Advertisement

20 Jahre Fachgruppe, 20 Jahre Forschung: Eine Bestandsaufnahme

  • Swaran Sandhu
  • Simone Huck-Sandhu
Chapter

Zusammenfassung

Ist Public Relations eine Wissenschaft? Vor 20 Jahren warfen Avenarius und Armbrecht (1992) diese Frage in einem Band zur PR-Forschung auf – eine Frage, die bis heute als „(un-)vergessener Diskurs“ im Fach nachwirkt. So unterschiedlich die Themen der Fachgruppentagungen auch waren, die Frage nach dem Verhältnis von Theorie und Praxis, von Grundlagen- und anwendungsorientierter Forschung klingt bis heute nach.

Literatur

  1. Avenarius, H. (1995). Public Relations: Die Grundform der gesellschaftlichen Kommunikation. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  2. Avenarius, H., & Armbrecht, W. (Hrsg.) (1992). Ist Public Relations eine Wissenschaft? Eine Einführung. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bentele, G. (1991). Public Relations in Forschung und Lehre. Wiesbaden: Verlag für Deutsche Wirtschaftsbiographien Flieger.Google Scholar
  4. Bentele, G. (1997). Grundlagen der Public Relations: Positionsbestimmung und einige Thesen. In W. Donsbach (Hrsg.), Public Relations in Theorie und Praxis: Grundlagen und Arbeitsweise der Öffentlichkeitsarbeit in verschiedenen Funktionen (S. 21–36). München: R. Fischer.Google Scholar
  5. Bentele, G., Fröhlich, R., & Szyszka, P. (2005). Handbuch der Public Relations. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  6. Brown, R. E. (2012). Epistemological Modesty: Critical Reflections on Public Relations Thought. Public Relations Inquiry, 1(1),89–105.CrossRefGoogle Scholar
  7. Burrell, G., & Morgan, G. (1979). Sociological Paradigms and Organizational Analysis. London: Heinemann.Google Scholar
  8. Dernbach, B. (1998). Darf ’s noch ein bißchen Theorie sein? PR Forum, 1998(4),198–201.Google Scholar
  9. Derieth, A. (1995). Unternehmenskommunikation. Eine theoretische und empirische Analyse zur Kommunikationsqualität von Wirtschaftsorganisationen. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  10. Edwards, L. (2012). Defining the ‚Object‘ of Public Relations Research: A new Starting Point. Public Relations Inquiry, 1(1),7–30.CrossRefGoogle Scholar
  11. Faulstich, W. (1992). Grundwissen Öffentlichkeitsarbeit: kritische Einführung in Problemfelder der Public Relations. Bardowick: Wissenschaftler-Verlag.Google Scholar
  12. Faulstich, W. (2000). Grundwissen Öffentlichkeitsarbeit. München: Fink.Google Scholar
  13. Fröhlich, R. (2005). Die Problematik der PR-Definition(en). In G. Bentele, R. Fröhlich, & P. Szyszka (Hrsg.), Handbuch der Public Relations (S. 95–109). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  14. Goecke, R. (1997). Kommunikation von Führungskräften: Fallstudien zur Medienanwendung im oberen Management. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  15. Heath, R. L. (Hrsg.) (2010). The Sage Handbook of Public Relations. Los Angeles: Sage.Google Scholar
  16. Heath, R. L., & Vasquez, G. (Hrsg.) (2000). Handbook of Public Relations. Tousand Oaks: Sage.Google Scholar
  17. Ihlen, O., & Verhoeven, P. (2012). A Public Relations Identity for the 2010s. Public Relations Inquiry, 1(2),159–176.CrossRefGoogle Scholar
  18. L’Etang, J., Xifra, J., & Coombs, T. (2012). Breaking Boundaries. Public Relations Inquiry, 1(1),3–6.CrossRefGoogle Scholar
  19. Mast, C. (2002). Unternehmenskommunikation. Ein Leitfaden. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  20. Merten, K. (2008). Zur Definition von PR. Medien & Kommunikationswissenschaft, 56(1),42–59.CrossRefGoogle Scholar
  21. Oliver, A. L., & Montgomery, K. (2008). Using Field-Configuring Events for Sense- Making: A Cognitive Network Approach. Journal of Management Studies, 45(6),1147–1167.CrossRefGoogle Scholar
  22. Pasadeos, Y., Berger, B., & Renfro, B. R. (2010). Public Relations as a Maturing Discipline: An Update on Research Networks. Journal of Public Relations Research, 22(2),136–158.CrossRefGoogle Scholar
  23. Pasadeos, Y., Lamme, M. O., Gower, K., & Tian, S. (2011). A Methodological Evaluation of Public Relations Research. Public Relations Review, 37(2),163–165.CrossRefGoogle Scholar
  24. Pasadeos, Y., & Renfro, B. (1989). A Citation Study of Public Relations Research, 1975–1986. Public Relations Review, 15(3),48–50480CrossRefGoogle Scholar
  25. Pasadeos, Y., & Renfro, B. (1992). A Bibliometric Analysis of Public Relations Research. Journal of Public Relations Research, 4(3),167–187.CrossRefGoogle Scholar
  26. Pasadeos, Y., Renfro, R. B., & Hanily, M. L. (1999). Influential Authors and Works of the Public Relations Scholarly Literature: A Network of Recent Research. Journal of Public Relations Research, 11(1),29–52.CrossRefGoogle Scholar
  27. Piwinger, M., & Zerfaß, A. (Hrsg.) (2007). Handbuch Unternehmenskommunikation. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  28. Raupp, J. (2006). Kumulation oder Diversifizierung? Ein Beitrag zur Wissensystematik der PR-Forschung. In K. Pühringer, & S. Zielmann (Hrsg.), Vom Wissen und Nicht-Wissen einer Wissenschaft. Kommunikationswissenschaftliche Domänen, Darstellungen und Defizite (S. 21–50). Münster: LIT-Verlag.Google Scholar
  29. Röttger, U. (2000). Public Relations – Organisation und Profession. Öffentlichkeitsarbeit als Organisationsfunktion. Eine Berufsfeldstudie. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  30. Röttger, U. (Hrsg.) (2004). Theorien der Public Relations. Grundlagen und Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  31. Röttger, U. (2009). Welche Theorien für welche PR? In Röttger, U. (Hrsg.),Theorien der Public Relations (S. 9–25). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  32. Rooney, D., McKenna, B., & Barker, J. R. (2011). History of Ideas in Management Communication Quarterly. Management Communication Quarterly, 25(4),583–611.CrossRefGoogle Scholar
  33. Sallot, L. M., Lyon, L. J., Acosta-Alzuru, C., & Ogata Jones, K. (2003). From Aardvark to Zebra: A New Millennium Analysis of Theory Development in Public Relations Academic Journals. Journal of Public Relations Research, 15(1),27–90.CrossRefGoogle Scholar
  34. Sandhu, S. (2012). Public Relations und Legitimität. Der Beitrag des organisationalen Institutionalismus für die PR-Forschung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  35. Sandhu, S. & Huck-Sandhu, S. (2013). Wie international sichtbar ist die deutschsprachige PR-Forschung? Eine bibliometrische Analyse. In D. Ingenhoff (Hrsg.), Internationale Public Relations und Organisationskommunikationsforschung. In Vorbereitung.Google Scholar
  36. Schoeneborn, D. (2013). Organisationstrifft Kommunikationsforschung. Der Beitrag der „Communication Constitutes Organizations“-Perspektive. In A. Zerfaß, S. Wehmeier, & L. Rademacher (Hg.), Organisationskommunikation und Public Relations. Forschungsparadigmen und neue Perspektiven (S. 97–115). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  37. Sisco, H. F., Collins, E. L., & Zoch, L. M. (2011). Breadth or Depth? A Content Analysis of the Use of Public Relations Theory. Public Relations Review, 37(2),145–150.CrossRefGoogle Scholar
  38. Signitzer, B. (1991). Aspekte neuer Public Relations Theorie und wissenschaftliche PRBeratung. PR Magazin, 20(11),31–42.Google Scholar
  39. Signitzer, B. (1997). Einige Linien der aktuellen Public Relations-Theorieentwicklung. In R. Renger, & G. Siegert (Hrsg.), Kommunikationswelten. Wissenschaftliche Perspektiven zur Medien & Informationsgesellschaft (S. 183–211). Innsbruck/ Wien: Studienverlag.Google Scholar
  40. Stuiber, H.-W. (1992). Theorieansätze für Public Relations – Anmerkungen aus sozialwissenschaftlicher Sicht. In H. Avenarius, & W. Ambrecht (Hrsg.), Ist Public Relations eine Wissenschaft? Eine Einführung (S. 207–220). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  41. Theis, A. M. (1994). Organisationskommunikation. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  42. Trujillo, N., & Toth, E. L. (1987). Organizational Perspectives for Public Relations Research and Practice. Management Communication Quarterly, 1(2),199–234.CrossRefGoogle Scholar
  43. Wehmeier, S. (2012). Public Relations. Status und Zukunft eines Forschungsfelds. Wien, New York: Springer.Google Scholar
  44. Wehmeier, S. (2008). Systemtheoretisch-kybernetische Ansätze aus den USA und ihre Rezeption im deutschen Sprachraum. In G. Bentele, R. Fröhlich, & P. Szyszka (Hrsg.), Handbuch der Public Relations (S. 281–294). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  45. Xifra, J., & Castillo, A. (2006). Forty Years of Doctoral Public Relations Research in Spain: A Quantitative Study of Dissertation Contribution to Theory Development. Public Relations Review, 32(3),302–308.CrossRefGoogle Scholar
  46. Zerfaß, A. (1996). Unternehmensführung und Öffentlichkeitsarbeit: Grundlegung einer Theorie der Unternehmenskommunikation und Public Relations. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  47. Zerfass, A., Verhoeven, P., Tench, R., Moreno, A., & Verčič, D. (2011). European Communication Monitor 2011. Empirical Insights into Strategic Communication in Europe. Results of an Empirical Study in 43 Countries (Chart Version). Online: http://www.communicationmonitor.eu/ECM2011-Results-ChartVersion.pdf; zugegriffen: 04. 07. 2011.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Swaran Sandhu
  • Simone Huck-Sandhu

There are no affiliations available

Personalised recommendations