Advertisement

Befragungen von älteren und alten Menschen

  • Andreas Motel-KlingebielEmail author
  • Daniela Klaus
  • Julia Simonson
Chapter

Zusammenfassung

Der demografische Wandel ist eine der großen aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen. Niedrige Fertilität, zunehmende Migration und die Verlängerung der Lebensspanne verändern die Gesellschaft. Die Lebenserwartung hat im 20. Jahrhundert stetig um zwei bis drei Jahre pro Jahrzehnt zugenommen und steigt weiter. Das lange Leben bringt gesellschaftliche und individuelle Entwicklungschancen mit sich, geht aber zugleich mit bisher unbekannten Herausforderungen einher.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Banks, James/Muriel, Alastair/Smith, James P. (2011): Attrition and Health in Ageing Studies. In: Longitudinal and Life Course Studies 2: 101–126Google Scholar
  2. Borchelt, Markus/Gilberg, Reiner/Horgas, Ann L./Geiselmann, Bernhard (1996): Zur Bedeutung von Krankheit und Behinderung im Alter. In: Lindenberger, Ulman/Smith, Jacqui/Mayer, Karl Ulrich/Bates, Paul B. (Hg.): Die Berliner Altersstudie. Berlin: Akademie Verlag. 473–498Google Scholar
  3. Carsjö, Kerstin/Thorslund, Mats/Wärneryd, Bo (1994): The Validity of Survey Data on Utilization of Health and Social Services Among the Very Old. In: The Journals of Gerontology 49: 156–164CrossRefGoogle Scholar
  4. Geiselmann, Bernhard/Helmchen, Hanfried/Nuthmann, Reinhard (1996): Einwilligungsfähigkeit in der Demenzforschung. In Peters, Uwe H./Schifferdecker, Michael/Krahl, Andreas (Hg.): 150 Jahre Psychiatrie. Köln: Martini. 446–449Google Scholar
  5. Engstler, Heribert/Motel-Klingebiel, Andreas (2010): Datengrundlagen und Methoden des Deutschen Alterssurveys (DEAS). In: Motel-Klingebiel, Andreas/Wurm, Susanne/Tesch-Römer, Clemens (Hg.): Altern im Wandel. Stuttgart: Kohlhammer. 34–60Google Scholar
  6. Kaiser, Angelika (2013): A Review of Longitudinal Datasets on Ageing. In: Journal of Population Ageing 6: 5–27CrossRefGoogle Scholar
  7. Kelfve, Susanne/Thorslund, Mats/Lennartsson, Carin (2013): Sampling and Non-Response Bias on Health-Outcomes in Surveys of the Oldest Old. In: European Journal of Ageing 10: 237–245CrossRefGoogle Scholar
  8. Knäuper, Bärbel (Hg.) (1998): Age Differences in Question and Response Order Effects. Philadelphia: Psychology PressGoogle Scholar
  9. Knäuper, Bärbel/Schwarz, Norbert/Park, Denise C. (2002): Selbstberichte im Alter. In: Motel-Klingebiel, Andreas/Kelle, Udo (Hg.): Perspektiven der empirischen Alter(n)ssoziologie. Opladen: Leske + Budrich. 75–98CrossRefGoogle Scholar
  10. Kühn, Konstanze/Porst, Rolf (1999): Befragung alter und sehr alter Menschen. Mannheim: ZUMAGoogle Scholar
  11. Vollmann, Jochen/Kühl, Klaus-Peter/Tilmann, Amely/Hartung, Heinz-Dieter/Helmchen,Hanfried (2004): Einwilligungsfähigkeit und neuropsychologische Einschränkungen bei dementen Patienten. In: Der Nervenarzt 75: 29–35CrossRefGoogle Scholar
  12. Wagner, Michael/Motel, Andreas (1996): Die Qualität der Einkommensmessung bei alten Menschen. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 48: 493–511Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2014

Authors and Affiliations

  • Andreas Motel-Klingebiel
    • 1
    Email author
  • Daniela Klaus
    • 2
  • Julia Simonson
    • 2
  1. 1.Department of Social and Welfare StudiesLinköping UniversityNorrköpingSweden
  2. 2.Deutsches Zentrum für AltersfragenBerlinDeutschland

Personalised recommendations