Advertisement

Jugendkulturen im Zeitalter der Mediatisierung

Chapter
Part of the Digitale Kultur und Kommunikation book series (DKK, volume 2)

Zusammenfassung

Dass Computer- und Internetnutzung zu Kontrollverlust, sozialem Abstieg und Depressionen führt und dass Jugendliche heute keine echten Freunde mehr haben und sich in sozialen Netzwerken wie Facebook buchstäblich das Gehirn wegklicken (Spitzer 2012), sind Aussagen, zu denen Manfred Spitzer in seinem Buch »Digitale Demenz. Wie wir uns und unsere Kinder um den Verstand bringen« gelangt, und von denen die öffentliche Debatte um die Gefahren digitaler Medien für heranwachsende Generationen derzeit befeuert wird (vgl. u.a. Hanfeld 2012) Die Jugendlichen selbst sehen das natürlich anders. Aus ihrer Sicht eröffnen sich über Computer, Internet und Smartphone grenzenlos erscheinende Handlungsräume, in denen sie ihre Beziehungsnetze ausdifferenzieren, Facetten ihres Selbst erproben und präsentieren, Wissen zusammentragen, ihre Freizeit verbringen sowie ihren ganz normalen Alltag gestalten können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baacke, Dieter (1987): Jugend und Jugendkulturen. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  2. Baacke, Dieter (1989): Sozialökologie und Kommunikationsforschung. In: Baacke, Dieter/Kübler Hans-Dieter, (Hg.): Qualitative Medienforschung. Konzepte und Erprobungen. Tübingen: Niemeyer, S. 87–134.CrossRefGoogle Scholar
  3. Ferchhoff, Wilfried/Hugger, Kai-Uwe (2010): Zur Genese und zum Bedeutungswandel von Gleichaltrigengruppen. Lokale, de-lokale und virtuelle Tendenzen. In: Hugger, Kai-Uwe (Hg.): Digitale Jugendkulturen. Wiesbaden: VS, S. 90–101.Google Scholar
  4. Ganguin, Sonja/Sander, Uwe (2005): Medienökologie. In: Mikos, Lothar/Wegener, Claudia (Hg.): Qualitative Medienforschung. Ein Handbuch. Konstanz: UVK, S. 130–140.Google Scholar
  5. Gebhardt, Julian (2008): Telekommunikatives Handeln im Alltag. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  6. Hall, Stuart/Jefferson, Tony (Hg.) (2004): Resistance through Rituals. Youth Subcultures in Post-War Britain. London: Routledge.Google Scholar
  7. Hanfeld, Michael (2012): Manfred Spitzer: Digitale Demenz. Ein grober Keil auf einen groben Klotz. URL: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezensionen/sachbuch/manfred-spitzer-digitaledemenz-ein-grober-keil-auf-einen-groben-klotz-11878906.html (26.11.2012)
  8. Hebdige, Dick (2002): Subculture. The Meaning of Style. London/New York: Routledge.Google Scholar
  9. Hepp, Andreas (2005): Kommunikative Aneignung. In: Mikos, Lothar/Wegener, Claudia (Hg.): Qualitative Medienforschung. Ein Handbuch. Konstanz: UVK, S. 67–79.Google Scholar
  10. Hitzler, Ronald (2008): Brutstätten posttraditionaler Vergemeinschaftung. Über Jugendszenen. In: Hitzler, Ronald/Honer, Anne/Pfadenhauer, Michaela (Hg.): Posttraditionale Gemeinschaften: Theoretische und ethnografische Erkundungen. Wiesbaden: VS, S. 55–71.Google Scholar
  11. Hitzler, Ronald/Bucher, Thomas/Niederbacher, Arne (2005): Leben in Szenen. Formen jugendlicher Vergemeinschaftung heute. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  12. Hitzler, Ronald/Niederbacher, Arne (2010): Leben in Szenen. Formen juveniler Vergemeinschaftung heute. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  13. Höflich, Joachim R. (2004): Kommunikation im Cyberspace und der Wandel von Vermittlungskulturen: Zur Veränderung sozialer Arrangements mediatisierter Alltagskommunikation. In: Thiedeke, Udo (Hg.): Soziologie des Cyberspace: Medien, Strukturen und Semantiken. Wiesbaden: VS, S. 144–169.CrossRefGoogle Scholar
  14. Höflich, Joachim R./Hartmann, Maren (2007): Grenzverschiebungen – Mobile Kommunikation im Spannungsfeld von öffentlichen und privaten Sphären. In: Röser, Jutta (Hg.): MedienAlltag. Domestizierungsprozesse alter und neuer Medien. Wiesbaden: VS, S. 211–221.Google Scholar
  15. Jacke, Christoph (2009): John Clarke, Toni Jefferson, Paul Willis und Dick Hebdige: Subkulturen und Jugendstile. In: Hepp, Andreas/Krotz, Friedrich/Thomas, Tanja (Hg.): Schlüsselwerke der Cultural Studies. Wiesbaden: VS, S. 138–155.CrossRefGoogle Scholar
  16. Jenkins, Henry (2006): Convergence Culture: Where Old And New Media Collide: New York: New York University Press.Google Scholar
  17. Krotz, Friedrich (2001): Die Mediatisierung kommunikativen Handelns. Der Wandel von Alltag und sozialen Beziehungen, Kultur und Gesellschaft durch die Medien. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  18. Krotz, Friedrich (2007a): Mediatisierung: Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  19. Krotz, Friedrich (2007b): Medien, Kommunikation und die Beziehungen der Menschen. In: medien + erziehung, 51, H. 6, S. 5–13.Google Scholar
  20. Krotz, Friedrich/Hepp, Andreas (Hg.) (2012): Mediatisierte Welten. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  21. Linke, Christine (2010): Medien im Alltag von Paaren. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  22. Rheingold, Howard (2000): The Virtual Community: Homesteading on the Electronic Frontier Cambridge, MA (u.a.): MIT Press.Google Scholar
  23. Röser, Jutta (2007): Der Domestizierungsansatz und seine Potenziale zur Analyse alltäglichen Medienhandelns. In: Röser, Jutta (Hg.): MedienAlltag. Domestizierungsprozesse alter und neuer Medien. Wiesbaden: VS, S. 15–30.Google Scholar
  24. Schorb, Bernd (2012): Die Aneignung von Musik durch Jugendliche. Der Klangraum Internet. In: Wijnen, Christine W./Trültzsch, Sascha/Orner, Christina (Hg.): Medienwelten im Wandel. Kommunikationswissenschaftliche Positionen, Perspektiven und Konsequenzen. Wiesbaden: Springer VS. S. 237–254.Google Scholar
  25. Schulz, Iren (2012): Mediatisierte Sozialisation im Jugendalter. Kommunikative Praktiken und Beziehungsnetze im Wandel. Berlin: Vistas.Google Scholar
  26. Schulz, Winfried (2004): Reconstructing Mediatization as an Analytical Concept. In: European Journal of Communication, 19, H. 1, S. 87–101.CrossRefGoogle Scholar
  27. Silverstone, Roger/Hirsch, Erich (Hg.) (1999): Consuming Technologies. Media and Information in Domestic Spaces. London/New York: Routledge.Google Scholar
  28. Spanhel, Dieter (2012): Der Prozess der Identitätsbildung in mediatisierten Alltagswelten. In: Wijnen, Christine W./Trültzsch, Sascha/Orner, Christina (Hg.): Medienwelten im Wandel. Kommunikationswissenschaftliche Positionen, Perspektiven und Konsequenzen. Wiesbaden: Springer VS, S. 79–93.Google Scholar
  29. Spitzer, Manfred (2012): Digitale Demenz. Wie wir unsere Kinder um den Verstand bringen. München: Droemer.Google Scholar
  30. Turkle, Sherry (2008): Always-On/Always-On-You: The Tethered Self. In: Katz, James E. (Hg.): Handbook of Mobile Communication Studies. Cambridge: MIT Press, S. 122–137.Google Scholar
  31. Vollbrecht, Ralf (1997): Von Subkulturen zu Lebensstilen. Jugendkulturen im Wandel. In: SPoKK (Hg.): Kursbuch Jugendkultur. Stile, Szenen und Identitäten vor der Jahrtausendwende. Mannheim: Bollmann, S. 22–31.Google Scholar
  32. Willis, Paul (2002): Common Culture. Buckingham: Open University Press.Google Scholar
  33. Winter, Rainer (1997): Vom Widerstand zur kulturellen Reflexivität. Die Jugendstudien der britischen Cultural Studies. In: Charlton, Michael/Schneider, Silvia (Hg.): Rezeptionsforschung. Theorien und Untersuchungen zum Umgang mit Massenmedien. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 59–72.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.ZeMKIUniversität Bremen – FB 9BremenDeutschland
  2. 2.ErfurtDeutschland

Personalised recommendations