Politische Repräsentation schwacher sozialer Interessen

  • Germo Zimmermann
  • Jürgen Boeckh

Zusammenfassung

Auf dem Hintergrund einer noch fehlenden bzw. erst rudimentär bestehenden staatlichen Intervention im sozialen Befreich entstanden die Vorläufer heutiger Verbände mit dem Ziel, über bürgerschaftliches Engagement Einzelner Beiträge zur Lösung der „Sozialen Frage“ bzw. der „Arbeiterfrage“ zu suchen und anzubieten. Durch rechtliche Absicherung und Anerkennung seitens des Staates entfaltet sich in der Weimarer Republik ein pluralistisches Verbändesystem, das im Anschluss an den Zweiten Weltkrieg in (West-) Deutschland wieder aufgebaut wird und bis heute prägend für das deutsche Verbändewesen ist. Parallel dazu entwickelt sich die supranationale Ebene der Europäischen Union, die fortan Einfluss auf die nationalstaatlichen politischen Prozesse nimmt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck, Ulrich (1996): Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Einmalige Sonderausgabe 1996. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  2. Best, Heinrich (Hrsg.) (1993): Vereine in Deutschland. Vom Geheimbund zur freien gesellschaftlichen Organisation. Bonn: Informationszentrum Sozialwissenschaften.Google Scholar
  3. Benz, Benjamin/Boeckh, Jürgen/Mogge-Grotjahn, Hildegard (Hrsg.) 2011: Soziale Politik – Soziale Lage – Soziale Arbeit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Boeckh, Jürgen/Huster, Ernst-Ulrich/Benz, Benjamin (Hrsg.) (2011): Sozialpolitik in Deutschland. Eine systematische Einführung. 3., grundlegend überarbeitete und erweiterte Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  5. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Hrsg.) (2008): Lebenslagen in Deutschland. Der 3. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Berlin: Bundesanzeiger Verlag.Google Scholar
  6. Buestrich, Michael et al. (2008): Die Ökonomisierung Sozialer Dienste und Sozialer Arbeit. Entwicklung – Theoretische Grundlagen – Wirkungen. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  7. Clement, Ute et al. (2010): Public Governance und schwache Interessen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  8. Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband (Hrsg.) (2009): Die Bundestagswahl 2009: Nichtwähler entscheiden(d)! Phänomenologie und Folgerungen. Berlin.Google Scholar
  9. Enquete-Kommission „Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements“ (2002): Bürgerschaftliches Engagement: auf dem Weg in eine zukunftsfähige Bürgergesellschaft. Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  10. European Anti Poverty Network (Hrsg.) (2005): Ansichten von AkteurInnen im Kampf gegen Armut und soziale Ausgrenzung zur künftigen Entwicklung der EU. Brüssel.Google Scholar
  11. Gabriel, Oscar W./Holtmann, Everhard (Hrsg.) (2005): Handbuch Politisches System der Bundesrepublik, München/Wien: Oldenbourg, 653–686Google Scholar
  12. Hamburger, Franz (2008): Transnationalität als Forschungskonzept in der Sozialpädagogik, in: Homfeldt, Hans G./Schröer, Wolfgang/Schweppe, Cornelia (Hrsg.) (2008): Soziale Arbeit und Transnationalität. Herausforderungen eines spannungsreichen Bezugs. Weinheim: Juventa-Verlag. 259–278.Google Scholar
  13. Hassel, Anke (2007): Gewerkschaften. In: Willems, Ulrich/von Winter, Thomas (Hrsg.) (2007a): Interessenverbände in Deutschland. Lehrbuch. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. 173–196.CrossRefGoogle Scholar
  14. Hoffjann, Olaf/Stahl, Roland (Hrsg.) (2010): Handbuch Verbandskommunikation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  15. Homfeldt, Hans G./Schröer, Wolfgang/Schweppe, Cornelia (Hrsg.) (2008): Soziale Arbeit und Transnationalität. Herausforderungen eines spannungsreichen Bezugs. Weinheim: Juventa-Verlag.Google Scholar
  16. Kaina, Viktoria/Römmele, Andrea (Hrsg.) (2009): Politische Soziologie. Ein Studienbuch. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  17. Klein, Ansgar/Kern, Kristine/Geißel, Brigitte/Berger, Maria (Hrsg.) (2004): Zivilgesellschaft und Sozialkapital. Herausforderungen politischer und sozialer Integration. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  18. Kleinfeld, Ralf (2007): Die historische Entwicklung der Interessenverbände in Deutschland. In: Willems, Ulrich/von Winter, Thomas (Hrsg.) (2007a): Interessenverbände in Deutschland. Lehrbuch. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. 51–83.CrossRefGoogle Scholar
  19. Kropp, Sabine (2005): Interessenpolitik. In: Gabriel, Oscar W./Holtmann, Everhard (Hrsg.) (2005): Handbuch Politisches System der Bundesrepublik, München/Wien: Oldenbourg. 653–686.Google Scholar
  20. Linden, Markus/Thaa, Winfried (Hrsg.) (2009): Die politische Repräsentation von Fremden und Armen. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  21. Marshall, Thomas H. (1992): Bürgerrechte und soziale Klassen. Zur Soziologie des Wohlfahrtsstaates. Frankfurt a.M./New York: Campus Verlag.Google Scholar
  22. Michalowitz, Irinia (2007): Lobbying in der EU. Europa kompakt Band 2. Wien: facultas.Google Scholar
  23. Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen des Landes Rheinland-Pfalz (Hrsg.) (2010): Armut und Reichtum in Rheinland-Pfalz. Armuts- und Reichtumsbericht der Landesregierung 2009/2010. Mainz.Google Scholar
  24. Nullmeier, Frank (2000): Argumentationsmacht und Rechtfertigungsfähigkeit schwacher Interessen. In: Willems, Ulrich/von Winter, Thomas (Hrsg.) (2000): Politische Repräsentation schwacher Interessen. Opladen: Leske und Budrich. 93–109.CrossRefGoogle Scholar
  25. Reichsministerium der Justiz (1878): Reichs-Gesetzblatt No.34: (Nr. 1271) Gesetz gegen die gemeingefährlichen Bestrebungen der Sozialdemokratie. Vom 21. Oktober 1878. Berlin. 351–358.Google Scholar
  26. Sachße, Christoph/Tennstedt, Florian (1992): Der Wohlfahrtsstaat im Nationalsozialismus. Geschichte der Armenfürsorge in Deutschland. Band 3. Stuttgart: Verlag W. Kohlhammer.Google Scholar
  27. Sahner, Heinz (1993): Vereine und Verbände in der modernen Gesellschaft. In: Best, Heinrich (Hrsg.) (1993): Vereine in Deutschland. Vom Geheimbund zur freien gesellschaftlichen Organisation. Bonn: Informationszentrum Sozialwissenschaften. 11–118.Google Scholar
  28. Schmid Josef/Mansour Julia (2007): Wohlfahrtsverbände. Interesse und Dienstleistung. In: Willems, Ulrich/von Winter, Thomas (Hrsg.) (2007a): Interessenverbände in Deutschland. Lehrbuch. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. 244–270.CrossRefGoogle Scholar
  29. Sebaldt, Martin/Straßner, Alexander (2004): Verbände in der Bundesrepublik Deutschland. Eine Einführung. Lehrbuch. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  30. Sebaldt, Martin (2007): Verbände im Transformationsprozess Ostdeutschlands. In: Willems, Ulrich/von Winter, Thomas (Hrsg.) (2007a): Interessenverbände in Deutschland. Lehrbuch. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. 490–510.Google Scholar
  31. Ullmann, Hans-Peter (1988): Interessenverbände in Deutschland. Neue historische Bibliothek. Edition Suhrkamp Band 283. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Vester, Michael (2009): Soziale Milieus und die Schieflagen politischer Repräsentation. In: Linden, Markus/Thaa, Winfried (Hrsg.) (2009): Die politische Repräsentation von Fremden und Armen. Baden-Baden: Nomos Verlagsgesellschaft. 21–59.Google Scholar
  33. von Alemann, Ulrich (1987): Organisierte Interessen in der Bundesrepublik (unter Mitarbeit von Reiner Fonteyn und Hans-Jürgen Lange). Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  34. von Winter, Thomas (2007): Sozialverbände. In: Willems, Ulrich/von Winter, Thomas (Hrsg.) (2007a): Interessenverbände in Deutschland. Lehrbuch. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. 342–366.CrossRefGoogle Scholar
  35. Wessels, Bernhard/Paschen, Frank, o.J.: Lerneinheit „Das Verbändesystem der Bundesrepublik“. In: PolitikOn. Politikwissenschaft online, DVPW, http://www.politikon.org/.
  36. Willems, Ulrich/von Winter, Thomas (Hrsg.) (2000): Politische Repräsentation schwacher Interessen. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  37. Willems, Ulrich/von Winter, Thomas (Hrsg.) (2007a): Interessenverbände in Deutschland. Lehrbuch. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  38. Willems, Ulrich/von Winter, Thomas (2007b): Interessenverbände als intermediäre Organisationen. Zum Wandel ihrer Strukturen, Funktionen, Strategien und Effekte in einer veränderten Umwelt. In: Willems, Ulrich/von Winter, Thomas (Hrsg.) (2007a): Interessenverbände in Deutschland. Lehrbuch. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. 13–50.CrossRefGoogle Scholar
  39. Zimmer, Annette/Paulsen, Friedrich (2010): Verbände als Dienstleister. In: Hoffjann, Olaf/Stahl, Roland (Hrsg.) (2010): Handbuch Verbandskommunikation. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. 39–55.CrossRefGoogle Scholar
  40. Zimmer, Annette/Speth, Rudolph (2009): Verbändeforschung. In: Kaina, Viktoria/Römmele, Andrea (Hrsg.): Politische Soziologie. Ein Studienbuch,. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. 267–309.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Germo Zimmermann
  • Jürgen Boeckh

There are no affiliations available

Personalised recommendations