Advertisement

Kinder und Handy

  • Iren Schulz
Chapter
Part of the Digitale Kultur und Kommunikation book series (DKK, volume 1)

Zusammenfassung

In der Straßenbahn, vor Schaufenstern, in der Einkaufspassage und auf Spielplätzen: es klingelt und piept, es werden Melodien vorgespielt und Bilder herumgezeigt, neue Spiele ausprobiert und Hintergrundbilder verglichen. Das Mobiltelefon ist längst nicht mehr nur ein Jugendmedium, sondern spielt bereits für die Jüngsten in unserer Gesellschaft eine wichtige Rolle. Kinder wenden sich digitalen Medien wie dem Mobiltelefon zu, um sich auch darüber ihre soziale Lebenswelt zu erschließen. Vor diesem Hintergrund befasst sich der Beitrag mit der Bedeutung des Handys für Kinder und widmet sich zunächst den gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, die für die Aneignung des Mobiltelefons in der Kindheit bedeutsam sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bofinger, Jürgen (2007): Digitale Medien im Fachunterricht. Schulische Medienarbeit auf dem Prüfstand. München: Carl Auer.Google Scholar
  2. Charlton, Michael (2007): Das Kind und sein Startkapital – Medienhandeln aus der Perspektive der Entwicklungspsychologie. In: Helga Theunert (Hg.): Medienkinder von Geburt an. Medienaneignung in den ersten sechs Lebensjahren. München: kopaed, S. 25–40.Google Scholar
  3. Demmler, Kathrin (2012): Die medienkompetente Familie. Eine Herausforderung für die ganzheitliche, zeitgemäße Medienpädagogik. In: medien + erziehung, 56, H. 2, S. 36–41.Google Scholar
  4. Deterding, Stephanie/Kleedörfer, Daniela/Petzold, Matthias (2006): Handynutzung im Grundschulalter. Eine empirische Pilotstudie. In: medien + erziehung, 50, H. 2, S. 43–49.Google Scholar
  5. Feil, Christine (2003): Kinder, Geld und Konsum: Die Kommerzialisierung der Kindheit. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  6. Feldhaus, Michael (2004): Mobile Kommunikation im Familiensystem. Zu den Chancen und Risiken mobiler Kommunikation für das familiale Zusammenleben. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  7. Feldhaus, Michael/Logemann, Niels: (2006): Die Kommunikationsmedien Internet und Mobiltelefon im familialen Alltag. In: medien + erziehung, 50, H. 2, S. 30–37.Google Scholar
  8. Grimm, Petra (2008): Prügeln für die Kamera. Über den Umgang Jugendlicher mit Gewaltvideos auf dem Handy. In: Pöttinger, Ida/Ganguin, Sonja (Hg.): Lost ? Orientierung in Medienwelten – Konzepte für Pädagogik und Medienbildung. Bielefeld: GMK, S. 24–34.Google Scholar
  9. Grimm, Petra/Rhein, Stefanie/Müller, Michael (2010): Porno im Web 2.0. Die Bedeutung sexualisierter Web-Inhalte in der Lebenswelt von Jugendlichen. Berlin: Vistas.Google Scholar
  10. Haddon, Leslie (2004): Information And Communication Technologies In Everday Life. A Concise Introduction And Research Guide. Oxford: Berg.Google Scholar
  11. Hartmann, Maren/Wimmer, Jeffrey (2011): Digitale Medientechnologien: Vergangenheit – Gegenwart – Zukunft. In: Hartmann, Maren/Wimmer, Jeffrey (Hg.): Digitale Medientechnologien. Vergangenheit – Gegenwart – Zukunft. Wiesbaden: VS, S. 7–26.CrossRefGoogle Scholar
  12. Hellwig, Katharina (2007): Das Handy, ein Kinderspiel ? In: medien + erziehung, 51, H. 3, S. 8–13.Google Scholar
  13. Hellwig, Katharina (2009): Handykompetenz in der Grundschule: Theoretische Konzeptualisierung und empirische Prüfung eines Testinventars. Göttingen: Cuvillier.Google Scholar
  14. James, Carrie/Davis, Katie/Flores, Andrea/Francis, John M./Pettingill, Lindsay/Rundle, Margaret/Gardner, Howard (2009): Young People, Ethics, and the New Digital Media: A Synthesis from the Good Play Project. Cambridge/London: MIT Press.Google Scholar
  15. Jenkins, Henry/Clinton, Katie/Ravi Purushotma, /Robison, Alice J./Weigel, Margaret (2006): Confronting the Challenges of Participatory Culture: Media Education for the 21st. Cambridge/London: MIT Press.Google Scholar
  16. Kammerl, Rudolf (2009). Medienpädagogik in der Lehrerbildung: Fehlanzeige ? In: tendenz. Das Magazin der Bayrischen Landeszentrale für neue Medien, Heft 4, S. 12–14.Google Scholar
  17. KidsVA (2011): KidsVerbraucherAnalyse 2011. Markt-/Mediauntersuchung zur Zielgruppe 6 bis 13 Jahre und 4 bis 5 Jahre. Berlin: Egmont Ehapa.Google Scholar
  18. Kloos, Nadine (2010): Orientierungs- und Informationsbedarf von Eltern. In: medien + erziehung, 54, H. 4, 38–44.Google Scholar
  19. Krappmann, Lothar (1991): Sozialisation in der Gruppe der Gleichaltrigen. In: Hurrelmann, Klaus/Ulich, Dieter (Hg.): Handbuch der Sozialisationsforschung. Weinheim/Basel: Beltz, S. 354–375.Google Scholar
  20. Krotz, Friedrich (2001). Die Mediatisierung kommunikativen Handelns. Der Wandel von Alltag und sozialen Beziehungen, Kultur und Gesellschaft durch die Medien. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  21. Krotz, Friedrich (2006): Konnektivität der Medien: Konzepte, Bedingungen und Konsequenzen. In: Hepp, Andreas/Krotz, Friedrich/Moores, Shaun/Winter, Carsten (Hg.): Konnektivität, Netzwerk und Fluss: Konzepte gegenwärtiger Medien-, Kommunikations- und Kulturtheorie. Wiesbaden: VS, S. 21–42.CrossRefGoogle Scholar
  22. Krotz, Friedrich/Schulz, Iren (2006): Vom mobilen Telefon zum kommunikativen Begleiter in neu interpretierten Realitäten. Die Bedeutung des Mobiltelefons in Alltag, Kultur und Gesellschaft. In: Ästhetik & Kommunikation, H. 135, S. 59–65.Google Scholar
  23. Livingstone, Sonia/Haddon, Leslie/Görzig, Anke/Olaffson, Kjartan (2011): Risks and Safety on the Internet. The Perspective of European Children. Full Findings and Policy Implications from the EU Kids Online Survey of 9–16 year Olds and their Parents in 25 Countries. London: LSE: EU Kids Online.Google Scholar
  24. Logemann, Niels/Feldhaus, Michael (2002): Zwischen SMS und Download – Erste Ergebnisse zur Untersuchung der neuen Medien Mobiltelefon und Internet in der Familie. In: kommunikation @gesellschaft, Jg. 3, Beitrag 2 (http://www.uni-frankfurt.de/fb03/K.G/B2_2002_Logemann_Feld haus.pdf).
  25. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (MPFS) (Hg.) (2008): KIM-Studie 2008. Kinder und Medien, Computer und Internet. Basisuntersuchung zum Medienumgang 6- bis 13-Jähriger. Baden-Baden.Google Scholar
  26. Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (MPFS) (Hg.) (2010): KIM-Studie 2010. Kinder und Medien, Computer und Internet. Basisuntersuchung zum Medienumgang 6- bis 13-Jähriger. Baden-Baden.Google Scholar
  27. Oksman, Virpi/Rautiainen, Pirjo (2009): » Perhaps it is a Body Part «. How the Mobile Phone Became an Organic Part of the Everyday Lives of Finish Children and Teenagers. In: Katz, James E. (Hg.): Machines That Become Us. The Social Context of Personal Communication Technology. New Brunswick, N. J. (u. a.): Transaction, S. 293–308.Google Scholar
  28. Schorb, Bernd (2005): Medienkompetenz. In: Hüther, Jürgen/Schorb, Bernd (Hg.): Grundbegriffe Medienpädagogik. München: kopaed, S. 257–262.Google Scholar
  29. Schulz, Iren (2011): Visual Mobile Phone Content and Developmental Challenges. The Mediatization of Social Relationships in Adolescence. In: Martin, Corinne/Pape, Thilo von (Hg.): Images in Mobile Communication. New Content, New Uses, New Perspectives ? Wiesbaden: VS, S. 41–55.Google Scholar
  30. Schulz, Iren (2012): Mediatisierte Sozialisation im Jugendalter. Kommunikative Praktiken und Beziehungsnetze im Wandel. Berlin: Vistas.Google Scholar
  31. Selmer, Lena (2005): » Nicht nah, aber immer für dich da ! « Erreichbarkeit im Familienalltag. In: medien + erziehung, 49, H. 3, S. 11–16.Google Scholar
  32. Spanhel, Dieter (2009): Anspruch und Wirklichkeit. Wie lässt sich Medienerziehun im Sinne umfassender Medienbildung am besten in den Schulalltag integrieren. In: tendenz. Das Magazin der Bayrischen Landeszentrale für neue Medien, Heft 4, 4–11.Google Scholar
  33. Stephen, Christian/McPake, Joanna/Plowman, Lydia/Berch-Heyman, Sarah (2008): Learning from Children. In: Journal of Early Childhood Research, 6, H. 2, S. 99–117.CrossRefGoogle Scholar
  34. Theunert, Helga (2009): Medienkompetenz. In: Schorb, Bernd/Anfang, Günther/Demmler, Kathrin (Hrs.): Grundbegriffe Medienpädagogik – Praxis. München: kopaed, S. 199–204.Google Scholar
  35. Theunert, Helga/Lange, Andreas (2012): » Doing Familiy « im Zeitalter von Mediatisierung und Pluralisierung. medien + erziehung, 56, H. 2, S. 10–22.Google Scholar
  36. Zinnecker, Jürgen/Behnken, Imbke/Maschke, Sabine/Stecher, Ludwig (2002). Null Zoff & Voll Busy. Die erste Jugendgeneration des neuen Jahrhunderts. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  • Iren Schulz
    • 1
  1. 1.ErfurtDeutschland

Personalised recommendations