Advertisement

Familie und Lebensformen

  • Dirk Konietzka
  • Michaela Kreyenfeld

Zusammenfassung

Familie ist ein » moving target «, d. h. ein Gegenstand, der sich mit dem sozialhistorischen und kulturellen Kontext wandelt. Die Leitbilder von Familie und Grenzziehungen zwischen Familie und Nichtfamilie waren und sind gesellschaftlich umstritten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ariès P (1978): Geschichte der Kindheit. München.Google Scholar
  2. Arránz Becker O, Lois D, Nauck B (2010): Differences in fertility patterns between East and West German women. In: Comparative Population Studies 35 (1), 7–34.Google Scholar
  3. Bertram H (2002): Die multilokale Mehrgenerationenfamilie. In: Berliner Journal für Soziologie 12, 517–529.Google Scholar
  4. Bertram H (2010): Talcott Parsons. In: Nave-Herz, Rosemarie (Hrsg): Die Geschichte der Familiensoziologie in Portraits. Würzburg, 239–262.Google Scholar
  5. Burkart G (2008): Familiensoziologie. Konstanz.Google Scholar
  6. Ehmer J (2011): The significance of looking back: Fertility before the » fertility decline «. In: Ehmer, Josef/Ehrhardt, Jens/Kohli, Martin (Hrsg): Fertility in the History of the 20thCentury. In: Historical Social Research 136, 11–34.Google Scholar
  7. Esping-Andersen G (1999): Social Foundations of Postindustrial Economies. Oxford.Google Scholar
  8. Feldhaus M, Huinink J (2011) Multiple Elternschaft. Eine Analyse zur Vielfalt von Elternschaft und Folgepartnerschaften. In: Zeitschrift für Familienforschung. Sonderheft 8:77–105Google Scholar
  9. Festy P (1980) On the new context of marriage in Western Europe. Population Devel Rev 6(2):311–315CrossRefGoogle Scholar
  10. Geiger T (1919): Zur Statistik der Unehelichen. In: Allgemeines Statistisches Archiv, Band XI, 212–220.Google Scholar
  11. Geiger T (1920): Das uneheliche Kind und seine Mutter im Recht des neuen Staates. Ein Versuch auf der Basis kritischer Rechtsvergleichung. München.Google Scholar
  12. Gestrich A, Krause J-U, Mitterauer M (2003): Geschichte der Familie. Stuttgart.Google Scholar
  13. Goldstein JR, Kreyenfeld M (2011) Has East Germany Overtaken West Germany ? Recent Trends in Order-Specific Fertility. Population Devel Rev 37(3):453–472CrossRefGoogle Scholar
  14. HFD (2011): Human Fertility Database. Im Internet verfügbar unter:http://www.humanfertility.org [Letzter Zugriff: 12. 4. 2012].
  15. Huinink J (1995): Warum noch Familie ? Zur Attraktivität von Partnerschaft und Elternschaft in unserer Gesellschaft. Frankfurt/Main.Google Scholar
  16. Huinink J (2005): Ostdeutschland auf dem Weg zur Ein-Kind-Familie. In: Dienel, Christiane (Hrsg): Abwanderung, Geburtenrückgang und regionale Entwicklung. Wiesbaden, 231–246.Google Scholar
  17. Huinink J, Konietzka D (2007) Familiensoziologie. Eine Einführung, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  18. Huinink J, Brüderl J et al (2011): Panel Analysis of Intimate Relationships and Family Dynamics (pairfam). In: Zeitschrift für Familienforschung, 23, 77–101.Google Scholar
  19. Kreyenfeld M (2002): Parity specific birth rates for West Germany - An attempt to combine survey data and vital statistics. In: Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 27, 327–357.Google Scholar
  20. Kreyenfeld M (2008): Das zweite Kind in Ostdeutschland: Aufschub oder Verzicht ? In: Scholz, Rembrandt/Luy, Marc (Hrsg): Die Bevölkerung in Ost- und Westdeutschland: demografische und ökonomische Aspekte 15 Jahre nach der Wende. Wiesbaden, 100–123.Google Scholar
  21. Kreyenfeld M, Konietzka D (2012): Kinderlosigkeit in Deutschland. In: Konietzka, Dirk/Kreyenfeld, Michaela (Hrsg): Ein Leben ohne Kinder - Kinderlosigkeit in Deutschland, 2. Auflage. Wiesbaden, 11–41.Google Scholar
  22. Kreyenfeld M, Scholz R, Peters F, Wlosnewski I (2010): Ordnungsspezifische Geburtenraten für Deutschland. Schätzungen auf Basis der Perinatalstatistik für die Jahre 2001 - 2008. In: Comparative Population Studies 35, 225–244.Google Scholar
  23. Lauterbach W (2004): Die multilokale Mehrgenerationenfamilie. Zum Wandel der Familienstruktur in der zweiten Lebenshälfte. Würzburg.Google Scholar
  24. Nave-Herz R (2004) Ehe- und Familiensoziologie. Eine Einführung in Geschichte, theoretische Ansätze und empirische Befunde. MünchenGoogle Scholar
  25. Niemeyer F, Voit H (1995): Lebensformen der Bevölkerung 1993. In: Wirtschaft und Statistik 06, 437–445.Google Scholar
  26. Parsons T (1955): The American Family. In: Talcott Parsons/Robert F. Bales: Family, Socialization and Interaction Process. Glencoe, 3–33.Google Scholar
  27. Peuckert R (2008): Familienformen im sozialen Wandel. 7. Auflage. Wiesbaden.Google Scholar
  28. Schneider NF, Limmer R, Ruckdeschel K (2002): Mobil, flexibel, gebunden. Familie und Beruf in der mobilen Gesellschaft. Frankfurt/Main.Google Scholar
  29. Sobotka T, Lutz W (2009): Misleading policy messages from the period TFR: should we stop using it ? European Demographic Research Papers 4. Vienna Institute of Demography.Google Scholar
  30. Steinbach A (2008). Stieffamilien in Deutschland. Ergebnisse des Generations and Gender Survey 2005. Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 33 (2), 153–180.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2013

Authors and Affiliations

  • Dirk Konietzka
    • 1
  • Michaela Kreyenfeld
    • 2
  1. 1.Technischen Universität BraunschweigBraunschweig
  2. 2.Wandels und Deputy of the Laboratory of Economic and Social DemographyMax-Planck-Institut für Demografische Forschung (MPIDR)Konrad-Zuse-Straße 1, Rostock

Personalised recommendations