Advertisement

Die symbolische Repräsentation des Nationalgefühls durch die Flag-Raising Fotografi en von Iwo Jima und Ground Zero

  • Melanie Brand
Chapter

Zusammenfassung

Als der Associated-Press Fotograf John Rosenthal am 23. Februar 1945 sechs Marines fotografi erte, die auf der japanischen Vulkaninsel Iwo Jima die amerikanische Flagge hissten, war ihm nicht bewusst, dass er ein Bild erschaff en hatte, welches die berühmteste Aufnahme des Zweiten Weltkrieges und noch weit über diesen hinaus zum Symbol einer Nation werden sollte. Am 11. September 2001 war es unter unzähligen Fotografi en, die das Geschehen der Terror-Anschläge dokumentierten, das Bild dreier Feuerwehrmänner, welche in den Trümmern des World Trade Centers eine Flagge hissten, das herausragende mediale Beachtung fand.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anderson, Benedict (1991), Imagined Communities. London, New York: VersoGoogle Scholar
  2. Bradley, James & Powers, Ron (2006), Flags of our Fathers. New York: Random HouseGoogle Scholar
  3. Burrel, Robert S. (2006), The Ghosts of Iwo Jima, Texas A&M University Military HistorySeries no. 102. College Station, Tex.: Texas A&M Univ. PressGoogle Scholar
  4. Dreher, Jochen (2007), Symbolische Formen des Wissens, in: R. Schützeichel (Hg.), Handbuch Wissenssoziologie und Wissensforschung. Konstanz: UVK, S. 463–471Google Scholar
  5. Dülffer, Jost (2006), Über Helden. Das Bild von Iwo Jima in der Repräsentation des Sieges. Eine Studie zur US-amerikanischen Erinnerungskultur seit 1945, in: Zeithistorische Forschungen/Studies in Contemporary History 2006, 2, S. 247–272Google Scholar
  6. Durkheim, Émile (1994) [1968], Die elementaren Formen des religiösen Lebens. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar
  7. Geisler, Michael E. (2005), National Symbols, Fractured Identities. Contesting the National Narrative. Lebanon, USA: UPNEGoogle Scholar
  8. Hariman, Robert & Lucaites, John (2007), No Caption Needed. Iconic Photographs, Public Culture, and Liberal Democracy. Chicago, London: University of Chicago PressGoogle Scholar
  9. Hill, Charles A. & Helmers, Marguerite H. (2004), Defining Visual Rhetorics. New Jersey: Lawrence Erlbaum AssociatesGoogle Scholar
  10. Husserl, Edmund (1987) [1931], Cartesianische Meditationen. Eine Einführung in die Phänomenologie. Hamburg: MeinerGoogle Scholar
  11. Knoblauch, Hubert (1992), Anthropologie der symbolischen Kommunikation. Die Phänomenologie des Alltags und die Fragestellungen der Anthropologie der Literatur. Forschungspapier für den SFB 511 Literatur und Anthropologie, KonstanzGoogle Scholar
  12. Knoblauch, Hubert (2007), Kultur, die soziale Konstruktion, das Fremde und das Andere. In: J. Dreher & P. Stegmaier (Hg.), Zur Unüberwindbarkeit kultureller Diff erenz. Grundlagentheoretische Refl exionen. Bielefeld: transcript Verlag, S. 21–42Google Scholar
  13. Marling, Karal Ann & Wetenhall, John (1991), Iwo Jima. Monuments, Memories and the American Hero. Cambridge Massachusetts: Harvard University PressGoogle Scholar
  14. Marling, Karal Ann (2001), Salve for a Wounded People, New York Times, 14. 10. 2001Google Scholar
  15. Paul, Gerhard (2004), Bilder des Krieges. Krieg der Bilder. Die Visualisierung des modernen Krieges. Paderborn: SchöninghGoogle Scholar
  16. Rubin, Derek & Verheul, Jaap (2009): American Multiculturalism after 9/11. Transatlantic Perspectives. Amsterdam: Amsterdam University PressGoogle Scholar
  17. Schütz, Alfred (2003a) [1945], Über die die mannigfaltigen Wirklichkeiten. In: M. Endreß & I. Srubar (Hg.), Alfred Schütz Werkausgabe, Bd. V.1. Theorie der Lebenswelt 1. Die pragmatische Schichtung der Lebenswelt. Konstanz: UVK, S. 177–250Google Scholar
  18. Schütz, Alfred (2003b) [1955], Symbol, Wirklichkeit und Gesellschaft, in: H. Knoblauch, R. Kurt & H. G. Soeff ner (Hg.), Alfred Schütz Werkausgabe, Bd. V.2. Theorie der Lebenswelt 2. Die kommunikative Ordnung der Lebenswelt. Konstanz: UVK, S. 120–201Google Scholar
  19. Schütz, Alfred (2004) [1932], Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie, Alfred Schütz Werkausgabe Bd. II, Herausgeber: M. Endreß & J. Renn. Konstanz: UVKGoogle Scholar
  20. Scorzin, Pamela (2003), Die US-Flaggenhissung als Engramm und Bildzeichen. In: U. Franke & J. Früchtl (Hg.), Kunst und Demokratie. Hamburg: Felix Meiner, S. 19–44Google Scholar
  21. Smith, Anthony (2004), The Antiquity of Nations. Cambridge: Polity Press LtdGoogle Scholar
  22. Soeffner, Hans-Georg (2000), Zur Soziologie des Symbols und des Rituals. In: ders., Gesellschaft ohne Baldachin. Über die Labilität von Ordnungskonstruktionen. Weilerswist: Velbrück WissenschaftGoogle Scholar
  23. Thomas, William I. & Thomas, Dorothy S. (1970) [1928], The Child in America: Behavior Problems and Programs. New York: Alfred A. KnopfGoogle Scholar
  24. Tucholsky, Kurt (1931), Der Mensch. In: Die Weltbühne, 27. Jahrg. 1931 Nr. 24, S. 889–890Google Scholar
  25. Virilio, Paul (1989), Krieg und Kino. Logistik der Wahrnehmung. Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch VerlagGoogle Scholar
  26. Weber, Max (1980) [1921], Politische Gemeinschaften. In: J. Winckelmann (Hg.), Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie. Tübingen: J. C. B. Mohr, S. 514–540Google Scholar
  27. Weber, Max (1988) [1910], Geschäftsbericht auf dem ersten Deutschen Soziologentage in Frankfurt 1910. In: Marianne Weber (Hg.), Max Weber: Gesammelte Aufsätze zur Soziologie und Sozialpolitik. Tübingen: J.C. B. Mohr, S. 431–449Google Scholar
  28. Weber, Max (2001) [1922], Machtprestige und Nationalgefühl. In: W. Mommsen (Hg.), Max Weber Gesamtausgabe Teil I. Tübingen: Mohr Siebeck, S. 222–247Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2012

Authors and Affiliations

  • Melanie Brand
    • 1
  1. 1.Universität KonstanzKonstanzDeutschland

Personalised recommendations