Advertisement

Das Verhältnis von Wissenschaftlern zur öffentlichen Kommunikation

  • Hans Peter Peters
Chapter

Zusammenfassung

Wissenschaftler sind in vielfacher Weise und in verschiedenen Rollen, direkt oder vermittelt, in wissenschaftsexterne Kommunikationsprozesse eingebunden, in denen Wissenschaft auf verschiedene Weisen und in mannigfaltigen Kontexten thematisiert wird. Sie bilden Lehrer und Ärzte aus, die dann wissenschaftliches Wissen an Schüler und Patienten weitervermitteln, und sind in Kommissionen an der Politikberatung beteiligt. Sie führen Besuchergruppen durch ihre Institute, halten öffentliche Vorträge, wirken an der Gestaltung von Science Centers und Museen mit, und treffen sich neuerdings mit interessierten Laien in sogenannten Science Cafés, um über Wissenschaft zu plaudern. Einige betreiben eigene Blogs oder Websites im Internet, die sich auch an ein nicht-wissenschaftliches Publikum richten. Vor allem aber geben Wissenschaftler Medien Interviews oder treten als Experten in Talkshows oder Wahlsendungen auf, stehen Journalisten in Recherchegesprächen Rede und Antwort, lassen sich bei der Arbeit im Labor filmen und beraten Sendungs- oder Filmemacher bei der Produktion von Dokumentation mit Wissenschaftsbezug.

Literatur

  1. Allgaier, Joachim, Dominique Brossard, Sharon Dunwoody, Yin-Yueh Lo, und Hans Peter Peters. 2010. Mediennutzung von Neurowissenschaftlern in Deutschland und den Vereinigten Staaten: Ergebnisse einer Online-Befragung. Beitrag zur Tagung „Public Science und neue Medien. Die Rolle der Web 2.0- Kultur in der Wissenschaftsvermittlung“, Zentrum für Angewandte Kulturwissenschaft und Studium Generale am Karlsruher Institut für Technologie (KIT), 3–4. Dezember 2011.Google Scholar
  2. Boltanski, Luc, und Pascale Maldidier. 1970. Carrière scientifique, morale scientifique et vulgarisation. Informations sur les sciences sociales 9 (3): 99–118.CrossRefGoogle Scholar
  3. Dunwoody, Sharon, Sharon M. Friedman, und Carol L. Rogers, Hrsg. 1986. Scientists and Journalists. Reporting Science as News. New York: Free Press.Google Scholar
  4. Dunwoody, Sharon, und Michael Ryan. 1985. Scientific barriers to the popularization of science in the mass media. Journal of Communication 35 (1): 26–42.CrossRefGoogle Scholar
  5. Flöhl, Rainer, und Jürgen Fricke, Hrsg. 1987. Moral und Verantwortung in der Wissenschaftsvermittlung. Die Aufgaben von Wissenschaftler und Journalist. Mainz: v. Hase & Koehler.Google Scholar
  6. Franzen, Martina. 2011. Breaking News. Wissenschaftliche Zeitschriften im Kampf um Aufmerksamkeit. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  7. Hartz, Jim, und Rick Chappell. 1997. Worlds apart. How the distance between science and journalism threatens America’s future. Nashville, TN: First Amendment Center, www.firstamendmentcenter.org/publications/worldsapart.
  8. Hettwer, Holger, Markus Lehmkuhl, Holger Wormer, und Franco Zotta, Hrsg. 2008. Wissenswelten. Wissenschaftsjournalismus in Theorie und Praxis. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  9. Krüger, Jens. 1987. Wissenschaftsberichterstattung in aktuellen Massenmedien aus der Sicht der Wissenschaftler. In: Flöhl/ Fricke. 1987:39–51.Google Scholar
  10. Markl, Hubert. 1992. Das verständliche Mißverständnis – Der Rollenkonflikt zwischen Wissenschaft und Journalismus. Rede bei der Festveranstaltung „25 Jahre Reporter der Wissenschaft“, Hamburg, Mai 1992 (Redemanuskript).Google Scholar
  11. Pansegrau, Petra, Niels Taubert, und Peter Weingart. 2011. Wissenschaftskommunikation in Deutschland. Ergebnisse einer Onlinebefragung. Eine Untersuchung im Auftrag des Deutschen Fachjournalisten-Verbandes (DFJV). Projektbericht. Bielefeld: Universität Bielefeld, Institut für Wissenschafts- und Technikforschung (IWT).Google Scholar
  12. Peters, Hans Peter. 2008. In Erfolgreich trotz Konfliktpotential. Wissenschaftler als Informationsquellen des Journalismus, Hrsg. Hettwer et al., 373–395.Google Scholar
  13. Peters, Hans Peter. 2012. In Scientific Sources and the Mass Media: Forms and Consequences of Medialization, Hrsg. Rödder, Franzen, und Weingart, 217–240.Google Scholar
  14. Peters, Hans Peter, Hrsg. 2009. Medienorientierung biomedizinischer Forscher im internationalen Vergleich. Die Schnittstelle von Wissenschaft & Journalismus und ihre politische Relevanz. Jülich: Forschungszentrum Jülich, http://nbn-resolving.de/ urn:nbn:de:0001–00542.
  15. Peters, Hans Peter, Dominique Brossard, Suzanne de Cheveigné, Sharon Dunwoody, Monika Kallfass, Steve Miller, Shoji Tsuchida, Anna Cain, und Anne-Sophie Paquez. 2009. Kontakte biomedizinischer Forscher mit Journalisten und Öffentlichkeit. Internationaler Vergleich von Erfahrungen und Einstellungen in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und den USA. In Peters (2009), 45–99.Google Scholar
  16. Peters, Hans Peter, Dominique Brossard, Suzanne de Cheveigné, Sharon Dunwoody, Monika Kallfass, Steve Miller, und Shoji Tsuchida. 2008. Science communication. Interactions with the mass media. Science 321 (5886): 204–205.CrossRefGoogle Scholar
  17. Rödder, Simone. 2009. Wahrhaft sichtbar. Humangenomforscher in der Öffentlichkeit. Baden-Baden: NomosCrossRefGoogle Scholar
  18. Rödder, Simone, Martina Franzen, und Peter Weingart, Hrsg. 2012. The Sciences’ Media Connection. Public Communication and its Repercussions. Dordrecht: Springer.Google Scholar
  19. Schneider, Stephen H. 1986 In Both Sides of the Fence: The Scientist as Source and Author, Hrsg. Dunwoody, Friedman, und Rogers, 215–222.Google Scholar
  20. Spangenberg, Albena, und Hans Peter Peters. 2011. Die vielfältigen Beziehungen zwischen Wissenschaft und Medien. Beitrag zur Tagung „Neuer Strukturwandel der Öffentlichkeit“, 3. gemeinsamer Kongress für Soziologie der DGS, ÖGS und SGS, Innsbruck, 29. September-1. Oktober 2011.Google Scholar
  21. Strömer, Arnold-Friedrich. 1999. Wissenschaft und Journalismus 1984–1997. Ergebnisse einer Befragung von Berliner Professoren sowie wissenschaftlichen Mitarbeitern des Forschungszentrums Jülich und Vergleiche mit einer früheren Studie aus Mainz und Jülich. Unveröffentlichte Magisterarbeit, Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft, Freie Universität Berlin.Google Scholar
  22. Weingart, Peter. 2001. Die Stunde der Wahrheit. Zum Verhältnis der Wissenschaft zu Politik, Wirtschaft und Medien in der Wissensgesellschaft. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  23. Willems, Jaap T. 1976. Wetenschapsjournalistiek. Klachten en Communicatiebarrieres. Nijmegen: Gerderlander Pers.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Forschungszentrum JülichJülichDeutschland

Personalised recommendations