Advertisement

Weiterbildung im betrieblichen Kontext

  • Jürgen SchienerEmail author
  • Felix Wolter
  • Ulrike Rudolphi
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag analysiert mit Hilfe eines „Linked Employer-Employee-Datensatzes“ aus dem Projekt „Berufliche Weiterbildung als Bestandteil Lebenslangen Lernens“ (WeLL) die Chancen auf betriebsinterne und betriebsexterne berufliche Weiterbildung von Beschäftigten nach individuellen Merkmalen der Beschäftigten und betrieblichen Merkmalen des beschäftigenden Unternehmens. Humankapital- und segmentationstheoretisch wird argumentiert, dass nicht nur die empirisch vielfach dokumentierte individuelle Qualifikation der Beschäftigten ausschlaggebend für deren Weiterbildungschancen ist, sondern auch die betriebliche Qualifikationsstruktur und deren Interaktion mit der individuellen Qualifikation. Diese Kernhypothese des Beitrags bestätigt sich in binär-logistischen Mehrebenenanalysen: Sowohl die individuelle Qualifikation, als auch das durchschnittliche Qualifikationsniveau der Beschäftigten eines Unternehmens wirken sich positiv auf die Weiterbildungschancen aus. Zusätzlich zeigt sich ein Interaktionseffekt in der Form, dass der Effekt der individuellen Bildung mit steigender Durchschnittsqualifikation der Belegschaft des Betriebs abnimmt. Die Analysen verdeutlichen, dass in künftigen Arbeiten mehr Aufmerksamkeit auf die Verschränkung von individuellen und betrieblichen Merkmalen bei der Allokation von Weiterbildungschancen gelegt werden sollte.

Literatur

  1. Althauser, Robert P. 1989. Internal Labor Markets. Annual Review of Sociology 15:143–161.CrossRefGoogle Scholar
  2. Anger, Christina, und Dirk Werner. 2009. Ergebnisse von CVTS und IW-Weiterbildungserhebung für Deutschland im Vergleich. In Betriebliche Weiterbildung. Der Continuiung Vocational Training Survey (CVTS) im Spiegel nationaler und europäischer Perspektiven (Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, Beihefte 22), Hrsg. Friederike Behringer, Bernd Käpplinger und Günter Pätzold, 125–148. Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  3. Arnold, Rolf, und Christiane Schiersmann. 2004. Entwicklungstrends im Weiterbildungsbereich. In Expertisen zu den konzeptionellen Grundlagen für einen Nationalen Bildungsbericht. Berufliche Bildung und Weiterbildung/Lebenslanges Lernen (Bildungsreform 8), Hrsg. Martin Baethge, Klaus-Peter Buss, und Carmen Lanfer, 33–66. Berlin: BMBF.Google Scholar
  4. Bahnmüller, Reinhard. 2002. Tarifpolitik und Weiterbildung – neue Entwicklungen und alte Fragen. WSI-Mitteilungen 1:38–44.Google Scholar
  5. Becker, Gary S. 1964. Human Capital. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  6. Becker, Rolf. 1991. Berufliche Weiterbildung und Berufsverlauf. Eine Längsschnittuntersuchung von drei Geburtskohorten. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 24:351–364.Google Scholar
  7. Becker, Rolf, und Anna Hecken. 2008. Berufliche Weiterbildung – arbeitsmarktsoziologische Perspektiven und empirische Befunde. In Arbeitsmarktsoziologie. Probleme, Theorien und empirische Befunde, Hrsg. Martin Abraham und Thomas Hinz, 133–168. Zweite Auflage. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Becker, Rolf, und Anna Hecken. 2011. Berufliche Weiterbildung – theoretische Perspektiven und empirische Befunde. In Lehrbuch der Bildungssoziologie (2. Aufl.), Hrsg. Rolf Becker, 367–410. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  9. Behringer, Friederike. 1999. Beteiligung an beruflicher Weiterbildung. Humankapitaltheoretische und handlungstheoretische Erklärung und empirische Evidenz. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  10. Behringer, Friederike, und Renaud Descamps. 2009. Determinants of employer-provided training: A comparative analysis of Germany and France. In Betriebliche Weiterbildung. Der Continuiung Vocational Training Survey (CVTS) im Spiegel nationaler und europäischer Perspektiven (Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, Beihefte 22), Hrsg. Friederike Behringer, Bernd Käpplinger und Günter Pätzold, 93–123. Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  11. Behringer, Friederike, Jara Kampmann, und Bernd Käpplinger. 2009. Theoretische Erklärungsansätze zur betrieblichen Weiterbildungsbeteiligung. In Betriebliche Weiterbildung. Der Continuiung Vocational Training Survey (CVTS) im Spiegel nationaler und europäischer Perspektiven (Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, Beihefte 22), Hrsg. Friederike Behringer, Bernd Käpplinger, und Günter Pätzold, 93–123. Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  12. Bellmann, Lutz. 2003. Datenlage und Interpretation der Weiterbildung in Deutschland. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  13. Bellmann, Lutz, und Ute Leber. 2005a. Berufliche Weiterbildungsforschung. Datenlage, Forschungsfragen und ausgewählte Ergebnisse. Report. Zeitschrift für Weiterbildungsforschung 28:29–40.Google Scholar
  14. Bellmann, Lutz, und Ute Leber. 2005b. Betriebliche Weiterbildung im regionalen Kontext. In Bildungsökonomische Analysen mit Mikrodaten (Beiträge zur Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 295). Hrsg. Lutz Bellmann und Dieter Sadowski, 107–122. Nürnberg: IAB.Google Scholar
  15. Bellmann, Lutz, Herbert Düll, und Ute Leber. 2001. Zur Entwicklung der betrieblichen Weiterbildungsaktivitäten. Eine empirische Untersuchung auf Basis des IAB-Betriebspanels. In Arbeitsmarktrelevante Aspekte der Bildungspolitik (Beiträge zur Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 245). Hrsg. Alexander Reinberg, 97–123. Nürnberg: IAB.Google Scholar
  16. Bellmann, Lutz, Elisabeth Krekel, und Jens Stegmaier. 2010. Aus- und Weiterbildung – Komplemente oder Substitute? Zur Bildungsbeteiligung kleiner und mittlerer Betriebe in Deutschland. Report. Zeitschrift für Weiterbildungsforschung 33:41–54.Google Scholar
  17. Blair, Margaret M. 2011. An economic perspective on the notion of ‘Human Capital’. In The oxford handbook of human capital, Hrsg. Alan Burton-Jones und J.-C. Spender, 49–70. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  18. Borjas, George J. 2010. Labor economics. Fünfte Auflage. Boston: McGraw-Hill.Google Scholar
  19. Brussig, Martin, und Ute Leber. 2005. Betriebliche Determinanten formeller und informeller Weiterbildung im Vergleich. Zeitschrift für Personalforschung 19:5–24.Google Scholar
  20. Büchel, Felix, und Markus Pannenberg. 2004. Berufliche Weiterbildung in West- und Ostdeutschland. Teilnehmer, Struktur und individueller Ertrag. Zeitschrift für Arbeitsmarktforschung 37:73–126.Google Scholar
  21. Busse, Gerd, und Winfried Heidemann. 2005. Betriebliche Weiterbildung. Analyse und Handlungsempfehlungen (Betriebs- und Dienstvereinbarungen). Zweite Auflage. Frankfurt a. M.: Bund-Verlag.Google Scholar
  22. Dehnbostel, Peter. 1995. Bedeutungszuwachs des Lernens im Arbeitsprozess. Regulierungsbedarf oder Deregulierungsnotwendigkeit beruflicher Weiterbildung? In Berufliche Weiterbildung als freier Markt? Regulationsanforderungen der beruflichen Weiterbildung in der Diskussion, Hrsg. Rolf Dobischat und Rudolf Husemann, 191–209. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  23. Deutscher Bildungsrat. 1972. (1970). Strukturplan für das Bildungswesen. Empfehlungen der Bildungskommission. Suttgart: Klett.Google Scholar
  24. Doeringer, Peter B., und Michael J. Piore. 1971. Internal labour markets and manpower analysis. Lexington: Heath.Google Scholar
  25. Düll, Herbert, und Lutz Bellmann. 1998. Betriebliche Weiterbildungsaktivitäten in West- und Ostdeutschland. Eine theoretische und empirische Analyse mit den Daten des IAB-Betriebspanels 1997. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 31:205–225.Google Scholar
  26. Erlinghagen, Marcel, und Friedrich Scheller. 2011. Migrationshintergrund und Beteiligung an beruflicher Weiterbildung. In Reproduktion von Ungleichheit durch Arbeit und Familie (Sozialstrukturanalyse), Hrsg. Peter A. Berger, Karsten Hank, und Angelika Tölke, 301–325. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  27. Ganzeboom, Harry B. G., und Donald J. Treiman. 2003. Three internationally standardised measures for comparative research on occupation status. In Advances in cross-national comparison. A European working book for demographic and socio-economic variables, Hrsg. Jürgen H.P. Hoffmeyer-Zlotnik und Christof Wolf, 159–193. New York: Kluwer.CrossRefGoogle Scholar
  28. Gerlach, Knut, und Uwe Jirjahn. 1998. Determinanten betrieblicher Weiterbildungsaktivitäten. Eine empirische Untersuchung mit Daten des Hannoveraner Firmenpanels. In Qualifikation, Weiterbildung und Arbeitsmarkterfolg (ZEW-Wirtschaftsanalysen, Schriftenreihe des ZEW 31), Hrsg. Friedhelm Pfeiffer und Winfried Pohlmeier, 311–337. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  29. Görlitz, Tanja, und Marcus Tamm. 2011. Revisiting the complementarity between education and training. The role of personality, working tasks and firm effects (RUHR Economic Papers 307). Essen: Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung.Google Scholar
  30. Grund, Christian, und Johannes Martin. 2010. Determinants of further training. Evidence for Germany (IZA Discussion Paper Series 5315). Bonn: IZA.Google Scholar
  31. Hall, Anja, und Elisabeth Krekel. 2008. Berufliche Weiterbildung Erwerbstätiger. Zur Erklärungskraft tätigkeitsbezogener Merkmale für das Weiterbildungsverhalten. Report. Zeitschrift für Weiterbildungsforschung 31:65–77.Google Scholar
  32. Heidemann, Winfried. 1999. Betriebliche Weiterbildung. Betriebs- und Dienstvereinbarungen. Analyse und Handlungsempfehlungen. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung.Google Scholar
  33. Hoffmeyer-Zlotnik, Jürgen H.P. 2003. „Stellung im Beruf“ als Ersatz für eine Berufsklassifikation zur Ermittlung von sozialem Prestige. ZUMA-Nachrichten 53:114–127.Google Scholar
  34. Hox, Joop. 2010. Multilevel analysis. Techniques and applications. 2. Aufl. New York: Routledge.Google Scholar
  35. Huber, Martina, Britta Matthes, Alexandra Schmucker, und Elena Wiegand. 2011. Panel „WeLL“. Arbeitnehmerbefragung für das Projekt „Berufliche Weiterbildung als Bestandteil Lebenslangen Lernens“. Dokumentation für die Originaldaten Wellen 1-1 (FDZ-Datenreport 03/2011). Nürnberg: IAB.Google Scholar
  36. Hubert, Tobias, und Christof Wolf. 2007. Determinanten der beruflichen Weiterbildung Erwerbstätiger. Empirische Analysen auf der Basis des Mikrozensus 2003. Zeitschrift für Soziologie 36:473–493.Google Scholar
  37. Jürges, Hendrik, und Kerstin Schneider. 2006. Dynamische Lohneffekte beruflicher Weiterbildung. Eine Längsschnittanalyse mit den Daten des SOEP. In Evidenzbasierte Bildungspolitik. Beiträge der Bildungsökonomie, Hrsg. Manfred Weiß, 131–149. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  38. Kochan, Thomas A., und Adam Seth Litwin. 2011. The future of human capital. An employment relations perspective. In The oxford handbook of human capital, Hrsg. Alan Burton-Jones und J.-C. Spender, 647–670. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  39. Köhler, Christoph, und Kai Ludovici. 2008. Betriebliche Beschäftigungssysteme und Arbeitsmarktsegmentation. In Offene und geschlossene Beschäftigungssysteme. Determinanten, Risiken und Nebenwirkungen, Hrsg. Christoph Köhler, Olaf Struck, Michael Grotheer, Alexandra Krause, Ina Krause, und Tim Schröder, 31–63. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  40. Köhler, Christoph, Kai Loudovici, und Olaf Struck. 2007. Generalisierung von Beschäftigungsrisiken oder anhaltende Arbeitsmarktsegmentation? Berliner Journal für Soziologie 17:387–406.CrossRefGoogle Scholar
  41. Köhler, Christoph, und Alexandra Krause. 2010. Betriebliche Beschäftigungspolitik. In Handbuch Arbeitssoziologie, Hrsg. Fritz Böhle, Günter Voß und Günther Wachtler, 387–412. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  42. Kuckulenz, Anja. 2006. Continuing vocational training in Germany. A comparative study using 3 German datasets (ZEW Discussion Paper 06-024). Mannheim: Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung.Google Scholar
  43. Langer, Wolfgang. 2010. Mehrebenenanalyse mit Querschnittsdaten. In Handbuch der sozialwissenschaftlichen Datenanalyse, Hrsg. Christof Wolf und Henning Best, 742–774. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  44. Leber, Ute. 2000. Finanzierung der betrieblichen Weiterbildung und die Absicherung ihrer Erträge. Eine theoretische und empirische Analyse mit den Daten des IAB-Betriebspanels 1999. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 33:229–241.Google Scholar
  45. Leber, Ute. 2002. Betriebliche Weiterbildung älterer Arbeitnehmer. Ergebnisse aus dem IAB-Betriebspanel. In Demographischer Strukturbruch und Arbeitsmarktentwicklung. Probleme, Fragen, erste Antworten – SAMF-Jahrestagung 2001 (Broschürenreihe: Demographie und Erwerbsarbeit), Hrsg. Ernst Kistler und Hans Gerhard Mendius, 87–100. Stuttgart: SAMF.Google Scholar
  46. Leber, Ute. 2009. Betriebsgröße, Qualifikationsstruktur und Weiterbildungsbeteiligung. Ergebnisse aus dem IAB-Betriebspanel. In Betriebliche Weiterbildung. Der Continuiung Vocational Training Survey (CVTS) im Spiegel nationaler und europäischer Perspektiven (Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, Beihefte 22), Hrsg. Friederike Behringer, Käpplinger und Günter Pätzold, 149–168. Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  47. Leber, Ute, und Iris Möller. 2008. Weiterbildungsbeteiligung ausgewählter Personengruppen. Schmollers Jahrbuch 128:405–429.CrossRefGoogle Scholar
  48. Leemann, Regula Julia. 1999. Determinanten beruflicher Weiterbildung. Eine empirische Überprüfung konkurrierender Theorien. Schweizerische Zeitschrift für Soziologie 25:217–258.Google Scholar
  49. Lutz, Burkart. 1987. Arbeitsmarktstruktur und betriebliche Arbeitskräftestrategie. Eine theoretisch-historische Skizze zur Entstehung betriebszentrierter Arbeitsmarktsegmentation. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  50. Lutz, Burkart, und Werner Sengenberger. 1974. Arbeitsmarktstrukturen und öffentliche Arbeitsmarktpolitik. Eine kritische Analyse von Zielen und Instrumenten. Göttingen: Schwartz & Co.Google Scholar
  51. Milgrom, Paul, und John Roberts. 1992. Economics, organization and management. Englewood Cliffs: Prentice-Hall.Google Scholar
  52. Mincer, Jacob. 1974. Schooling, experience and earnings. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  53. Mincer, Jacob. 1994. Human capital: A review. In labor economics and industrial relations. markets and institutions, Hrsg. Clark Kerr und Paul D. Staudohar, 109–141. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  54. Moraal, Dick, und Gudrun Schönfeld. 2009. Geschichte und Entwicklung der Erhebungen über die betriebliche Weiterbildung (CVTS) in Europa und Deutschland. In Betriebliche Weiterbildung. Der Continuiung Vocational Training Survey (CVTS) im Spiegel nationaler und europäischer Perspektiven (Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, Beihefte 22), Hrsg. Friederike Behringer, Bernd Käpplinger und Günter Pätzold, 15–33. Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  55. Neubäumer, Renate. 2006. Warum bilden Betriebe ihre Mitarbeiter weiter – oder auch nicht? Ein theoretischer Ansatz zur Erklärung unterschiedlicher Weiterbildungsaktivitäten von Betrieben. In Evidenzbasierte Bildungspolitik. Beiträge der Bildungsökonomie, Hrsg. Manfred Weiß, 93–113. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  56. Neubäumer, Renate. 2008. Warum bilden Unternehmen ihre Mitarbeiter weiter? Ein theoretischer Ansatz und empirische Ergebnisse aus Sicht kleiner und mittlerer Unternehmen. Sozialer Fortschritt 57:34–39.CrossRefGoogle Scholar
  57. Neubäumer, Renate, Susanne Kohaut, und Margarete Seidenspinner. 2006. Determinanten betrieblicher Weiterbildung. Ein ganzheitlicher Ansatz zur Erklärung des betrieblichen Weiterbildungsverhaltens und eine empirische Analyse für Westdeutschland. Schmollers Jahrbuch 126:437–471.Google Scholar
  58. Öztürk, Halit. 2011. Weiterbildung im Kontext heterogener Lebenswelten. Zeitschrift für Bildungsforschung 1:151–164.CrossRefGoogle Scholar
  59. Öztürk, Halit, und Katrin Kaufmann. 2009. Migration background and participation in continuing education in Germany. An empirical analysis based on data from the German socio-economic panel study (SOEP). European Educational Research Journal 8:255–275.CrossRefGoogle Scholar
  60. Pawlowsky, Peter, und Jens Bäumer. 1997. Konzepte betrieblicher Weiterbildungsstrategien. In Arbeitsstrukturen im Umbruch, Hrsg. Clemens Heidack, 147–163. München: Hampp.Google Scholar
  61. Pischke, Jörn-Steffen. 2001. Continuous training in Germany. Journal of Population Economics 14:523–548.CrossRefGoogle Scholar
  62. Rosenbladt, Bernhard von und Frauke Bilger. 2008. Weiterbildungsverhalten in Deutschland. Bd. 1. Berichtssystem Weiterbildung und Adult Education Survey 2007. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  63. Rudolphi, Ulrike. 2011. Determinanten betrieblicher Weiterbildungsaktivitäten im Branchenkontext. Mehrebenenanalysen auf Basis der CVTS 3-Daten. Wirtschaft und Statistik 3:261–273.Google Scholar
  64. Schiener, Jürgen. 2006. Bildungserträge in der Erwerbsgesellschaft. Analysen zur Karrieremobilität. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  65. Schiener, Jürgen. 2007. Statuseffekte beruflicher Weiterbildung im Spiegel des Mikrozensus (RatSWD Research Notes 16). Berlin: Rat für Sozial- und Wirtschaftsdaten (RatSWD).Google Scholar
  66. Schindler, Steffen, Felix Weiss, und Tobias Hubert. 2011. Explaining the class gap in training. The role of employment relations and job characteristics. International Journal of Lifelong Education 30:213–232.CrossRefGoogle Scholar
  67. Schömann, Klaus, und Rolf Becker. 2002. A long-term perspective on the effects of training in Germany. In Education, training and employment dynamics. Transitional labour markets in the European union, Hrsg. Klaus Schömann und Philip J. O’Connell, 153–185. Cheltenham: Elgar.Google Scholar
  68. Sengenberger, Werner. 1978. Arbeitsmarktstruktur. Ansätze zu einem Modell des segmentierten Arbeitsmarkts. München: Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung.Google Scholar
  69. Sengenberger, Werner. 1987. Struktur und Funktionsweise von Arbeitsmärkten. Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Vergleich. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  70. Sesselmeier, Werner, Lothar Funk, und Bernd Waas. 2010. Arbeitsmarkttheorien. Eine ökonomisch-juristische Einführung. Heidelberg: Physica.Google Scholar
  71. Seyda, Susanne, und Dirk Werner. 2012. IW-Weiterbildungserhebung 2011. Gestiegenes Weiterbildungsvolumen bei konstanten Kosten. Köln: Institut der deutschen Wirtschaft.Google Scholar
  72. Snijders, Tom A.B., und Roel J. Bosker. 2012. Multilevel analysis. An introduction to basic and advanced multilevel modeling. London: Sage.Google Scholar
  73. Wachter, Michael L., und Randall D. Wright. 1990. Economics of internal labor markets. Industrial Relations 29:240–262.Google Scholar
  74. Wilkens, Ingrid, und Ute Leber. 2003. Partizipation an beruflicher Weiterbildung. Empirische Ergebnisse auf Basis des Sozio-ökonomischen Panels. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 36:329–337.Google Scholar
  75. Wolf, Christof. 1995. Sozio-ökonomischer Status und berufliches Prestige. Ein kleines Kompendium sozialwissenschaftlicher Skalen auf Basis der beruflichen Stellung und Tätigkeit. ZUMA-Nachrichten 37:102–136.Google Scholar
  76. Wolter, Felix, und Jürgen Schiener. 2009. Einkommenseffekte beruflicher Weiterbildung. Empirische Analysen auf Basis des Mikrozensus-Panels. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 61:1–28.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Jürgen Schiener
    • 1
    Email author
  • Felix Wolter
    • 1
  • Ulrike Rudolphi
    • 2
  1. 1.Institut für SoziologieUniversität MainzMainzDeutschland
  2. 2.GöttingenDeutschland

Personalised recommendations