Advertisement

Entkoppelung von Parlament und organisierten Interessen?

Kontakte von Abgeordneten zu Verbänden im Zeitverlauf
  • Bernhard WeßelsEmail author
Chapter
Part of the Schriften der DVPW-Sektion Regierungssystem und Regieren in der Bundesrepublik Deutschland book series (SDSRDDVFPW)

Zusammenfassung

Neuere Analysen zur Interessenvermittlung verweisen auf Entkoppelungsprozesse zwischen Verbänden und Politik. Weßels untersucht, wann dieser Entkoppelungsprozess eingesetzt hat und wie er verlaufen ist, indem er Befragungsdaten zu den Kontakten zwischen Bundestagsabgeordneten und Verbänden in einem Zeitraum zwischen 1988 bis 2010 auswertet. Die Daten zur Entwicklung der Kontakthäufigkeit bestätigen zunächst die Ausgangsthese, dass die Verschränkung von verbandlicher Interessenvermittlung und Politik in der Tendenz abnimmt. Bemerkenswert ist aber vor allem, dass Weßels den Beginn des Entkoppelungsprozesses relativ genau datieren kann, nämlich auf das Jahr 1982. Durch eine Analyse der Kontaktentwicklung im Deutschen Bundestag nach Eintrittskohorten lasse sich aufzeigen, dass die von Kanzler Kohl propagierte „Wende“ der Ausgangspunkt für diese Entwicklung gewesen sei. Dem gegenüber bleiben die politischen Koalitionen zwischen Parteien und Verbänden, die die zentralen sozioökonomischen Konfliktlinien im System der Bundesrepublik widerspiegeln, den Auswertungen zufolge relativ stabil.

Literatur

  1. von Alemann, Ulrich. 1985. Der Wandel organisierter Interessen in der Bundesrepublik. Erosion oder Transformation? Aus Politik und Zeitgeschichte 49: 3–21.Google Scholar
  2. Armingeon, Klaus. 1989. Stabilität im Wandel: eine kritische Anmerkung zu den Thesen von Paul Windolf. Journal für Sozialforschung 29 (4): 388–396.Google Scholar
  3. Badura, Bernhard, und Jürgen Reese. 1976. Jungparlamentarier in Bonn – ihre Sozialisation im Deutschen Bundestag. Stuttgart: Frommann-Holzboog.Google Scholar
  4. Dyson, Kenneth. 2005. Binding hands as a strategy for economic reform: Government by commission. German Politics 14 (2): 224–247.CrossRefGoogle Scholar
  5. Herzog, Dietrich, Hilke Rebenstorf, Camilla Werner und Bernhard Weßels. 1990. Abgeordnete und Bürger. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  6. Herzog, Dietrich, Hilke Rebenstorf und Bernhard Weßels, Hrsg. 1993. Parlament und Gesellschaft – Eine Funktionsanalyse der repräsentativen Demokratie. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  7. Jessop, Bob. 1979. Parliamentarism and social democracy. In Trends toward corporatist intermediation, Hrsg. Philippe C. Schmitter und Gerhard Lehmbruch, 185–212. London: Sage.Google Scholar
  8. Katz, Richard S., und Bernhard Weßels, Hrsg. 1999. The European parliament, national parliaments, and European integration. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  9. Katzenstein, Peter. 1987. Policy and politics in West Germany – The growth of a semisovereign state. Philadelphia: Temple University Press.Google Scholar
  10. Kirberger, Wolfgang. 1978. Staatsentlastung durch Verbände. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  11. Lehmbruch, Gerhard. 1977. Liberal corporatism and party government. Comparative Political Studies 10 (1): 91–126.Google Scholar
  12. Lehmbruch, Gerhard. 1982a. Neo-corporatism in comparative perspective. In Patterns of corporatist policy-making, Hrsg. Gerhard Lehmbruch und Phillipe C. Schmitter, 1–28. London: Sage.Google Scholar
  13. Lehmbruch, Gerhard. 1982b. Neo-corporatism and the function of representative institutions. Konferenz „Representation and the State“ vom 11. bis 15. Oktober 1982. Stanford University.Google Scholar
  14. Lehmbruch, Gerhard. 1984. Interorganisatorische Verflechtungen im Neo-Korporatismus. In Politische Willensbildung und Interessenvermittlung, Hrsg. Jürgen Falter, Christian Fenner und Michael Th. Greven, 467–482. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  15. Lehmbruch, Gerhard. 1995. Die Rolle der Spitzenverbände im Transformationsprozeß. Berliner Debatte 6: 89–105.Google Scholar
  16. Lehmbruch, Gerhard. 1996. Der Beitrag der Korporatismusforschung zur Entwicklung der Steuerungstheorie. Politische Vierteljahresschrift 37 (4): 735–751.Google Scholar
  17. Leif, Thomas, und Rudolf Speth, Hrsg. 2006. Die fünfte Gewalt. Lobbyismus in Deutschland. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  18. Lösche, Peter. 2006. Demokratie braucht Lobbying. In Die fünfte Gewalt. Lobbyismus in Deutschland, Hrsg. Thomas Leif und Rudolf Speth, 53–68. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  19. Magiera, Siegfried. 1979. Parlament und Staatsleitung in der Verfassungsordnung des Grundgesetzes. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  20. Olson, Mancur. 1982. The rise and decline of nations: Economic growth, stagflation, and social rigidities. Princeton: Yale University Press.Google Scholar
  21. Pohl, Ines. 2012. Schluss mit Lobbyismus! 50 einfache Fragen, auf die es nur eine Antwort gibt. Frankfurt a. M.: Westend.Google Scholar
  22. Scharpf, Fritz W. 1987. Sozialdemokratische Krisenpolitik in Europa. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  23. Schmidt, Manfred G. 1987. West Germany: The policy of the middle way. Journal of Public Policy 7 (2): 135–177.CrossRefGoogle Scholar
  24. Schmitter, Philippe C. 1977. Modes of interest intermediation and models of societal change in Western Europe. Comparative Political Studies 10 (1): 7–38.Google Scholar
  25. Sebaldt, Martin. 1997. Organisierter Pluralismus: Kräftefeld, Selbstverständnis und politische Arbeit deutscher Interessengruppen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  26. Steffani, Winfried. 1971. Parlamentarismus ohne Transparenz. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  27. Stinchcombe, Arthur L. 1975. Social structure and politics. In Macropolitical theory, handbook of political science, Hrsg. Fred I. Greenstein und Nelson W. Polsby, 557–622. Reading: Addison Wesley.Google Scholar
  28. Streeck, Wolfgang. 1987. Vielfalt und Interdependenz. Überlegungen zur Rolle von intermediären Organisationen in sich ändernden Umwelten. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 39 (3): 471–495.Google Scholar
  29. Trampusch, Christine. 2005. Sozialpolitik in Post-Hartz Germany. Langfassung des gleichnamigen Artikels in WeltTrends 13 (47). Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung. Köln. http://www.mpi-fg-koeln.mpg.de/people/tr/PDF/Trampusch Post-Hartz-Langfassung WeltTrends.pdf. Zugegriffen: 28. Juni 2013.
  30. Trampusch, Christine. 2009. Der erschöpfte Sozialstaat. Transformation eines Politikfeldes. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  31. Weßels, Bernhard. 1987. Kommunikationspotentiale zwischen Bundestag und Gesellschaft: Öffentliche Anhörungen, informelle Kontakte und innere Lobby in wirtschafts- und sozialpolitischen Parlamentsausschüssen. Zeitschrift für Parlamentsfragen 18 (2): 285–311.Google Scholar
  32. Weßels, Bernhard. 1998. Social alliances and coalitions: The organizational underpinnings of democracy in West Germany. In Participation and democracy. East and West, Hrsg. Dietrich Rueschemeyer, Marilyn Rueschemeyer und Björn Wittrock, 203–232. Armonk: Sharpe.Google Scholar
  33. Weßels, Bernhard. 1999a. Die deutsche Variante des Korporatismus. In Eine lernende Demokratie. 50 Jahre Bundesrepublik Deutschland. WZB-Jahrbuch 1999, Hrsg. Max Kaase und Günter Schmid, 87–113. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  34. Weßels, Bernhard. 1999b. European parliament and interest groups. In The European parliament, the national parliaments, and the European Union, Hrsg. Richard S. Katz und Bernhard Weßels, 105–128. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  35. Weßels, Bernhard. 2005. Abgeordnetenbefragung 2003. Kurzfassung und Dokumentation der Ergebnisse 2005. Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung. http://www.wzb.eu/sites/default/files/zkd/dsl/ber-fin1-all1.pdf. Zugegriffen: 28. Juni 2013.Google Scholar
  36. Weßels, Bernhard. 2007a. Das bundesdeutsche Verbandssystem in vergleichender Perspektive. Politische Spannungslinien und politische Ökonomie. In Interessenverbände in Deutschland, Hrsg. Thomas von Winter und Ulrich Willems, 84–118. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  37. Weßels, Bernhard. 2007b. Organisierte Interessen und Rot-Grün: Temporäre Beziehungsschwäche oder zunehmende Entkoppelung zwischen Verbänden und Parteien? In Ende des rot-grünen Projektes. Eine Bilanz der Regierung Schröder 2002–2005, Hrsg. Christoph Egle und Reimut Zohlnhöfer, 151–167. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  38. Weßels, Bernhard, und Sara Schlote. 2010. Members of the German Bundestag Survey 2010. Fieldwork Report. Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung.Google Scholar
  39. Willems, Ulrich, und Thomas von Winter. 2007. Interessenverbände als intermediäre Organisationen. Zum Wandel ihrer Strukturen, Funktionen, Strategien und Effekte in einer veränderten Umwelt. In Interessenverbände in Deutschland, Hrsg. Thomas von Winter und Ulrich Willems, 13–50. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  40. von Winter, Thomas. 2007. Sozialverbände. In Interessenverbände in Deutschland, Hrsg. Thomas von Winter und Ulrich Willems, 341–366. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations