Beyond Attitudes and Behaviour. London: Sage.Google Scholar
  69. Reichertz, J. (2007). Qualitative Sozialforschung – Ansprüche, Prämissen, Probleme. Erwägen – Wissen – Ethik, 18(2), 195–208.Google Scholar
  70. Rosenthal, G. (2011). Interpretative Sozialforschung. Eine Einführung (2. Aufl.). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  71. Ruppel, P. S. & Mey, G. (2017). Grounded Theory Methodology. In R. Parrott (Hrsg.), The Oxford Encyclopedia of Health and Risk Message Design and Processing (Oxford ResearchEncyclopedia of Communication). New York: Oxford University Press.  https://doi.org/10.1093/acrefore/9780190228613.013.522.
  72. Schorn, A. & Mey, G. (2005). Das Interview in der entwicklungspsychologischen Forschung. Anwendungsmöglichkeiten, Durchführung und Besonderheiten. In G. Mey (Hrsg.), Handbuch Qualitative Entwicklungspsychologie (S. 289–320). Köln: Kölner Studien Verlag.Google Scholar
  73. Schreier, M. (2014). Varianten qualitativer Inhaltsanalyse. Ein Wegweiser im Dickicht der Begrifflichkeiten. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 15(1), Art. 18, http://dx.doi.org/10.17169/fqs-15.1.2043.
  74. Schreier, M. (2017). Fallauswahl in der qualitativ-psychologischen Forschung. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (2., akt. u. erw. Aufl.). Heidelberg: Springer. DOI:  https://doi.org/10.1007/978-3-658-18387-5_19-1.
  75. Schreier, M. (2017a). Kontexte qualitativer Sozialforschung: Arts-Based Research, Mixed Methods und Emergent Methods. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 18(2), Art. 6, http://dx.doi.org/10.17169/fqs-18.2.2815.
  76. Schütze, F. (1983). Biographieforschung und narratives Interview. Neue Praxis, 13, 283–293, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-53147 [Stand: 08.08.2017].
  77. Steinke, I. (1999). Kriterien qualitativer Forschung. Ansätze zur Bewertung qualitativ-empirischer Sozialforschung. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  78. Straub, J. (1998) (Hrsg.). Erzählung, Identität und historisches Bewußtsein. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  79. Strauss, A. L. & Corbin, J. M. (1996). Grounded Theory: Grundlagen Qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  80. Tuma, R., Schnettler, B. & Knoblauch, H. (2013). Videographie. Einführung in die interpretative Videoanalyse sozialer Situationen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  81. Unger, H. von (2014). Partizipative Forschung. Einführung in die Forschungspraxis. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  82. Unger, H. von, Narimani, P. & M’Bayo, R. (Hrsg.) (2014). Forschungsethik in der qualitativen Forschung: Reflexivität, Perspektiven, Positionen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  83. Wernet, A. (2009). Einführung in die Interpretationstechnik der Objektiven Hermeneutik (3. Aufl.). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  84. Whyte, W. F. (1943/1996). Die Street Corner Society. Die Sozialstruktur eines Italienerviertels. Berlin/New York, NY: de Gruyter.Google Scholar
  85. Willig, C. & Stainton-Rogers, W. (Hrsg.) (2008). The SAGE Handbook of Qualitative Research in Psychology. London: Sage.Google Scholar
  86. Witzel, A. (2000). Das problemzentrierte Interview. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 1(1), Art. 22, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:-de:0114-fqs0001228 [Stand: 08.08.2017].
  87. Wolff, St. (2015). Dokumenten- und Aktenanalyse. In U. Flick, E. von Kardorff & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch (11. Aufl., S. 502–513). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Denzin, N. K. & Lincoln, Y. S. (Hrsg.) (2017). The SAGE Handbook of Qualitative Research (5. Aufl.). Thousand Oaks, CA: Sage.Google Scholar
  2. Flick, U. (2007). Qualitative Sozialforschung – Eine Einführung (vollst. überarb. u. erw. Neuausg.). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  3. Flick, U., Kardorff, E. von & Steinke, I. (Hrsg.) (2015). Qualitative Forschung – Ein Handbuch (11. Aufl.). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  4. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum Qualitative Social Research. www.qualitative-reserach.net [Internationale Open-Access-Zeitschrift mit über 1.800 Beiträgen, Stand: 08.08.2017].
  5. Mey, G. & Mruck, K. (Hrsg.) (2014). Qualitative Forschung. Analysen und Diskussionen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Mey, G. & Mruck, K. (Hrsg.) (2017). Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie. (2., akt. u. erw. Aufl.). Heidelberg: Springer Reference Psychologie. DOI:  https://doi.org/10.1007/978-3-658-18387-5.
  7. Przyborski, A. & Wohlrab-Sahr, M. (2014). Qualitative Sozialforschung: Ein Arbeitsbuch (4. erw. Aufl.). München: Oldenbourg.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.MagdeburgDeutschland
  2. 2.BerlinDeutschland

Personalised recommendations