Advertisement

Familie, elterliches Wohlbefinden und die Zukunft von Kindern

  • Birgit BertramEmail author
  • Hans Bertram
Chapter

Zusammenfassung

Die öffentliche Diskussion um die Pluralität familiärer Familienformen setzt wesentlich an der Paarbeziehung an und reflektiert Fragen von Gleichberechtigung innerhalb und außerhalb der Familie und im Beruf. Dem steht das Recht des Kindes gegenüber, bei seinen Eltern in Liebe, Verantwortung und Fürsorge aufzuwachsen. Die veränderten ökonomischen Bedingungen mit verbesserter Bildung und höherer Erwerbsbeteiligung haben die Rollen von Vätern, Müttern und Kindern nachhaltig verändert, in der zeitlichen Perspektive wie in der sozialen und inhaltlichen Gestaltung. Vor diesem Hintergrund wird das Wohlbefinden von Kindern und von Eltern kritisch diskutiert, vor allem in Hinblick auf „kalt-moderne“ Optionen der Zeitverfügung und das Outsourcen von Privatheit.

Schlüsselwörter

UN Charta Kinderrechte kindliches Wohlbefinden Wandel der Mutterrolle: gewonnene Jahre Wandel der Vaterrolle mütterliche Erwerbsbeteiligung Wandel von Partnerschaft und Familiengründung Alltagszeit materielle Situation von Familien Transferleistungen für Kinder (international) elterliches Wohlbefinden kalt-moderne Fürsorgemodelle warm-moderne Fürsorgemodelle 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bertram, B. (2011). Die menschliche Entwicklung verstehen: Das bio-sozialökologische Paradigma. In S. Jungk, M. Treber & M. Willenbring (Hrsg.), Bildung in Vielfalt. Inklusive Pädagogik der Kindheit (S. 27 – 41). Freiburg: FEL.Google Scholar
  2. Bertram, H. (2010). Die Familientheorie von Talcott Parsons. In R. Nave-Herz (Hrsg.), Die Geschichte der Familiensoziologie in Portraits. Würzburg: ERGON.Google Scholar
  3. Bertram, H. (2012). Von der skeptischen zur überforderten Generation. In E. Stutzer (Hrsg.), 30 Jahre FaFo FamilienForschung Baden-Württemberg im Statistischen Landesamt Baden-Württemberg. Stuttgart.Google Scholar
  4. Bertram, H., & Bertram B. (2009). Familie, Sozialisation und die Zukunft der Kinder. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  5. Bertram, H., & Kohl, S. (2010). Kinder stärken für eine ungewisse Zukunft. UNICEF-Report. Köln.Google Scholar
  6. Bertram, H., S. Kohl, & W. Rösler (2011). Zur Lage der Kinder in Deutschland 2011, Starke Eltern – starke Kinder: Kindliches Wohlbefinden und gesellschaftliche Teilhabe Unicef-Report 2012. Köln.Google Scholar
  7. Bertram, H., & C. Deuflhard (2014). Die überforderte Generation, Familie und Arbeit in der Wissensgesellschaft. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  8. Bowles, S., H. Gintis, & M. Osborne (Hrsg.). (2005). Unequal Chances: Family Background and Economic Success. New York: Princeton University Press, Russell Sage Foundation.Google Scholar
  9. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2006). Siebter Familienbericht. Familie zwischen Flexibilität und Verlässlichkeit. Perspektiven einer lebenslaufbezogenen Familienpolitik. Berlin.Google Scholar
  10. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2009). Dossier Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Alleinerziehende. Berlin.Google Scholar
  11. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2012). Achter Familienbericht, Zeit für Familie – Familienzeitpolitik als Chance einer nachhaltigen Familienpolitik. Berlin.Google Scholar
  12. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (2012). Erster Gleichstellungsbericht – Neue Wege – Gleiche Chancen – Gleichstellung von Frauen und Männern im Lebensverlauf. Berlin.Google Scholar
  13. Castles, F. G. (2003). The World Turned Upside Down: Below Replacement Fertility, Changing Preferences and Family-Friendly Public Policy in 21 OECD Countries. Journal of European Social Policy, 13, (3), (S. 209 – 227).Google Scholar
  14. Donzelot, J. (1987). Die Ordnung der Familie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Elias, N. (1976). Über den Prozess der Zivilisation. Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Fagnani, J. (2006). Familienpolitik in Frankreich: Vorteile und Nachteile. In H. Bertram, H. Krüger & K. Spieß (Hrsg.), Wem gehört die Familie der Zukunft? Expertisen zum Siebten Familienbericht der Bundesregierung. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  17. Flandrin, J.-L. (1982). Familien. Soziologie, Ökonomie, Sexualität. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  18. Folbre, N. (2012). The Invisible Heart. In H. Bertram & N. Ehlert (Hrsg.), Family, Ties and Care. An International Comparison. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  19. Fthenakis, W. E. (1985). Väter. Band 1: Zur Psychologie der Vater-Kind-Beziehung. München: Urban & Schwarzenberg.Google Scholar
  20. Fthenakis, W. E. (1988). Väter, Band 2: Zur Vater-Kind-Beziehung in verschiedenen Familienstrukturen. München: dtv.Google Scholar
  21. Galinsky, E. (2000). Ask the Children: What America’s Children Really Think About Working Parents. New York: William Morrow.Google Scholar
  22. GEOlino und UNICEF (2010). Kinderwertemonitor 2010. Ergebnisse einer Untersuchung im Auftrag von GEOlino in Kooperation mit UNICEF, unterstützt vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Berlin.Google Scholar
  23. Hakim, C. (2000). Work-Lifestyle Choices in the 21st Century: Preference Theory. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  24. Hochschild, A. R. (1998). Ideals of Care: Traditional, Postmodern, Cold-Modern, Warm-Modern. In K. V. Hansen & A. I. Garey (Hrsg.), Families in the U. S. Kinship and Domestic Politics(S. 527 – 537). Philadelphia: Temple University Press.Google Scholar
  25. Hochschild, A. R. (2002). Keine Zeit – Wenn die Firma zum Zuhause wird und Zuhause nur Arbeit wartet. Leverkusen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  26. Hochschild, A. R. (2012). The Outsourced Self: Intimate Life in Market Times. New York: McMillan.Google Scholar
  27. Imhof, A. E. (1981). Die gewonnenen Jahre. Von der Zunahme unserer Lebensspanne seit dreihundert Jahren oder von der Notwendigkeit einer neuen Einstellung zu Leben und Sterben. Ein historischer Essay. München: C. H. Beck.Google Scholar
  28. Kaufmann, J.-C. (2005). Schmutzige Wäsche. Ein ungewöhnlicher Blick auf gewöhnliche Paarbeziehungen. Konstanz: Universitätsverlag.Google Scholar
  29. Kirschner, W., & Kirschner, R. E. et al. (2011). Evaluation der Netzwerke Gesunde Kinder im KLand Brandenburg im Jahr 2011. Zusammenfassung der Ergebnisse. Berlin: FB+E GmbH.Google Scholar
  30. Kögel, T. (2010). Did the Association Between Fertility and Female Employment Within OECD Countries Really Change its Sign?,“ Max Planck Institute for Demographic Research, Working Papers WP-2010-034. Rostock.Google Scholar
  31. König, R. (1974). Die Familie der Gegenwart. Ein interkultureller Vergleich. München: C. H. Beck.Google Scholar
  32. Laslett, P. (1979). Die Rolle der Frau in der Geschichte der westeuropäischen Familie. In E. Sullerot (Hrsg.). Die Wirklichkeit der Frau (S. 549 – 576). München: Steinhausen.Google Scholar
  33. Laumann, E. O., Ellingson, S., & Mahay, J. (Hrsg.). (2010). The Sexual Organization of the City. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  34. Metz-Göckel, S., Heusgen, K., & Möller, C. (2008). Im Zeitkorsett. Generative Entscheidungen im wissenschaftlichen Lebenszusammenhang. Universität Dortmund.Google Scholar
  35. Mitterauer, M. (1991). Die Familie als historische Sozialform. In M. Mitterauer & R. Sieder (Hrsg.), Vom Patriarchat zur Partnerschaft. Zum Strukturwandel der Familie (S. 21 – 45). München: C. H. Beck.Google Scholar
  36. Neidhardt, F. (1968). Die Familie in Deutschland. Gesellschaftliche Stellung, Struktur und Funktion. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  37. Parsons, T., & Bales, R. F. (1955). Family, Socialization, and Interaction Process. Glencoe: Free Press. Rindfuss.Google Scholar
  38. Schmidt, G., & Starke, K. (Hrsg.). (1993). Jugendsexualität. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  39. Sen, A. (2002). Rationality and Freedom. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  40. Sennett, R. (1998). Der flexible Mensch. Die Kultur des neuen Kapitalismus. Berlin: Berliner Verlag.Google Scholar
  41. Shorter, E. (1987). Der weibliche Körper als Schicksal. Zur Sozialgeschichte der Frau. München: Piper.Google Scholar
  42. Stock, G., Hans, B., Holzgreve, W., Kohli M., & Staudinger, U. M. (Hrsg.). (2012). Zukunft mit Kindern – Fertilität und gesellschaftliche Entwicklung, Bericht der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina und der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  43. Tocqueville, A. de (1986). Über die Demokratie in Amerika. Zürich: Manesse.Google Scholar
  44. UN-Kinderrechtskonvention (1989). Übereinkommen über die Rechte des Kindes, am 5. April 1992 für Deutschland in Kraft getreten, Bekanntmachung vom 10. Juli 1992 – BGBl. II S. 990Google Scholar
  45. Waldfogel, J., Craigie, T.-A., & Brooks-Gunn, J. (2010). Fragile Families and Child Wellbeing. Future of Children, 20 (2010), 2, (S. 87 – 112).Google Scholar
  46. Wimbauer, C. und Ulrike S.(2006). Entstaatlichung von unten? Ungleichheit in Paarbeziehungen: Zur Transformation der institutionellen Ordnung von Geld und Liebe im Privaten. In J. Allmendinger (Hrsg.), Entstaatlichung. Neue Unsicherheiten in der Zivilgesellschaft (S. 707 – 722). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations