Rezeption, Aneignung und Domestizierung

Chapter
Part of the Medien • Kultur • Kommunikation book series (MKK)

Zusammenfassung

Als eine Art Startpunkt der Rezeptionsforschung im Rahmen der Cultural Studies kann das »encoding-decoding«-Modell gesehen werden, das Stuart Hall Mitte der 1970er Jahre am Centre for Contemporary Cultural Studies (CCCS) in Birmingham entwickelte (vgl. Hall 1980). Zunächst als Konzeptpapier für ein Forschungsprojekt verfasst, avancierte der Text zu einer weltweit bekannten und in Variationen immer wieder veröffentlichten Publikation, in der Rezeption als Aneignung konzipiert wird (vgl. Krotz 2009). Eine weitere wichtige Entwicklung begann in den 1980er Jahren, indem Rezeption in Alltagskontexten mithilfe ethnografisch orientierter Methoden analysiert und dabei auch der Umgang mit Medientechnologien einbezogen wurde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ang, I. (1985). Watching › Dallas ‹: Soap opera and the melodramatic imagination. London: Methuen.Google Scholar
  2. Bausinger, H. (1983). Alltag, Technik, Medien. In H. Pross, & C.-D. Rath (Hrsg.), Rituale der Medienkommunikation. Gänge durch den Medienalltag (S. 24–36). Berlin, Marburg: Guttandin & Hoppe.Google Scholar
  3. Bausinger, H. (1984). Media, technology and daily life. Media, Culture and Society 6, 343–351.Google Scholar
  4. Berker, T., Hartmann, M., Punie, Y., & Ward, K. J. (2006). Introduction. In: T. Berker, M. Hartmann, Y. Punie, & K. J. Ward (Hrsg.), Domestication of media and technology (S. 1–17). Berkshire: Open University Press.Google Scholar
  5. Fiske, J. (1989). Understanding popular culture. Boston u. a.: Unwin Hyman.Google Scholar
  6. Gray, A. (1987). Behind closed doors. Video recorders in the home. In H. Baehr, & G. Dyer (Hrsg.), Boxed in. Women and television (S. 38–54). London/New York: Pandora.Google Scholar
  7. Gray, A. (1992). Video playtime. The gendering of a leisure technology. London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  8. Hall, S. (1980). Encoding/decoding. In S. Hall, D. Hobson, A. Lowe, & P. Willis (Hrsg.), Culture, media, language (S. 128–138). London/New York: Routledge.Google Scholar
  9. Hall, S. (1999). Kodieren/Dekodieren (» encoding-decoding «). In R. Bromley, U. Göttlich, Udo, & C. Winter (Hrsg.), Cultural Studies. Grundlagentexte zur Einführung (S. 92–110). Lüneburg: Zu Klampen.Google Scholar
  10. Hartmann, M. (2009). Roger Silverstone: Medienobjekte und Domestizierung. In A. Hepp, F. Krotz, & T. Thomas (Hrsg.), Schlüsselwerke der Cultural Studies (S. 304–315). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  11. Hartmann, M., & Hepp, A. (Hrsg.). (2010). Die Mediatisierung der Alltagswelt. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  12. Hepp, A. (2010). Cultural Studies und Medienanalyse. Eine Einführung. 3. Aufl. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  13. Hepp, A., & R. Winter (Hrsg.). (1997). Kultur – Medien – Macht. Cultural Studies und Medienanalyse. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  14. Hobson, D. (1982). › Crossroads ‹: The drama of a soap opera. London: Methuen.Google Scholar
  15. Klaus, E. (2006). Kommunikationswissenschaftliche Geschlechterforschung. 2. Aufl. Münster u. a.: Lit.Google Scholar
  16. Krotz, F. (1992). Kommunikation als Teilhabe. Der » Cultural Studies Approach «. Rundfunk und Fernsehen 40(3), 412–431.Google Scholar
  17. Krotz, F. (2007). Mediatisierung: Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  18. Krotz, F. (2009). Stuart Hall: Encoding/Decoding und Identität. In A. Hepp, F. Krotz, & T. Thomas (Hrsg.), Schlüsselwerke der Cultural Studies (S. 210–223). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  19. Krotz, F., & Hepp, A. (Hrsg.). (2012). Mediatisierte Welten: Beschreibungsansätze und Forschungsfelder. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  20. Mikos, L. (2009). John Fiske: Populäre Texte und Diskurs. In A. Hepp, F. Krotz, & T. Thomas (Hrsg.), Schlüsselwerke der Cultural Studies (S. 156–164). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  21. Moores, S. (1993). Interpreting audiences. The ethnography of media consumption. London: Sage.Google Scholar
  22. Morley, D. (1980). The › Nationwide ‹ audience: Structure and decoding. London: British Film Institute.Google Scholar
  23. Morley, D. (1986). Family television. Cultural power and domestic leisure. London, New York: Routledge.Google Scholar
  24. Morley, D. (1992). Television, audiences and cultural studies. London, New York: Routledge.Google Scholar
  25. Morley, D. (2001). Familienfernsehen und Medienkonsum zu Hause. Televizion 14(1), 20–25.Google Scholar
  26. Morley, D. (2007). Media, modernity and technology. The geography of the new. London, New York: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  27. Morley, D., & Brunsdon, C. (1999). The nationwide television studies. London, New York: Routledge.Google Scholar
  28. Radway, J. (1984). Reading the romance. Women, patriarchy and popular literature. Chapel Hill, NC: University of North Carolina Press.Google Scholar
  29. Röser, J. (2000). Fernsehgewalt im gesellschaftlichen Kontext. Eine Cultural Studies-Analyse über Medienaneignung in Dominanzverhältnissen. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  30. Röser, J. (2007a). Der Domestizierungsansatz und seine Potenziale zur Analyse alltäglichen Medienhandelns. In J. Röser (Hrsg.), MedienAlltag. Domestizierungsprozesse alter und neuer Medien (S. 15–30). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  31. Röser, J. (Hrsg.). (2007b). MedienAlltag. Domestizierungsprozesse alter und neuer Medien. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  32. Röser, J. (2009). David Morley: Aneignung, Ethnografie und die Politik des Wohnzimmers. In A. Hepp, F. Krotz, & T. Thomas (Hrsg.), Schlüsselwerke der Cultural Studies (S. 277–289). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  33. Röser, J., & Peil, C. (2012). Das Zuhause als mediatisierte Welt im Wandel. Fallstudien und Befunde zur Domestizierung des Internets als Mediatisierungsprozess. In F. Krotz, & A. Hepp (Hrsg.), Mediatisierte Welten: Beschreibungsansätze und Forschungsfelder (S. 137–163). Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  34. Silverstone, R. (2006). Domesticating domestication. Reflections on the life of a concept. In T. Berker, M. Hartmann, Y. Punie, & K. J. Ward (Hrsg.), Domestication of Media and Technology (S. 229–248). Berkshire: Open University Press.Google Scholar
  35. Silverstone, R., Hirsch, E., & Morley, D. (1992). Information and communication technologies and the moral economy of the household. In R. Silverstone, & E. Hirsch (Hrsg.), Consuming technologies. Media and information in domestic spaces (S. 15–31). London, New York: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  36. Winter, R. (1997). Cultural Studies als kritische Medienanalyse. Vom » encoding/decoding «-Modell zur Diskursanalyse. In A. Hepp, & R. Winter (Hrsg.), Kultur – Medien – Macht. Cultural Studies und Medienanalyse (S. 47–63). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  37. Winter, R. (2001). Die Kunst des Eigensinns. Cultural Studies als Kritik der Macht. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Kommunikationswissenschaft und MedienkulturLeuphana Universität LüneburgLüneburgDeutschland

Personalised recommendations