Advertisement

Normativität in der Medienkonvergenzforschung – Eine kommunikations-kommunikationswissenschaftliche Betrachtung

  • Christopher Buschow
  • Carsten Winter
Chapter

Zusammenfassung

Wissenschaftstheoretiker und Erfahrungswissenschaftler debattieren regelmäßig mit- und untereinander, ob und inwiefern normative Aussagen Bestandteil von Wissenschaft sein sollten. Dieser Beitrag reiht sich nicht in diese Diskussionen ein. Ziel ist es vielmehr, zu untersuchen, inwieweit Medienkonvergenzforschung als Teilbereich der Medien- und Kommunikationswissenschaften de facto ein wertgebundenes Forschungsfeld ist. Weingartner (2006) hat formal-logisch gezeigt, dass Wissenschaft letztlich nicht ohne Werte auskommen kann: Im Hinblick auf ihr normativ postuliertes Ziel ist keine Wissenschaft wertfrei, jedoch sind Disziplinen wie Ethik, Literatur- oder Kunsttheorie gegenüber den Naturwissenschaften wertgeladener, da sie normative Aussagen begründen wollen und nicht nur voraussetzen (vgl. ebd.: 72).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, Theodor W./Dahrendorf, Ralf/Pilot, Harald/Albert, Hans/Habermas, Jürgen/Popper, Karl R. (Hrsg.) (1969/1989): Der Positivismusstreit in der deutschen Soziologie (13. Aufl.). Neuwied: LuchterhandGoogle Scholar
  2. Albert, Hans/Topitsch, Ernst (Hrsg.) (1971/1990): Der Werturteilsstreit (3. Aufl.). Darmstadt: wbgGoogle Scholar
  3. Albert, Hans (1968/1991): Traktat über kritische Vernunft (5. Aufl.). Tübingen: Mohr SiebeckGoogle Scholar
  4. Albert, Hans (2006): Max Webers Auffassung zur Wertproblematik und die Probleme von heute. In: Zecha (2006a): 5–26Google Scholar
  5. Albert, Hans (Hrsg.) (1972): Theorie und Realität. Ausgewählte Aufsätze zur Wissenschaftslehre der Sozialwissenschaften (2. Aufl.). Tübingen: Mohr SiebeckGoogle Scholar
  6. Beck, Ulrich (1974): Objektivität und Normativität: Die Theorie-Praxis-Debatte in der modernen deutschen und amerikanischen Soziologie. Reinbek: RowohltCrossRefGoogle Scholar
  7. Bruch, Michael/Schaffar, Wolfram/Scheiffele, Peter (Hrsg.) (2011): Organisation und Kritik. Münster: Westfälisches DampfbootGoogle Scholar
  8. Buschow, Christopher/Dürrenberg, Catherina/Winter, Carsten (2011): Change Management in Tageszeitungsredaktionen. In: Wolling et al. (2011): 195–210Google Scholar
  9. Carrier, Martin (2007): Wissenschaft im Dienst am Kunden: Zum Verhältnis von Verwertungsdruck und Erkenntniserfolg. In: Falkenburg (2007): 15–55Google Scholar
  10. Elitz, Ernst (2008): Glaubwürdigkeitsinseln im Netz. Die Migration klassischer Medien auf digitale Plattformen. In: Klumpp et al. (2008): 153–158Google Scholar
  11. Europäische Union (Hrsg.) (1993): Growth, competitiveness, employment. The challenges and ways forward into the 21st century. White Paper COM(93)700, 05. Dezember 1993. Online-Quelle: http://europa.eu/documentation/official-docs/white-papers/pdf/growth_wp_com_93_700_parts_a_b.pdf [Zugriff: 04. 01. 2012]
  12. Europäische Union (Hrsg.) (1997): Grünbuch zur Konvergenz der Branchen Telekommunikation, Medien und Informationstechnologie und ihren ordnungspolitischen Auswirkungen. KOM –(97) 623. 03. Dezember 1997. Online-Quelle: http://ec.europa.eu/avpolicy/docs/library/legal/com/greenp_97_623_de.pdf [Zugriff: 04. 01. 2012]
  13. Europäische Union (Hrsg.) (2011): Call for Proposals – SSH 2012– Collaborative Projects (Small or medium-scale) & Coordination and Support Actions – FP7- SSH –2012–2. BrüsselGoogle Scholar
  14. Falkenburg, Brigitte (2004): Der Wert wertfreier Wissenschaft. In: Gesang (2004): 91–122Google Scholar
  15. Falkenburg, Brigitte (Hrsg.) (2007): Natur – Technik – Kultur. Philosophie im interdisziplinären Dialog. Paderborn: MentisGoogle Scholar
  16. Freimann, Jürgen (1987): Zum Problem der Interessenorientierung im betriebswirtschaftlichen Denken. In: Schmidt/Schnor (1987): 57–84Google Scholar
  17. Gesang, Bernward (Hrsg.) (2004): Deskriptive oder normative Wissenschaftstheorie? Heusenstamm: OntosGoogle Scholar
  18. Hallenberger, Gerd (2006): Fernsehunterhaltung und TIME-Konvergenz. In: Karmasin/ Winter (2006): 13–53Google Scholar
  19. Hartz, Ronald (2011): Die ‚Critical Management Studies‘. Eine Zwischenbilanz in kritischer Absicht. In: Bruch et al. (2011): 211–246Google Scholar
  20. Hay, James/Couldry, Nick (2011): Rethinking Convergence/Culture. An introduction. In: Cultural Studies 25. Hft. 6. 705–728CrossRefGoogle Scholar
  21. Hepp, Andreas/Winter, Carsten/Krotz, Friedrich (Hrsg.) (2007): Theorien der Medienund Kommunikationswissenschaft. Wiesbaden: VSGoogle Scholar
  22. Herkel, Günter (1997): Medienkonzentration nimmt zu. 46. IPI-Weltkongreß: Medienkonzentration als globales Phänomen/Resolution gegen Regulierung der Medien verabschiedet. In: Horizont o J. Hft. 14. 43 ffGoogle Scholar
  23. Hess, Thomas (Hrsg.) (2007): Ubiquität, Interaktivität, Konvergenz und die Medienbranche. Ergebnisse des interdisziplinären Forschungsprojektes intermedia. Göttingen: UniversitätsverlagGoogle Scholar
  24. Holzwart, Gerhard (1993): EG-Kommission verabschiedet Stufenplan zur Aufhebung des Sprachmonopols. In: Computerwoche 20. Hft. 19. 21–22Google Scholar
  25. Imhof, Kurt (2004): Einführung: Der Austritt der Kommunikationswissenschaft aus ihrer selbstverschuldeten Unmündigkeit. In: Imhof/Blum/Bonfadelli/Jarren (2004): 19–30Google Scholar
  26. Imhof, Kurt/Blum, Roger/Bonfadelli, Heinz/Jarren, Ottfried (Hrsg.) (2004): Mediengesellschaft: Strukturen, Merkmale, Entwicklungsdynamiken. Wiesbaden: VSCrossRefGoogle Scholar
  27. Janner, Karin/Holst, Christian/Kopp, Axel (Hrsg.) (2011): Social Media im Kulturmanagement. Grundlagen, Fallbeispiele, Geschäftsmodelle, Studien. Heidelberg et al.: mitpGoogle Scholar
  28. Jarren, Ottfried (Hrsg.) (1994): Medienwandel – Gesellschaftswandel. Berlin: VistaGoogle Scholar
  29. Jenkins, Henry (2004): The Cultural Logic of Media Convergence. In: International Journal of Cultural Studies 7. Hft. 1. 33–43CrossRefGoogle Scholar
  30. Jenkins, Henry (2006): Convergence culture: where old and new media collide. New York: New York University PressGoogle Scholar
  31. Karmasin, Matthias (2007): Kommunikations-Kommunikationswissenschaft: Wissenschaftstheoretische Anmerkungen zur Theoriediskussion in den Kommunikationswissenschaften.In: Hepp/Winter/Krotz (2007): 229–250Google Scholar
  32. Karmasin, Matthias/Winter, Carsten (Hrsg.) (2006): Konvergenzmanagement und Medienwirtschaft. München: FinkGoogle Scholar
  33. Keuth, Herbert (1989): Wissenschaft und Werturteil: zu Werturteilsdiskussion und Positivismusstreit. Tübingen: Mohr SiebeckGoogle Scholar
  34. Kieser, Alfred (1997): Rhetoric and Myth in Management Fashion. In: Organization. 4. 1. 49–74CrossRefGoogle Scholar
  35. Kieser, Alfred (2008): Wissenschaftler, Unternehmensberater und Praktiker – einglückliches Dreiecksverhältnis? In: Revue für postheroisches Management 2. Hft. 2. 98–109Google Scholar
  36. Kirchgässner, Gebhard (2006): Wertfreiheit und Objektivität in den Wirtschaftswissenschaften: Mythos oder Realität? In: Zecha (2006a): 137–182Google Scholar
  37. Kleinsteuber, Hans (2006): Konvergenz – Fakten und Fiktionen rund um einen Begriff: und seine politische Bedeutung. In: Karmasin/Winter (2006): 55–74Google Scholar
  38. Klumpp, Dieter/Kubicek, Herbert/Roßnagel, Alexander/Schulz, Wolfgang (Hrsg.), (2008): Informationelles Vertrauen für die Informationsgesellschaft. Berlin, Heidelberg: SpringerCrossRefGoogle Scholar
  39. Kornmeier, Martin (2007): Wissenschaftstheorie und wissenschaftliches Arbeiten: Eine Einführung für Wirtschaftswissenschaftler. Heidelberg: PhysicaGoogle Scholar
  40. KPMG (Hrsg.) (1996): Study for the European Commission. Public Policy Issues Arising from Telecommunications and Audiovisual Convergence. Summary Report. September 1996. London: KPMG. Online-Quelle: http://ec.europa.eu/avpolicy/docs/library/studies/finalised/kpmg_converg.pdf [Zugriff: 04. 01. 2012]
  41. Krieb, Matthias (2001): Medienkonvergenz und Unternehmensstrategie. Frankfurt: Peter LangGoogle Scholar
  42. Kuhn, Thomas S. (1996): The structure of scientific revolutions (3. Aufl.). Chicago: University of Chicago PressCrossRefGoogle Scholar
  43. Kunczik, M. (1994): Public Relations: Angewandte Kommunikationswissenschaft oder Ideologie? Ein Beitrag zur Ethik der ÖffentlichkeitsarbeitGoogle Scholar
  44. Küng, Lucy (2008): Strategic Management in the Media: from Theory to Practice. Los Angeles et al.: SageGoogle Scholar
  45. Küttner, Michael (1987): Deskriptive Modelle und Handlungsempfehlungen in der Betriebswirtschaftslehre. In: Schmidt/Schnor (1987): 255–272Google Scholar
  46. Lang, Günter (2006): Konvergenzmanagement und Politik: Von der ökonomischen Logik vertikaler Integration. In: Karmasin/Winter (2006): 93–104Google Scholar
  47. Latour, Bruno/Woolgar, Steve (1986 [1979]): Laboratory Life: The Social Construction of Scientific Facts (2. Aufl.). Beverly Hills: SageGoogle Scholar
  48. Libertus, Michael (1998): Grenzen entgeltfinanzierter öffentlich-rechtlicher Fernsehangebote. In: AfP 29. Hft. 2. 149 ffGoogle Scholar
  49. Luhmann, Niklas (1984 [1970]): Soziologische Aufklärung 1. Aufsätze zur Theorie sozialer Systeme (5. Aufl.). Wiesbaden: WestdeutscherGoogle Scholar
  50. Nappenbach, Fabian/Schräder, Andreas (2000): Standortwettbewerb von TIME-Clustern. In: IM Die Fachzeitschrift für Information Management & Consulting o. J.Hft. 4. 21–28Google Scholar
  51. Nicolai, Alexander/Kieser, Alfred (2002). Trotz eklatanter Erfolglosigkeit: Die Erfolgsfaktorenforschung weiter auf Erfolgskurs. In: Die Betriebswirtschaft (DBW) 62. Hft. 6. 579–596Google Scholar
  52. Nienhueser, Werner (2011): Empirical Research on Human Resource Management as a Production of Ideology. In: Management Revue 22. Hft. 4. 367–393Google Scholar
  53. Ortmann, Günther (1976): Unternehmungsziele als Ideologie. Zur Kritik betriebswirtschaftlicher und organisationstheoretischer Entwürfe einer Theorie der Unternehmensziele. Köln: Kiepenheuer & WitschGoogle Scholar
  54. Ortmann, Günther (1995): Formen der Produktion. Wiesbaden: WestdeutscherCrossRefGoogle Scholar
  55. Pies, Ingo (1993): Normative Institutionenökonomik: Zur Rationalisierung des politischen Liberalismus. Tübingen: Mohr SiebeckGoogle Scholar
  56. Popper, Karl R. (1972): Die Zielsetzung der Erfahrungswissenschaft. In: Albert (1972): 29–41Google Scholar
  57. Porter, Michael E./Kramer (2011): Creating Shared Value. In: Harvard Business Review 89. 1–2. 62–77Google Scholar
  58. Prahalad, Coimbatore K./Ramaswamy (2004): Die Zukunft des Wettbewerbs. Einzigartige Werte mit dem Kunden gemeinsam schaffen. Wien: Linde VerlagGoogle Scholar
  59. Roedenbeck, Marc (2008): Individuelle Pfade im Management: Modellentwicklung und Ansätze zur Überwindung von Pfaden. Wiesbaden: GablerGoogle Scholar
  60. Rühl, Manfred (2002): Wissenschaft kann nicht einer herrischen Praxis als Magd oder Hebamme dienen. Aviso 31. September. 3–4Google Scholar
  61. Saxer, Ulrich (1994): Medien- und Gesellschaftswandel als publizistikwissenschaftlicher Forschungsgegenstand. In: Jarren (1994): 331–354Google Scholar
  62. Saxer, Ulrich (1995): Von wissenschaftlichen Gegenständen und Disziplinen und den Kardinalsünden der Zeitungs-, Publizistik-, Medien-, Kommunikationswissenschaft. In: Schneider/Reumann/Schiwy (1995): 34–50Google Scholar
  63. Saxer, Ulrich (1997): Medien als problemschaffende und problemlösende Systeme: Zur Notwendigkeit der Annäherung der Medienforschung an ihren Gegenstand. In: Publizistik 42. 1. 73–82Google Scholar
  64. Schanz, Günther (1987): Zwei Arten des Abstrahierens oder: Ist es rational, daß Ökonomen Nicht-Ökonomen die Behandlung ökonomischer Probleme überlassen? In: Schmidt/Schnor (1987): 85–102Google Scholar
  65. Schatz, Heribert/Immer, Nikolaus/Marcinkowski, Frank (1989): Strukturen und Inhalte des Rundfunkprogramms der vier Kabelpilotprojekte (Begleitforschung des Landes Nordrhein-Westfalen zum Kabelpilotprojekt Dortmund, Bd. 23). DüsseldorfGoogle Scholar
  66. Schavoir-Ysselstein, Renate (1994): Neue Dienstleistungen verändern unsere berufliche und private Umwelt. Interview mit Dr. Martin Bangemann, Mitglied der Europäischen Kommission. In: Versicherungswirtschaft 49. Hft. 16. 1081 ffGoogle Scholar
  67. Schmidt, Reinhard H./Schnor (Hrsg.) (1987): Modelle in der Betriebswirtschaftslehre. Wiesbaden: GablerCrossRefGoogle Scholar
  68. Schmittmann, Michael/Stolz, Dirk (1998): Grünbuch-Konvergenz. In: AfP 29. Hft. 1. 40 ffGoogle Scholar
  69. Schneider, Beate/Reumann, Kurt/Schiwy, Peter (Hrsg.) (1995): Publizistik, Beiträge zur Medienentwicklung. Festschrift für Walter J. Schütz. Konstanz: UniversitätsverlagGoogle Scholar
  70. Schneider, Dieter (1979). Schmalenbach und der gesellschaftspolitische Bezug in der Betriebswirtschaftslehre. In: zfbf 31. o. N. 799–828Google Scholar
  71. Shillingford, Joia (1999). This is convergence – but not as originally envisaged. In: Financial Times vom 18. März 1999Google Scholar
  72. Siegert, Gabriele/Hautzinger, Nina (2006): Marketing und Vermarktung unter Konvergenzbedingungen. In: Karmasin/Winter (2006): 117–130Google Scholar
  73. Stemmer, Peter (2008): Normativität: Eine ontologische Untersuchung. Berlin, New York: De GruyterCrossRefGoogle Scholar
  74. Sukale, Michael (2006): Irrationalität und Voluntarismus in Webers Methodologie. In: Zecha (2006a): 27–56Google Scholar
  75. Tiberius, Victor (2011a): Zur Zukunftsorientierung in der Betriebswirtschaftslehre. In: Tiberius (2011b): 89–103Google Scholar
  76. Tiberius, Victor (Hrsg.) (2011b): Zukunftsorientierung in der Betriebswirtschaftslehre. Wiesbaden: GablerCrossRefGoogle Scholar
  77. Weber, Max (1904/1973a): Die „Objektivität“ sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis. In: Weber (1973c): 186–262Google Scholar
  78. Weber, Max (1918/1973b): Der Sinn der „Wertfreiheit“ der soziologischen und ökonomischen Wissenschaften. In: Weber (1973c): 263–310Google Scholar
  79. Weber, Max (1973c): Soziologie. Universalgeschichtliche Analysen. Politik. (Herausgegeben von Johannes Winckelmann). Stuttgart: KrönerGoogle Scholar
  80. Weddigen, Walter (1951): Wirtschaftsethik. System humanitärer Wirtschaftsmoral. Berlin: Duncker & HumblotGoogle Scholar
  81. Weingartner, Paul (2006): Werte in den Wissenschaften. In: Zecha (2006a): 57–83Google Scholar
  82. Winter, Carsten (2006a): Einleitung: TIME-Konvergenz als Herausforderung für Management und Medienentwicklung. In: Karmasin/Winter (2006): 13–53Google Scholar
  83. Winter, Carsten (2006b): Medienentwicklung und der Aufstieg einer neuen Beziehungskunst. In: Karmasin/Winter (2006): 183–216Google Scholar
  84. Winter, Carsten (2011): Von der Push- zur Pull-Kultur (-innovation). In: Janner et al. (2011): 149–190Google Scholar
  85. Wolling, Jens/Will, Andreas/Schumann, Christina (Hrsg.) (2011): Medieninnovationen. Wie Medienentwicklungen die Kommunikation in der Gesellschaft verändern (Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, Bd. 38). Konstanz: UVKGoogle Scholar
  86. Zecha, Gerhard (2006b): Der Wertbegriff und das Wertfreiheitspostulat. In: Zecha (2006a): 109–135Google Scholar
  87. Zecha, Gerhard (Hrsg.) (2006a). Werte in den Wissenschaften. 100 Jahre nach Max Weber. Tübingen: Mohr SiebeckGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Christopher Buschow
    • 1
  • Carsten Winter
    • 1
  1. 1.HannoverDeutschland

Personalised recommendations